Forum: Politik
Desaster bei öffentlichen Großprojekten: Wie die Politik die Bürger täuscht
dapd

Berlin leidet unter dem Endlos-Skandal um den neuen Flughafen. Kritiker sehen schon den Ruf der Hauptstadt in Gefahr. Der Wahnsinn hat im ganzen Land Methode: Wenn die Politik Großprojekte angeht, ist mit Pfusch am Bau, Verzögerungen und Kostenexplosionen zu rechnen - acht Beispiele belegen das.

Seite 4 von 41
prof.unrat 09.01.2013, 16:01
30. zu kurz gegriffen, wie immer

Natürlichh ist es opportun, auf die Politiker bzw. den Staat zu schimpfen ob ihrer Unfähigkeit. Letztlich sind es aber Architekturbüros, Planungsbüros, Baukonzerne, Ingenieure und Handwerker, die diese Großprojekte realisieren. Sind diese nicht ebenso unfähig oder verlogen? Verdienen die nicht am meisten an ihrer eigenen Unfähigkeit? Ich will jetzt gar nichts Schlimmeres unterstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwabensporty1 09.01.2013, 16:02
31. zu Stuttgart 21

Der Vergleich mit dem Hauptstadtflughafen BER hinkt, die beiden Projekte haben nichts gemeinsam; BER wird von der Politik gebaut und betrieben, S21 wird von DB privatwirtschaftlich gebaut sowie betrieben, obwohl die DB gar nicht bauen wollte, aber auf drängen von Land und Stadt bauen sollte, deshalb den ausgefeilten Finan-zierungsvertrag vorlegte. Nun von den Grünen behindert und unnötig verteuert wird, obwohl die Fraktion der Grünen im Bundestag (Drucksache 15/5572 15. Wahlperiode) am 31.05.2005 dem Zukunftsprojekt zustimmte.
Eine Abkopplung von S21 von der Neubaustrecke ist praktisch und theoretisch nicht möglich. Zum einen wurden die Fahrzeitgewinne, die auf der Neubaustrecke erzielt werden, dann auf dem Abschnitt Wendlingen-Stuttgart wieder zunichte gemacht. Zum anderen wäre für diese Änderung ein völlig neues Planfeststellungsverfahren notwendig und einen Anschluss der Neubaustrecke an die bestehende Strecke in Plochingen zu ermöglichen. Dieses Verfahren dauert Jahre und im Neckartal wären großer Widerstand wegen der zusätzlichen Belastung zu erwarten. Außerdem wird der Flughafen dann nicht angebunden und die Wirtschaftlichkeit der Neubaustrecke würde stark zurückgehen und deshalb sagt die DB zu Recht: kein Stuttgart 21 - keine NBS nach Ulm/München.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xonra 09.01.2013, 16:05
32. Das geplante Schloss in Berlin

ist Sinnbild für die Ignoranz der Verantwortlichen. In Berlin mag niemand die Kopie dieses Luftschlosses. Man baute eine Aussichtsplattform, in dem Glauben, dass dann die Spenden für den Bau fließen. Nun ist es die Grundsteinlegung in diesem Frühjahr die den gewünschten Spendeneffekt haben soll. Von den urspünglich zugesagten 80 Millionen welche die Stiftung des Herrn Boddin sammeln wollte, sind bisher gerade 20 Mio zusammen gekommen. Nun rennt die Stadt und der Bund erneut in eine Kostenfalle. Leider gibt es keine demokratische Instanz die das nächste Desaster noch verhindern kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redwed11 09.01.2013, 16:05
33.

Zitat von z_beeblebrox
dass Großprojekte in der Privatwirtschaft nicht auch aus dem Kostenrahmen laufen würden. Zum Schluss wird dort wie auf dem Basar verhandelt, wer die Kosten übernimmt. Allerdings liegen die Kostenüberschreitungen deutlich unter denen der öffentlichen Hand. Hier gibts eben die tolle Melange aus Unprofessionalität und einer LMAA-Einstellung, da für die Kosten eh der dumme Steuerzahler aufkommt. Großprojekte der öffentlichen Hand lassen sich nur dann im Kostenrahmen halten, wenn alle Beteiligten dabei auch ein gewisses eigenes Risiko tragen. Im Falle einer Kosteneinhaltung darf dann ruhig auch mal ein Millionenbonus fließen.
Thyssen-Krupp hat gerade 5 Milliarden Euro im brasilianischen Urwald versenkt und den Verantwortlichen Vorständen wird ihre Entlassung mit 4 Millionen Euro pro Vorstand ein wenig vergoldet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vincent1958 09.01.2013, 16:07
34. Oha...

Zitat von sysop
Berlin leidet unter dem Endlos-Skandal um den neuen Flughafen. Kritiker sehen schon den Ruf der Hauptstadt in Gefahr. Der Wahnsinn hat im ganzen Land Methode: Wenn die Politik Großprojekte angeht, ist mit Pfusch am Bau, Verzögerungen und Kostenexplosionen zu rechnen - acht Beispiele belegen das.
..man "sieht den Ruf in Gefahr"!...auf das Adjektiv "gut"wurde wohl geflissentlich verzichtet...:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Privatier 09.01.2013, 16:07
35. Großprojekt Europa - Schäuble: Griechenland-Beschlüsse kosten Steuerzahler nichts!

Zitat von sysop
Berlin leidet unter dem Endlos-Skandal um den neuen Flughafen. Kritiker sehen schon den Ruf der Hauptstadt in Gefahr. Der Wahnsinn hat im ganzen Land Methode: Wenn die Politik Großprojekte angeht, ist mit Pfusch am Bau, Verzögerungen und Kostenexplosionen zu rechnen - acht Beispiele belegen das.
Wird unser Finanzminister - vermutlich im Geheimauftrag unserer teuersten Kanzlerin aller Zeiten: "Bürger veralbern, ruhig stellen und einwickeln" - nicht müde zu behaupten. So wie bspw. hier:

Schäuble sieht keine Probleme für Steuerzahler - tagesschau.de mobil 09.01.2013

In Wirklichkeit werden die Deutschen für die irrwitzige Großvision Europa geschröpft und für dumm verkauft wie für KEIN anderes Großprojekt - ja nicht einmal die Summe sämtlicher Wahnsinnsprojekte vom Babylonischen Turm der Elbphilharmonie, über Stuttgarts Unterwelt 21 bis hin zur Freiluft-Bauschrott-Deponie mit Landebahn Berlin-Brandenburg.

Nicht etwa nur "in noch überschaubarer" Milliardenhöhe, sondern längst im nahezu astronomischen Bereich vieler Billionen Euro:

Griechenland-Hilfe: Wie die Euro-Retter den Steuerzahler für dumm verkaufen - International - Politik - Handelsblatt

MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Le Commissaire 09.01.2013, 16:07
36.

Die geschilderten Projekte sind schöne Beispiele eines systematischen Staatsversagens. Immer, wenn eine Clique von Führern das Geld anderer Leute ausgibt, entstehen die richtigen Probleme.

Neben einer spürbaren Reduktion staatlicher Aktivitäten fordere ich schon seit Jahren die persönliche Politkerhaftung. Wenn das Projekt mehr als eine niedrigen Prozentsatz teurer wird als geplant, müssen die verantwortlichen Politiker die Differenz aus ihrem Privatvermögen begleichen. Können Sie das nicht, müssen sie in Haft ("Schuldturm"). Wie realistisch plötzlich die Planungen würden!

Ein Spitzenpolitiker muss keinerlei Furcht vor irgenwelchen negativen Konsequenzen seines Fehlverhaltens haben. Er lebt schlicht risikofrei. Eine mögliche Abwahl zählt nicht als negative Konsequenz, denn Ministerpräsidenten und Bundesminister werden im Falle einer nicht erfolgten Wiederwahl stets mit neuen, gutdotierten Jobs aus dem entsprechenden Parteimilieu versorgt, sei es als Bundesminister, Leiter einer politischen Stiftung u.ä.m.

Was man aber leider auch sagen muss: Die Leute wollen es meist so. Niemand ist gezwungen, die Parteien, die das alles zu verantworten haben, wieder zu wählen. Sie werden aber immer wieder gewählt (seltene Ausnahme: Stuttgart und Baden-Würrtemberg). Die Leute sind halt staatsgläubig und wollen sich von dieser Religion auch nicht abbringen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sumerer 09.01.2013, 16:08
37.

Zitat von sysop
... Der Wahnsinn hat im ganzen Land Methode: ...
Konsequenterweise werden mit in den Sand gesetzten Milliarden auch Wählerstimmen von A nach B verschoben.

Politprofis wie "die Spionin, die aus der Kälte kam" und "den Vergesslichen" amüsiert das nur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gefaber 09.01.2013, 16:08
38. Nur noch Generalunternehmer!

Das wäre doch eine logische Schlussfolgerung. Oder sehe ich das falsch? Einfach ein Gesetz: Firmen in Staatsbesitz dürfen keine Bauprojekte mehr durchführen, sondern müssen Generalunternehmer mit einem Festpreis beauftragen - diese Baufirmen müssen auch gegen Insolvenz versichert sein. Fertig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_1174135 09.01.2013, 16:08
39. WIR sind nicht unschuldig

Wo in DEU kann ein größeres Vorhaben in seiner gebotenen Größe'auf Vorrat' geplant und gebaut werden? Nirgendwo. Die Planungszeit dauert 20 Jahre, angeblich zu groß geplant, ruft die Bürger auf den Plan. Also weniger Flugsteige, weniger Gepäckbender, der BER ist schon heute zu klein ausgelegt. Die Kostenexplosion ist dabei fast normal zu nennen, denn meinen VW kriege ich heute auch nicht mehr für die Mark nach der Wende.
DEU muss Großprojekte plnen und bauen dürfen. Nur sollten die, die davon später profitieren und sich nicht beschweren wollen, nicht vorher Halt schreien. DIE, das sind WIR

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 41