Forum: Politik
Designierte SPD-Chefin: Nahles oder nichts
Getty Images

Andrea Nahles' Plan ist dahin: Sie wollte die SPD-Spitze übernehmen, ohne mit Martin Schulz zu brechen. Nun muss sie eine zutiefst verunsicherte Partei retten.

Seite 1 von 16
danreinhardt 12.02.2018, 18:31
1. Vielsagend

Wenn für die SPD die Staatspolitische Verantwortung nur eine Floskel ist, braucht man sich nicht wundern, dass mehr als Selbstzerstörung nicht drinnen ist. Nahles wäre vielleicht die richtige Person, ist aber nach wie vor mit in den Schlamassel involviert und direkt Verantwortlich. Mal sehen ob sie ihre eigenen Fehler ausbügeln kann. Der SPD eine Zukunft zu prognostizieren fällt mir jedoch nach wie vor schwer. Aber zu mehr als der CDU hinterherzurennen war die Partei in den letzten Jahren ja eh nicht gut...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dwg 12.02.2018, 18:33
2.

Das wird nichts. Frau Nahles polarisiert - einen kann sie höchstens den Teil, der auf ihre krawallige Art anspricht. Das mag bei den Parteimitgliedern noch ausreichen, jedoch verstört das einen weiteren Teil der potentiellen Wähler. Dann noch die "alternativen" Außenminister Maas, Opppermann, oder Barley. Da hat niemand das nötige Format. Gabriel hat sich nun ja selber heraus katapultiert (einen Tag lang die Klappe gehalten und er wär's).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nici_d 12.02.2018, 18:34
3. Nahles designiert?

Soweit ich weiß, ist Nahles kein Vorstandsmitglied. Und soweit ich weiß, rückt, wenn der Vorsitzende abdankt, ein Vorstandsmitglied nach. Danach wird ein neuer Vorsitz gewählt, und zwar auf einem Parteitag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
volker_morales 12.02.2018, 18:35
4. Bätschi statt Basta?

Auch wenn Schröder für manchen Sozialdemokraten eine Zumutung war. Seine entschlossenen Reformen haben Deutschland zu einem enormen Schub verholfen, von dem Deutschland bis heute profitiert. Nahles war ein von den nicht Wenigen, die dies permanent kritisert haben. Jetzt muss sie zeigen, ob sie nur "Bätschi" kann oder tasächlich das Format einer Parteivorsitzenden hat, die auch Regierung kann. Große Klappe in der Opposition kann jede/-r, erfolgreich regieren noch lange nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reznikoff2 12.02.2018, 18:36
5. Nein, Herr Teevs

Das ist wieder die journalistische Brille, durch die man nur Schlagzeilen sieht. Niemand muss die SPD retten. Schon gar nicht Frau Nahles. Die SPD sollte sich einfach einmal selbst auf das besinnen, was man als Partei halt so mitbringen muss: einigermaßen guten Umgang miteinander, das eigene Führungspersonal auch mal machen lassen und nicht immer nur kritisieren bzw. absägen, nicht beständig jammern sondern was machen, usw. Halt nicht immer nur in Oppositionsmentalität dahin vegetieren, sondern Macherqualitäten entwickeln. Wenn das nicht klappt, gibt es auch niemanden, der diese Partei retten könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mghi 12.02.2018, 18:36
6. Frau Nahles

ist genau die Richtige, um dafür zu sorgen, dass die SPD lange, sehr lange in der Opposition bleiben wird. Pippi Langstrumpf an Stelle von Ernst Bloch passt zur aktuellen Führung dieser einmal großen Partei, mittlerweile möchte ich die SPD eher als Randbewegung bezeichnen. Dabei ist Bedarf für die Dinge, die sie im Programm stehen haben durchaus vorhanden. Das werden dann wohl Andere machen (müssen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mondlady 12.02.2018, 18:38
7. Ausgerechnet Frau Nahles!

Wie kann man nur glauben dass ausgerechnet ein solches "Trampeltier" die SPD retten kann! Nahles, die schon als Arbeitsministerin den Mindestlohn nur mit Hunderttausenden von Ausnahmen durchsetzen konnte; Nahles, die per Gesetz Langzeitarbeitslose in die Frührente drängte, wohl um die AL-Statistik zu schönen! Und Nahles, die sich vor der Partei und im Bundestag wie ein trotziges Kleinkind aufführt? Das ist der absolute Niedergang! Und auch die schönen Hoffnungen "Wenn es künftig 400.000 weniger befristete Jobs gibt, ist das ein gutes Ergebnis", sind doch das Papier nicht wert, auf dem sie stehen. Es wird wieder gemauschelt und getrickst, damit möglichst viele befristete Jobs verbleiben. Und wenn man dann auch noch liest, dass eine Großzahl der befristeten Jobs bei staatlichen und Länderbehörden sind, kann man sich vorstellen, dass sich hier nichts ändert! Ich hoffe nur, dass die SPD-Basis diesem Trauerspiel ein Ende macht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abudhabicfo 12.02.2018, 18:40
8. Sie kann das

Im Direktvergleich mit Martin Schulz hätte sie schon vor einem Jahr Vorsitzende werden können, wenn den Olaf Scholz Kanzlerkandidat geworden wäre. Aber eben, der Egomane Gabriel legte der Partei das grösste Ei der Parteigeschichte. Unter ja keinen Umständen darf Gabriel ins Kabinet. Zu eigensinnig und immer bedacht sich in Erinnerung zu rufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andre V 12.02.2018, 18:41
9.

Das wäre das erste Mal in der "Karriere" von Frau Nahles, dass sie etwas zusammenführt anstatt zu spalten. Wie war es denn damals, als sie den Wiedereinzug in den Bundestag verpasste und ihre Büchsenspanner daraufhin Rudolf Scharping aufforderten, doch sein Bundestagsmandat niederzulegen, damit Frau Nahles nachrücken konnte? Als Scharping nicht wollte, musste die IG Metall 4 Jahre lang für ihr Einkommen sorgen und ihr einen Job in der Gewerkschaftszentrale besorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16