Forum: Politik
Designierte SPD-Chefin: Nahles oder nichts
Getty Images

Andrea Nahles' Plan ist dahin: Sie wollte die SPD-Spitze übernehmen, ohne mit Martin Schulz zu brechen. Nun muss sie eine zutiefst verunsicherte Partei retten.

Seite 11 von 16
oalos 12.02.2018, 22:56
100. Wie beim Lotto.

Zitat von kleinstaatengegner
hat der SPD Parteivorsitzende. Frau Nahles gehört nicht dazu und wird nun als 7. Person eingesetzt. Ich habe immer gedacht, wenn der Parteivorsitzende ausfällt würde einer der Stellvertreter übernehmen, bis neu gewählt wird. Wenn das nicht so ist, wozu braucht man .....
Es sind nicht die 6 Richtigen. Und geniessen wir doch das Bohei bei der Verräterpartei, wenn sie auch mal wieder sich selbst in den Rücken fällt statt nur dem Souverän. Macht macht übel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citi2010 12.02.2018, 22:57
101.

Eine solch kindisch-vulgäre Person ohne Intellekt an die Spitze zu hiefen ist suizidär.
Frau Merkel muss den Verfall ihrer eigenen Partei nur aussitzen. Die SPD verfällt schneller.
Sehr schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmidthomas 12.02.2018, 23:02
102. Das Ende ist nah(les).

Ich habe mir heute die aktuellen Zahlen bei Insa angeschaut und Frage mich gerade, wie viele Tage und Wochen es noch dauert, bis die SPD nur noch 3.staerkste Partei ist?
Keine wie auch immer geartete Personalrochade wird diese Partei noch vor der Bedeutungslosigkeit retten können. Auch der Mitgliederentscheid wird nur die Spaltung illustrieren.
Die SpD hat sich zwischen EU und Migration hoffnungslos verrannt.
Das wird nichts mehr, der Drops ist gelutscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
parisien 12.02.2018, 23:07
103. Muss wohl sein

Zitat von friedrich_eckard
Die beabsichtigte putschmässige "Schilderhebung" ist so offensichtlich satzungswidrig, dass die SPD-Kontrollkomission, die mit der Sache bereits befasst ist, eigentlich nicht umhinkönnen wird dazwischenzufahren. Sollte das nicht geschehen wird .....
Ich hoffe mit Ihnen, dass eine solche Klage sofort nach der Wahl Nahles , von der ich bei der Wurschtigkeit der SPD - Spitze ausgehe, zur "Kommissarischen" , eingereicht wird.
Das müsste eigentlich jeden Befürworter der GroKo ins Grübeln darüber bringen, wen er da ins Amt hievt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
parisien 12.02.2018, 23:13
104. Recht

Zitat von Politikübersetzer
es ist mal wieder erstaunlich mit wie wenig Ahnung sie und ihre Kollegen hier ihre Meinung absondern ... was soll man auf so einen Schwachsinnsbeitrag noch antworten?
Recht ist nicht so Ihre Stärke, oder ?
Argumentieren folglich auch nicht.
Haben Sie denn auch eine Meinung , der man ggf. begegnen kann, zu dem Thema der Statuten , ihres Inhalts und ihrer Auswirkungen auf diese anstehende "Wahl" ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JerryKraut 12.02.2018, 23:24
105. Dann lieber

nichts! Wenn Gabriel nicht mehr Aussenminister sein darf, dann bitte keine Groko, liebe Partei-Basis. Denn die Zahl der für das Amt qualifizierten Politiker der SPD lässt sich an einem Finger abzählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
and777 12.02.2018, 23:25
106. Passt wie A* auf E*

Eigentlich passt sie perfekt zur SPD, denn sie wird dafür sorgen, dass die letzte Wahl nicht nicht die Schlechteste war...dennoch tut mir die SPD fast leid. Es ist einfach schlecht wenn am Boden liegende Volksparteien immer tiefer fallen. Man muss Angst haben, dass Nahles zum Sargnagel für die SPD wird und bei der nächsten Bundestagswahl nur noch die 4. oder 5.größte Partei wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Idinger 12.02.2018, 23:29
107. Hallo Politikübersetzer

Ihre Forum-Beiträge unter Nr. 76, 77, 79 und 81 habe ich gelesen - aber nicht verstanden. Da es schon spät am Tage ist und meine Aufnahmefähigkeit wohl gelitten hat, bitte ich um Ihre Freundlichkeit, den Sinn der genannten Ausführungen verständlich zu "übersetzen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kokolemles 12.02.2018, 23:29
108. Die Neoliberale Politik die die SPD verfolgt, hat sie zerstört

dazu gehört die Einführung der Agenda 2010 mit den Harzgesetzen und die Zerstörung der Rentenformel bzw die Teilprivatisierung des Rentensystems zu Riester Rührrup usw. Da braucht sich die SPD nicht zu wundern. Warum hat man das alles nicht so belassen, wie es ursprünglich war. Z.B. Beibehaltung der Arbeitslosenhhile, nicht Antastung des Rentensystems somit den Verzicht auf diese unheilvolle Agenda 2010 und stattdessen OFFENSIV die Arbeiterinteressen gegenüber dem kapital verteidigt. Ebenso hätte man auf die Privatisierungen von Post und Bahn verzichten sollen und die notwendigen Änderungen des Grundgesetzes dazu nicht zustimmen dürfen. Das hätte der SPD mehr genützt als heute so desolat darzustehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
worlorn 12.02.2018, 23:33
109.

Zitat von volker_morales
Auch wenn Schröder für manchen Sozialdemokraten eine Zumutung war. Seine entschlossenen Reformen haben Deutschland zu einem enormen Schub verholfen, von dem Deutschland bis heute profitiert.
Von diesen Reformen schwärmen ganze Heerscharen von Niedriglöhnern, Zeit- und Leiharbeitern, befristet Angestellten oder diejenigen, die nach einem Jahr ALG I, die Segnungen von ALG II empfangen dürfen. Alleine ca. ein Viertel der AN ist heute im Niedriglohnsektor. Die sind bestimmt alles große Schröder-Fans geworden und wählen seitdem nur noch die SPD, was man ja an den großen Wahlerfolgen im Bund sieht.

Vor allem aber waren die Wirtschaftsverbände ganz verzückt über Geschenke wie die Steuerfreiheit von Veräußerungsgewinnen und die Halbierung des Kapitalertragssteuersatzes. So eine Bescherung von den Rot-Grünen!

So hat Schröder alle reich beschenkt und sie lebten in Wohlstand und Frieden bis an ihr Ende. Fast wie im Märchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 16