Forum: Politik
Designierter EU-Digitalkommissar: Satiriker Sonneborn stellt Günther Oettinger bloß
DPA

Der designierte EU-Digitalkommissar Oettinger hat sich im Europaparlament den Fragen der Abgeordneten gestellt, darunter: Satiriker Martin Sonneborn. Der provozierte den Politiker - und Oettinger überzeugte nicht gerade mit Fachwissen.

Seite 1 von 28
Wolffpack 29.09.2014, 22:48
1.

Günther Oettinger ist der "beeindruckende" lebende Beweis für das Peter-Prinzip.

http://de.wikipedia.org/wiki/Peter-Prinzip

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dod1977 29.09.2014, 22:52
2. Eignungstest

Ok, wenn diese Befragung ein Test sein soll, ob der Politiker sich für das Amt eignet, dann hat Oettinger ja offenbar nicht bestanden. Hat das nun Auswirkungen, kommt jetzt gar jemand mit Sachverstand? Nein? Und warum dann der Stress?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Listkaefer 29.09.2014, 22:56
3. Und das soll Satire sein?

Sonneborn war schon mal besser. Und Oettinger war ein nicht schlechter Energiekommissar - das Fachwissen für sein neues Ressort wird er sich in Kürze erarbeitet haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radioaktivman13 29.09.2014, 23:02
4. Bravo!!

Super, aus diesem Grund wurde die Partei in das EU Parlament gewählt. Kritische Fragen stellen..., nicht alles selbstverständlich hinnehmen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ornitologe 29.09.2014, 23:07
5. Herr Oettinger

ist in seiner schlichten schwäbischen Art schon sehr publikumswirksam. Allerdings frage ich mich, wie Politiker seines "Schlages" die Geschicke eines Europa nur annähernd in die Hand nehmen können. Eigentlich ist es nur noch peinlich, wenn es nicht unser aller Geld kosten würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thunderstorm305 29.09.2014, 23:10
6.

Es ist schon ein starkes Stück dass ein Satiriker im Europaparlament sitzt und dann auch noch diese Art der Befragung durchführen kann. Zum Thema Nacktfotos kann man nur sagen, dass die jeweiligen Personen tatsächlich dumm waren ihre Bilder ins Internet zu setzen. Zwischen einer Cloud und dem Internet besteht nicht ein so großer Unterschied. Beides ist auf jeden Fall nicht auf dem eigenen Rechner. Und nur dort sollten die Personen ihre Nacktfotos ablegen. Alles andere ist unsicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gebit 29.09.2014, 23:12
7. ins Netz stellen

Oettinger hat Recht. Wenn Oettinger von Ins Netz stellen spricht dann kann man sehr wohl die Cloud hier mit einbeziehen. Wenn man nicht haben möchte dass die eigenen Nacktbilder nicht in die Öffentlichkeit kommen, dann sollte man sie zuhause aufheben. Das sollte nun mal jeder wissen dass auch eine Cloud nur eingeschränkt sicher ist. wenn die NSA mitlesen kann dann kann das theoretisch jeder andere auch. Es ist lächerlich Oettinger deshalb schwaches Fachwissen unterstellen zu wollen. Ganz abgesehen davon unterstelle ich all diesen Prominenten dass ihnen sehr wohl bewusst ist dass ihre Bilder in der Cloud früher oder später in die Öffentlichkeit gelangen. Das ist doch nur gut fürs Geschäft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kral1 29.09.2014, 23:12
8. EU ist Vorbild für Merkel

Die EU bündelt Digitales bei einem Kommissar, Frau Merkel hat drei Bundesminister damit betraut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tubelayer53 29.09.2014, 23:12
9.

Uiiiih, aber: doch erstaunlich souveräne Antworten von Herrn Oettinger, oder? Kommt Sonneborn, dann muss man natürlich mit allem rechnen. Von daher finde ich den Titel unpassend, denn Oettinger ist von ihm nicht bloßgestellt worden. Auch seine Äußerung zu Nacktfotos ist doch im Kern richtig: Wer so blöd ist und als Promi ein Nacktfoto von sich selbst macht und in eine Cloud hochlädt, die jederzeit gehackt werden kann und auch noch den Herausgabepflichten des U.S.-Rechts unterliegt, dem ist auch nicht mehr zu helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 28