Forum: Politik
Deutsch-amerikanische Eiszeit: Merkels kalter Zorn
DPA

Wenn die USA die Bundeskanzlerin abhören, ist das ein Verrat unter Freunden. Und der hat mehr Sprengkraft als jeder politische Streit. So dürfte US-Präsident Obama seinen enormen Vertrauensvorschuss bei den Deutschen schnell verspielen.

Seite 1 von 12
Badischer Revoluzzer 05.11.2013, 16:57
1. Leider zeigen

unsere deutschen Politiker selbst bei härtesten Beleidigungen und Kränkungen immer noch Verständnis und Milde. Das ist nichts anderes als Unvermögen und Schwäche im Charakter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adam68161 05.11.2013, 16:59
2. schlimmer noch:

Wenn die Amerikaner erkennen, dass sie nicht nur bei den Deutschen, sondern in der ganzen Welt Vertrauen verspielt haben, erst dann! - werden sie das wahre Ausmaß des angerichteten Schadens einschätzen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Observer 05.11.2013, 17:03
3. In der Tat wird es Zeit,

dass Herr Obama endlich seinen Nobelpreis zurückgibt. Er hat ihn nicht verdient.
Im Übrigen scheinen er oder seine erbärmlichen Steigbügelhalter nicht in der Lage zu sein, aus dem, was sie offenbar mitgehört haben, auch nur das Mindeste zu lernen. Immer noch geht es den Deutschen gut, die Wirtschaft floriert, die Arbeitslosenquote sinkt etc., während die amerikanische Politik eher das Gegenteil hervorbringt. Telefonate abzuhören ist das eine, daraus zu lernen ist das andere. Dafür reicht aber in den USA offensichtlich weder das Geld noch die dafür notwendige Bildung aus. Schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sysiphus-neu 05.11.2013, 17:05
4. alles gesagt

Nach jetzigem Wissensstand ist zu diesem Thema eigentlich alles gesagt.
Deutschland ist nur teilsouverän. Die US-Regierung macht daraus im Gegensatz zur Bundesregierung auch kein Geheimnis und wundert sich nun, dass die US-Dienste für die Wahrnehmung ihrer Besatzer- und Hegemonenrechte in Deutschland kritisiert werden.
Frau Merkels Aufregung ist entweder ahnungslos oder unehrlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michelinmännchen 05.11.2013, 17:06
5. ts

"Denn dieser Zorn droht in einer sehr traurigen Schlussfolgerung zu gipfeln: Den Amerikanern ist nicht zu trauen."
Wer blind und blöd ist, der merkt es jetzt. Ich kenne in meinem Freundeskreis niemanden, der das tut.
Allerdings sind wir alle Opportunisten, die über die Unglaubwürdigkeit hinweg sehen, solange wir etwas (Geld, Umsatz, Öl,...) davon haben.

Uns ist also auch nicht zu trauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ebbe1sand 05.11.2013, 17:12
6. Wir sind außerhalb aller wirtschlaftlichen

Erfolge, international auf politischer Ebene nur ein kleines Licht. Es ist leider so. Ich würde mich freuen, wenn Snowdon in Deutschland aussagen dürfte. Plump gesagt. Ärgert die Amis. Lass euch nicht alles gefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laranagustavo 05.11.2013, 17:16
7. Schlussfolgerung?

Na Herr Schmitz, Ihre heutige Schlussfolgerung hätten Sie aber auch schon vor 30 Jahren finden können Tststs... Arsch zusammenkneifen und weitermachen. Eigentlich hat sich nichts geändert, man sollt bloss einmal aufwachen und selbststándiger seine Interessen GEGEN Amerika vertreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vantast64 05.11.2013, 17:17
8. Staaten haben keine Moral, sie haben Interessen

Das sieht man doch auch bei den menschenfeindlichen Asylgesetzen und die Ignoranz gegenüber Lampedusa. Weshalb also jetzt so empfindlich sein. wenn es einen selbst betrifft? Eine Krise hat auch was Gutes: man erkennt das erbärmliche Charakterbild der Deutschen, dem Hegemon die Füße zu küssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huberwin 05.11.2013, 17:21
9. Das ist doch erst der Beginn einer

Den Amerikanern ist nicht zu vertrauen galt auch schon vorher. Hinzu kommt jetzt das dieser "Freund" auchg lügt und betrügt.

Da werden auch keine Verträge helfen...die werden gebrochen werden!

Dieser sogenannte "Freund" tut dies alles vorsätzlich....im Rechtssinne nennt man dies Betrug!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12