Forum: Politik
Deutsch-amerikanische Entfremdung: Das gekränkte Land
REUTERS

Was erlauben sich die Amerikaner? Werben einfach so einen BND-Agenten an. Frechheit! Hinter der deutschen Empörung zeigt sich eine beleidigte Nation.

Seite 1 von 30
burgundy2 08.07.2014, 14:29
1.

Zitat von sysop
Was erlauben sich die Amerikaner? Werben einfach so einen BND-Agenten an. Frechheit! Hinter der deutschen Empörung zeigt sich eine beleidigte Nation.
Zitat Fleischhauer: "Die eigentliche Kränkung besteht darin, dass es den Amerikanern offenkundig herzlich egal ist, wie wir denken."

Wohl eher nicht. Die eigentliche Kränkung besteht darin, dass es der deutschen Regierung offenkundig herzlich egal ist, wie ihre Bevölkerung - und schliesslich ist sie es in vorderster Linie - denkt. Aber das ist eine Kränkung, die spätestens bei der nächsten Wahl wieder vergessen ist. Völlig normal in der Politik.

Die USA und ihre Geheimdienste machen nur ihren Job. Und den schon seit einem Jahrhundert bewundernswert gut.

Und übrigens: Auch die Kanzlerin macht in gewohnter Manier ihren Job sehr gut, indem sie die heisse Luft, die jetzt wieder mal durch den deutschen Bezahljournalismus wirbelt, einfach an sich abprallen lässt zugunsten einer pragmatischen und konstruktiven Haltung gegenüber den USA. Das ist verlässliche Partnerschaft.

Beitrag melden
stauner 08.07.2014, 14:29
2. Kenn ich das irgendwo her?

Haha, der Pofalla hat nen neuen Job. Er schreibt jetzt die Kolumnen für Fleischhauer und erklärt die Affären für beendet.

Beitrag melden
Icestorm 08.07.2014, 14:32
3.

DASS dieser Fall überhaupt publik wurde und nicht unter der Decke, auch von deutscher Seite, gehalten wurde, ist doch schon die Auswirkung der bisherigen Vorkommnisse. Die US-Regierung hatte sich bereits einmal gegen die Veröffentlichung, ich glaube es war das Abhören von Merkels Handy, beschwert.
Ich denke, die Deutsche Taktik ist, zukünftig jeden Fall publik zu machen.

Beitrag melden
unixv 08.07.2014, 14:32
4. Hoffentlich!

auch gleich dieses unsägliche TTiP mit abschaffen, leider aber glaube ich, das die NSA von so einigen unserer Politiker etwas in der Hand hat, deshalb kommt TTIP mit allen Blödsinn für uns EU-Bürger, ob wir es wollen oder nicht, ist wie mit der Maut! Wie sagte der Hosenanzug noch vor der Wahl : Mit wird es keine Maut geben! Alles was unsere Politiker so absondern, ob nun Mindestlohn oder TTIP, für einige zum Vorteil, für die Meisten zum Nachteil ... warum lassen wir uns das gefallen?

Beitrag melden
fritzwalter2014 08.07.2014, 14:32
5. Hausgemachte Sorgen

Zitat von sysop
Was erlauben sich die Amerikaner? Werben einfach so einen BND-Agenten an. Frechheit! Hinter der deutschen Empörung zeigt sich eine beleidigte Nation... Die Ironie dabei ist, dass diese Arroganz die Folge eines Politikwechsels ist, den sich die Deutschen immer gewünscht haben. Nach den Bush-Jahren, in denen die USA als Großmacht auftrat, zieht sich Amerika nun auf sich selbst zurück.
Die USA spionieren in Deutschland seit dem ersten & zweiten Weltkrieg.
Hr. Fleischhauer, den poliotikwechsel den Sie gerne ausmachen dürfen haben die US Wähler gewollt. Als Großmacht tritt die USA heute auch noch auf, wie vorher, nur gint es nun mindestens einen potentiellen Nachfolger der nicht so einfach zum Feindbild abzustempeln ist da er mehr mit Geld unf Wirtschaft agiert als mit Militäreinsätzen.
Die eigenen Waffen eingesetzt gegen einen selbst sind immer die gefährlichsten.
Die Ironie ist das es gar keinen Politikwechsel in den USA geben kann, egal wie empört hier oder dort die Menschen sind.
Eine Supermacht, früher auch Imperium genannt, geht nicht an Empörung die zu spät kommt zugrunde sondern an zu wenig Empörung zur rechten Zeit.
Um die US Repräsentanten weint niemand. Um die hierzulande, die der BRD und der EU, auch keiner mehr.

Beitrag melden
jasuly 08.07.2014, 14:33
6.

"Aber es geht ja in Wirklichkeit auch nicht um Spionage, sondern um Kränkung." Doch, es geht um Spionage, und das gigantische Ausmaß kennen wir seit Snowdens Enthüllungen. Davor galten diejenigen, die das behaupteten, als Verschwörungstheoretiker, weil es so unglaublich erschien. Heute jedoch, wo die Theorie zur nicht mehr zu leugnenden Tatsache geworden sind, wird stattdessen versucht, Spionage in einem solchen Ausmaß als "völlig normal" zu verniedlichen.

Beitrag melden
baerliner_73 08.07.2014, 14:33
7.

"Wir verwechseln gerne Gefühle mit Interessen"


Wie bitte? Hier werden meine Grundrechte durch die NSA gebrochen und unserem Staat ist das völlig egal (womöglich macht er sogar eifrig direkt/indirekt mit). Und sie werfen mir vor ich würde Gefühle mit Interessen verwechseln? Mein Gefühl (Zorn) entsteht, WEIL meine Interessen (Grundrechte) mißachtet werden!

Beitrag melden
alexandermz 08.07.2014, 14:34
8. Jedem seine Meinung...

Nette Einzelmeinung die sich selbst widerspricht.
Aber Hauptsache mal etwas geschrieben.
"Eine ganz andere Frage ist, ob es politisch klug ist, wegen ein paar BND-Unterlagen eine freundlich gesonnene Regierung in Schwierigkeiten zu bringen. "

vs.

"Die eigentliche Kränkung besteht darin, dass es den Amerikanern offenkundig herzlich egal ist, wie wir denken."

Wären Amerika ein Staat der uns freundlich gesonnen wäre, dann würde es sie interessieren. Ich sehe Amerika nicht als befreundete Nation sondern als eine, die uns neutral gegenüber eingestellt ist. Wir werden angelächelt, man würde uns aber über die Klippe spingen lassen, soweit es amerikanischen Interessen dient.

Beitrag melden
yosh2005 08.07.2014, 14:34
9. Wenn's denn hilft

Deutsche Politiker sind immer weniger wichtig, je mehr Europa zusammenwaechst. Und diese verlorene Wichtigkeit (die so oder so nie da war) ist der Grund dafuer, dass eine Loesung der Eurokrise auf die lange Bank geschoben wird. Die USA sind eine (1) Nation, mit Betonung auf 1, und solange Europa das fehlt, werden sie immer die zweite oder dritte Geige spielen.

Beitrag melden
Seite 1 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!