Forum: Politik
Deutsch-amerikanische Entfremdung: Das gekränkte Land
REUTERS

Was erlauben sich die Amerikaner? Werben einfach so einen BND-Agenten an. Frechheit! Hinter der deutschen Empörung zeigt sich eine beleidigte Nation.

Seite 12 von 30
Jens.Daniel 08.07.2014, 16:00
110.

Kann hier eigentlich irgendjemand die Frage beantworten, was die deutsche Regierung denn nun tun solle?
Rein rechtlich ist zunächst einmal rein gar nichts möglich. Soll die Bundesanwaltschaft die CIA- oder NSA-Chefs verhaften? Oder den US-Präsidenten?
Technische Gegenmaßnahmen kann man versuchen, aber diese werden wohl scheitern. Halbwegs fähige IT-Kräfte finden immer einen Weg zum Mitlesen. Die einzige Lösung wäre, allen Deutschen die Internetzugänge zu sperren.
Der politisch-diplomatische Weg ist der einzige, den Berlin sinnvoll beschreiten kann. Und hier ist wiederum die Frage, ob die Überwachunsthematik einen Bruch mit den USA wert sei. Antwort: Wohl nicht. Vor allem, da trotzdem weiter spioniert werden würde.
All das muss den Empörten doch einmal klar werden...

Beitrag melden
stahlfahrer 08.07.2014, 16:00
111. schreiben Sie doch besser für die Washington Post !

Herr Fleischhauer, sie schreiben für das falsche Medium auf der falschen Seite, schreiben Sie doch für die Obama nahe Washington Post auf der für Sie richtigen Seite des Teichs - da sind sie richtig !

Beitrag melden
Tante_Frieda 08.07.2014, 16:00
112. Wirtschaft

Zitat von RioTokio
Sie haben recht. Snowdon hat letztlich seinem Land extrem geschadet. Ausgerechnet in die undemokratischen Staaten China und Rußland hat er sich geflüchtet und diesen Systemen seine Informationen zur Verfügung gestellt. Da die USA unser größter Verbündeter ist, hat er auch uns geschadet und unsere Sicherheit gefährdet.
Manche hierzulande lassen vermutlich von ihrer grenzenlosen Bewunderung erst ab,wenn sie,verursacht durch Wirtschaftsspionage,dereinst ihren Job verlieren,weil die Blaupausen bei einer Firma jenseits des Großen Teichs gelandet sind.Ich frage mich immer,wie naiv man sein muss,zu glauben,dieser Milliardenaufwand an Spionage würde ausschließlich betrieben,um einige Terroristen zu fangen.Das zu glauben ist ebenso naiv (um es höflich auszudrücken) wie der häufig geäußerte Spruch,Spionage habe es schon immer gegeben.Sicher gab es die schon immer,nicht jedoch in diesem Ausmaß.Offenbar erwarten diese Leute,dass Deutschland das alles gottergeben über sich ergehen lassen sollte,wie man ein Gewitter über sich ergehen lässt.Das wäre Kindergarten in Reinstform.

Beitrag melden
epic_fail 08.07.2014, 16:01
113.

Zitat von sysop
Was erlauben sich die Amerikaner? Werben einfach so einen BND-Agenten an. Frechheit! Hinter der deutschen Empörung zeigt sich eine beleidigte Nation.
Mit jedem Absatz fiel es mir beim Lesen des Artikels schwerer und schwerer, den wirren Hirnwindungen eines Jan Fleischhauer zu folgen. Sorry, aber Herr Fleischhauer hat wieder bewiesen, dass er mental einfach nicht leistungsstark genug ist ist, das Thema zu begreifen. Man muss sich schon sehr wundern, dass einer wie Jan Fleischhauer es zu einem Verlag wie dem SPIEGEL geschafft hat. War es Vitamin B oder hat sich ihr Boss damals von diesem "Henri-Nannen-Müll" einlullen lassen? Sie zeigen ja nun auch schon seit sehr langer Zeit, dass sie es einfach nicht draufhaben. Sie sind eher einer für die Springer-Presse, Herr Fleischhauer. Vielleicht sind Sie sogar der perfekte Wagner-Ersatz?! Der hat sich ja sicher bald zu Tode gesoffen.

Beitrag melden
andreas.mueller 08.07.2014, 16:01
114. Fleischhauer ist ein politischer Gnom

"Aber auch das bleibt nur eine trotzige Geste, solange wir bereits einen Tag später wieder bei den US-Geheimdiensten mit der Bitte vorstellig werden, uns mitzuteilen, was man an Erkenntnissen zur aktuellen Gefahrenlage hat"
Ganz eifrig sucht der Herr Fleischhauer immer wieder nach Gründen, sein Land wie sich selbst klein und demütig zu machen. Der Informationsfluss zwischen den Geheimdiensten ist keine Einbahnstraße. Im Fall der Hamburger 9/11-Terroristen sind durchaus Hinweise aus Deutschland in die USA gegangen (aus denen dann nichts gemacht wurde). Meint er etwa eher die ach so gefährliche Sauerlandgruppe? Weiß er eigentlich nicht, dass diese von den (deutschen und amerikanischen) Geheimdiensten, nicht nur enttarnt, sondern zuvor auch systematisch aufgebaut und mit Sprengstoff ausgerüstet worden ist? Weiß er eigentlich, dass es von dem involvierten V-Mann Mevlüt Kar eine deutliche Spur zum Heilbronner Mord an Michelle Kiesewetter gibt? Der Schutz durch die Geheimdienste ist oft nicht besser als der Schutz durch die Mafia!
Er will den Bürgern wohl mitteilen, dass sie schön artig sein sollen, damit die lieben Geheimdienste nicht aufhören, die Terrorgruppen zu enttarnen, die sie selbst aufbauen. Von seinen transatlantischen Freiheitsreden ist nichts geblieben als die nackte Angst: Angst vor der Freiheit.

Beitrag melden
unkenrufer 08.07.2014, 16:05
115. ein typischer Fleischhauer...

... also Widerstand gegen das Ausspioniert werden ist eine pubertäre Anwandlung!. Umkehrschluss: Nur wer die gegen uns gerichtete geheimdienstlichen Aktivitäten klaglos hinnimmt wird in den Augen der USA - und denen von Herrn Fleischhauer - als erwachsener Mensch wahrgenommen. Ein psychologische Deutung eines Skandals auf Klippschulniveau!

Beitrag melden
stinkfisch1000 08.07.2014, 16:07
116. Die einzig

plausible Antwort of Interessenpolitik ist konsequente Interessenpoitik. Lasst uns Herrn Snowden einladen und plaudern. Das dient unseren Interessen und es sollte uns genauso schnuppe sein, was die Amerikaner darüber denken, wie denen schnuppe ist, was wir von ihrer Spionage halten.

Beitrag melden
montesol 08.07.2014, 16:10
117. So ist es.

Exakt auf den Punkt gebracht.
Das "beleidigte" hängt unserer Nation leider in allzu vielen Dingen im Gesicht herum.
Und glaubt irgendjemand wir würden nicht zuschlagen, wenn uns Dokumente angeboten werden?
Von Snowden will man doch auch "gestohlene" Unterlagen einsehen. Aber da geht es dann plötzlich um Gutmenschentun.
Was für eine Heuchelei.

Beitrag melden
rauchmelder 08.07.2014, 16:11
118. Realpolitik sucks

Ganz bestimmt funktioniert Politik so, wie sie es beschreiben, aber widerwertig bleibt es trotzdem. Wir haben es hier mit einer großen Inszenierung zu tun. Symbolische Haltungen, die an dem existenten Machtgefälle nichts ändern können. Aber wenn man sich innerhalb der Bevölkerung darüber nicht echauffieren würde, Realpolitik hinnehmen würde, dann wäre das eine arme Zeit.

Beitrag melden
hairforce 08.07.2014, 16:12
119. So ist das nun mal

Zitat von sysop
Was erlauben sich die Amerikaner? Werben einfach so einen BND-Agenten an. Frechheit! Hinter der deutschen Empörung zeigt sich eine beleidigte Nation.
Unsere amerikanischen "Freunde" haben einfach no manners. Muss man aber nicht tolerieren.

Beitrag melden
Seite 12 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!