Forum: Politik
Deutsch-britische Fehde zur EU-Reform: "Cameron ist ein Schmetterling im Wind"
Getty Images

David Camerons Pläne für eine radikale EU-Reform verärgern Berlin. Ein Besuch deutscher Abgeordneter in London zeigt, wie schlecht es um das deutsch-britische Verhältnis bestellt ist. Lautstark redet man aufeinander ein - und aneinander vorbei.

Seite 1 von 16
Ryuda 18.11.2014, 13:30
1. Merkwürdig

Irre ich mich, oder läuft da etwas komisch mit der dt. Außenpolitik: überworfen mit Russland, verständnislos mit Frankreich, verärgert über Großbritannien, verstimmt über USA ...
Kein Gedanke, den man weiter führen möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anton 100 18.11.2014, 13:30
2. Überrascht?

Zitat aus dem Artikel: "Die deutschen Abgeordneten scheinen überrascht, dass die Briten ein anderes Verständnis von der EU haben. Großbritannien sei nur am Binnenmarkt interessiert, klagt der CDU-Abgeordnete Detlef Seif."
Aber diese Haltung hatte Großbritannien doch von Anfang an. Wieso sind da deutsche EU-Abgeordnete (die immerhin Experten in internationalen Beziehungen sein sollten) jetzt plötzlich überrascht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seneca55 18.11.2014, 13:33
3. Wenn Britannien bleiben soll, muss

Deutschland mehr zahlen!
Wenn Merkel und die Regierung nicht mehr zahlen sollte, dann wird Britannien auftreten und die EU stattdessen den Bettlerstaat Ukraine aufnehmen, also was ist besser Deutschland: Britannien oder Ukraine als Mitglied in der EU zu haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cato_91 18.11.2014, 13:36
4. sollen sie doch gehen

Die Briten versuchen genau das was manche Deutschland vorwerfen, nämlich die EU zu dominieren. Wenn sie nur am Binnenmarkt interessiert sind, sollten sie doch austreten und dann eine Freihandelszone mit de EU schließen. Der weg wie ihn die Schweiz oder Norwegen gegangen sind würde GB deutlich besser stehen und die EU wäre diese ewig nörgelnden Briten endlich los.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guenther.kukla 18.11.2014, 13:38
5. Langsam wird es knapp....

Deutsch-britisches Verhältnis gestört !
Deutsch-russisches Verhältnis gestört !
Deutsches-französisches Verhältnis seit längeren angespannt !
Deutsch-amerikanisches Verhältnis angespannt !
...... Liste beliebig verlängerbar.....

Eine sehr erfolgreiche Außenpolitik ist das nicht !

Wenn das so weitergeht muss sich die Bundesregierung bald eine neue Welt suchen, oder die Welt sucht sich ein neues Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mainemainung 18.11.2014, 13:38
6. Vielleicht ist mal an der Zeit,

die Menschen in Deutschland selbst entscheiden zu lassen. Vielleicht sind die Menschen in Deutschland auch nur am EU-Binnenmarkt interessiert und können auf den Rest verzichten - besonders auf die uneingeschränkte Personenfreizügigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otelago 18.11.2014, 13:39
7. sympathieoffensive

könnte deutschland sich mal eine gutaussehende präsidentin wählen bitte mit auftritt.
dann rede halten und briten schmeicheln und was schönes für yellowpress.
die stehen drauf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shinobi42 18.11.2014, 13:40
8. Überraschte Abgeordnete ...

Die Damen und Herren sollten einfach mal in London spazieren gehen. Dort sieht man im Prinzip nirgendwo eine Fahne der EU wehen. Schon gar nicht im Umfeld von öffentlichen Gebäuden. Das ist in Frankreich, Italien und Deutschland ganz anders. Wenn den Briten schon die europäische Identität abgeht, dann eben herzlichen Dank und auf Wiedersehen. Dem Finanzstandort London wird es garantiert nicht besser dadurch gehen. But zero tolerance for extra sausages, dear Tommies ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ziggystardust73 18.11.2014, 13:41
9. Irrational

Wer David Cameron verstehen will, muss in England (nicht Schottland oder Wales) gelebt haben. Dort sind Hurra-Patriotismus, Militarismus, und Fremdenfeindlichkeit nicht nur salonfaehig, sondern integraler Bestandteil konservativer englischer Identitaet.

Die Englaender verstehen politische Macht nur im Rahmen eines starken Zentralstaates, Foederalismus begreifen und koennen sie nicht, was sich ja sehr schoen in der schottischen Unabhaengigkeitsdebatte gezeigt hat. Und weil ihnen Foederalismus nicht ins Hirn geht, bedeutet EU-Mitgliedschaft Fremdherrschaft und Tyrannei.

All das ist umso schlimmer als seit Gordon Brown auch viele "liberale" Briten sich nach dem Empire zuruecksehnen, und die Battle of Britain zu dem wichtigsten indentitaetsstiftenden Moment insbesondere der Englaender geworden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16