Forum: Politik
Deutsch-französische Freundschaft: Was der "Vertrag von Aachen" verspricht
NEIL HALL/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Er galt als Motor der europäischen Einigung: Jetzt wollen Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron den Élysée-Vertrag in Aachen ergänzen. Was steht drin?

Seite 4 von 7
Duracellhase 22.01.2019, 09:14
30. Testuser2 #5

"Zuvor war die von Macron angebotene engere Zusammenarbeit zwischen Frankreich und Deutschland zur Konsolidierung der EU brüsk von Merkel gleich mehrfach zurückgewiesen worden."

Ich weiß nicht was dieses ständige Rumhacken auf Merkel soll. Wenn es nach Leuten wie Ihnen geht ist sie für alles Elend dieser Welt verantwortlich. Ich behaupte, es gibt eine Mehrheit in Deutschland die durchaus zufrieden mit ihrer Arbeit ist.
Und: ich finde es richtig, dass sie sich gg. Macron erstmal zurückhaltend gezeigt hat. Der will nämlich vor allem eines, unser Geld.

"Nachdem immer iffensichtlicher wird, dass doch genau die Politik Merkels als ausschlaggenender Grund für Auflösungserscheinungen der EU und des Brexits von vielen Briten angegeben wird"

Noch so ein Unfug. Eine schlichte Behauptungen von Ihnen. Zeigen Sie mir EINE Umfrage o.ä. die das belegt. Aber Hauptsache mal was rausgehauen, Ob es stimmt oder nicht, völlig egal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TontonTombi 22.01.2019, 09:25
31. überflüssig wie ein Kropf

Viele Punkte dieses Vertrages werden bereits andersweitig abgedeckt 5EU oder Nato), oder könnten durch einfaches Handeln im kleinen Rahmen abgedeckt werden.
Das einzige "wirklich Neue", dass ich darin finden konnte, ist die Zusammenarbeit im Rüstungssektor, gerade den Exporten.
Aber in diesem Punkt laufen praktisch traditionell die Doktrinen soooo weit auseinander, dass ich mir kaum vorstellen kann, dass man darin in näherer Zukunft wirklich auf einen gemeinsamen Nenner kommen kiönnte.

AIch halte es also für irreal, so ein bisschen Sternenstaub in die Augen der Bürger. Kaum mehr als einer Kurznachricht. Schade um die armen Beamten, die jetzt monatelang abarbeiten mussen, und irgendetwas wenig Blamables herbeizaubern sollen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pless1 22.01.2019, 09:32
32. Wichtige Symbolik

Ich kann die teils harsche Kritik an diesem Vertrag überhaupt nicht nachvollziehen. Natürlich ist der Vertrag von Aachen jetzt nichts bahnbrechend Neues. Die Erwartung muss man auch gar nicht haben. Er ist ein wichtiges Zeichen. Ein Zeichen, weiter nach vorne zu gehen in einer Zeit des Rückschritts, aufzubauen in einer Zeit der Abrissbirnen.

Solche politischen Zeichen sind wichtig, auch wenn sie kaum praktisches nach sich ziehen.

Lassen Sie mich für diejenigen, die das nicht verstehen ein Bild einfügen: Waren Sie schon einmal auf einer goldenen Hochzeit? Das lohnt sich, einmal anzuschauen. Zwei Menschen, die ihr leben weitgehend hinter sich gebracht haben und gemeinsam alt geworden sind erneuern ihr Eheversprechen. Nun könnte man einwenden: Was soll das? Ist das alte Eheversprechen etwa nicht mehr gültig? Das bringt doch nichts oder noch schlimmer: das lohnt nicht mehr, gebt das Geld für die Feier gleich den Enkeln, damit diese für die Zukunft vorsorgen. Das ist töricht, das sollte jedem einleuchten. Genau so töricht ist die Kritik an diesem Vertrag. Er bietet die Gelegenheit, sich auf das wichtige, auf den Kern der Sache zu besinnen. Europa hat es so bitter nötig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spaceagency 22.01.2019, 09:33
33. Völlig dagegen

Entweder eine vertiefte EU mit allen Gründungsmitglieder oder Nichts. Deutschland hat im Sicherheitsrat NICHTS verloren. Dazu muss es noch 100 Jahre zeigen, dass es keine Gefahr darstellt, da reichen 70 Jahre nicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlsiegfried 22.01.2019, 09:41
34. Nette Geste und ...

... ein Ablenkungsmanöver obdendrein (PR-Gag). Was ist denn nun ab heute anders? Eigentlich nichts. Frankreich drängt auf seine Vormachtstellung und Deutschland auf seine. Der Rest Europas wird nicht gefragt. Die haben mitzumachen und das war es auch schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prof57 22.01.2019, 09:43
35. Wirklich?

"In den Grenzregionen soll die Zweisprachigkeit besonders gefördert werden.? Wie groß ist bitte eine "Grenzregion": 5Km, 10Km, 20Km oder 40Km von der Grenze? Wir merken hier absolut NICHTS von diesen Bemühungen, die Zweisprachigkeit zu fördern. Ganz im Gegenteil! Die neue Reform des Lycée und des Baccalauréat hat in unserer Académie weitläufig die Spezialisierungsoption Deutsch ausradiert, aus das hauptsächlich aus Kostengründen. Also auf der einen Seite schön aussehende Versprechen, auf der anderen die knallharte, auf Finanzen basierende Realität... Ich kann nur hoffen, dass zumindest einige der Versprechen gehalten werden, wenn auch nur teilweise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franklin1157 22.01.2019, 09:46
36. Wieder

im Hinterzimmer ausgekungelt. Wann hört diese widerlich konspirative Art "Politik" zu machen endlich auf? Sitzen in der Union-Fraktion denn nur Schlafmützen? Wenn die AfD so was anprangert, wird das ja geflissentlich überhört. Aber welcher Parlamentarier sonst lässt sich so was gefallen? Ihr sollt die Regierung kontrollieren, verdammt. Und wenn diese das genau durch solche Machenschaften verhindert, dann Jagd sie zum Teufel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
themistokles 22.01.2019, 09:59
37.

Zitat von touri
Ich kann mich jetzt massiv irren, aber die Punkte die Sie anführen werden aktuell auf EU Ebene festgelegt. Wir haben einen Binnenmarkt (ohne Zollgrenzen) und der Warenaustausch innerhalb dieses Marktes geschieht durch EU Regelungen, die in nationales recht umgesetzt wurden/werden.
/einmisch

Es geht hier vor allem auch um die angrenzenden Bundesländer bzw. deren französische Departement- Pendants. Zwischen den direkt aneinander grenzenden Landesteilen soll es Erleichterungen geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ezechiel 22.01.2019, 10:13
38. Scheitern der EU ?

Zitat von touri
"Ein wichtiger Punkt ist die Schaffung eines deutsch-französischen Wirtschaftsraums, der bürokratische Hürden zwischen beiden Ländern abbauen soll. Dazu soll ein "Rat der Wirtschaftsexperten" entstehen, mit zehn unabhängigen Fachleuten." Das hört sich für mich an, als ob man sich bereits jetzt auf ein scheitern der EU vorbereiten will. Oder warum braucht es einen deutsch-französischen Wirtschaftsraum innerhalb der EU?
Ich fragte mich schon beim Lesen der Überschrift, wieso hier 2 EU-Staaten noch mal separate Verträge abschließen. Mit Ihrer Annahme könnten sie recht haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teacher20 22.01.2019, 10:19
39.

Das alles sind Absichtserklärungen, die erst noch der Realität standhalten müssen. Auch ist es kein Zufall, dass im Zeichen der Schwäche der EU gerade jetzt diese Neuauflage des Vertrages zustande kommt. Dabei sollte man sich deutscherseits keinerlei Illusionen hingeben angesichts vermeintlichem französischen Entgegenkommens. Wer sich mit deutsch-französischer Geschichte über die letzten 100 Jahre hinaus vertraut gemacht hat, wird erkennen, dass es allen Aufs und Abs zum Trotz von französischer Seite über alle Wechselfälle der Geschichte hinweg erstaunliche Kontinuitäten des Verhältnisses zu Deutschland bzw. allen seinen historische n Vorläufern gibt. Daran ändert auch die aktuelle politische Schwäche des französischen Staatspräsidenten nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 7