Forum: Politik
Deutsch-französische Parlamentsversammlung: Oberlehrer ade
Kenzo Tribouillard / AFP

100 Abgeordnete aus Deutschland und Frankreich bilden seit diesem Montag eine gemeinsame Versammlung. In dem Mini-Parlament wollen sich die Länder annähern - Wolfgang Schäuble findet eine neue Rolle.

Seite 1 von 3
m.klagge 25.03.2019, 19:12
1. Oh ja, ganz tolle Wurst.

Der neoliberale Filz in und um Europa findet jetzt also offiziell statt. Keine schlechte Idee. Wir schreiben das Jahr 2019 und es ist nicht mehr nötig sich zu verstecken. Ein historisches Coming Out.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegeleye 25.03.2019, 20:01
2.

Die Bedeutung der Aktion ist wesentlich größer für Europa, als die - vermutlich bewusst zurückhaltende - mediale und Selbstdarstellung.
Ein allererster Versuch, in Richtung Europäischer Regierung zu gehen. Logisch, dass das von Frankreich und Deutschland getestet wird. Zumindest wird es helfen, strukturelle Differenzen und national orientierte EU-Skepsis innerhalb der Parlamente abzubauen. Ob neoliberal oder nicht (bin ich auch kein Freund von), eine hervorragende Idee, außer, man ist ohnehin ein Gegner des europäischen Gedankens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biesi61 25.03.2019, 20:04
3. Bitte wirklich konstruktiv Zusammenarbeiten

und nicht nur eine neues Alibiforum zur Vermeidung jedweder Aktivität geben. Die deutsch-französische Zusammenarbeit braucht dringend mehr Verständigungsbereitschaft und - vor allem auf deutscher Seite - mehr Willen zur Kooperation. Wie Frau Merkel, Herr Schäuble und Frau AKK in den letzten 2 Jahren Herrn Macron kollektiv haben abblitzen lassen, war menschlich unanständig und inhaltlich äußerst destruktiv!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DietrichHorstmann 25.03.2019, 20:05
4. Kostenträchtige Beschäftigung ohne Beschlußkompetenz

Europa hat schon ein Parlament ohne volle Kompetenzen . Nun ein Ableger, der demokratische Standards suchen soll, die es längst gibt: In den Landesparlamenten in ganz Europa. Elitärer teurer Club , der Wasser auf die Mühlen der Populisten in ganz Europa ist. Aber Fremdsprachen lernen hat noch niemanden geschadet. Steuerfinanziert für sozial Abgehängte. Ironie Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Onkel Drops 25.03.2019, 20:06
5. wer zahlt das?

und wozu? tritt man sich nicht im EU Parlament schon auf die Füße? oh ich vergaß da gibts bestimmt Leute die bei über 700 sitzen in Berlin nicht bedacht wurden oder welche die so eine ABM benötigen. und am Kopierer spielt sich der Gutti schon warm gell...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlheinztemmes 25.03.2019, 20:10
6. ...toll...

Wenn wir eines nicht brauchen können beim Thema "Deutsch-Französische Verständigung", sind es Beiträge wie dieser- die dieses Thema auf einen "Filz" reduzieren.

Hier geht es um eine Völkerverständigung, um eine seit Hunderten von Jahren andauernde Erbfeindschaft endlich zu überwinden. Von den durch Kriege verursachte Kosten beiderseits gar nicht zu sprechen.

Filz gibt es immer und überall, da können wir Deutsche niemandem etwas vormachen- so gut sind wir darin, alles zu verfilzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwarzrotgold 25.03.2019, 20:11
7. Schöne Sache

Ich hoffe, die gemeinsame Versammlung kann Deutschland und Frankreich näher zusammenbringen, insbesondere, wenn eine der beiden Regierungen (z. Zt. wohl hauptsächlich die Bundesregierung) etwas, sagen wir mal, zurückhaltend agiert. Und man könnte sich vielleicht öfter mal in Aachen treffen. Die Historie der Stadt mag eventuell der Diskussionsfreude helfen, auch wenn's die Bundeskanzlerin bei der Karlspreisverleihung an Präsident Macron leider nicht beeindruckt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ezechiel 25.03.2019, 20:12
8.

Zitat von spiegeleye
Die Bedeutung der Aktion ist wesentlich größer für Europa, als die - vermutlich bewusst zurückhaltende - mediale und Selbstdarstellung. Ein allererster Versuch, in Richtung Europäischer Regierung zu gehen. Logisch, dass das von Frankreich und Deutschland getestet wird. Zumindest wird es helfen, strukturelle Differenzen und national orientierte EU-Skepsis innerhalb der Parlamente abzubauen. Ob neoliberal oder nicht (bin ich auch kein Freund von), eine hervorragende Idee, außer, man ist ohnehin ein Gegner des europäischen Gedankens.
Ein allererster Versuch, in Richtung Europäischer Regierung zu gehen...
Das ist Wunschdenken. Sehen Sie sich der Europaprogramm der Union an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwarzrotgold 25.03.2019, 20:23
9. Auf die Kosten reduziert?

Zitat von Onkel Drops
und wozu? tritt man sich nicht im EU Parlament schon auf die Füße? oh ich vergaß da gibts bestimmt Leute die bei über 700 sitzen in Berlin nicht bedacht wurden oder welche die so eine ABM benötigen. und am Kopierer spielt sich der Gutti schon warm gell...
Kleiner Hinweis: das sind keine zusätzlichen Abgeordnetensitze, sondern bereits gewählte Parlamentarier, die sich zweimal im Jahr zu einer gemeinsamen Sitzung treffen. Aber schön, dass Sie so ein Projekt, dass der deutsch-französischen Freundschaft und Europa dient, auf die Kosten reduzieren wollen. Lassen Sie mich raten: Sie waren 1989 einer von denen, die ins Portemonnaie geguckt haben und dann gesagt haben "Was? Wiedervereinigung kostet was? Nee, dann machen wir das nicht!".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3