Forum: Politik
Deutsch-französischer Friedensvorstoß: Kreml und Kiew schalten auf stur
DPA

Merkel und Hollande träumen von Frieden - Poroschenko und Putin von einem militärischen Sieg: Vor dem Ukraine-Gipfel in Minsk gibt es kaum eine Chance auf Einigung. Nur ein Gewinner steht schon jetzt fest.

Seite 52 von 52
Robert_Rostock 11.02.2015, 09:05
510.

Zitat von Radha
"kann ich Ihnen vom Beginn des Afghanistankrieges berichten. Da fuhren Rollkommandos in den frühen Morgenstunden durch die Straßen und sammelten die armen Kerle im Schlafanzug ein". Das war in der Sowjetunion, zu der auch die Ukraine gehörte! Heute sprechen wir von Russland.
Und der Zusammenbruch der Sowjetunion war für Putin die größte Katastrophe des 20. Jahrhunderts...

Beitrag melden
Robert_Rostock 11.02.2015, 09:10
511.

Zitat von sbv-wml
Denn die USA haben seit dem Einmarsch in den Irak keinen vernünftigen Krieg mehr geführt, an dem deren Rüstungsindustrie richtig verdient.
Klar. Die amerikanische Rüstungsindustrie ist ja weltweit die einzige, die Geld verdienen will.
Uralwagonsawod, Almas-Antej, Suchoj und wie die russischen Firmen alle heißen kämen ja nie auf die Idee, Geld verdienen zu wollen.

Beitrag melden
OlafKoeln 11.02.2015, 09:32
512. Noch schlimmer

Zitat von Robert_Rostock
Klar. Die amerikanische Rüstungsindustrie ist ja weltweit die einzige, die Geld verdienen will. Uralwagonsawod, Almas-Antej, Suchoj und wie die russischen Firmen alle heißen kämen ja nie auf die Idee, Geld verdienen zu wollen.
Es ist ja noch schlimmer - Rohstoffe und Rüstung - die einzigen relevanten Exportgüter Russlands - fast wie Nord-Korea.

Beitrag melden
vici46 11.02.2015, 09:36
513. Ost-West

schon immer glaubte der westen, er mache alles richtig und auch gut.
nur diesen glauben hat auch der osten und somit prallen zwei welten aufeinander. keiner aber will den anderen verstehen.
russland ist nicht mit westlichen maßstäben zu messen und zu regieren. siehe jugeslawien.
also müssen auch wir uns bemühen die östliche welt so zu sehen wie sie ist.
menschenrechte etc. haben einen anderen stellen wert und dieser kann nicht so einfach verändert werden. daher wird die westliche einstellung nur blockade und ablehnung erreichen.
ob ich 60 millionen menschen regiere oder das drei oder mehrfach ist ein unterschied.

Beitrag melden
Robert_Rostock 11.02.2015, 09:50
514.

Zitat von vici46
schon immer glaubte der westen, er mache alles richtig und auch gut. nur diesen glauben hat auch der osten und somit prallen zwei welten aufeinander. keiner aber will den anderen verstehen. russland ist nicht mit westlichen .....
"ob ich 60 millionen menschen regiere oder das drei oder mehrfach ist ein unterschied."

USA: 319 Mio Einwohner
Russland: 143 Mio Einwohner

Beitrag melden
naturalscience 11.02.2015, 10:11
515. Soviel zu Ihrer Geschichtskenntnis!!

Zitat von OlafKoeln
Aja, Wille des Volkes. Ich glaube kaum, dass die Terroristen im Donbass dem "Willen des Volkes" entsprechen. Und auf der Krim sind (oder besser waren) auch eine Menge Ukrainer und Tataren. Aber die zählen ja offensichtlich nicht zum Volk. Übrigends interessante These, dass die Tschetschenen in Russland einmarschiert sind. Warscheinlich früher auch die Polen in Deutschland - oder? In Tschetschenien kamen übrigends auch zum erstenmal Kämpfer ohne Hoheitsabzeichen zum Einsatz. Scheiterte aber damals. Dann kam der große Terror-Anschlag in St. Petersburg und die Rechtfertigung, den damals noch unbekannten Putin den 2. Feldzug führen zu lassen. Übrigends gab/gibt es eine Menge Indizien, dass der Terroranschlag gefakt war (KGB/FSB). Aber alle die um Aufklärung bemühten (es gab eine Kommission) sind tot - merkwürdige Unfälle, Krankheiten und einer im Gulag. Achja, und jemand, der dazu etwas sagen wollte, süßte sich den Tee mit Polonium ... alles Zufälle - im Zweifel natürlich die CIA oder ?
Nach der Unterzeichnung des Friedensvertrages von Chassawjurt 1996 wurde Tschetschenien de facto, allerdings nicht de jure eine unabhängige Republik. Jedoch rissen die intensiv aus dem Ausland unterstützten islamistischen Gruppierungen bald die Macht an sich. Der 1997 noch demokratisch gewählte Präsident Aslan Maschadow musste schon bald einwilligen, die Schari’a einzuführen, und seine Macht mit den Kriegsherren und ihren wahhabitischen Mentoren aus dem arabischen Raum teilen. Dem Aufbau der staatlichen Exekutivstrukturen widersetzten sich kriminelle Clans. Bis zum Jahr 1999 verwandelte sich Tschetschenien auf diese Weise in ein sicheres Rückzugsgebiet für Mitglieder mafiaähnlicher Vereinigungen, die im ganzen GUS-Raum operierten. Parallel dazu fanden eine erzwungene Islamisierung des öffentlichen Lebens, Übergriffe auf nicht-muslimische Minderheiten und ihr Exodus statt.
Am 7. August 1999 marschierten wahhabitische Einheiten unter Schamil Bassajew und Ibn al-Chattab in Dagestan (RU) ein, um es einem islamisch-fundamentalistischen Kalifatstaat anzuschließen, der langfristig den ganzen Nordkaukasus umfassen sollte. Es kam zu schweren Gefechten mit der russischen Armee. Bis Ende September 1999 wurden die tschetschenischen Einheiten aus Dagestan vertrieben.

Beitrag melden
axth 11.02.2015, 10:59
516.

Zitat von markus.k
Wir kennen das von den USA, die sprechen eine ganz andere Sprache: Seit 1953 haben die USA „für Freiheit, Demokratie und Menschenrechte” insgesamt 40 Staatsstreiche inszeniert: Iran (1953), Guatemala (1954),Thailand (1957), Laos (1958-60), Kongo(1960), Turkei (1960, 1971 und 1980), ......
Sie haben noch welche vergessen: Deutschland 1914, 1933 und 1989, Russland 1917, DDR 1953, Ungarn 1956, Prag 1968, Afghanistan 1979 ... und wenn mir die große Zehe schmerzt, war's die USA.

Es ist sicherlich so, dass die USA viel Schuld auf sich geladen hat. Allerdings ist Ihre Liste eine Ansammlung von Halbwahrheiten, lesen Sie nur mal bei Vietnam richtig nach, auch bei Russland 1993 kommen bei mir Fragen auf. Ich schätze, wenn ich mich genauer damit befasse, nehme ich Ihre Liste auseinander. Und wir fangen mal lieber nicht davon an, welche Diktatoren und Mörder von Russland mit Waffen ausgerüstet worden sind. Aber davon lese ich bei Ihnen kein einziges Wort, und das kennzeichnet nun mal die Kremltreuen.

Putin scheint ja auch seine Liste mit der Ukraine etwas verlängern zu wollen, wie steht man denn da als Supermacht, wenn man nur fünf Kriege angezettelt hat ....

Beitrag melden
axth 11.02.2015, 11:12
517.

Zitat von naturalscience
Nach der Unterzeichnung des Friedensvertrages von Chassawjurt 1996 wurde Tschetschenien de facto, allerdings nicht de jure eine unabhängige Republik. Jedoch rissen die intensiv aus dem Ausland unterstützten islamistischen Gruppierungen bald die Macht an sich. Der 1997 noch demokratisch gewählte Präsident Aslan Maschadow musste schon bald.....
Ich finde, beide Beiträge - Ihrer und der von OlafKoeln widersprechen sich gar nicht. Ich hatte damals volles Verständnis für Putin, und seine Sicht der Dinge wurden auch in der deutschen Presse dargelegt. Ich hatte damals nur keine Ahnung von dieser unglaublichen Brutalität und von den Filtrationslagern.
Saudi-Arabien finanzierte die Tschetschenen damals mit, da liegt es auf der Hand, dass Saudi-Arabien mit Russland eine Rechnung offen hat - wie auch mit der USA und mit dem Iran.

Das was mir sauer aufstößt ist, dass man Poroschenko dieses Recht zur Erlangung der Staatlichkeit in den eigenen Grenzen nicht zugesteht, und das macht auch die Argumentation des Kremls unglaubwürdig.

Beitrag melden
scoolodie 11.02.2015, 11:30
518. Vermutung

Vor 25 Jahren habe ich einem Wessi erklären wollen, dass die UdSSR das letzte große Kolonialreich der Geschichte ist. Er wollte es nicht glauben, obwohl er im Staatsdienst arbeitete. Alle die vielen Teilrepubliken sind ja im Wesentlichen durch Blut und Eisen dem Zentralstaat Russland untergeordnet worden, zuerst durch die Zaren, danach durch die Kommunisten. ganz zuletzt ging dieses Reich bis an die Elbe und wurde durch Panzer zusammengehalten.
Nach 1990 gab es da Unabhängikeitsbewegungen, die als Separatisten und Faschisten abgetan wurden. Russland war auch das am geschicktesten zusammengeraubte Kolonialreich. Während sich die Briten, Franzosen und auch Deutschen in allen Kontinenten Kolonien holten, gliederte Russland immer umliegende Territorien in sein Reich ein. Somit fiel die Kolonialpolitik kaum auf. Nun hatte sich das anders entwickelt, aber Russland will seinen Besitz nicht freigeben: Tschetschenien, die Krim, jetzt die Ukraine- was käme dann? Weißrussland?

Beitrag melden
Seite 52 von 52
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!