Forum: Politik
Deutsch-Türken in Gelsenkirchen: "Vielleicht muss eine leichte Diktatur herrschen"
Jann Hoefer

Was halten Deutsch-Türken von Erdogan? Er hat die Wirtschaft angekurbelt, sagen die einen - und er sorgt für Ordnung. Er ist gefährlich, sagen die anderen. Ein Ortsbesuch in Gelsenkirchen.

Seite 1 von 12
SK3112 10.08.2016, 18:47
1. Bemerkenswert.

Ob für oder gegen RTE, in den Kommentaren, die sich nicht aus Angst oder Desinteresse bedeckt halten, klingt überraschend stark der Wunsch nach law-and-order durch, und zwar sowohl in der Türkei, als auch bei uns. Eine schallende Ohrfeige für alle diejenigen, die unsere Polizei kaputtsparen und der Justiz immer laxere Rechtsprechung abfordern. Nur schwierig, die Quelle dieser Fehlentwicklung zu verorten. Musste man den Blick früher nur in Richtung Rot-Grün blicken, übt sich in der Ära Merkel auch die CDU darin, unseren Rechtstaat zu schleifen.

Beitrag melden
Lische 10.08.2016, 18:48
2. Lieber Ertan

Ich respektiere Ihre Meinung und Ihre Ansichten und finde es gut, dass Sie diese auch in beachtlicher Klarheit äußern. Ich möchte aber aus meiner Irritation kein Geheimnis machen. So wie Sie sprechen, ist die Türkei wohl der Ort, an dem es den Menschen zusehens besser geht und dem Sie sich sehr verbunden fühlen. Sie sprechen von "meinem Land" und davon, dass Sie sich durch die Menge und die Inhalte der Berichterstattung in den deutschen Medien persönlich angegriffen fühlen und dass Erdogan "unser Präsident" ist.
Vermutlich fragen Sie sich dann auch, ob Deutschland wirklich der richtige Lebensmittelpunkt für Sie ist. Oder? Ich würde das wohl tun an Ihrer Stelle und ich verstehe nicht, was Sie in Deutschland festhält.
Damit Sie mich nicht falsch verstehen - ich will keineswegs, dass Sie Deutschland verlassen. Ich finde die Meinungsvielfalt gut und sicher tragen Sie mit Ihrem Cafe zur Vielfalt in Deutschland bei. Ich freue mich daher über Sie als Mitbürger - verstehen tue ich allerdings nicht, warum Sie wirklich hier leben wollen.
Und noch eine Anmerkung: ich glaube nicht, dass es so etwas wie eine "leichte Diktatur" gibt. Diktatoren sind nicht "leichtgewichtig". Sie wollen die ganze Macht und die ganze Kontrolle - nicht nur ein wenig. Damit möchte ich nicht Herrn Erdogan als Diktator bezeichnen, wohl aber Ihren Wunsch nach "leichter Diktatur" als absurd einstufen.

Beitrag melden
rostigen 10.08.2016, 18:49
3. Liebe türkische MitbürgerInnen

Sehr geehrte TürkenInnen,
Sie haben das Gefühl, dass viele Deutschen Ihr Land schlecht machen?
Viele von Ihnen sprechen von der Türkei als "unser" Land, dass zeigt mir, dass Sie nicht in Deutschland angekommen sind.
Sie beschweren sich, dass die Städte schmutziger geworden sind, auch das kein Respekt vor dem Gesetz herrscht.
Ihnen ist sicherlich bewusst, wer am wenigsten Respekt vor dem Gesetz hat.
Ich kann verstehen wie man sich in einem fremden Land fühlt, ich habe das 1990 im Oktober auch erfahren. Nun ich hatte es leichter, ich bin Deutscher, Atheist habe eine gute Bildung und wirtschaftlich geht es mir sehr gut.
Vielleicht ist es besser, da Sie von "Ihren" Land sprechen auch dort zu leben. Da wo Sie sich scheinbar wohler fühlen.
Ich könnte nicht mehr zurück in mein Land, es wurde am 3. Oktober abgeschafft.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 10.08.2016, 19:00
4.

"Letztlich ist Erdogan unser Präsident. Es gibt genug Länder, in denen täglich Hunderte Menschen ermordet werden. Ob ich nun für oder gegen Erdogan bin: Die Tatsache, dass er in den deutschen Medien jeden Tag an oberster Stelle steht, greift mich auch persönlich an. Es fühlt sich an, als versuche man, unser Land schlecht zu machen."


Ähem... wenn ein Land einen Diktator wählt, duldet und mit immer mehr Macht versorgt, obwohl der tausende Leute entlässt oder wegsperrt und nebenbei einen Krieg gegen die Minderheiten im Land führt, dann wirft das eben ein schlechtes Licht auf das Land und Volk.
Die Deutschen können davon ein Lied singen. Und da wo die Integration geklappt hat, verstehen die Leute das auch.

Beitrag melden
joG 10.08.2016, 19:01
5. Die Theorie des guten...

....Diktators ist in der Antike bereits thematisiert worden. Neuere politische Wissenschaften können zumindest theoretisch sogar bestimmen, unter welchen Bedingungen eine reine Demokratie nicht mehr funktionieren kann und andere Regierungsformen eher einem Wohlfahrtsoptimum entsprächen.

Diese Dinge werden allerdings meist nicht diskutiert hier. Das ist schade, weil man erst dann beginnt das Problem zu verstehen.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 10.08.2016, 19:02
6.

"Als Beispiel: Auch in den USA gibt es die Todesstrafe, trotzdem fliegen alle dorthin, fast niemand sagt etwas. Kaum wird es in der Türkei Thema, schreien alle auf. Aber man muss Menschen nun mal mit Konsequenzen drohen."


Die USA hat NOCH die Todesstrafe, ist aber im Begriff, diese abzuschaffen. Viele Bundesstaaten haben die Hinrichtungen de facto bereits ausgesetzt, obwohl sie de jure noch möglich ist.
Das ist ein Bisschen was Anderes als ein Land das die Todesstrafe WIEDER einführen will, damit der glorreiche Diktator seine politischen Feinde legal ermorden darf.

Beitrag melden
lemmy 10.08.2016, 19:03
7. Sehr interessanter Artikel

Zeigt er doch auch bei den türkischen Mitbürgern unterschiedliche Auffassungen. Obwohl Umfragen zeigen, dass fast 80 % der hier lebenden türkischen Menschen hinter Erdogan stehen. So hat es die ARD erst vor zwei Wochen berichtet.
Am betrüblichsten finde ich die Aussage der Mutter über Deutschland, und wie schlecht es sich seit den Siebzigern verändert hat. Sie hat recht. Und das ist sehr, sehr traurig. Und wer das nicht sieht, ist blind.

Beitrag melden
skylarkin 10.08.2016, 19:07
8.

Was micht stört ist, dass viel Türken von der Türkei reden, wenn sie von 'unserem' Land reden. Türken die hier geboren sind und sogar Türken deren Eltern schon hier geboren sind. Irgendwie hat die Integration wohl nicht funktioniert. Traurig und läßt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.

Beitrag melden
spontanistin 10.08.2016, 19:10
9. Und was hat das mit Gülen zu tun?

Wenn gewisse Türken meinen, hier in D andere Türken mit Gewalt attackieren zu müssen, Türken, die offensichtlich nicht in der Türkei am sogen. Putschversuch teilgenommen haben, dann stehen diese Gewalt-Türken noch in der archaischen Kultur der Sippenhaft! Was sagt dies nun über unser Bildungssystem, an dem diese Gewalt-Türken doch auch partizipiert haben, aus?

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!