Forum: Politik
Deutsch-türkische Beziehungen: Nicht mehr hinzunehmen
AP

Der "Welt"-Korrespondent Deniz Yücel sitzt wegen kritischer Berichte in türkischer Untersuchungshaft - und die Bundesregierung äußert diplomatisch ihr Missfallen. Das reicht nicht.

Seite 2 von 16
karl-ecker 02.03.2017, 12:00
10. Wer erwartet denn was anderes

von der Merkel, die dem angehenden Potentaten doch schon seit 1 Jahr mit Erfüllung aller Wünsche dienernd entgegen kommt? Glaubt wirklich irgendjemand in der BRD, diese würde wegen einem Journalisten sich mit dem Diktator anlegen? Dafür braucht sie doch die Schrotthaufen Tornado als Alibi viel zu sehr. Dass irgend jemand noch glaubt, diese charakterlose Frau wäre in irgendeiner staatsmännischen Form in der Lage, dieses Land zu vertreten, ist verwunderlich. Wird sie nicht abgewählt, haben die, die hier leben, selbst schuld an der, die sie abschaffen will.

Beitrag melden
Puri 02.03.2017, 12:02
11. Wo sind die Mittel?

Das ist ja eine schöne Auflistung der Tatsachen, aber wo stehen jetzt die daraus hervorgehenden Mittel?
Das Aufkündigen des Flüchtlingsabkommens ist für Deutschland - speziell für Merkel und die CDU im Wahljar - viel schlimmer als für die Türkei. Eine weitere Immigrationswelle - vielleicht sogar unterstützt von Ankara - wäre der politische Tod für die gemäßigten Parteien und würde der AfD & Co mehr Auftrieb geben als je zuvor.

Wirtschaft ist natürlich ein guter Ansatzpunkt, aber mal ehrlich: Welcher Diktator hat sich darüber denn schon Gedanken gemacht? Diktaturen halten über Jahrzehnte, und nicht nur während mangelder Unterstützung, nein sogar während aktiver Wirtschaftssanktionen.

Und Verbieten der Wahlkampfauftritte? Mit welchem Recht? Man kann ja nicht die gleichen Standards anwenden wir die Türkei und dann verlangen dass diese das gerade nicht macht.

Erdogan kann sich - ganz wie Merkel bei Böhmermann - darauf berufen dass sie ein Rechtsstaat sind, und er als Politiker keinen Einfluss auf ein laufendes juristisches Verfahren nehmen kann. Politischer und öffentlicher Druck von aussen hat so gut wie nie zur gewünschten Reaktion bei solchen Verfahren geführt, ganz im Gegenteil.

Beitrag melden
Nur ein Blog 02.03.2017, 12:04
12.

"nicht hinnehmbar" ist wie die Floskel: "sich entschuldigen".

Man kann um Entschuldigung bitten, dass man sich selbst entschuldigt hat, ist trivial und die Entschuldigung des andern lässt sich nicht herbeireden.

"nicht hinnehmbar" heisst nichts anderes, man kann nichts dagegen tun, man hat es bereits hinnehmen müssen oder hingenommen.

Beitrag melden
skiski-bowski 02.03.2017, 12:05
13. Reisewarnung

Wie wäre es mit einer offiziellen und natürlich öffentlichen Diskussion über eine Reisewarnung? Könnte den Kalifen plötzlich ganz zutraulich werden lassen.

Beitrag melden
michelinmännchen 02.03.2017, 12:06
14. Andere Länder

andere Sitten. Es ist ja noch nicht einmal geklärt, wer wirklich hinter dem Putschversuch steckt, ob die Putschisten extern motiviert waren oder wer dafür verantwortlich ist. Wenn man das in der Türkei geschehene auf Deutschland überträgt, weiß wohl niemand genau, wie der Verlauf nach einem solchen Putschversuch wäre. Zunächst einmal ist eine demokratisch gewählte Führungsriege eben gewählt und sollte nicht von wem auch immer geputscht werden. Das ist nämlich undemokratisch - wenn man sich hier schon auf demokratische Werte bezieht. Zudem ist anzumerken, dass nicht die gesamte Armee dahinter stand, sonst hätte es funktioniert. Pressefreiheit ist ein hohes Gut, allerdings nur so lange, wie man die Presse auch als solche bezeichnen kann, sie sich also gut recherchierend auf Fakten beruft und nicht ideologisch geprägt (Vor-) Urteile verbreitet. Vielleicht könnte man auch hier in Deutschland dazu übergehen, den faktenlosen Kriegsjournalisten das ein oder andere Urteil zukommen zu lassen - um so den Weg zu einer ausgewogenen und faktenbasierten Berichterstattung zu ebnen.

Beitrag melden
Wunderläufer 02.03.2017, 12:06
15. Genau

Wie sagte Franz Müntefering? 'Klare Kante'

Beitrag melden
laracrofti 02.03.2017, 12:08
16. Wir Deutschen (vor allem die Regierung)

begreifen einfach nicht, dass Typen wie Erdogan im voraus denken und wissen wie wir uns verhalten bzw. reagieren werden, nämlich nach den üblichen "Spielregeln". Da fehlt einfach der Überraschungsmoment, z.B. Einreisestopp aus der Türkei nach Deutschland, oder mal eine Anzeige/Anklage gegen Regierungsmitglieder die dann netterweise vom Flughafen statt zu ihrer Wahlkampfrede zum Gericht eskortiert werden, irgend was, nur das übliche Schema nicht.

Beitrag melden
ftraven 02.03.2017, 12:09
17. Nicht nur Yücel

Auch türkischstämmige Unternehmer Özel Sögüt aus Siegen. Er hatte seinen türkischen Pass zurückgegeben und ist seither nur noch deutscher Staatsbürger. Ihm wurde jede konsularische Betreuung
verwehrt. Ebenso sind noch weitere Deutsche in Haft genommen worden. Auch wurden Ausreisesperren
für Deutsche verhängt.
Durch den unglückseligen Flüchtlingsdeal und das bisher duckmäuserische Verhalten unserer Kanzlerin
gegenüber dem größenwahnsinnigen Sultan praktisch ein Freibrief ausgestellt.
Dies kann alles nicht mehr hingenommen werden. Sollten türkische Politiker hier für ihre angestrebte
Diktatur Werbung machen dürfen und dabei die türkische Gesellschaft hier spalten, aufwiegeln etc.
wird das nur für die AFD Wasser auf die Mühlen geben. Vielleicht braucht auch unsere "alternativlose"
Kanzlerin diesen Druck, um endlich zur Vernunft zu kommen.
So kann es nicht weitergehen mit der Türkei.

Beitrag melden
bernardo4122 02.03.2017, 12:10
18. Erdogan und seine Türkei

Unerträglich ist die fast tägliche Demütigung Deutschlands durch Erdogan und seine Truppe!
Erdogan und seinen Ministern ist der Zutritt nach Deutchland zu verweigern!
Es geht auch um den Begriff der Ehre!

Beitrag melden
bjbehr 02.03.2017, 12:11
19. Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen

Wie waren und sind bis heute die Floskeln noch? Im Gespräch bleiben, den Dialog aufrechterhalten, Einfluss auf die Türkei beibehalten. So hieß es aber schon Monate vor dem Putsch, Monate vor Merkels Türkei-Pakt, also weit bevor Erdogan sich anschickte, das Land vor aller Welt in die Irre zu führen. Wo war denn seitdem das Gespräch, der Dialog, der Einfluss? Merkels "privilegierte Partnerschaft", ihr Flüchtlingsabkommen - ist es nicht so, dass Erdogan das ganz bewusst mit Füßen tritt, ihm diese "privilegierte Partnerschaft" inkl. EU-Beitrittsverhandlungen am Allerwertesten vorbeigehen und Merkel ganz genau weiß, dass sie 0 - in Worten: NULL! - Chancen hat, diese Karre aus dem Dreck zu ziehen, nur so sagen darf sie es nicht? Und abermals heißt es, selbst jetzt, wo Erdogans Klauen bis nach Deutschland reichen und unsere Pressefreiheit ad absurdum führt: im Gespräch bleiben, den Dialog aufrechterhalten, Einfluss beibehalten. Wahrlich der reinste Affenzirkus dort im Bundeskanzleramt: nichts sehen, nichts hören, nichts sagen.

Beitrag melden
Seite 2 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!