Forum: Politik
Deutsch-türkisches Verhältnis: Merkel fehlt bei Staatsbankett für Erdogan
DPA

Vor dem Besuch des türkischen Präsidenten Erdogan wird heftig gestritten, ob ein Staatsbankett für den schwierigen Partner angemessen ist. Die Kanzlerin hat sich bereits entschieden: Sie kommt nicht zum Gala-Defilee.

Seite 4 von 11
DocJekyll 24.09.2018, 15:21
30. Journalismus auf niedrigstem Niveau

Wenn man den Text durchliest, so entlarvt sich dieser Artikel als inhaltliche Nullnummer. Herr Steinmeier veranstaltet für jeden formalen Staatsgast ein Staatsbankett. Vier bis sechs solcher Staatsbesuche finden pro Jahr in der Bundesrepublik statt. Frau Merkel hat zuletzt im Jahr 2015 an dem Staatsbankett für die Queen teilgenommen. D.h., die nachfolgenden fünfzehn Staatsbanketts haben - wie es wohl auch üblich ist - ohne Frau Merkel stattgefunden. Ich bin gespannt, ob es dem Spiegel auch bei jedem weiteren Staatsbesuch die Schlagzeile wert sein wird: "Merkel fehlt bei Staatsbankett für xyz". Oder vielleicht sind wir bald auf dem Niveau angelangt, dass der Spiegel schreibt, "Frau Merkel auch heute wieder nicht beim Bäcker".
Ich denke, wenn man nix zu schreiben hat, sollte man auch nix schreiben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Piantao 24.09.2018, 15:22
31.

Zitat von r_dawkins
Merkel geht nicht hin, Özdemir geht hin - angemessenes und richtiges Signal!
Was sehen Sie hier als "cool" ?
Merkel ? Nicht fähig jemandem ihre Meinung ins Gesicht zu sagen ?
Özdemir ? Wer ist denn Özdemir ? Der spielt keine Rolle
Die Schande allerdings bleibt haften: einem Diktator wird der rote Teppich ausgerollt. Das war bei Diktator Honecker auch schon so, also lange her, aber nichts dazu gelernt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
and777 24.09.2018, 15:22
32. Huch...

..Merkel wird doch nicht politischen Instinkt wiederentdeckt haben...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toll_er 24.09.2018, 15:24
33. Bravo!

Das hätte ich von Frau Merkel nicht erwartet. Wäre sie hingegangen und hätte nur weich gespültes, diplomatisch aseptisches Zeug vom Stapel gelassen, wäre ein Stürmchen der Entrüstung über sie hnweg gefegt. Hätte sie klare, sehr klare Worte gesprochen, dann wäre das doch Nahrung für den "Ihr-seid-alle-böse-mit-mir"-Kurs von Erdogan gewesen, was wiederum dem türkischen Volk schaden würde. Ist halt eine politische, diplomatische Gratwanderung.
Und dass dann nur noch wenige Gäste da sind, u.a. der von Herrn Erdogan so geschmähte Herr Özdemir... der, wenn er das denn im Rahmen der diplomatischen Etikette darf und sich hoffentlich traut, das eine oder andere klare Wort spricht... das hätte was!
Jetzt warten wir mal ab, ob der Herr Despot nicht beleidigt ist und selbst absagt..... Und dann in Köln so richtig vom Leder zieht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
droptableall 24.09.2018, 15:26
34.

Der Emir von Katar war wichtig genug für ihre Teilnahme. Denn der steht ja bekanntermaßen für Pressefreiheit und Toleranz in seinem Land. Ich sehe hier eine große Inkontinenz im Verhalten unserer Kanzlerin. Oder ist es kein Protest sondern einfach keine Zeit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 24.09.2018, 15:26
35. Tiefer hängen

Der Mann ist drei Tage in Berlin. Das Staatsbankett ist dabei der unwesentlichste Teil des Programms. Hauptsache, es werden die kritischen Punkte angesprochen. Dazu hat Merkel jedenfalls zweimal die Gelegenheit. Besonders viel darf man sich dazu nicht erhoffen. Sie hatte sich mit ihrem Türkei-Deal vom Sultan eh schon abhängig gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-42v-b0t0 24.09.2018, 15:27
36. Definitionsmacht

Natürlich hat Erdogan für sich die Definitionsmacht, ob er Merkels Abwesenheit "gut" oder "schlecht" findet. Da es die Kanzlerin in der Vergangenheit jedoch sehr widersprüchlich behandelt hat, wird ihn ihre Abwesenheit nicht irritieren. Er wird ihr Fehlen ignorieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knackeule 24.09.2018, 15:34
37.

O.K., wenn schon keiner von den Promis und Big Shots zu Steinmeiers Fete für Erdo hingehen will, ich melde mich freiwillig. Hauptsache, das Essen und die Getränke sind gut. Man kann sich den Erdo doch schön trinken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frederic_1618 24.09.2018, 15:34
38. Merkels Besuch des Festbanketts wäre

zuviel der Ehre gewesen. RTE ist ein schwieriger Politiker, die Türkei entfernt sich mehr von dem, was man Demokratie nennen kann, als einem lieb ist, es werden noch immer zuviele Deutsche in türkischen Gefängnisse gefangen gehalten. Da muss das Bankett ausfallen, zumal sich einige weniger öffentliche Gelegenheiten ergeben werden. Allerdings hängt auch sehr viel davon ab, dass Deutschland ein gutes Verhältnis zur Türkei pflegt. Denn diese spielt eine wichtige Rolle im nahen Osten, das Land wächst wirtschaftlich mit einem rasanten Tempo und nur durch häufige Kontakte besteht auch die Möglichkeit zu Gesprächen. Sollte die wirtschaftliche Entwicklung so weiter gehen muss Deutschland erst recht an guten Kontakten interessiert sein, denn womöglich sind die politisch wirksamen Tage des türkischen Präsidenten schon bald gezählt und in der türkischen Delegation besucht der eine oder andere potentielle Nachfolger schon jetzt unser Land, die Flüchtlingsfrage und das Vorahben der EU beizutreten sind da auch nicht zu übersehen.
Natürlich dürfen politische Ansätze zur Autokratie nicht übersehen werden und diese sollten auch angemahnt werden. Das geht aber nur überzeugend, wenn man sich gegenüber steht. Wir können, dürfen und sollten es auch nicht versuchen, uns einen passenderen Präsidenten zurecht zu machen.
Gut verpackt, ein offenes Wort, Gelegenheiten wird es dazu geben und sie sollten genutzt werden. Schlussendlich haben viele Türken die Gelegenheit ihren Präsidenten zu begrüßen und sie werden dies auch sicher wollen. Möglichst nichts auslassen, im Guten wie auch im weniger Guten und zeigen, wie was eine funktionierende Demokratie zu leisten vermag. Das bringt wohlfeilen Populismus von selbst zum Schweigen. Ist mühsam, sollte es uns aber wert sein.
Wir schulden es uns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ThorstenKoch 24.09.2018, 15:36
39.

Zitat von misterknowitall2
Merkel hat mit den Millionen nicht den Diktator unterstützt, sondern ist Forderungen aus dem eigenen Land nachgekommen, die Flüchtlingskrise zu beenden. Rüstungsprojekte kommen zustande weil, warum auch immer, die Türkei noch in der Nato ist. Die Türkei .......
Nun verwirren Sie hier doch nicht mit Fakten, dagegen ist die "Danke Merkel" und "Armes Deutschland"-Fraktion doch sowieso immun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 11