Forum: Politik
Deutsche Beteiligung am Uno-Einsatz im Kongo?

Die Lage in den Bürgerkriegsgebieten des Kongo wird immer dramatischer. Inzwischen sind mehr als 250.000 Menschen auf der Flucht. Frankreich will im Uno-Sicherheitsrat eine Aufstockung der dortigen Uno-Truppen beantragen. Was meinen Sie, soll Deutschland sich daran beteiligen?

Seite 1 von 40
Klaus.G 19.11.2008, 17:44
1. Selbstverständlich!

Die Bundeswehr sollte solidarisch mit den Streitkräften die dort eingesetzt werden zum Einsatz kommen. Das erwartet die Uno und unsere Verbündeten von uns und dem können wir uns nicht entziehen ohne unser Ansehen zu beschädigen. Es kann nicht sein, dass alle anderen die Drecksarbeit machen und wir schauen nur zu. Nein, wir haben eine hervorragende Armee die hervorragendes leistet auf die wir stolz sein können. Die Zeiten haben sich geändert und dass sollten wir uns auch langsam mal klar machen...

Beitrag melden
kleiner-moritz 19.11.2008, 17:46
2.

Zitat von sysop
Die Lage in den Bürgerkriegsgebieten des Kongo wird immer dramatischer. Inzwischen sind mehr als 250.000 Menschen auf der Flucht. Frankreich will im Uno-Sicherheitsrat eine Aufstockung der dortigen Uno-Truppen beantragen. Was meinen Sie, soll Deutschland sich daran beteiligen?

Ganz klar: Nein!

Besser wäre ein totales Embargo und drastische Strafen für dessen Bruch, analog zu Kriegsverbrechen!

Beitrag melden
Marquis d`Anjou 19.11.2008, 18:09
3. Hoechste Zeit !

Es ist wahrlich hoechste Zeit: die internationale Gemeinschaft ist gefragt - und wo bleiben die moralischen Vorreiter aus den USA ? Sie haben verdammt viel gutzumachen seitdem sie mit dem Fall Lumumba sehr viel mitzuverantworten haben an den tragichen Zustaenden der Gegenwart.

Offen gestanden: für alle die Kongo lieben, und für die, die Kongo vom Ausland aus unterstützen: dem Schicksal des kongolesischen Volkes wird in Bezug auf das Rentabilitäts-Kalkül nicht Rechnung getragen. Uran und Coltan, das versteht sich von selbst, produzieren den Mehrwert. Was bedeuten also einige Millionen Tote im Vergleich dazu?
Zynismus ?
In dieser Region Afrikas konzentriert sich seit mehreren Jahrzehnten eine beträchtliche Zahl von Filous der ganzen Welt, offizielle und offiziöse. Das Zerstückeln und die Runde der Geier sind also nichts Neues. Diese Herren mit gutem Benehmen haben als Prinzip nur ihr Kapital.
Humanistisches Handeln ist gefragt, ohne jedoch dabei gierig
auf kuenftige Gewinne zu schielen.

Beitrag melden
Panslawist 19.11.2008, 18:18
4.

Zitat von Marquis d`Anjou
Humanistisches Handeln ist gefragt, ohne jedoch dabei gierig auf kuenftige Gewinne zu schielen.
Die Unterstützung der Zivilbevölkerung, hat doch den Machterhalt Kabilas zum Ziel. Da schliesst das Eine das Andere nicht aus. Würde die Bundesregierung einmal ehrlich zu ihrem Volk sein, und es darüber aufklären, dass man da unten gegen die USA kämpft, dann würde die Zustimmung für den Einsatz steigen.

Beitrag melden
C. Weingart 19.11.2008, 18:19
5.

Zitat von Klaus.G
Die Bundeswehr sollte solidarisch mit den Streitkräften die dort eingesetzt werden zum Einsatz kommen. Das erwartet die Uno und unsere Verbündeten von uns und dem können wir uns nicht entziehen ohne unser Ansehen zu beschädigen.
Das deutsche "Ansehen" in der Welt ist m.E. ein etwas dürftiger Gesichtspunkt, um Kriegseinsätze der Bundeswehr zu rechtfertigen.

Zitat von
Nein, wir haben eine hervorragende Armee die hervorragendes leistet...
Die Bundeswehr ist bereits mit ihren aktuellen Einsätzen überlastet.

Beitrag melden
kleiner-moritz 19.11.2008, 18:25
6.

Zitat von Marquis d`Anjou
Es ist wahrlich hoechste Zeit: die internationale Gemeinschaft ist gefragt - und wo bleiben die moralischen Vorreiter aus den USA ? Sie haben verdammt viel gutzumachen seitdem sie mit dem Fall Lumumba sehr viel mitzuverantworten haben an den tragichen Zustaenden der Gegenwart. Offen gestanden: für alle die Kongo lieben, und für die, die Kongo vom Ausland aus unterstützen: dem Schicksal des kongolesischen Volkes wird in Bezug auf das Rentabilitäts-Kalkül nicht Rechnung getragen. Uran und Coltan, das versteht sich von selbst, produzieren den Mehrwert. Was bedeuten also einige Millionen Tote im Vergleich dazu? Zynismus ? In dieser Region Afrikas konzentriert sich seit mehreren Jahrzehnten eine beträchtliche Zahl von Filous der ganzen Welt, offizielle und offiziöse. Das Zerstückeln und die Runde der Geier sind also nichts Neues. Diese Herren mit gutem Benehmen haben als Prinzip nur ihr Kapital. Humanistisches Handeln ist gefragt, ohne jedoch dabei gierig auf kuenftige Gewinne zu schielen.

Das ist nichts als Gefühlsduselei!
In Afghanistan sind unsere Soldaten offiziell (quasi) zum Campen! Und setzen sie sich zur Wehr, dann bekommen sie es hier mit dem Staatsanwalt zu tun, weil sich hinterher herausstellte, dass das Auto, welches partout nicht stoppen wollte, doch keine Autobombe war. Beispielsweise!

Der Kongo geht uns nichts an! Ein Embargo und dessen Missachtung wie Kriegsverbrechen behandeln. Von mir aus nicht unter 20 Jahre Knast.

Beitrag melden
Klaus.G 19.11.2008, 18:41
7. Nein,

Zitat von C. Weingart
Das deutsche "Ansehen" in der Welt ist m.E. ein etwas dürftiger Gesichtspunkt, um Kriegseinsätze der Bundeswehr zu rechtfertigen. Die Bundeswehr ist bereits mit ihren aktuellen Einsätzen überlastet.

Aha, die anderen sollen also wieder die Drecksarbeit machen und wir reiben uns die Hände. Schöne solidarität, wenns ernst wird.

Beitrag melden
Klaus.G 19.11.2008, 18:53
8. Massenmord stoppen

und das mit massiver Gewalt falls erforderlich. Die Bundeswehr ist eine hervorragende Armee und kann hier im Dienste der UNO sicher gut eingesetzt werden. Es sollte schluß sein mit den unseeligen beschränkungen für militäreinsätze. Wir sind eine führende macht in Europa und sollten uns daher militärisch engagieren wenn durch Uno Mandat gedeckt. Als aktiver Reservist kann ich das daher nur begrüßen!

Beitrag melden
kleiner-moritz 19.11.2008, 19:04
9.

Zitat von Klaus.G
und das mit massiver Gewalt falls erforderlich. Die Bundeswehr ist eine hervorragende Armee und kann hier im Dienste der UNO sicher gut eingesetzt werden. Es sollte schluß sein mit den unseeligen beschränkungen für militäreinsätze. Wir sind eine führende macht in Europa und sollten uns daher militärisch engagieren wenn durch Uno Mandat gedeckt. Als aktiver Reservist kann ich das daher nur begrüßen!
Wenn Sie der seelige Kaiser noch hören könnt'!

Wissen Sie, ich kann's dem Schröder bis heut' nicht verzeihen, dass er 2001 nicht sagte: "In Anbetracht unserer Vergangenheit: Nein!"

Beitrag melden
Seite 1 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!