Forum: Politik
Deutsche Brexit-Befürworter: Jung, pessimistisch, rechts
KIRSTEN NEUMANN/EPA-EFE/REX

Der britische EU-Austritt droht chaotisch zu verlaufen, trotzdem findet er auch hierzulande Zuspruch. Eine SPON-Umfrage zeigt, wie deutsche Brexit-Anhänger ticken.

Seite 15 von 18
Schartin Mulz 13.03.2019, 08:12
140. SIe wissen schon,

Zitat von spmc-12355639674612
lag das an den im Artikel beschriebenen Effekten: Da die Bevölkerung im statistischen Mittel weniger gebildet und ärmer als die Parlamentarier sind, neigt sie zu schlechter durchdachten Entscheidungen, die darüber hinaus durch eklatante Ahnungslosigkeit in Bezug auf politische Realitäten und Korrelationen geprägt sind. Da wirken simplifizierende Sprüche wie "take back control" und dass man mit dem gesparten Geld das Gesundheitswesen fördern werde, natürlich besonders effektiv. Dass das Volk von den eigenen Volksvertretern auf's Glatteis geführt wird, merkt es ja regelmäßig viel zu spät.
dass Sie im Grunde für die Abschaffung der Demokratie argumentieren, wenn Sie den Bürgern unterstellen, zu dumm zu sein, um politische Zusammenhänge zu durchschauen.
Es ist schon erschreckend, wie demokratische Entscheidungen zerredet und relativiert werden, wenn einem das Ergebnis nicht passt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elop 13.03.2019, 08:13
141. Wenigstens machen die Betreiber dieser Studien anscheinend ihren ....

Schnitt:) Was soll man dazu jetzt sagen wen man die ganzen Rechtsausleger aus tiefster Überzeugung das es nur miteinander geht ablehnt , und gleichzeitig dieses Kasperletheater auf der Insel in keinster Weise als politisches Beispiel für eben gelungen Politik sieht ( zugegeben EU und Bundestag geben auch kein besseres Bild bei genauerer Betrachtung ab) und demzufolge sich einfach denkt , nunja den sie wissen nicht was sie tun , aber sie wissen das sie es dürfen also dann laßt sie gehen mit Deal oder ohne Deal ist mir mittlerweile sowas von egal.

Wer doch der alte Fritz der meinte " Ein jeder solle nach seiner ..... usw"

Erinnert an die tolle Statistikauswertung der Bundeskanzlerin ....
Jedem geht es in diesem Land so gut wie noch nie und jeder hat mindestens 3000€ im Monat im %.
Cool!
PS. Statistiken sind was feines das Problem ist nur der blöde % und Statistikgläubige die sinnlosen Statistikerstellern die sich dann als Think Thanks oder sonstige Institute präsentieren sinnlose Steuergelder oder sonstiges in den Rachen schmeißen.

Wie gesagt jedem Bürger geht es in diesem Land so gut wie noch nie, deshalb werden ja auch jedes Jahr aufs neue Teile aus dem Armutsbereicht der Bundesregierung verschwiegen oder aus dem Bericht gestrichen schlisslich muss die teuer bezahlte Statistik stimmen.

An den Taten sollt ihr sie messen, nicht an den Worten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bennotw 13.03.2019, 08:25
142. anhand der Umfrage

hätte man auch folgenden Titel für die Befürworter verwenden können:
Jung, Arbeiter, Sportlich ....
hört sich dann nicht mehr so negativ an. Ein Witz diese Umfrage und Auswertung. Inhaltlich hat die ja mal nicht's gebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pittiken 13.03.2019, 08:29
143.

Zitat von claus7447
Wissen sie wer die EU ist? Wenn ich ihr Statement lese, könnte man meinen, in Brüssel sitzt eine unabhängige übergeordnete Regierung / Administration die über das Schicksal der EU Länder entscheidet. Leider, muss ich sagen ist dem nicht so. Alle in der EU vertretenen Länder sitzen im Rat - und dort sitzen dann entweder die Regierungsvorsitzenden (z.B. Kanzlerin) resp. wenn es um spezifische Themen geht die Fachminister. Aber ich gebe zu - es wäre gut für Europa, wenn wir unser kleinbürgerliches nationales Denken (siehe auch AKK) mal etwas in die Schublade geben könnten und uns langsam auf ein wirklich Vereinigtes Europa konzentrieren könnten. Den mit der aktuellen klein klein Politik wird die EU scheitern. Dann allerdings, nehme ich stark an, werden genau die gleichen die vorher gegen die EU waren am lautesten jammern. Aber zum Thema Schweiz: Man kann nicht die Wurst essen wollen, die bei anderen auf dem Tisch liegt - oder man tritt bei! Und die Schweiz ist ein unabhängiges und respektiertes Land - und warum glauben sie, ist CH assoziert, bezahlt Beiträge, ist sogar dem Schengen Abkommen beigetreten? Weil es vorteile bringt.
Die EU ist ein Vertragskonstrukt der teilnehmenden Länder, um den Konzernen die bestmöglichen Gestaltungsmöglichkeiten zu bieten, um die höchsten Gewinne erzielen zu können. Vorteile für die Mehrheit der Bevölkerung gibt es nicht.

Bevor man den Traum von einem Vereinten Europa in die Realität umsetzen möchte, sollten mal annähernd gleiche Lebensverhältnisse geschaffen werden, und zwar für die Mehrheit der Bevölkerung aller teilnehmenden Länder. Aber da stehen die Konzernwünsche dagegen. Also träumen Sie weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 13.03.2019, 08:58
144. Ein Mathematiker

Zitat von Schartin Mulz
dass Sie im Grunde für die Abschaffung der Demokratie argumentieren, wenn Sie den Bürgern unterstellen, zu dumm zu sein, um politische Zusammenhänge zu durchschauen. Es ist schon erschreckend, wie demokratische Entscheidungen zerredet und relativiert werden, wenn einem das Ergebnis nicht passt.
hat im 17. oder 18. Jahrhundert einmal bewiesen, dass "demokratische" Entscheidungen desto schlechter sind, je weniger Ahnung die Abstimmenden vom Gegenstand ihrer Abstimmung haben. Leider habe ich seinen Namen vergessen.
Wir kennen dieses Phänomen jedoch seit der Antike: Schon im Peleponnesischen Krieg haben die wahlberechtigten Athener durch mangelnden Überblick, Arroganz und Ignorieren der Expertenmeinungen durch das Befürworten des Krieges gegen Syrakus das faktische Ende des athenischen Reiches besiegelt. Aus neuerer Zeit kennen wir den Aufstieg der Nationalsozialisten. Auch dieser wurde durch eine weitgehend ahnungslose Bevölkerung befördert und führte schließlich in die Katastrophe. Und dies sind nur zwei Beispiele für die Gefahren fehlender oder falscher Informationen bei den Abstimmenden, die zu eklatanten "demokratischen" Fehlentscheidungen geführt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
orca20095 13.03.2019, 09:39
145. Das ist wieder mal der Offenbarungseid

der Umfrageindustrie, hier werden Dinge behauptet, bei denen teilweise offensichtlich klar ist, dass keine Korrelation besteht. Wenn Civey es denn ernsthaft in Beziehung bringt, dass das Hören von Radiowerbung oder der Besuch eines Kinos in Zusammenhang mit der Einschätzung des Brexit steht, dann ist dieses Unternehmen schlicht unseriös. Das ist noch der mildeste Begriff. Und SPON sollte solchen Datenmüll nicht mehr veröffentlichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whgreiner 13.03.2019, 10:12
146.

Schon die Unterscheidung in Brexit-Befürworter und -Gegner ist schräg. Ich persönlich bedauere den Brexit zwar einerseits, weil er für uns Deutsche in der EU zweifellos Nachteile bringt - ich kann aber andererseits sehr gut verstehen, dass die Briten da raus wollen. Bin ich jetzt Befürworter oder Gegner?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
count.number 13.03.2019, 10:18
147. so einfach ist das..

..rechts stehen, einfach gestrickt, konservativ, sportlich, AFD Wähler = Brexit Befürworter, links stehend, studiert, unsportlich, SPD Wähler = Brexit Gegner. Ist es nicht. Selbst wenn ich für den Verbleib GB in der EU bin, so sehe ich nicht, wie das in der aktuellen Lage funktionieren soll. Der Mitgliedschaft muss erst ein Abschied vorausgehen, GB muss freien Herzens sich auch politisch für die EU entscheiden. Die EU immer nur auf den eigenen wirtschaftlichen Vorteil abzuklopfen funktioniert für GB nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 13.03.2019, 10:26
148.

Zitat von spmc-12355639674612
lag das an den im Artikel beschriebenen Effekten: Da die Bevölkerung im statistischen Mittel weniger gebildet und ärmer als die Parlamentarier sind, neigt sie zu schlechter durchdachten Entscheidungen, die darüber hinaus durch eklatante Ahnungslosigkeit [...]
Demokratie basiert auf Annahme, dass die Chance auf "richtige" Entscheidungen steigt, wenn alle erwachsenen Bürger, völlig egal ob inkompetent, dement, alkoholabhängig, dumm etc. pp. wählen können. Empirisch hat sich das als korrekt erwiesen.
Das heisst aber nicht, dass jede demokratisch getroffene Entscheidung "richtig" ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Armutsrentner2032 13.03.2019, 10:59
149. Jaja...

...in irgenein Kästchen müssen wir ja die Menschen stecken.
Ich bin gegen diese EU...aber noch lange kein AfD Anhänger.
Für mich ist es eher die tatsache, dass diese EU rein Wirtschaftlich und bei Profiten schnell gemeinsamkeiten finden, aber in sachen Humanität, Soziales oder Gerechtigkeit total versagen.
Die EU ist für mich eine Institution die rein dem Handel und Wirtschaft dient, jedoch wir Bürger für alles Haften bzw. Bürgen dürfen.
Dafür bekommen wir eine Vermögenfressende EZB Nullzinspolitik und ein bisschen Reisefreiheit...aber sonst ausser Bevormundung und verlust der Souverinität - gar nichts!
Wenn jedoch andere Länder sehen werden, wie GB den Brexit schafft, und als Gewinner hervorgeht, bin ich mir sicher, dass andere Länder folgen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 18