Forum: Politik
Deutsche Diplomatie: Weltmarke Merkel
AFP

Die Bundeskanzlerin ist zurück vom G-20-Gipfel in Buenos Aires. Im kollektiven Bewusstsein wird sie dort bleiben.

Seite 4 von 14
hansvonderwelt 03.12.2018, 17:00
30. Integrationsfigur

Frau Merkel ist und bleibt eine Integrationsfigur,eine Vermittlerin.Wünschte sie weiterhin in einer Funktion, als Sonderbeauftragte der Bundesregierung,als Präsidentin der EU oder als UN Generalsekretärin.

Beitrag melden
kuhndi 03.12.2018, 17:02
31. Alle stossen sich an Trumps America first

Aber was in Deutschland von Medien, Politikern und mittlerweilen auch von ganz normalen Bürgern an "Germany greatest" in die Welt posaunt wird, ist bald nicht mehr erträglich: Weltmarke Merkel, Deutschland, eines der reichsten Länder der Welt, deutsche Ingenieurskunst und und und. Und bei genauerem Hinsehen stimmt das meiste gar nicht, es fusst lediglich auf einer unglaublichen Arroganz und Überheblichkeit. Kein Wunder wenden sich auch immer mehr Europäer von der EU ab, einer vom "Musterschüler" Deutschland gesteuertem Europa.

Beitrag melden
urbanism 03.12.2018, 17:02
32.

Naja, das es zu Angela Merkel keine Alternative gibt glaube ich nun nicht. Hier hinterlassen sicherlich die letzten 16 Jahre Amtszeit, diesen Eindruck. International hat sie zweifelsohne Deutschland perfekt vertreten. Ich denke aber, das AKK dies ebenbürtig könnte. Bei Herrn Merz gebe ich ihnen recht, es könnte passieren das wir mit ihm einen Donald Trump light bekommen, der schnell vergisst das er nicht mehr einem Investment Konsortium vorsteht sondern sich auf einer politischen Bühne bewegt, wo Deutschland eher die Diplomatische Rolle einzunehmen hat.

Beitrag melden
kodu 03.12.2018, 17:02
33. Am 16.11.2016 las ich im "Handelsblatt"...

...anlässlich des Ausscheidens Barack Obamas aus dem Amt, folgenden sehr treffenden (Halb)Satz: " ...weil den Amerikanern bewusst wurde, was für ein anständiger Mensch da im Weißen Haus residierte."
Frau Merkel als anständig zu bezeichnen, ist womöglich noch untertrieben, den Beinamen "Mutti" erhielt sie nicht umsonst und er war, sicher nur selten wirklich böse gemeint.
Sie hat als Bundeskanzlerin - m.E. - auch gravierende Fehler gemacht...aber sie strahlte neben ihrer ebenfalls fast sprichwörtlichen Bescheidenheit auch etwas aus, was ganz selten ist: Vertrautheit! Wir können schon ein bisschen stolz auf diese kluge Frau sein, auch wenn uns erst die Argentinier darauf bringen mussten.

Beitrag melden
P-Schrauber 03.12.2018, 17:05
34. Yupp Außenpolitik auf großer Ebene kann Merkel

und dann darf man auch Loben, ich denke da können sich alle an Ihr was abschneiden und der nächste Kanzler oder die nächste Kanzlerin tritt.in Sachen G7, G20, bilaterale Vereinbarungen in große Fusstapfen in die die neue Frau oder Mann erst einmal hineinwachsen muss. Aufgrund fehlender Bekanntheit, Erfahrung und damit vorerst mangelnden Gespür werden wir dann mit leichtere Kost Außenpolitisch auskommen müssen, (Mit Maas sehen wir ja schon so ein Fliegengewicht ...).
Da geh ich voll mit. In andern Belangen da hat Frau Merkel aber nicht so brilliert und daher ist ein Wechsel notwendig auch zur Selbsterneuerung der Politik, hier hätte ich nichts dagegen wenn die Kanzlerschaft auf zwei bis drei Amtsperioden beschränkt würde die Amis wissen schon warum.
Ansonsten Glückwunsch Frau Merkel in Sachen Aussenpolitik und Darstellung Deutschlands in Sachen Diplomatie, fürs innere gibt's dann bald was Neues.

Beitrag melden
Pless1 03.12.2018, 17:07
35.

Zitat von MannAusmNorden
Ich frage mich seit 10 Jahren übrigens wer unser Außenminister ist (gab ja 3 oder 4 unter ihr). Irgendwie hat sie den Posten auch gleich mit übernommen und macht ihn massiv besser als alle ihre Mitarbeiter! Außenministerin Merkel? Würde ich mir sehr wünschen!
Das hat wenig mit Merkel zu tun sondern ist ein internationales Phänomen: Die Entscheidungen werden zunehmend formal und medial von den Regierungschefs getroffen: "Gipfeldiplomatie". Die Außenminister sind global in ihrer Bedeutung geschrumpft, zumindest in ihrer öffentlichen Wahrnehmung. Niemand auf der Ebene hat mehr eine Reputation wie einst Baker, Genscher, Gromyko...

Beitrag melden
claus7447 03.12.2018, 17:08
36.

Zitat von Inlinen
Ein paar Menschen zücken ihre Handys und fotografieren die Kanzlerin. Daraus macht der Spiegel sofort "eine Huldigung wie bei einem Popstar." Die Argentinier mussten sie ja auch nicht jahrelang ertragen. Sonst hätten sie bestimmt nicht gejubelt. Frau Merkel steht für Stillstand in der Innenpolitik, einsame, undurchdachte Entscheidungen, wenn sie mal was entschieden hat. Sie hatte Glück, dass in ihrer Regierungszeit die Wirtschaft gut lief. Das war nicht ihr Verdienst. Politik schafft keine Arbeitsplätze, hat sie noch nie getan. Der Bericht erinnert mich sehr an Hofberichterstattung, noch mehr an die Aktuelle Kamera, oder dem " Neuen Deutschland", zu DDR Zeiten. Und das im Spiegel. Augstein würde sich im Grabe umdrehen, wenn er so was lesen müsste. Ich werde mir das nicht mehr antun.
Naja, wenn der Typ mit der Hundekrawatte dort aufgetaucht wäre, würden sich höchstens die Lokale leeren.

Beitrag melden
draco2007 03.12.2018, 17:10
37.

Zitat von thomasmüllar
Das war doch nur eine Nullnummer mit etlichen hundertausend Euro Steuergeld das sie verschwendet hat mit dem leeren Flieger der sie abgeholt hat ! Vorher habt ihr noch gross getönt dass sie sich mit Trump trifft um die Deutschen Autozölle zu verringern ! NICHTS hat sie erreicht, nur in den linken Köpfen ist sie die Grosse Führerin in Wahrheit hat sie Europa zerstört ! Und jetzt schnell zensieren Herr Zensor und nur linke Kommentare durchlassen die Merkel huldigen !
Ich LIEBE es, wenn ihr Rechtsnazional-Sozialen behauptet ihr würdet zensiert und dann doch erscheint.

Ich LIEBE es...hoffentlich sitzt der Aluhut richtig.

Wieso ist es denn Merkels Schuld, wenn Trump so dämlich ist und mit der ganzen Welt einen Handelskrieg anfängt.
Wo ist das Problem, wenn man sie mit einem Flieger abholt? Weil das Peanuts kostet? Lächerliches Bashing. Kann die AfD doch mit einer kleinen "Spende" aus der Schweiz bezahlen.
Und Europa ist zerstört? Wo denn? Oder meinen sie die neuen Nazi-Parteien in der EU? z.B. Österreich, Schweiz, Ungarn? Daran ist Merkel schuld? Aha...

Sie sind schlicht auf die AfD Propaganda reingefallen und haben sich von ihrem Hass blenden lassen. Womöglich selbst ein paar falsche Entscheidungen getroffen und machen jetzt andere dafür verantwortlich.

Beitrag melden
rainerheinrich 03.12.2018, 17:11
38. Sie gehören also

Zitat von held_der_arbeit!
...denn was das Regieren angeht habe ich ihre Ära im wesentlichen als Stillstand erlebt. Das stille, unaufgeregte was bei Gipfeltreffen und internationalen Krisen so manchen Macho-Man erfolgreich gebändigt haben mag ist auf der Regierungsbank allzu oft in Lethargie umgeschlagen. Ideenlosigkeit, Zaghaftigkeit. Spätestens als sie monatelang (ja eigentlich bis heute) nichts auf Macrons flammenden Europa-Appell zu antworten wusste war mir klar, mit Frau Merkel ist kein Staat zu machen. Nur zu verwalten. Vielleicht sollte man sich auch bundespolitisch ein Beispiel an den Grünen nehmen und eine Doppelspitze nominieren. Einen "Macher" der Visionen entwirft und damit den Populisten das Wasser abgräbt und daneben jemand, der moderiert, wenn es zu toll wird? ;)
auch zu den vielen Menschen, die sich von flammenden Reden beeinflussen lassen. Ich halte mich an die Volksweisheit, Reden ist
Silber, Schweigen ist Gold. Die deutsche Geschichte im vorigen Jahrhundert hat gezeigt, das flammende Reden in die Vernichtung führt. Die Ereignisse in Paris zeigen heute, dass einer flammenden Rede auch Taten folgen müssen.

Beitrag melden
Steve.Joe 03.12.2018, 17:13
39. Bundeskanzler

Auch Helmut Kohl war damals während seiner Kanzlerschaft nicht unumstritten ... und sicherlich zum Teil heute noch. Er hat jedoch vieles Positives bewirkt (Europa, Wiedervereinigung) und erst mit einigen Abstand ist die Dimension sichtbar. Ich denke auch, dass wir die Kanzlerschaft von Angela Merkel positiver sehen werden, als vielleicht aus heutiger Perspektive; in ihrer Regierungszeit hatte Deutschland viele positive Entwicklungen; wobei auch in Fall von Angela Merkel einige Themen sicherlich in Zukunft kritisch beurteilt werden (Migration), aber viele Entwicklungen vielleicht in Zukunft deutlich positiver beurteilt werden (Atomausstieg).
Ich bin auf die Nachfolge gespannt und ob wir ähnlich stabile Zeiten sehen werden, wie in den letzten 10 Jahren. Die Zukunft ist offen ... aber vielleicht werden wir uns in der Zukunft gerne an die "Ära" Angela Merkel erinnern. Wirklich instabile Zeiten haben wir in Deutschland seit mehr als 30 Jahre nicht mehr gesehen.

Beitrag melden
Seite 4 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!