Forum: Politik
Deutsche Flüchtlingssorgen: Angst müssen Seele nicht aufessen
DPA

Kommen mit den Flüchtlingen die Terroristen? Droht die Islamisierung des Abendlandes? Ruhig, Brauner! Deutschland wird Einwanderungsland. Und Angela Merkel ist ein Vorbild - nicht nur für die Deutschen.

Seite 23 von 23
ex2012 11.09.2015, 03:49
220. Es gibt wenig Zeitungen,

die auf ihre Redakteure so stolz sein können, wie SPON auf Herrn Augstein stolz sein kann. Ein treffender Artikel in einer so verständlichen Sprache und mit einer verständlichen Logik, die so logisch ist, dass sich der dümmste besorgte Bürger hier begreifen kann und begreifen sollte. Wenn manche hier nur endlich begreifen möchten! Vielleicht gelingt, es ja mit dem Artikel. Danke, Herr Augstein! Perfekt!

Beitrag melden
busch-g 11.09.2015, 04:05
221.

Zitat von trident
Wenn sie mit den Begriffen der Aufklärung, des Rechtstaates, des Sozialstaates und der Zivilisation nichts anfangen können liegt das wohl an ihnen. Kultur ist mehr als deutsches Bier. Kultur ist die Art wie man zusammenlebt. Es ist ziemlich wahrscheinlich, dass einige der Asylanten diesbezüglich nicht kompatible Vorstellungen haben werden.
Meinen Sie die Aufklärung der NSA-Affäre? Die Aufklärung hat, Kant hats gesagt, etwas mit Mündigkeit zu tun und deutsche Politik war nie unmündiger als sie es jetzt ist. Dieses Land ist zur Zeit die Inkarnation der Unmündigkeit,

Was die Zivilisation betrifft: nicht zu verwechseln mit sozialstaatlich finanziertem, noch einigermaßen friedlichem Zusammenleben. Vor allem wenn man sich die besorgten Bürger anschaut, und was sie da von sich geben in den Foren, kommen einem echte Zweifel an diesem Begriff

Bleibt anscheinend nicht viel mehr als das BIER; also auf, zum Oktoberfest. Aber zunächst am Hauptbahnhof mal den Leuten begegnen, die man hier so fürchtet.

Beitrag melden
busch-g 11.09.2015, 04:39
222.

Zitat von robert.lechl
Ich finde man lernt am besten aus Beispielen der Vergangenheit. Da gibt es die Flüchtlinge aus den Iran die bereits in der dritten Generation hier leben. Gebildete Menschen die vor den Regime geflohen sind, das sie meist aus religiösen Gründe verfolgt hat. Sie sind hervorragend integriert und meist in guten Berufen. Dann die viele Kurden und Türken die aus Armut ......
Wenn ich mir die Rechtschreibung und die Grammatik Ihres Beitrags ansehe und seiner Logik folge, dann können Sie auch nur "aus Armut" hierhergekommen sein.

Beitrag melden
busch-g 11.09.2015, 04:48
223.

Zitat von pygmy-twylyte
„Und insofern finde ich diese Debatte sehr defensiv, gegen terroristische Gefahren muss man sich wappnen und ansonsten ist die europäische Geschichte so reich an so dramatischen und gruseligen Auseinandersetzungen, dass wir sehr vorsichtig sein sollten, uns sofort zu beklagen, wenn woanders was Schlimmes passiert. Wir müssen angehen dagegen, müssen versuchen, das zu ......
"Millionen Menschen von heute auf morgen zu integrieren ist eine Jahrhundertaufgabe".. Genial

Beitrag melden
MarkusW77 11.09.2015, 07:21
224.

Grundsätzlich fande ich Merkels Worte stark und beeindruckend. Ich weiß aber auch, daß sie genauso in drei Wochen in die entgegen gesetzte Richtung laufen wird, wenn es denn wirklich Anschläge geben sollte.
Ist wie bei den AKW´s: Anschalten, abschalten, anschalten.
So wirds bei den Flüchtlingen auch gehen: Erst nix sagen und abwarten, dann sehen, das das Volk euphorisch am Bahnhof die Menschen empfängt (und dann?) und sie hat ihre Position, und beim umschwenken der Menschen zum Winter hin, oder bei einem aus den fugen laufendem Oktoberfest wird sie mit einem mal doch strengere Regeln und Abschiebung fordern.
Merkels Motto: "Mir nach, ich folge euch" (Pispers)

Beitrag melden
Widerstandsgewächs 11.09.2015, 07:29
225. weil ich nachfolgendes unterschreiben kann

Es liegt allerdings eine paradoxe, düstere Ironie darin, dass die Kriege, mit denen die westliche Politik den Nahen Osten verwüstet, oder die Armut, für die sie in Afrika verantwortlich ist, dazu beitragen, den großen demografischen Hunger des alten Europas zu stillen. Die Völkerwanderung, die wir brauchen, lösen wir selber aus.

muss ich nachfragen? Ob die Zuwanderer dann auch weiter ihre Herkunftsländer ausbeuten werden? Vermutlich ja, daher dürfte Einwanderung ins kapitalistische System nicht die Lösung sein? Aber das an der Sache ein Haken ist, konnte ich mir gleich denken, den wer im Zweifel links denkt aber Merkel lobt, der hat vielleicht ein in sich geschlossenes aber keinesfalls logisch erklärbares Weltbild!

Beitrag melden
picassoundich 11.09.2015, 07:37
226. Naiv und fahrlässig

Das fehlende Konzept für eine verantwortungsvolle Einwanderungspolitik in Deutschland wird gerade durch das naive und fahrlässige "Handeln" der Kanzlerin auf eine für beide Seiten (Flüchtlinge und Bürger) auf lange Zeit für massive Probleme sorgen. Die Marionette Deutschland steht wieder da, wo die Welt sie gerne hat.

Beitrag melden
wotsehell 11.09.2015, 07:37
227. Wolkenkuckucksheim

Herr Augstein, tun Sie doch nicht so, als wäre die illegale Immigration die einzige Möglichkeit, nach Deutschland/Europa einzureisen. Wenn ein Immigrant lieber x-Tausend Dollar an einen Schlepper für eine illegale Einreise bezahlt und damit wissentlich unser Recht bricht, anstatt - was jedem Menschen offen steht - in einer Botschaft ein Visum zu beantragen, dann hält sich meine Willkommenskultureuphorie in Grenzen. Nur noch 29 Millionen Deutsche in 35 (!) Jahren hingegen - eine herrliche Vorstellung.

Beitrag melden
C. Goldbeck 11.09.2015, 07:47
228. Angst ist kontraproduktiv

Wenn ich hier so einige Beiträge lese, dass mit den Flüchtlingen auch Terroristen in das Land kommen, frage ich mich ernsthaft, gibt es denn gar keine andere Möglichkeit Terroristen einzuschleusen? Sind die Terroristen tatsächlich so unkreativ?

Es ist moralisch ein Unding und realpolitisch unverantwortlich, Millionen Flüchtlinge, die auf der Flucht vor Krieg, Tod und Zerstörung sind, mit Terroristen, die der Westen z.T. sogar eine Zeit lang mit unterstützt hat und für die Misere mitverantwortlich sind, in einen Topf zu werfen. Da werden bewusst und unbewusst Ängste geschürt.

Bei Katastrophen, darum handelt es sich hier, insbesondere bei Menschen, die vor Krieg auf der Flucht sind, ist immer die oberste Prämisse, Ruhe zu bewahren.

Sicher muss man auch den Terrorismus ernst nehmen und sich dagegen wappnen, nur gelingt das nicht dadurch, indem man Unschuldige bzw. sogar die Opfer des Terrorismusses stigmatisiert und so die Integration erschwert, weil Ängste gegen diese Menschen aufgebaut werden. Im Gegenteil, je mehr Angst man vor den Flüchtlingen hat, je größer das Misstrauen, je ausgeprägter die Paranoia, umso schlechter wird man die Flüchtlinge integrieren und damit wird die Chance für Hassprediger und Rattenfänger umso größer, dass sie enttäuschte Menschen manipulieren und radikalisieren können, um diese dann anschließend für ihre Interessen zu missbrauchen. Durch das Schüren von Ängsten steigt das Risiko von Terrorismus nur noch unnötig.

Beitrag melden
unaufgeregter 11.09.2015, 07:55
229. Das Chaos ist bereits Realität

In den Erstaufnahmeeinrichtungen finden sich kaum noch Schlafplätze. Länder wie Niedersachsen bringen die Menschen schon in Hotels unter. Ein fatales Signal. Die Mitarbeiter stehen fast alle vor dem Burnout. Die Lage ist kaum noch zu kontrollieren. Dem Bundesamt fehlen tausende qualifizierte Mitarbeiter und diverse Politiker beschweren sich über den Antragsstau. Lösungen haben sie aber auch nicht.

Beitrag melden
Seite 23 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!