Forum: Politik
Deutsche Gastfreundschaft: Guter Flüchtling, böser Flüchtling
DPA

Sind die Deutschen plötzlich zum Volk der Ausländerfreunde geworden, und das völlig zurecht, weil nur die Guten hier Zuflucht suchen? Wohl kaum.

Seite 1 von 17
leyley 08.09.2015, 05:38
1.

http://www.krone.at/Welt/Naechste_Fluechtlingswelle_ist_bereits_im_Anrollen-Zehntausende_warten-Story-470939

Beitrag melden
wuffi 08.09.2015, 05:51
2. Medialer Hype

Die, die am lautesten schreien, sind nicht die Mehrheit. Es sind lediglich die, auf die sich die Medien stürzen. Das gilt für die Pegidisten genauso für die Bahnhofswinker.

Beitrag melden
Pinin 08.09.2015, 05:51
3. Falsch

Falsch. Keine Konvention und kein Gesetz gebietet es alle Einwohner eines fremden Landes aufzunehmen nur weil dort irgendwo Krieg herrscht. Es geht beim Schutz nur um persönliche Verfolgung. Warum werden wir hier falsch informiert?

Beitrag melden
Inselbewohner 08.09.2015, 06:00
4. Unterschlagung

Und wieder ein Kommentar bei Spon der einfach unterschlägt, dass zum großen Teil eben nicht die Kriegsflüchtigen kommen sondern Menschen die einfach eine wirtschaftliche Zukunft suchen. Die werden wir ihnen nicht bieten können und sind auch nach geltendem Recht nicht verpflichtet dazu. Nun kann man geltendes Recht einfach außer Kraft setzen und unsere Regierung tut es ja fleißig aber mit den Folgen werden wir alle zu leben haben. Guter Flüchtling, böser Flüchtling was für ein Quatsch, wir haben zu unterscheiden zwischen denen die unsere Hilfe dringend benötigen und froh sind dem Tode entronnen zu sein und denen die kommen und Forderungen stellen. Sehr schön gerade in Ungarn und bald in Serbien zu sehen. Geltendes Recht muss wieder in Kraft treten sonst hebelt sich unsere Gesellschaft selber aus. Hart für die die nicht bleiben können gut für die die unsere Hilfe dringend benötigen. So wird ein Schuh drauß. Flüchtlingsheime anzünden ist verwerflich keine Frage aber das sind Einzelerscheinungen und werden auch hier im Spon immer groß rausgestellt. In Rottenburg ist die Ursache unklar? Nun es wäre schön wenn uns Spon dann darüber aufklären würde. Die Turnhalle in Berlin wurde von kokelnden Flüchtlingskinder angezündet aber die Schlagzeile war erst einmal da und die brennt sich bei vielen ein, ist wie in der Bild, Gegendarstellung 3 Zeilen Seite 4 ganz unten.
Nein lieber Kommentator ich stimme Ihnen nicht zu.
Schönen Dienstag
HP

Beitrag melden
0xd00faffe 08.09.2015, 06:02
5. Nein, natürlich ...

... haben sich nicht "die Deutschen" geistig umorientiert.

Aber wer in eine Fußgängerzone geht und sich "die Deutschen" mal anschaut, der weiß warum sich die Meisten in den Bildern aus München wiedererkennen und nicht aus Freital und Heidenau.

Es mag den Autor erschrecken, aber die meisten Deutschen sind normale, zivile Familienväter und -mütter und _nicht_ besoffene Hooligans und arbeitslose rechtsradikale Krawallbrüder.

Beitrag melden
joG 08.09.2015, 06:11
6. Jedenfalls hat das das Potential. ...

....ein sehr interessantes sozio-ökonomisches zu werden, wenn es wissenschaftlich bereits oder umgehend begleitet wird. Immerhin hört man aus dem Wirtschaftsministerium, daß man sich auf gewisse Zeit Einwanderung von 500.000 meistern kann. Insbesondere würde ich vorschlagen bürokratisch bedingte Engpässe und Hemmnisse zu analysieren und die Wirkung des sprunghaften Angebots der neuen Einwohner auf arbeitsnahe Fragen wie freie Stellen, Beschäftigten Quote, Löhne usw auf verschiedenen Lohnniveaus, Ansiedlungsverhalten, Einstellungen der Einwanderer und zu ihnen im , sowoe verschiedene integrationsmerkale im Zeitablauf usw zu beobachten. Bei bisherigen Einwanderungswellen hat man das erst sehr viel zu spät getan. Dadurch haben wir wertvolle Erkenntnisse nicht gemacht und die Ghettoisierung fahrlässig befördert.

Beitrag melden
christian.mohle.5 08.09.2015, 06:13
7. Alles richtig bis zum vorletzten Absatz...

... da wird der Autor zum unkritischen Schreiber des wohlmeinenden Helldeutschland. Es ist eben nicht so, dass ALLE die zu uns kommen, vor Krieg und zum Schutz von Leib und Leben fliehen... Schade dass das einstige Sturmgeschütz der Demokratie sich derart der Kritiklosigkeit "verschrieben" hat.

Beitrag melden
analyse 08.09.2015, 06:20
8. Die deutsche Bevölkerung hat sich überhaupt nicht verändert !

Es gibt eine Medienwelt und es gibt die Realität! So wie es falsch war,ein ausländerfeindliches Bild von Deutschland zu suggerieren,so falsch ist es, die spontane Hilfsbereitschaft zu verallgemeinern !Es ist die Irreführung der Medien ,teils absichtlich,teis weil sie in ihrer Medienwelt leben und von da ihre Maßstäbe beziehen.Unpräzise Sprache kommt hinzu:Deutsche sind nicht ausländerfeindlich:noch nie habe ich was gegen hier lebende Engländer,Belgier,Dänen,Schweden Schweizer,Ungarn, oder Franzosen gehört.Viele Journalisten haben es ja schion gemerkt und reden über Fremdenfeindlichkeit,was abhängig von der Menge und Erefahrung eher zutrifft .Die Medien sind es doch,die plötzlich attraktive,gut ausgebildete Ärzte,Rechtsanwälte und Lehrer zeigen,wenn es ihnen in die Richtung paßt,oder die Erfahrungen von Herrn Buschkowski verschweigen!Will man sich ein objektives Bild machen: die Realität und die Bedeutung beachten. Kennt man den Journalisten,weiß man oft schon vorher, was und wie er Fakten bringt und interpretiert.Das Verhalten der Politiker ist dem angepaßt: Mal ziehen sie Gummistiefel an,mal halten sie Begrüßungsreden für Flüchtlinge !

Beitrag melden
der_seher59 08.09.2015, 06:23
9. und das völlig zurecht,weil nur die Guten hier Zuflucht suchen ?

Im Gegensatz zu SPON maße ich mir eine solche Bewertung nicht an.
Vielleicht kann aber SPON erklären, wohin man die bösen gebracht hat

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!