Forum: Politik
Deutsche Geheimdiensterkenntnisse: Syrien darf seine Kampfjets in Iran stationieren
REUTERS/ Shaam News Network

Teheran unterstützt Syriens Machthaber Assad nach SPIEGEL-Informationen weiterhin massiv. Laut deutschen Geheimdiensten erlaubt Iran der Luftwaffe des Regimes, ihre Kampfjets dort zu stationieren. So sind die syrischen Flugzeuge vor feindlichen Angriffen sicher.

Seite 6 von 9
westin 06.10.2013, 12:12
50. Unterschied

Die Hisbollah-Milizen gehen später wieder zurück nach Iran .Die auslädischen Terroristen bleiben in Syrien,obwohl Sie niemand dort will und werden
zur Gefahr für die ganze Region.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mellem 06.10.2013, 12:19
51. *

Zitat von mori1982
als geneigten Leser intressiert mich, wie die Kampfjets nach Iran kommen. Da Syrien keine Landverbindung nach Iran haben, müssen sie entweder über die Türkei fliegen oder über den von us-Truppen kontrollierten Irak. Die westlichen Mächte hätten also alle Möglichkeiten, das zu unterbinden. Und das sie Flugverbote durchsetzen können steht wohl außer Frage, weiterhin das syrische jets abgeschossen werden, ist auch bekannt, selbst wenn sie noch auf syrischen Territorium sind.
Das ist an sich logisch. Es gibt eine Rechnungs- und Lieferanschrift. Diese Jets haben noch nie den syrischen Boden betreten. Sie wurden direkt in den Iran geliefert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stewie.119 06.10.2013, 12:19
52.

Zitat von ein anderer
Sie denken also nicht, dass solche Kontakte von den Geheimdiensten bewusst genutzt werden? Wie die USA würde doch auch DE das Leak zu stopfen versuchen wenn diese Information nicht gewollt an die Öffentlichkeit gelangt wäre?
Wie findet man solche "Löcher"? Nein wieso sollte man das stopfen. Es werden ja keine wirklich relevanten Sicherheitsgheimnisse veröffentlicht. Alles was ein Geheimndienst herausfindet wird als geheim eingestuft.

"Sie denken also nicht, dass solche Kontakte von den Geheimdiensten bewusst genutzt werden" Bei solchen Sachen eher weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EinSteins 06.10.2013, 13:05
53. Komischerweise

Heißt es nur bei Spon, dass der Diktator Assad einen Krieg gegen sein eigenes Land führt?! Während andere (Zeit, FAZ, SZ) sachlicher und wahrheitsgemäß berichten, dass der Präsident Assad sein Land gegen Terroristen verteidigt! Ein bestes Beispiel ist, dass die Rebellen/Terroristen die Kurden im Norden angreifen, ja was haben die mit Assad zu tun?! Manchmal ist es echt interessanter die Kommentare zu lesen als sich den Artikel ganz durchzulesen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
georg67 06.10.2013, 13:12
54. Kaum ist da mal ein Hoffnungsschimmer

auf Deskalation zu sehen, kommen ein drittklassiger Geheimdienst und ein paar Plappermäuler aus Hamburg und gießen neues Öl ins Feuer. Da ein direkter Luftweg nicht existiert, müssten die ihre Jets wohl verschiffen. Und dann? Stehen die nutzlos im Iran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achse-des-bösen 06.10.2013, 13:36
55. optional

Iran und syrien sind seid jahrzenhnten partner und iran hilf syrien seid jahrzehnten. Ein partner ist auch da im schwierigen zeiten. Saudis türkei usa und viele andere unterstützen ausländische truppen. Das sind salafisten al khaidaal nusra und und und. Das will der iran nicht und iran ist der nahe nachbar nicht der westen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein anderer 06.10.2013, 13:48
56. ...

Zitat von Stewie.119
Wie findet man solche "Löcher"?
Vor solchen Fragen standen schon Generationen der Spionageabwehr. Und mit der Zeit haben sie etliche Möglichkeiten ausgebrütet um solche Leaks zu finden. Wenn es sich überhaupt um ein ungewolltes Leck handelt. Denn eines sollte klar sein, ein ungewolltes Leck mag heute nur unbedeutende Informationen für die Sicherheit des Landes preisgeben aber schon Morgen kann das anders sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deckergs 06.10.2013, 13:55
57. Internationale Gesetze

Zitat von killi
Geheim? Dann wäre dieser Bericht gar nicht veröffentlicht worden. Das Teheran Assads Luftwaffe den Überflug und die Stationierung erlaubt, ist auch nicht unbedingt besonders. Zum einen eine logische taktische Schlussfolgerung und zum anderen beinahe Pflicht, wenn sogar Panzer mit zivilen Leuten zwangsgeschützt werden. Die Veröffentlichung der enorm hohen Giftgasvorräte Damaskus, verdeutlicht mal wieder die schwache Durchsetzung international anerkannter Verbote und Richtlinien. Eigentlich müsste Assad alleine schon wegen dem Besitz dieser Waffen, ein Verfahren in Den Haag bekommen. Aber das ist ja bloss ein Punkt von hunderten, wofür sich dieser Diktator und seine Mittäter eigentlich längstens müssten verantworten...
Syrien ist bis heute dem Rom-Statut zum Internationalen Strafgerichtshof nicht beigetreten.
Das mit dem "verantworten" in Den Haag wird wohl so nichts werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lea S. 06.10.2013, 14:04
58.

Zitat von thunderstorm305
Dieser Beitrag ist schon ziemlich zynisch, wenn man an die 100000 Tote in diesem Bürgerkrieg denkt. Syrien gehört zum Einflussbereich Russland`s. An die können Sie sich mit Ihrer Kritik wenden. Ich glaube auch nicht, dass die USA Nervengas im Nahen Osten eingesetzt haben. Und zu Ihrem Beitrag über den Drohneneinsatz in Deutschland kann man nur sagen: am Thema vorbei geschrieben. Hier geht es um Syrien und nicht um eine Gruppe kleiner Linker, die meinen eine eigene Drohne über ,militärischem Gebiet in Deutschland einsetzen zu müssen. Dabei ist es völlig egal, ob eine deutsche oder amerikanische Einrichtung betroffen ist. Dass dies nicht erlaubt ist, sollte m.E. allen Beteiligten klar sein. Ich wundere mich immer, wie man Konflikte verharmlost, nur weil es in das eigene ideologische Weltbild besser passt.
Was sollte an dem Beitrag zynisch sein? Sie erwähnen die 100.000 Taten in Syrien vergessen die Millionen Toten in Irak, Afghanistan, Vietnam und anderswo, zu erwähnen.
Tote die durch Flugzeuge und Bomben welche auf deutschen Staatsgebiet gelagert werden entstehen.
Atombomben auf deutschen Staatsgebiet sind natürlich nicht so gefährlich, wie ein paar Jets in Iran zu stationieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MashMashMusic 06.10.2013, 14:05
59.

Zitat von UweZ+
Die Antwort auf Ihre Frage dürfte abhängig vom subjektiv-individuellen Standpunkt sein. Aus der - zugegebenerweise hinterher leider nicht mehr abfragbaren - Sicht ureigentlich zivil-unschuldig militärisch ERMORDETER ("ausschalten"?), dürfte kein wesentlicher Unterschied darin bestehen, ob diese individuell mittels Drohnen... ...oder mittels hoher Dosen von Giftgas unter die Grassnarbe befördert wurden.
Das ist vor allem insoweit interessant, dass der einzelne Drohnenangriff keine hunderte Tote zur Folge hat. Und ja, ich schätze deutlich eher Waffen, die weniger Tote verursachen als andere. Ihnen sollte klar sein, die Alternative zu einem Drohnenangriff ist eine Bombardierung.

Wissen Sie, warum Atomwaffen selbst für Militärs antiquierte unsinnige Waffen sind? Wozu Atomwaffen überhaupt strategisch geplant sind? Weil damit in jedem Fall das Ziel auslöscht. Kein Militär hat ein Interesse daran, aus dem Land des Gegners eine Strahlenwüste zu machen.

Seitdem es Präzisionswaffen gibt, sind Atomwaffen eigentlich nur noch als Drohgebärde zu gebrauchen.

Das gleiche haben Sie bei Drohnen, nur auf deutlich geringerem - taktischen - Niveau. Sie wollen eine Person ausschalten - was tun? Schicken Sie ein Bodenteam? Sehr hohes Risiko. Oder wollen Sie bombardieren? Da gibt es mit Sicherheit eine große Anzahl Toter. Eine Drohne kann mit einer einzelnen Rakete das alles auf einem Minimum halten - und keiner sagt, dass das nicht noch wesentlich besser geht.

Sie können natürlich für entsprechende Terroristenführer einen Haftbefehl beantragen und dann darauf hoffen, dass die Sicherheitskräfte im betreffenden Land dann auch sofort losrennen und denjenigen festnehmen und dann nach Den Haag bringen.

Wir leben aber in der realen Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 9