Forum: Politik
Deutsche Gewehre im Jemen: Bundesregierung muss Lücke bei Waffenexport-Kontrolle einr
DPA

Saudi-Arabien darf Gewehre des deutschen Herstellers Heckler & Koch für den Eigenbedarf bauen. Jetzt muss die Bundesregierung zugeben: Sie hat keinerlei Kontrolle, an wen die Scheichs die Waffen weitergeben.

Seite 13 von 15
janos71 12.06.2015, 13:58
120. Schönreden

Was die deutsche Regierung und der Vorsprecher Hr. Seibert diesbzgl. können ist Schönreden. Die deutschen verkaufen ihre Waffen nämlich nicht zum Töten. Waffen zum Töten kommen vom bösen Iwan. Und wenn dann doch Menschen durch deutsche Waffen umkommen, gilt "oje, dafür wurden die Waffen doch nicht verkauft". Quark beiseite, D sollte langfristig aus diesem Waffenexport aussteigen und das anderen Nationen überlassen welche gerne diesen Markt übernehmen (Russland, USA, ...). Ich wäre stolz auf deutsche Produkte im Bereich Computer, Smartphone, Digitalkamera, Hifi, ... In diesem Bereich gibt es nix aus D. Aber unzuverlässige Waffen herstellen das können die Deutschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
premiummails 12.06.2015, 14:03
121. Lizenzgenehmigungen

Auch wenn es wieder rauszensiert wird: "Deutsche Waffen, deutsches Geld - morden mit in aller Welt!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_humbug 12.06.2015, 14:04
122.

Wie sieht hier die Beteiligung an dem Unternehmen H&K aus? Haben die Sauds hier ähnlich viele Anteile wie bei VW?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jimi_hendrix_guitar_hero 12.06.2015, 14:17
123.

Zitat von Moewi
Ein Trauerspiel, dass sonst keiner gefragt hat... Aber mal im ernst: Was soll daran pikant sein?
Nun ja, das sunnitische Saudi Arabien und der schiitische Iran sind Erzfeinde und ringen seit Jahren um Einfluss und um die Vormachtstellung im Mittleren Osten. Die von Saudi Arabien bekämpften (schiitischen) Huthi Rebellen im Jemen werden mutmaßlich vom Iran unterstützt.

Wenn ausgrechnet Nouripour als iranischer Staatsbürger (er besitzt die doppelte iranisch-deutsche Staatsbürgerschaft) eine solche Anfrage an die Bundesregierung stellt, kann man zumindest Zweifel an den hehren Zielen dieser Anfrage haben. Eine restriktive Exportkontrolle deutscher Waffen an Saudi Arabien würde wohl auch den Iran sehr freuen. Eine gewisse Befangenheit kann man diesem Herrn also sicherlich nicht absprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
discprojekt 12.06.2015, 14:24
124. Also,

wenn die christlichen Parteien zwischen Menschlichkeit oder Geld entscheiden müssen, hat Geld immer Vorrang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mueller23 12.06.2015, 15:31
125. Blaupausen allein reichen nicht,

um eine Waffe produzieren zu können, man muss auch die Materialien in der entsprechenden Qualität zur Verfügung haben.
Aus Baustahl St37 baut man kein Gewehr.
Wie ist der Satz "...Im vergangenen Jahr wurde auf Anfrage mitgeteilt, aus Deutschland seien rund 20.000 Sätze mit G36-Teilen geliefert worden. ..." zu verstehen?
Handelt es sich um ein reines Montagewerk, oder werden unbearbeitete Rohlinge geliefert, die vor Ort mit CNC-Technik auf Maß gebracht werden? Laut Artikel hat H&K ja eine ganze Fabrik geliefert, also auch Werkzeugmaschinen?
Falls die Saudis auf Nachschub an hochwertigem Stahl angewiesen sind, könnte man die ganze Aktion durchaus einfrieren, zumindest verzögern, bis die Saudis auf dem Weltmarkt an vergleichbare Stähle kommen.
H&K wird dann wahrscheinlich die Bundesregierung verklagen wegen entgangenem Gewinn, man liest auch gar nichts mehr darüber, was aus den gecancelten Rüstungsprojekten mit Russland geworden ist. Hat der Steuerzahler das schon beglichen?

Die Firmen machen ihre Gewinne, die Flüchtlinge, die dann bei uns landen, darf wiederum der Steuerzahler durchfüttern.
Vielleicht sollte man die Quote, welcher EU-Staat wieviele Flüchtlinge aufzunehmen hat, an die Rüstungsexporte anpassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Afrojüdischer_Sozi-Sinti 12.06.2015, 16:15
126. nein

Zitat von hapebo
Seid wann schiessen denn Gewehre? Ich dachte die sind zum Dosenöffnen! Also diese Blauäugigkeit die an den Tag gelegt wird ist schon faszinierend.Aber unsere Gutmenschen im Bundestag träumen halt gerne,laßt sie träumen!
Nicht Blauäugigkeit und "Gutmenschentum" (ein furchtbares Wort). Es ist schlicht berechnende Bösartigkeit. Höchste Zeit, dass diese gewissenlosen und verlogenen Geschäftemacher bei den nächsten Wahlen endgültig aus dem Parlament fliegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unixv 12.06.2015, 16:24
127. Bravo SPD-Gabriel!

nur schade das euch in 2017 die FDP ablöst und ihr hoffentlich so richtig " 5% max!" baden geht, wir brauchen euch nicht mehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leser008 12.06.2015, 19:10
128. Antwort auf Mueller23

Zitat von mueller23
um eine Waffe produzieren zu können, man muss auch die Materialien in der entsprechenden Qualität zur Verfügung haben. Aus Baustahl St37 baut man kein Gewehr. Wie ist der Satz "...Im vergangenen Jahr wurde auf Anfrage mitgeteilt, aus Deutschland seien rund 20.000 Sätze mit G36-Teilen geliefert worden. ..." zu verstehen? Handelt es sich um ein reines Montagewerk, oder werden unbearbeitete Rohlinge geliefert, die vor Ort mit CNC-Technik auf Maß gebracht werden? Laut Artikel hat H&K ja eine ganze Fabrik geliefert, also auch Werkzeugmaschinen? Falls die Saudis auf Nachschub an hochwertigem Stahl angewiesen sind, könnte man die ganze Aktion durchaus einfrieren, zumindest verzögern, bis die Saudis auf dem Weltmarkt an vergleichbare Stähle kommen. H&K wird dann wahrscheinlich die Bundesregierung verklagen wegen entgangenem Gewinn, man liest auch gar nichts mehr darüber, was aus den gecancelten Rüstungsprojekten mit Russland geworden ist. Hat der Steuerzahler das schon beglichen? Die Firmen machen ihre Gewinne, die Flüchtlinge, die dann bei uns landen, darf wiederum der Steuerzahler durchfüttern. Vielleicht sollte man die Quote, welcher EU-Staat wieviele Flüchtlinge aufzunehmen hat, an die Rüstungsexporte anpassen.
Hab ich auch schon gerätzelt. Worin diese Bausätze bestehen, halten die natürlich schön geheim. Die Beschaffung entsprechender Stahlsorten auf dem int. Markt dürfte noch das geringste Problem sein. Aber die Eigenherstellung eines kaltgehämmerten Präzionslaufs samt Innenhartverchromung, dürfte saudische Fachkräfte nun doch an ihre Grenzen heranführen. Ohne denen zu nahe treten zu wollen, die sind ja immer schnell beleidigt. Zur Bedienung der vorhandenen, anspruchsvollen CNC Maschinen wird man ggf. auf importierte Spezialisten zurückgreifen. Die Saudis kaufen sich vom Tierarzt, Automechaniker, bis zum Feuerwehrmann alles zusammen. Die auf Waffenmessen präsentierten G 36 wirken von der Optik her schon eigenständig und werden auch als saudisches Produkt vermarktet. Muss sich jedenfalls um wüste Stückzahlen handeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnelldenker 12.06.2015, 19:15
129. gute fragen, keine antwort

da fragen sich die experten, wie offiziell lizensierte gewehre in der welt herum vagabundieren. fragt's mich nichts mehr. ich frag schon lange nichts mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 15