Forum: Politik
Deutsche Kasachstan-Connection: Geld frisst Gewissen
DPA

Ex-Bundesinnenminister Otto Schily und andere deutsche Altpolitiker waren bereit, sich für die Ziele des kasachischen Diktators Nasarbajew einspannen zu lassen. Das ist empörend. Aber auch traurig.

Seite 1 von 20
curiosus_ 13.06.2015, 13:39
1. Korruption

"Der Politikwissenschaftler Harold Dwight Lasswell definierte Korruption als destruktiven Akt der Verletzung des allgemeinen Interesses zu Gunsten eines speziellen Vorteils"

(Arnold A. Rogow; Harold Dwight Lasswell: Power Corruption and Rectitude. Englewood Cliffs, New Jersey: Prentice-Hall 1963, S. 132–133. Wörtlich:

„A corrupt act violates responsibility toward at least one system of public or civic order and is in fact incompatible with (destructive of) any such system. A system of public or civic order exalts common interest over special interest; violations of the common interesst for special advantage are corrupt“.)

Ex-Bundesinnenminister Otto Schily und andere deutsche Altpolitiker, FiFa-Mitglieder etc. .....

Im "besten" Sinne korrupt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuebler 13.06.2015, 13:41
2. Wegen solcher Enthüllungen lese ich immer noch den SPIEGEL, als Abonnent und online

Trotz des "Millionärs-Söhnchen" Jakob Augstein, des unsäglichen Wolfgang Münzhau, und der Neigung zu populistisch-links-gutmenschlichen Haltungen wie bei der Griechenkrise.

Aber solche Enthüllungen wie die hier vorliegende kriegen halt wohl nur Zeitungen wie Spiegel, Washington Post, New York Times und Ähnliche hin...

Dafür verzeihe ich Euch auch die Obergenannten... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madra2006 13.06.2015, 13:42
3. Wen wundert das bei Schröder?

Genau so habe ich Schröder immer eingeschätzt, auch schon während seiner Amtszeit als Bundeskanzler der BRD. Spätestens bei der Art und Weise seines Abgangs und der Zeit danach muss doch jedem klar gewesen sein, welch geistes Kind Schröder ist. Ich sage nur "lupenreiner Demokrat. Bei Schily nichts anderes...im Endeffekt aber sind sie doch allle gleich, ob SPD, CDU, Grüne (man denke nur an Joschka Fischer...)...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lungu_t_m 13.06.2015, 13:42
4. Anwaltsehre?

Man darf Anwälte nicht mit ihren Klienten gleichsetzen. Warum sollen sich auch Diktatoren einen Anwalt nehmen können. Viel schlimmer finde ich die Klasse der Anwälte, die sich mittlerweile in Deutschland breit macht. Sie haben sich darauf spezialisiert aussichtslose Fälle aus dem Sozial und Asylbereich zu verteidigen. Gewonnen werden die Prozesse zwar nicht, aber der Staat zahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sikasuu 13.06.2015, 13:43
5. Geld frisst Gewissen? Pecunia non olet!

Und Anwälte (auch Politiker) haben "Gewissen" mit der ersten Staatsprüfung, dem ersten Mandat in der Garderobe abgegeben.
.
Komisch solch einen Begriff im Zusammenhang mit Politikern und Juristen noch zu hören.:-((
.
Es geht doch nicht mehr im die Handlung, sondern nur noch um die verhandene oder nicht vorhandene Aussenwirkung!
.
Pech wenn da mal die IT einer Kanzlei ein wenig undicht ist, tröpfelt:-((

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 13.06.2015, 13:44
6. Wenn der Scheck groß genug ist...

bei Otto Schily muss man sich wirklich wundern, aber bei Schröder wundert einen ja wirklich nichts mehr: Der Mann kennt nur eine moralische Kategorie, und das ist die Höhe eines Schecks. Schröder hätte auch null Probleme damit gleichzeitig für Marlboro und für eine Kampagne gegen das Rauchen zu arbeiten - wenn beide pünktlich zahlen...kein Problem!! Der Mann hat die Altersversorgung eines ganzen Landes an die fleischgewordene Drückerkolonne namens Maschmeyer verkauft, was soll man da groß erwarten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fussball11 13.06.2015, 13:45
7.

Geld frisst Gewissen?

Na dann werft man einen Blick auf euer Verhalten gegenüber den Bootsflüchtlingen und dann fragt mal euer Gewissen.

Das ist empörend und das ist traurig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keeyo 13.06.2015, 13:46
8. Und Saudi-Arabien ?

Saudi-Arabien gilt als einer der autoritärsten Staaten der Welt. Dementsprechend ist die Menschenrechtslage dort äußerst schlecht.Der deutschen Bundesregierung scheint all dies egal zu sein, sie billigte entgegen ihren eigenen Rüstungsexportkriterien zwischen 2001 und 2014 Rüstungsverkäufe im Wert von fast 2,6 Milliarden Euro an das diktatorische Regime. Darunter befanden sich Genehmigungen unter anderem für den Export von Feuerleiteinrichtungen, Kriegsschiffen, Munition, Kleinwaffen sowie Fahrzeugen und Panzern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gesell7890 13.06.2015, 13:46
9. das ist

weder traurig noch empörend. Sondern Normalzustand deutscher (europäischer?) Politik-Darsteller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20