Forum: Politik
Deutsche Kritik an Erdogans Kurs: Alles, mit scharf
DPA

Kein Tag vergeht ohne neue Attacken der Türkei gegen die EU. Unbeirrt hält die Bundesregierung an ihrem Kurs fest und will keine Einreiseverbote verhängen. Doch die Tonlage gegenüber Ankara hat sich verändert.

Seite 22 von 23
Justitia 17.03.2017, 03:25
210.

Zitat von mimoun74
So manipuliert man die Massen, und damit ist nicht etwa die türkische Bevölkerung gemeint. Seit Monaten wird gegen die Türkei Propaganda betrieben und ein Feinbild aufgebaut. Nur weil sich die AKP regierte Türkei nicht dem Diktat des Westens unterwirft wie die frühere Türkei. Als Bollwerk gegen die UdSSR,Russland war sie nützlich. Jetzt um Flüchtlingen den Weg nach Europa zu blockieren. Solange die Türkei unterwürfig als Absatzmarkt und billiges Urlaubsland benutzt werden konnte war alles ok. (Siehe Heutiges Ägypten unter Diktator Sisi). Jetzt wo Erdogan eine unabhängige , selbstbewusste Politik verfolgt und türkische Interessen verfolgt möchte man ihn man loswerden. Mit dem Putsch im letzen Jahr hat es der Westen schon versucht. Jetzt weiß die TR wo sie steht und Erdogan hat sowieso nichts zu verlieren.
Mit dem letzten Satz haben Sie recht, der Rest Ihres Posts ist grober Unfug. Der grösste Unfug dabei ist aber, den angeblichen Putschversuch dem Westen in die Schuhe schieben zu wollen. Tatsächlich deuten die Fakten darauf hin, dass Erdogan selbst den Putsch inszeniert hat. Wer sich die Frage "Cui bono" stellt und den Ablauf des "Putsches" mit berücksichtigt, kann gar nicht zu einem anderen Ergebnis kommen.

Beitrag melden
mlr.arnhold 17.03.2017, 04:54
211. Ein wichtiger Punkt wird nicht erwähnt

Herr Altmaier hat die Bereitstellung von Wahllokalen an eine weitere Bedingung gebunden. Wenn die türkischen Politiker ihre verbalen Angriffen gegen Deutschland fortführen, behält sich die Bundesregierung die Zurücknahme der Genehmigung der Wahllokale vor. Nach der Drohung mit einem Religionskrieg wäre neues Handeln gefordert.

Herr Erdogan scheint nicht lesen zu können. Das Urteil über das Verbot von religiösen Zeichen am Arbeitsplatz, vom EUGH, bezog sich explizit auf alle religiösen Zeichen, nicht nur auf Kopftücher. Dieser Umstand wird wohlwissendlich von ihm verschwiegen, er meint wohl, er kann die Türken für blöd verkaufen. Um seine Ziele zu erreichen, schreckt er sogar mit der Drohung eines Religionszieles nicht zurück. Wohl dem, der sich selber informiert und nicht alles nachplappert was Recip sagt. Ich finde dieser Umstand muss von den Medien mehr publiziert werden, denn das ist ein Punkt um Erdogan und sieben Anhängern zu zeigen, das sie falsch liegen.

Beitrag melden
wardawas? 17.03.2017, 05:37
212. Wer hat wohl den größten Schaden zu erleiden ?

Erdogan und seine Gang verfolgen sehr egoistische Interessen, das türkische Volk ist ihnen völlig egal, es wird von ihnen nur benutzt. Was diese Masse an Drohungen, Beschimpfungen usw erreicht hat, ist vor allem eines: Erdogan hat damit ALLE Türken lächerlich gemacht, er hat erreicht, dass sie von manchen jetzt sogar dafür verachtet werden einem solchen Despoten zu folgen. Ein schöner Präsident, der sein Volk so etwas aussetzt. Jeder Türke der sein Land wirklich liebt, ist verpflichtet diesem Erdogan Drama ein Ende zu bereiten, bevor er noch schlimmeres tun kann. Denn wenn sie es nicht tun, kommt eine lange dunkle Zeit auf sie zu.

Beitrag melden
karlheinz-hesse 17.03.2017, 06:29
213. Nein!

Zitat von Bueckstueck
Wie kommst du denn auf den Quatsch mit den Bundeswehr Geiseln? Hast du wohl falsch verstanden, denn die Türken lassen nur keine Abgeordneten auf Besuch in die türkische Airbase. Ist dumm und blödsinnig von den Türken, aber rechtlich dürfen die das. Die Soldaten tun dort weiter ihren Job und können zwecks Rotation auch heim nach Deutschland fliegen...
Rechtlich dürfen die Türken das nicht.

Beitrag melden
Sandlöscher 17.03.2017, 06:34
214. Wir sind schon mitten

im Religionskrieg. Dieser hat offiziell am 11.09.01 begonnen und ist mittlerweile in Europa präsent. Leute wie Erdogan und seine Muslimbrüder-Partei AKP wollen ihn. Wir scheinen uns an Ereignisse wie in London, Madrid, Paris, Nizza und Berlin gewöhnt zu haben. Das sind keine Ausnahmen mehr. Der Islamismus hat dem Westen, der Aufklärung, der Toleranz, dem Säkularismus offen den Krieg erklärt. Betrachtet man das Verhalten im Rahmen der türkischen "Wahlkampfveranstaltungen" hier in unseren Breitengraden, muss man leider befürchten, dass die Lage noch weiter eskaliert.

Beitrag melden
FrankDr 17.03.2017, 07:00
215.

Wer glaubt, dass die Wahl fair abläuft und die Ergebnisse mit Echtdaten übermittelt werden, glaubt auch an den Weihnachtsmann.
Meine Freunde in der Türkei wissen nichtmal, ob sie hingehen, weil sie Angst haben, dass die Wahl nicht geheim ist und sie im Nachhinein verfolgt werden.

Beitrag melden
karljosef 17.03.2017, 07:18
216. Wir schaffen das, tönte es!

Mal sehen, ob wir es auch schaffen, wenn die Türkei 2,7 Mio. Flüchtlinge Richtung Deutschland schickt.

https://www.welt.de/politik/ausland/article156356943/Nur-ein-Land-nimmt-mehr-Fluechtlinge-auf-als-Deutschland.html

Beitrag melden
akase93 17.03.2017, 10:54
217. Schämt Euch!

Liebe Erdogan-Anhänger in Deutschland/der EU, könnt ihr eigentlich noch in den Spiegel schauen, ohne dass euch schlecht wird? Seinem eigenen Volk eine Diktatur zu wünschen/zuzumuten und mitzuverursachen und sich es dann in demokratischen Ländern, fernab jeder Gefahr, bequem zu machen und von außen zuzuschauen, was passiert, ist einfach nur abscheulich! Seien sie konsequent und leben dann auch in dieser Diktatur, mit all ihren "Segnungen". Wir nehmen gern ihre Dissidenten, Intellektuellen, Journalisten ... die sie in der Türkei mit Füßen treten.

Beitrag melden
wolly21 17.03.2017, 12:01
218. Wann wird endlich erkannt,

daß DEMOKRATIE unterschiedlich definiert wird.
Es gibt keine algemein verbindliche Definition.
Die "Erfinder" - die Griechen der Antike - verstanden sie anders als die Briten heute, die US-Amerikaner verstehen sie anders als die Schweizer, von deren Definition unsere Deutsche sich sehr unterscheidet.

Die Auffassung der Islamisch geprägten Gesellschaften von Demokratie ist nochmals völlig anders.
(Kann mir jemand ein islamisch geprägtes Land mit einer nach unseren Maßstäben funktionierende Demokratie nennen?)

Ist jetzt unsere deutsche Version von Demokratie besser (wir können mal alle 4 Jahre einen Bundestag wählen, haben aber sonst keinerlei Mitspracherechte, durften nie über unsere Verfassung oder deren Veränderungen abstimmen),
oder die türkische Version, wo jetzt über eine neue Verfassung abgestimmt werden soll?
Ist es etwa Neid, daß die Türken etwas dürfen, wofür wir deutsche Wähler ständig als zu unbedarft, nicht die Komplexität der Probleme nicht begreifend, zu uninformiert, ausgeschlossen wurrden/werden?

Auf der anderen Seite.
Es heißt immer, wir sind eine für die Vielfalt der Kulturen offene Gesellschaft.
Sind wir offen für eine islamische Gesellschaftskultur, wie sie im Iran, in SaudiArabien, in Pakistan praktiziert wird? (von Syrien und Irak ganz zu schweigen.) ? Eher doch nicht.
Aber wir verurteilen die Ungarn, die dies offen und "handfest" sagen.

Und warum verteidigen diese Ungarn, auch Polen und die anderen Osteuropäer, mit dieser Ablehnung Islamisch geprägter Kulturen jetzt NICHT unsere so viel gerühmten "Westlichen Werte" ?
Und die Niederlande? Rutte besser als Orban ? Aber schlechter als Merkel? Und was ist mit der Britin May?

Ich wage nicht zu urteilen, verstehe mich aber durchaus als "freier deutscher Staatsbürger" (nicht unbedingt als begeisteter EU Anhänger, aber schon als Europäer).

Beitrag melden
kael 17.03.2017, 12:17
219.

Zitat von mimoun74
So manipuliert man die Massen, und damit ist nicht etwa die türkische Bevölkerung gemeint. Seit Monaten wird gegen die Türkei Propaganda betrieben und ein Feinbild aufgebaut. Nur weil sich die AKP regierte Türkei nicht dem Diktat des Westens unterwirft wie die frühere Türkei. Als Bollwerk gegen die .....
Sie haben irgend etwas nicht verstanden.
Wenn Erdogan eine "unabhängige , selbstbewusste Politik und türkische Interessen verfolgt", wird niemand etwas dagegen einzuwenden haben. Darum aber geht es längst nicht mehr. Es geht einzig und allein um verbale Unverschämtheiten eines Autokraten im Amt eines Staatspräsidenten gegenüber anderen Nationen. Das ist in der internationalen Diplomatie vermutlich einmalig. Nicht einmal die Führung Nordkoreas begibt sich auf ein solch unterirdisches Niveau.
Ihr Erdogan ist - Allah sein Dank - nicht DIE Türkei. Das hätte die Türkei auch nicht verdient. Aber er ist ihr miesester Repräsentant.

Beitrag melden
Seite 22 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!