Forum: Politik
Deutsche Kritik an Erdogans Kurs: Alles, mit scharf
DPA

Kein Tag vergeht ohne neue Attacken der Türkei gegen die EU. Unbeirrt hält die Bundesregierung an ihrem Kurs fest und will keine Einreiseverbote verhängen. Doch die Tonlage gegenüber Ankara hat sich verändert.

Seite 23 von 23
sachgerecht 17.03.2017, 12:20
220.

Zitat von Thomas Schnitzer
Nein, er versucht Europa zu spalten. Und sie haben sich provozieren lassen, über das Stöckchen zu springen, dass er ihnen hingehalten hat.
Ich sehe keine Spaltung Europas durch Erdogan, denn darin sind sich alle Mitgliedstaaten der EU einig, dass solch ein dreistes Fehlverhalten von türkischen Staatsvertretern nicht hinnehmbar ist. Erdogan will den Westen doof und schwach aussehen lassen, um sich als der starke Mann darzustellen, der mit Europa machen kann, was er will. Auf dem Weg macht er seinen Landsleuten klar, sich nicht in den Gastländern zu integrieren, sondern sich an der türkischen Gesellschaft zu orientieren, die ohnehin langfristig die Führung in Europa übernimmt. Eigentlich müsste man meinen der Mann leide unter massivem Realitätsverlust, leider wird er aber durch die pflaumenweichen Reaktionen unserer Politiker, die nur die Interessen der Wirtschaft vertreten, bestärkt. Bereits vor Jahren fragten mich aufgeklärte Türken, ob Deutschland nicht merkt, dass harmlos erscheinende türkische und islamische Organisationen weitgehend von radikalen Kräften unterwandert sind. Viele Türken könnten darum Deutschland nicht mehr ernst nehmen und würden über unsere Naivität lachen.

Beitrag melden
ray05 17.03.2017, 12:28
221.

Zitat von muunoy
[...] Aber leider scheint es in Deutschland auch nicht mehr erlaubt zu sein, interkulturelle Aspekte der Migration zu betrachten.
Wieso das denn? Wer verbietet es Ihnen? Schon die Tatsache, dass Ihr Posting veröffentlicht wurde, beweist doch das Gegenteil.

Beitrag melden
ichliebeeuchdochalle 17.03.2017, 12:44
222.

Zitat von karlheinz-hesse
Rechtlich dürfen die Türken das nicht.
Da können Sie uns dann die Rechtsgrundlage dazu nennen, oder?

Beitrag melden
tomlex27 17.03.2017, 13:01
223. Wenn man das schon hört?

Oh ho, die Tonlage soll sich geändert haben. Oh, wie sich der Despot vom Bosporus davon was annehmen wird, und diese lächerlichen Aussagen deutscher Regierungspolitiker, die er genauso wenig ernst nimmt wie die Deutschen mittlerweile diesen Hühnerhaufen, der sich GroKo nennt.
So ist das, wenn man sich total erpressbar gemacht hat. Unsere eigene Presse scheint davon ja auch nichts zu merken, müsste man doch zugeben, bei Merkels Politik das eine Auge ganz, das andere halb zugedrückt zu haben. Aber welches Blatt, bis auf die Zeit, hat sich schon dafür entschuldigt.
Vielleicht wird es mal Zeit, dass Deutschland diesen Vertrag aufkündet und endlich mal damit anfängt was vor der Flüchtlingskrise schon mal war und funktioniert hat- die Grenzsicherung aktiv vorzunehmen. Danach Herrn Erdogan und seinen Anhängern hier mal auf demokratische Weise so richtig den Marsch blasen.
Eines dürfte so oder so klar sein, einen weiteren Flüchtlingsstrom hält unsere Demokratie nicht aus und würde die AFD an die Macht bringen.

Beitrag melden
Seite 23 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!