Forum: Politik
Deutsche Panzer gegen Kurden: Das Fanal von Afrin
AREF TAMMAWI/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Im Schutze deutscher "Leopard"-Panzer vertreiben türkische Soldaten Hunderttausende Zivilisten aus Afrin, ziehen islamistische Milizionäre plündernd durch die Stadt. Die deutsche Außenpolitik hat versagt.

Seite 1 von 21
lenslarque 19.03.2018, 15:40
1. Die deutsche Außenpolitik

hat nicht versagt, sondern ihr Ziel erreicht: Jeder, der mit deutschen Waffen ermordet wird kann nicht als Flüchtling nach Deutschland kommen.

Beitrag melden
hardeenetwork 19.03.2018, 15:43
2. Kurden

Sie haben die Welt vom IS befreit und werden jetzt mit HIlfe deutscher Panzer vom Despoten Erdogan gejagt. Der Einzige der irgendjemanden ständig bedroht ist Erdogan und nicht die Kurden. Sie wollen so wie die Palästinenser nur ein eigenes Land.

Beitrag melden
DJ Bob 19.03.2018, 15:44
3. ach je

Deutschland ist "erwachsen" geworden und muss feststellen das seine Waffen Menschen umbringt

Global Player zu sein ist sehr schwer vorallem die Kritik!!!!

Interessant ist die Tatsache das hier fast keiner schreiben will??

Da fehlt wohl Trump LoL

Beitrag melden
joki81 19.03.2018, 15:45
4. Nicht das ich mit dem Artikel irgendwelche Probleme hätte, aber

... das fällt den deutschen Medien reichlich spät auf. Wochenlang war vor allem Ost-Ghuta hier ein Thema, während der werte NATO-Verbündete in Afrin genau die gleiche Vorgehensweise gezeigt hat. Jetzt, wo eine der wenigen zuvor vom Krieg versehrten Städte eingenommen und geplündert ist, mit hunderttausenden neuen Flüchtlingen, redet man plötzlich darüber.

Beitrag melden
AndreasKurtz 19.03.2018, 15:47
5. nur die Aussenpolitik?

auch die Innenpolitik hat versagt, denn hier werden Kurden unerbittlich verfolgt und eingesperrt - wenn sie sich für ihr Recht auf Unabhängigkeit bekennen, oder wenn sie vom türkischen gheimdienst angezeigt werden - dann sprang Herr Maas geflissentlich, so wie er jetzt als Außenminister gehorchen wird.

Beitrag melden
herr_jaspers 19.03.2018, 15:49
6. Man kann sich

für die deutsche Regierung und deren Außenamtsdarsteller nur schämen.
Aus politischen Gründen - Erdogan sperrt recht effektiv die Grenzen für die Flüchtlinge, die er nicht erst seit heute selbst produziert - wird hier der Angriff auf einen souveränen Staat gegen die effektivsten Gegner des IS mit fadenscheinigen Argumenten und deutschen Waffen abgesegnet.
Die Kurden sind das verlorene und verratene Volk der Region, jetzt auch aktiv mit Hilfe der BRD.
Aber aus politischen Gründen, der Staatsräson sowie einem eklatanten Mangel an Anstand (und ein paar Mios für Rüstungsexporte nicht zu vergessen) kann man schon mal ein Volk über die Klinge springen lassen.
Auch wenn man damit den nächsten absolutistischen religiösen Irren in der Region stabilisiert.
Unfreundliche Grüße, herr_jaspers

Beitrag melden
fabiofabio 19.03.2018, 15:50
7. Den Kurden wurde

von den Russen Autonomie in ihren Kantonen vorgeschlagen, im Austausch gegen Übergabe der gesamtstaatlichen Bereiche (Grenzen, Vetreidigung, Öl...).
Die Türken waren damit einverstanden.
Leider haben die Kurden den Versprechungen der USA geglaubt und haben sich, wie so oft in ihrer Geschichte, falsch entschieden.
Sie könnten auch jetzt noch einen Deal machen, über Manbij, aber das werden die USA, GB und Frankreich ( übrigens völkerrechtswidrig kriegsführend in Syrien, aber wen kümmerts im Westen) verhindern.

Beitrag melden
valdivia 19.03.2018, 15:51
8. Scheinheilig

Was soll eigentlich diese scheinheilige Aufregung. Wenn ich Waffen verkaufe, muss ich damit rechnen, das diese auch eingesetzt werden, alles andere wäre naiv oder Blödheit. Außerdem sind es nach dem Verkauf an die Türkey keinen deutschen sondern türkische Panzer die dort eingesetzt werden.

Beitrag melden
sucher533 19.03.2018, 15:54
9. türkische Panzer aus deutscher Produktion!

Warum wird mit Macht der Eindruck suggeriert, dass Deutschland am türkischen Einmarsch in Syrien aktiv beteiligt ist. Es sind keine deutschen, sondern türkische Panzer. Der Besitzer ist bei der Angabe entscheidend, nicht der Hersteller. Auch ist es nicht verwerflich, einem militärischen Verbündeten Waffen zu verkaufen. Der einzige Vorwurf trifft die deutsche Politik, nicht weitsichtig genug zu sein. Konsequent wäre jetzt, die Lieferung von Ersatzteilen und Munition zu stoppen.

Beitrag melden
Seite 1 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!