Forum: Politik
Deutsche Panzer gegen Kurden: Das Fanal von Afrin
AREF TAMMAWI/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Im Schutze deutscher "Leopard"-Panzer vertreiben türkische Soldaten Hunderttausende Zivilisten aus Afrin, ziehen islamistische Milizionäre plündernd durch die Stadt. Die deutsche Außenpolitik hat versagt.

Seite 14 von 21
Schöneberg 19.03.2018, 18:26
130. Überrascht

Ich bin wirklich überrascht, dass die FSA erstmals hier richtiger Weise als Islamisten bezeichnet werden. Das war ich bis jetzt von Hr. Sydow nicht gewohnt. Maßgeblich Schuld am sterben der Kurden haben die USA, die den Kurden vermittelt haben, dass sie bedingungslos hinter ihnen stehen. So sind die Kurden dann auch in den Verhandlungen in Genf aufgetreten, nicht wissend, dass die USA sie kurz danach fallen lassen, wie eine heiße Kartoffel. Der NATO-Stützpunkt in Incirlik ist den USA dann momentan doch noch wichtiger. Bleibt jedoch abzuwarten, ob sich Türken und US-Soldaten weiterhin in die Quere kommen werden. Derweil schlägt die Türkei die Kurden zurück, mit genau den Truppen am Boden, die von den Kurden zuvor verdrängt wurden. Ich vermisse übrigens auch Berichterstattung über die andauernde Evakuierung von Zivilisten durch Assads Truppen in Ost-Ghouta. Das passt wohl nicht ganz ins Bild des Despoten, der sein eigenes Volk umbringt.

Beitrag melden
derspiegeldesspiegel 19.03.2018, 18:28
131. Als ob das Land den Kurden gehören würde...

Bitte mal auch über die ethnische Gruppe berichten, die von den Kurden befreit wurden. Die IS könnte ja nur so stark werden, weil sie die bessere Alternative zu den Kurden war. Immerhin reden wir auch von den Demos von Kurden bei denen gesetzesverstöße und Widerstand gegen die Staatsgewalt der Regelfall sind. Der Spiegel in seinen Berichten wie auch die Kommentatoren sollten mal das Weltbild erweitern. Die Kurden sind weder im Recht noch spielt es keine Rolle ob es deutsche Panzer sind. Russische Panzer hätten das gleiche erreicht. Und was ist mit den Staatskarossen? Soll Daimler und Audi auch nichts mehr an die bösen türkischen Politiker verkaufen? Das ist doch lächerlich!!!

Beitrag melden
spon-facebook-10000012354 19.03.2018, 18:28
132. Nur zum Teil richtig

Zitat von Kurt-C. Hose
Wenn der Autor lieber recherchiert, statt polemisiert hätte, hätte er gewusst, dass die Türkei seit mehr als zehn Jahren keine deutschen Leos mehr bekommen hat, sondern bestenfalls noch uralt - Modelle wegen der von den Rebellen verwendeten Panzerabwehrraketen modernisiert. Seit langem bauen die Türken stattdessen den K2 Black Panther unter dem Namen ALTAY in Lizenz.
Am 30. März 2007 beschloss die Türkei, den K2 Black Panther in Lizenz zu bauen. 2008 wurden die Verträge mit dem südkoreanischen Unternehmen Hyundai Rotem unterzeichnet. Die türkische Version des Kampfpanzers heißt Altay und soll in der Türkei durch die Firmen Otokar, ASELSAN, MKEK und Roketsan in Lizenz gefertigt werden. Der Name wurde zu Ehren des türkischen Generals und Politikers Fahrettin Altay gewählt. Nach derzeitigen Planungen sollen innerhalb von zehn Jahren vier Lose mit einer Gesamtzahl von 1000 Stück gefertigt werden und die knapp 1700 M48, M60 der Reserve und die zirka 400 Leopard 1 ersetzen. Im Mai 2016 existierten vier Prototypen.
Rheinmetall gab im März 2017 bekannt, sich über ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem türkischen Nutzfahrzeughersteller BMC und der Holding Etika Strategi aus Malaysia an künftigen Ausschreibungen in der Türkei beteiligen zu wollen, dabei rechne man auch mit einer Ausschreibung zum Bau des geplanten Kampfpanzers.
https://de.wikipedia.org/wiki/Altay_(Kampfpanzer)

Beitrag melden
kkarstenirsten 19.03.2018, 18:28
133. Fragen

Fragen:
- Woher hat die YPG ihre Waffen?
- Ist der deutschen Gesellschaft klar das YPG gleich PKK bedeutet? (das sagen euch eure Politiker genauso wie die USA nur so nebenbei)
- Deutschlands Verteidigung startet am Hindikush wo startet die Verteidigung der Türkei?
- Seit wann ist es ok Terrororganisationen mit Terrororganisationen zu bekämpfen? (das letzte mal als die USA das gemacht hat haben sie Al-qaida ausversehen gegründet; da war so ein junger Osama in Afghanistan)

Beitrag melden
allesamt 19.03.2018, 18:28
134. Die Islamisten zeigen ihr wahres Gesicht

Bisher galt das Augenmerk unserer Politiker und Medien (insbesondere auch des Herrn v. Sydow) schwerpunktmäßig Assad. Der Krieg des Erdogan mit Bomben und Panzern fiel in den Berichten kaum auf. Kein verletztes Kind wurde gesichtet, keine Weißhelme oder Beobachtungsstelle berichteten, kein Politiker entrüstete sich, nur ganz wenige Journalisten schrieben darüber. Jetzt zeigt sich, was Islamisten (und dazu zähle ich auch Erdogan) anrichten: Dank Assad wurden in Syrien Christen, Schiiten und Alawiten geschützt.

Beitrag melden
de_kommentator 19.03.2018, 18:28
135. Ewig gewohnte parteiische Berichtserstattung

Es ist schon lange kein Geheimnis mehr: Die Berichterstattung der Lage in Syrien ist von Einseitigkeit und Interessen geprägt. Das verhindert Aufklärung und vermittelt lediglich Teilansichten eines komplexen Konflikts. Die Darstellung des Geschehens in Syrien ist ausgewählt und geprägt von wiederholten, kampagnenartigen Medienhypes

Die in Deutschland unterstützte syrische Opposition verbreitet Meldungen, die ihr Anliegen - den Sturz der syrischen Regierung - fördern. Die kurdischen Verbände und Organisationen um die PYD/PKK prangern die Türkei und ihre Verbündeten an und stellen ihr Projekt einer nordsyrischen Föderation unter Selbstverwaltung als einzige Alternative dar. Dass im kurdischen Einflussgebiet im Nordosten Syriens mittlerweile 20 US-amerikanische Militärbasen und Flughäfen gebaut wurden, kommt in ihrer Darstellung nicht vor.

Für mögliches oder tatsächliches Scheitern der Friedensverhandlungen werden Russland, Türkei und Iran verantwortlich gemacht, die Garantiemächte für Deeskalationsgebiete und Waffenstillstände in Syrien. Deren Politik wird nicht in ihren konfliktlösenden Ansätzen und Initiativen dargestellt, sondern als kriegstreibend. Die Kurden werden, ohne zu hinterfragen, als rettungsbringende, hilfebedürftige und unschuldige Demokratie-Engeln dargestellt.

Mit welchem Recht wollen die Kurden in Nordsyrien einen eigenen Staat gründen? Syrien ist ein souveräner Staat ein UN-Mitglied. Hat Syrien etwa den Kurden die Gebiete geschenkt? Haben die Kurden etwa mit Assad irgendein Abkommen unterschrieben was die Abgabe dieser Gebiete in Nordsyrien an Kurden regelt? Nein! Sie nutzen die Gelegenheit aus, dass Syrien sich gerade nicht verteidigen kann. Dieser theatralischer Aufschrei der "Kurdenversteher" ist nicht nachvollziehbar: Nordsyrien gehört immer noch Syrien und nicht den Kurden. Die türkische Armee ist deshalb in Nordsyrien, weil Syrien sich nicht verteidigen kann und die Teilung Syriens nicht verhindern kann. Sie hat zwar Türkei nicht direkt um Hilfe gebeten, jedoch duldet sie die türkische Armee dort, weil sie genau das macht was Syrien "normalerweise" tun würde. Sonst hätten sie schon längst mit Russland ins Geschehen eingegriffen.

Beitrag melden
karl-felix 19.03.2018, 18:29
136. Das

Zitat von mapcollect
Hätte Deutschland keine Waffen geliefert hätten es andere Länder getan. Die Situation wäre die gleiche. Wirklich sinnvoll wäre nur ein weltweites Exportverbot - und das ist illusorisch. Die Türkei ist sogar NATO-Partner. Wenn man einem NATO-PArtner keine Waffen verkaufen will muss man sich ernsthaft fragen welchen Sinn die NATO-Partnerschaft hat bzw ob die Türkei noch reingehört.
ist nicht der Punkt.

In Anlehnung an Maria-Theresia, die weinte aber nahm , würde ich sagen : Angela weinte, aber sie gab .

Natürlich hätte sich Preussen gerne den österreichischen Anteil Polens eingesteckt. Aber den Kurden 20.000 Sturmgewehre zu liefern und den Türken die Panzer um die Gewehre wieder einzusammeln , das hat schon was für die deutsche Industrie. Das Geschäftsmodell floriert.

Und natürlich haben Sie recht, bombt die Nato nicht, dann bombat halt Austrlien oder Russland. Irgendeiner bombt immer. Aber müssen wir wirklich immer mit dabei sein bei der Flüchtlingsproduktion ?

Ich meine Nein !

Die Waffen nieder.

Ich hätte kein Problem damit , wenn von Deutschland nie wieder ein Angriffskrieg ausginge und auch keine Waffen dazu geliefert würden
Stattdessen lieber gut bezahlte Arbeitsplätze im medizinischen Bereich schaffen und in der Umwelttechnologie. Das hat Zukunft..

Beitrag melden
voiceofratio 19.03.2018, 18:29
137. Klasse Qualitätsjournalismus

Ich hoffe, dass die Anführungsstriche nicht notwendig sind, um die Ironie herauszuhören. Nur mal so: Afrin hat laut Wiki etwa 36.000 Einwohner. Wie man da „Hunderttausende“ vertreiben will, muss der offensichtlich mathematisch unbegabte Autor noch vorrechnen.
Da les ich mir lieber die BILD durch, statt so etwas reißerisches vom Spiegel.

Beitrag melden
goldstein.84 19.03.2018, 18:29
138. #MatthiasSchweiz

Ihr erster Satz stimmt 100pro, aber mir scheint Sie haben das auch noch nicht begriffen, weder Deutschland noch die EU haben irgendein "Druckmittel" gegen diesen Despoten.
Europa ist Energiemässig an Putin oder Erdogan angewiesen damit Ihr hintern im Winter nicht friert.
95% der Türken sind antiamerikanisch, 67% wollen nicht in die EU, den Deutschen gegenüber sind Sie wohlwollend 85% wollen eine "gute Beziehung" zu Deutschland. Dies sollte die "neue Regierung" aufgreifen übrigens zur Russland auch.

Beitrag melden
Pränki 19.03.2018, 18:30
139. #UntersuchungJetzt

Ich bin für eine Untersuchung. Es muss schonungslos aufgedeckt werden, an welchen Stellen, in welchen Ländern Deutschland noch direkt oder indirekt islamistische Rebellen bewaffnet hat oder gewusst hat, dass sie mit deutscher Waffenhilfe geschützt werden. Warum das ganze Morden, die ganzen geschaffenen Fluchtsituationen? Nur für die Gasleitung aus Katar?

Beitrag melden
Seite 14 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!