Forum: Politik
Deutsche Politiker reagieren auf Erdogans Tiraden : "Infam, abstrus, inakzeptabel"
AFP

Verstört reagieren deutsche Politiker auf den Nazi-Vergleich des türkischen Präsidenten Erdogan. Die CSU wettert über "den Despoten vom Bosporus", die Linke fordert ein Ende des Flüchtlingsdeals. Justizminister Maas will auf Dialog setzen.

Seite 23 von 27
Revolutscher 06.03.2017, 11:20
220. Wählen ohne die Konsequenzen zu tragen!

Wenn ich ein Türkentürke wäre, dann wäre ich mächtig sauer auf die Deutschtürken die schön und sicher im Warmen sitzen, Meinungs- ,Rede- und Demonstrationsfreiheit in einem Rechtstaat genießen und den Türkentürken ein Präsidial-Kalifat an den Hals wählen.

Beitrag melden
ackergold 06.03.2017, 11:21
221.

Zitat von emo.alberich
Kein einziger Staatspräident ist ein "kleiner Hampelmann", dazu hat er zu viel Macht - jeder.
Erdogan hat per Verfassung der Türkei keine Macht, sondern er ist einzig und allein dazu da, das Staatsvolk der Türkei zu repräsentieren. Seine aktive einseitige Politik ist auch in der Türkei verfassungswidrig, das wollen wir doch nicht vergessen.
Die Türkei hat eine (machtlose) gewählte Regierung, oder um es auf deutsche Verhältnisse zu übertragen: Was würden hier wohl alle sagen, wenn nicht mehr die Merkel mit dem Parlament regieren würde, sondern ganz allein Herr Gauck?

Beitrag melden
sotomajor 06.03.2017, 11:23
222. Wahnsinn

"Deutsche Politiker reagieren" aber machen tun sie nichts. Was denn noch, es geht nicht um einen Journalisten, es geht um 5000. Derweil sitzt es Merkel wieder aus und macht ihre Lobbyistenpolitik weiter.
Unsere Demokratie und die Glaubwürdigeit der Medien liegen am Boden. Nur damit der unsägliche Pakt mit Erdogan nicht als Absurd enttarnt wird soll es so weiter gehen.

Beitrag melden
aat 06.03.2017, 11:25
223.

Zitat von Revolutscher
Wenn ich ein Türkentürke wäre, dann wäre ich mächtig sauer auf die Deutschtürken die schön und sicher im Warmen sitzen, Meinungs- ,Rede- und Demonstrationsfreiheit in einem Rechtstaat genießen und den Türkentürken ein Präsidial-Kalifat an den Hals wählen.
Besser kann man es in dieser Kürze kaum ausdrücken.

Beitrag melden
kael 06.03.2017, 11:26
224. Alle reden - eine schweigt

Zitat von beppi
Frau Dr. Merkel reagiert genau richtig: ruhig und besonnen. Und zeigt allen aufgeregten Zeitgenossen (egal, welcher Herkunft) auf elegante Weise, wie eine reife Demokratie funktioniert. Nämlich souverän.
Wenn Sie Stillschweigen als "ruhige und besonnene" Reaktion verstehen, dann haben Sie Recht.
Es gibt aber auch Situationen, in denen das Wort einer deutschen Kanzlerin notwendig wäre, dann nämlich, wenn ein ganzes Land und seine Bürger von einem ausländischen Präsidenten übelst diskreditiert und beleidigt werden. Ich denke, der deutsche Bürger hat sogar ein Recht darauf.
So aber bleibt der Verdacht, dass sich Kanzlerin Merkel wieder mal nur wegduckt.

Beitrag melden
Caimann 06.03.2017, 11:27
225. Erdogan

Ich bin ratlos. Wie geht man mit so einem Knaben um. Zurück blaffen, verschärft das Ganze und heizt die Stimmung noch mehr an. Zurückhaltung wird als Schwäche ausgelegt. Viele Kommentare habe ich mir durchgelesen und bin eigentlich keinen Schritt weitergekommen. Eines verstehe ich aber nicht, wo sind eigentlich Stellungnahmen von deutsch-türkischen Organisationen, die melden sich sonst immer und geben Kommentare. Aber wahrscheinlich aus Angst (was ich bedaure) kommt es zu keinen Statements. Ich glaube auch, Erdogan sieht das seine Chancen das Referendum durchzusetzen, nicht die Besten sind. Meine Meinung, ignorieren.

Beitrag melden
ändru 06.03.2017, 11:30
226. Ruhig bleiben!

Ein mit mir seit langer Zeit befreundeter Türke schrieb mir:
Erdogan wird Sultan!
Alle die dem Sultan widersprechen, wird der Kopf abgeschlagen. Irgendwann wachen die Türken wieder auf und werden den Sultan zum Teufel jagen!
Aber das dauert!

Beitrag melden
Dr. Murks 06.03.2017, 11:37
227. Eher kann man einen Pudding an die Wand nageln

Zitat von think-twice!
und macht die richtigen Vorschläge. Von Merkel kommt wie üblich nichts, von der SPD solch gewichtige Aussagen wie "wir müssen im Dialog bleiben" usw. Ach, und was der neue Hoffnungsträger Schulz dazu? Er wollte ja unbedingt die Türkei in der EU haben.Jetzt Immer noch?
als dass "Zweierlei-Maas" objektiv vorgeht. Der sieht nur auf dem rechten Auge scharf.

Beitrag melden
flytogether 06.03.2017, 11:44
228. Einfach Links liegen lassen

denn wie in einer zerrütteten Ehe kommt man an einen Punkt an dem man erkennt, dass jegliches Bemühen umsonst ist. Berlin sollte Herrn Erdogan auflaufen lassen und auf die staatliche Souveränität pochen. Die Regierung der BRD entscheidet, wer einreisen darf. Ein so dämlichen Satz wie: "ich komme wann ich will" wäre geradezu eine Einladung an die deutsche Regierung, Grenzen aufzuzeigen (und Charakter zu zeigen)

Beitrag melden
ntfl 06.03.2017, 11:47
229. Es gibt nur eine Konsequenz!

Diese Taschenspielertricks mit zwei Staatsangehörigkeiten müssen beendet werden - man muss sich entscheiden! Es kann nicht sein, dass sich derweit überwiegende Teil der Türken nur aus wirtschaftlichen und politischen Gründen für eine zusätzliche deutsche Staatsangehörigkeit entscheidet, um dann im Zweifel doch immer nur mit dem türkischen Despoten zu denken. So leid es mir tut: diese Türken werden nie zu wirklichen Deutschen werden,, weil sie es auch nicht wirklich jemals wollen. Daran wird jeder Migrationsversuch letztlich immer scheitern! Die Befürworter der Zweistaaatenlösung sind Träumer und streuen sich und den anderen leider nur fortwährend Sand in die Augen!

Beitrag melden
Seite 23 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!