Forum: Politik
Deutsche Reaktion auf Macron: Schon wieder Schulmeister
AFP

Kaum ist Emmanuel Macron zum Präsidenten Frankreichs gewählt, hagelt es aus Deutschland Kritik an seinen Reformplänen für Europa. Doch Berlin täte gut daran, die Chance für die EU nicht zu verspielen - es könnte ihre letzte sein.

Seite 13 von 18
prions.ku 10.05.2017, 07:09
120. Deutsche Traditionen

Schon Emanuel Geibel sagte, "am deutschen Wesen soll die Welt genesen!". Kaiser Wilhelm I. hat es übernommen, der 2. Wilhelm vor 100 Jahren verfeinert (Und es wird am deutschen Wesen einmal noch die Welt genesen), passt zeitlich fast! Also kann ja an diesem Satz auch etwas wahres sein. Heuss hat dies zwar in Frage gestellt, aber der war ja Schwabe und Mensch mit Realitätssinn (Kehr zerscht Mol vor doinara Tür!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Skifahrer 10.05.2017, 07:12
121. Fehlende Konzepte...

Wenn der neue Messias am politischen EU-Himmel es nicht schafft in Frankreich Reformen durchzuführen, ohne bereits wieder Deutschland als Zahlmeister zu missbrauchen, dann hat seine umjubelte Wahl höchstens aufschiebenden Charakter für das Ende des EURO und der EU.
Aber währendessen können sich die etablierten Versager noch ein wenig länger an den Fleischtöpfen der EU gütlich tun.
Wenn Macron nicht das Wunder vollbringt, die Nehmer-Qualitäten der Südländer zu zügeln, dann kommt der Crash ohnehin irgendwann. Leider umso heftiger, je länger die Tragödie andauert.
Aber wahrscheinlich haben unsere selbsternannten Eliten es bis dahin geschafft, mit neuen Kriegsspielen von ihrer eigenen Unfähigkeit abzulenken. Das funktioniert doch bereits seit tausenden von Jahren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 10.05.2017, 07:14
122. Bevor Macron auch nur Piep sagt .....

sagen ihm alle möglichen deutschen Besserwisser, was er zu machen hat. Das macht uns weltweit so beliebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willanne 10.05.2017, 07:35
123. Eine stärkere Verteilung der Risiken in der EU

kommt Deutschland zu gute. Haushalt, Rettungsschirme der Eurozone, Flüchtlinge... nahezu überall ist die BRD am höchsten dabei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goliat7 10.05.2017, 07:44
124. Warum soll ich Frankreichs Schulden bezahlen?

Darum gehts doch letztendlich.
Die Politiker können gut reden, sie bestimmen ihr Gehalt selber. Ich leider nicht.
Klar kommt die Idee in Frankreich gut an. Da wird, so wie es scheint, die Schuld sowieso immer bei den anderen gesucht, vorzugsweise bei den Deutschen.
In Deutschland dagegen stärkt so eine Idee die Europa Gegner.

So nebenbei. Man versuche mal in Frankreich, wenn man sich als Deutscher geoutet hat, eine Auskunft auf Englisch zu bekommen. Da hat man schlechte Karten. Sagt man aber, man komme aus Finnland, können die Franzosen auf einmal doch etwas Enlisch. Soviel zu unserer wunderbaren Freundschaft. (Klar, nicht immer und überall)

Freundschaften werden nicht dadurch gerettet, dass man vor Problemen die Augen verschließt.

Mir geht diese Einstellung "Wir sind die größten und wenns schlecht läuft, sind die Deutschen Schuld" mittlerweile tierisch auf den Keks!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elmino 10.05.2017, 07:47
125.

was heist hier berlin ,es ist die merkel cdu die sofort zu kritisieren beginnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
InesH 10.05.2017, 07:49
126. Besonders fatal

Zitat von mimas101
Deutschland sollte sich erstmals zurückhalten mit Geschrei, Geplärre und Ratschlägen. Kann man immer noch machen in den zu erwartenden Verhandlungsrunden.
ist dieses Schulmeistertum vor dem Hintergrund, dass in vier Wochen erst mal die Parlamentswahlen in Frankreich sind. Erst da wird sich entscheiden, ob und wie und wann und welche Teile seines Programmes Macron überhaupt in Angriff nehmen kann.
Es ist clever von einem gerade der politischen Gruft enstiegenen Christian Lindner, selbst nur zwei Jahre älter als der jetzige Präsident Frankreichs, diesem in Form solcher Ansagen und dem erhobenen Zeigefinger einen Knüppel zwischen die Beine zu schmeißen.
Auch der Versuch ist hirnrissig, denn die Franzosen, die gerade mehrheitlich Europa gewählt haben und nicht nur ihren Präsidenten, nehmen solche Äußerungen sehr wohl wahr.
Selbiges gilt für die Äußerungen von Spahn und Weber.

Ich denke, hier sind mal unsere Eliten (gut, Lindner ist nur Möchtegern-Elite) zutiefst erschrocken, dass so etwas wie Macron heutzutage überhaupt möglich ist. Dass man nicht zu den rechten oder linken Extremitäten eines Landes gehören muss, um dieses zu mobilisieren. So etwas macht Angst.
LG
InesH

PS. Nach dieser Verweigerungshaltung, welche zudem zu diesem Zeitpunbkt völlig unbegründet ist, beschleicht mich der Verdacht, dass sich Teile der deutschen Regierung doch lieber eine Marine Le Pen gewünscht haben ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
De facto 10.05.2017, 07:51
127. Nicht so schnell

'Vielleicht sollte Lindner einen Blick in die jüngere Geschichte werfen. Er würde feststellen, dass Deutschland selbst erst vor wenigen Jahren die Defizitgrenze der EU mehrfach gerissen hat'. D hat damals (mit F) die Grenze für 2 Jahre überschritten - aber nur minimal - eine Konjukterelle Defizit eben. Es war politisch dumm aber ökonomisch nie ein Zwang. F Heute ist was ganz anderes - eine strukturelle Defizit der umbdingt abgebaut werden muss und das sollte die Französische Steuerzahler tun und nicht die Mitgliedschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freedom of Seech 10.05.2017, 07:51
128. Mal sehen wer am Ende die Nase vornehat

Die Berichterstattung in Deutschland und die Aussagen einiger Politiker über Frankreich sind sehr einseitig bis hin zur Peinlichkeit. Es scheint in Deutschland ausgemacht zu sein, dass wir die Größten sind und alle anderen es machen sollten wie wir. Vergessen wird dabei, dass Frankreich im Vergleich zu Deutschland wirtschaftlich produktiver ist (runtergerechnet auf die Einwohnerzahl). Das Pro Kopf Bruttoinlandsprodukt lag im Jahr 2016 in Frankreich bei 45.000 US$, in Deutschland bei 42.000 US$. Nimmt man dan noch die deutlich bessere demographische Entwicklung hinzu (in Frankreich macht man gerne Kinder), dann ist klar wohin die Reise geht. Also Leute: kommt mal runter von eurem hohen Ross!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jeger866 10.05.2017, 08:03
129. Macron ist nicht sakrosankt.

Seine Vorstellungen zu Eurobonds, EU-Finanzminister u.a. sind ein erneuter Versuch die Schuldenunion hoffähig zu machen. Gleichmacherei auf niederem Niveau ist keine Politik, sie hilft der Grande Nation nicht in den Sattel, sie reitet nicht nur Deutschland in den Abgrund sondern die Idee Europa. Der Leihstimmensieg Macrons sollte nach dem Hype bei SPON realistisch gesehen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 18