Forum: Politik
Deutsche Solidarität: Notre-Dame, Europas Chance!
Christophe Ena / AP

Kein Kirchenbrand der Geschichte hat je eine solche weltweite Aufmerksamkeit erhalten - doch aus Berlin kommen nur dürre Verlautbarungen. Dabei könnte Notre-Dame zum Symbol eines europäischen Neustarts werden.

Seite 11 von 25
Athlonpower 17.04.2019, 20:49
100. In 15 Jahren hat Merkel für den Europa absolut nichts in Gang gebracht

Zitat von schwarzmalergelb
Schade das sich deutsche Politiker hinter der Neutralität verstecken. Jetzt wäre der Zeitpunkt der Welt zu zeigen wozu ein vereintes Europa im stande ist. Dafür haben aber anscheinend deutsche Politiker keinen Mut. Wo ist ein Brandt und Kohl die für das vereinte Europa gekämpft haben. Alle deutschen Politiker welcher Koleur auch immer sollten sich schämen.
Was wollen Sie denn, Merkel und Com machen mit ihrem Nichtstun für Europa doch genau das, was die große Mehrheit des deutschen Michels will, die wollen nämlich auch nichts machen, weil es ja Geld kostetn würde und wo kommen wir denn da hin, wenn wir teutsches Geld für anderes als teutsches Gedankengut ausgeben würden,

das sieht man doch in jedem Forum wenn Macron wieder mal für Europa was in Gang bringen will, trotz der eisernen Bremserin in Berlin, das Motto ist dann immer das gleiche:
"Macron will unser Geld, der faule Süden Europas will weiter auf unsere Kosten leben, alle wollen unser Geld, aber keiner liebt uns, usw., usw.,"

Merkel hat in ihren 15 Jahren Regierungszeit für Euorpa absolut nichts in Gang bzw. in Bewegung gebracht, höchste Zeit die Alte aus dem Kanzleramt zu werfen, denn dahin dämmern geht auch in Meck-Pom, allerdings gibt es dann keinerlei negative Auswirkungen auf den europäischen Einigungsprozeß, der gerade jetzt wg. Trumpel/USA und China dringender und wichtiger ist wie je zuvor,

doch Merkel macht immer noch nix und 72% der Bundesbürger sind der Meinung, daß sie das gut macht, noch Fragen Kienzle?

Beitrag melden
three-horses 17.04.2019, 20:51
101. Die Orgel.

Zitat von plutinowski
@three-Horses Bach oder Haydn können nur götter hören, oder die, die sich dafür halten? Teilweise fasst man sich an den Kopf, was man hier lesen muss.
Ich dachte, wir reden hier von Notre-Dame, nicht einem MP3 Player.

Beitrag melden
medium07 17.04.2019, 20:51
102. Absolute Zustimmung!

Zitat von mirage122
Und ich schäme mich in Grund und Boden für das, was ich hier lesen muss. Fast alle Foristen reden davon, dass nur eine Kirche gebrannt hat. So what? Geht's noch? Notre Dame ist das Heiligtum der Franzosen, es ist sozusagen ihre Seele. Und dann wird eifrig darüber debattiert, dass Milliardäre bereits Unsummen gespendet haben. Ist das Neid? Wir können nicht die gesamte Not und das Elend auf der Welt mit Geld beseitigen, aber wir können zumindest große Solidarität zeigen. Und Frau Merkel gibt dürre Verlautbarungen von sich und redet in dem Zusammenhang noch von "französischen Freunden" Schämt die sich gar nicht oder fühlt sie sich für den 2, Weltkrieg verantwortlich? Man denke nur an ihre Vorgänger: selbst Herr Kohl hat sich für ein gutes Verhältnis zwischen beiden Ländern eingesetzt. In Hamburg kann man in regelmäßigen Abständen das Reihenhaus von Helmut Schmidt und seiner Loki besichtigen. Hier saßen die Wichtigen der Welt und spielten miteinander Schach, wobei die besondere persönliche Freundschaft zu Gisgard D'Esting hervor zu heben ist. Ich pflichte Herrn Blume unbedingt bei: dieser "Kirchenbrand" ist eine ungeheure Chance für Europa. Und Herr Macron handelt richtig - auch wenn sein 5-Jahres-Plan sehe mutig ist. Aber Macron braucht die Solidarität der EU-Mitgliedsstaaten. Keine Angst: Unser Geld will er nicht - und die europäische Macht an sich reißen auch gewiss nicht. Er braucht auch Deutschland. Aber hier werden niedere Instinkte vermutet, weil unsere Politiker-Kaste einfach nur feige ist.
Der Kleingeist, die Irgnoranz, die Gleichgültigkeit, die Abstumpfung, die in manchen Beiträgen hier zum Ausdruck kommen, sind unerträglich und machen alle Hoffnung zunichte, dass sich Europa nochmals zu der kuturellen Größe aufrappeln könnte, die in diesem wunderbaren Bauwerk zum Ausdruck kommt.

Beitrag melden
mbockstette 17.04.2019, 20:51
103. Kritisieren, nörgeln und distanzieren

Zitat von MagittaW
Da ist dem Autor aber die Begeisterung für die EU und speziell für Frankreich ein bisschen durchgegangen. Der Brand als ein "Menscheitsereignis"? Wow! Der Eiffelturm als "berühmtestes Bauwerk der Welt"? "Alte Weltmacht Frankreich"? Wann soll das gewesen sein, unter Napoleon oder unter Ludwig IVX? Dann war Deutschland auch mal "Weltmacht", fast so lange wie Frankreich. Und Manager in Shanghai sind also empathielose Arschl...? Okay, warum nicht ein bisschen moralische Überlegenheit eines europäischen Kulturweltbürgers über den tumben geldgeilen asiatischen Emporkömling stellen (Fehlt noch die Kommunismuskeule). Während also die ganze Welt Paris kennt, die beste Stadt der Welt, sind die Krämerseelen in Berlin desinteressiert. Auch die unmotiverten Baufachleute sind ein bisschen dumm. Deshalb der Auftritt von Jupiter, oder dem neuen Napoleon, Ceasar, Charlmagne - Emmanuel Macron! Die Lichtgestalt in finsterer Zeit - der ordnet per Dekret an: Wiederaufbau in 5 Jahren! Wenn das Putin oder Trump gemacht hätten - einfach lächerlich! Aber Macron, das ist einer von den Guten, linksliberal, Größter Europäer aller Zeiten, Verteidiger des Glaubens (an die EU) und des Abendlandes gleich mit. Jetzt müssen wir alle mal wieder ran, denn Macron schafft das nicht alleine, aber der Brand wird jetzt zur Einheit der Europäer führen. Um Gottes Willen! Lieber Herr Blume, das liest sich fast wie Satire, deshalb musste ich hier mit einer Polemit antworten. Bei Aller Begeisterung für Frankreich, bei aller Liebe für Macron und für die EU: bleiben Sie doch bitte ein bisschen auf dem Teppich! Der Brand war kein Menschheitsereignis! Das berühmteste Bauwerk der Welt ist der Eiffelturm nur für Franzosen oder eben Pariser. Vermutlich hat jedes größere Land einen Anspruch auf "berühmtestes Bauwerk der Welt", angefangen von den Pyramiden, der Chinesischen Mauer oder dem Weißen Haus! Und ihre bedingslose Hingabe zu Macron könnte auch mehr Distanz vertragen.
Sie haben an dem Artikel viel zu kritisieren und dazu in den Details auch noch recht. Ihre Sprache ist stilvoll. Nur, arbeiten Sie sich an Nebensächlichkeiten ab und ignorieren den Kern des Anliegens.

Die EU steht an einem inneren Scheidepunkt und gleichzeitig vor dem Verlust an globaler Bedeutung. Das hat keiner so sehr verstanden und thematisiert wie der französische Präsident Macron. Mit Distanz wird man der europäischen Idee einer supranationalen Ordnung nicht gerecht. Kritisieren, nörgeln und distanzieren sind kein ausreichender Ersatz für notwendiges politisches Handeln.

Beitrag melden
hpkeul 17.04.2019, 20:51
104. Tolles Klischee aus dem Kulturampf des vorigen Jahrhunderts

Zitat von DietrichHorstmann
"Herschaft der Römisch-Katholischen Kirche im Bündnis mit den superreichen Clans"
Die Katholische Kirche verbündet mit dem Klassenfeind? Ich hätte nicht gedacht, das es solche Exoten unter den Restsozialisten noch gibt. Und genau deshalb liegt der Sozialismus im Koma. Durch die Nichtwahrnehmung der Wirklichkeiten des Postsozialimus. Davon sind schon ganz junge Leute befallen, wie die Kevins dieser Welt. Schade, ich werde die Sozialisten vermissen. Zumindest waren sie zuweilen romantisch.

Beitrag melden
jeg 17.04.2019, 20:54
105. Eurozonen-Haushalt + Interventionsarmee?

FR - 20,1 % Jugendarbeitslosigkeit
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/74795/umfrage/jugendarbeitslosigkeit-in-europa/

Wiederaufbau im Nahen Osten durch "unsere" Regime Change Aktivitäten verursacht?
Wie sieht dafür die Spendenbereitschaft aus?

Beitrag melden
neutron76 17.04.2019, 20:55
106. Überinterpretation einer Katastrophe

Die Show soll man den Franzosen nicht stehlen. Anstatt in einen Wettbewerb einzutreten wer wann was zuerst medienwirksam bedauert und zugesagt hat, sollte man im Verborgenen Hilfe organisieren. Das geschieht mit Sicherheit auch, nur ist die Presse auch nicht überall dabei.

Beitrag melden
materialist 17.04.2019, 20:55
107. ????

Die Franzosen haben vor 700 bis 800 Jahre Dutzende von riesigen Kathedralen gebaut ,da werden sie auch diese eine Dach wohl ohne europäische Kraftanstrengung fertig kriegen.

Beitrag melden
thefuture 17.04.2019, 20:56
108. nichts ist übertrieben

Der Artikel ist richtig und gewiss nicht übertrieben. Macron versucht voranzugehen und streckt allen die Hand aus, was passiert, nichts. Detuschland verschläft eine historische Chance aufgrund unfähiger und unwilliger Politiker aller Couleur. Damit ist Europa tot. Keine Zukunft. Dank Deutschland. Ich werde spenden, aber direkt nach Frankreich. Da kämpft ein visionnärer Politiker wie Deutschland nie einen haben wird gegen ein unwilliger Volk. Leider auch ein verlorener Kampf. Zurück in die Vergangenheit, so ist die Welt 2015-2025. Verlorenes Jahrzehnt.

Beitrag melden
wahrsager26 17.04.2019, 21:00
109. Man sollte das tragische Geschehen

nicht noch überfrachten mit irgendwelchen europäischen Gedanken.Die Verzweiflung muss schon groß sein,wenn man jetzt glaubt,diese Katastrophe würde Europa auf die Beine helfen .Macron zeigt, wie er ein getriebener Staatschef ist indem er den Aufbau in 5 Jahren geschafft haben will.Jeder Fachmann und Restaurator würde nur müde abwinken .Wenn wir aus dem Unglück lernen würden,würden wir vielleicht eine Präsenz der Feuerwehr bei solchen Kulturgütern während der Sanierung befürworten....Danke

Beitrag melden
Seite 11 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!