Forum: Politik
Deutsche Spaltung: Einigkeit und Rechts und Brechreiz
REUTERS

Deutschland feiert den Tag der Einheit. Aber die Wahl hat gezeigt, wie gespalten das Land in Wahrheit ist: Reich und Arm, Ost und West haben sich immer weniger zu sagen. Ist eine deutsche Einheit möglich?

Seite 2 von 29
eulenspiegel1979 02.10.2017, 14:46
10. Brechreiz löst bei mir dieser Artikel aus

Das Land ist nicht in Ost und West gespalten. Das Land steht fest zusammen. Die AfD wurde nicht nur in den neuen Bundesländern gewählt, dass sollte man hier durchaus nochmal in Erinnerung rufen. Bayern ist kein Deut besser dran. Ist Bayern deswegen ein Problemland? Wohl eher nicht. Rassismus ist ein deutsches Problem, ein europäisches, ja sogar ein Weltproblem, aber ganz sicher kein ostdeutsches Problem.

Mir geht es gehörig auf die Nerven, dass unsere Medien mal wieder den Eindruck in der Bevölkerung erzeugen wollen, dass Ost und West gespalten sind. Hier ist gar nichts gespalten! Die Einigkeit hat wunderbar funktioniert, außer in den Köpfen einiger unverbesslicher Ewiggestrigen, die nicht merken, dass Ihre abneigende Haltung gegenüber den ostdeutschen Bürgern nichts anderes ist, als das was sie der AfD als Kernkomptenz unterstellen: Rassismus.

Jeder der mit Dunkeldeutschlandsprüchen um sich wirft (inklusive ein Herr Gauck) oder danach schreit, die Mauer wieder aufzubauen, muss sich die Frage gefallen lassen, wessen Geistes Kind er ist bzw. was ihn verlasst zu denken, gleicher zu sein als andere.

Beitrag melden
Freedom of Seech 02.10.2017, 14:47
11. Mitleid mit dem Osten hilft nicht

In den neuen Bundesländern gibt es eine verbreitete Tendenz die Verantwortung für die bestehenden Probeme bei den anderen zu suchen (arrogante kapitalistische Wessies, sozialschmarotzende Flüchtlinge und andere Ausländer). Links- und rechts-populistsche Wäher zusammengenommen, hegen ca. 50% der Bevölkerung in den neuen Bundesländern solche oder äühnliche Ansichten. Wie soll man damit umgehen: Nochmehr Steuergelder aus dem Westen transferieren? Die Lebensleistung der Ost-Bürger stärker anerkennen? Umerziehung durch die Medien? Internet abschalten damit sich Verschwörungstheorien nicht so rasch durchsetzen? Wie wäre es damit: Flächentarif Vertrag einführen und die Gehälter/Renten werden ab sofort an die westlichen Gehälter/Renten angeglichen. Allerdings: die Differenz in der Arbeitnehmer Produktivität zum Westen wird durch längere Arbeitszeiten ausgeglichen (statt 38,5h also 45-50 Stunden pro Woche) womit auch die höheren Renten bezahlt weden müssen, der Solidaritätszuschlag wird gestrichen. Man schlägt damit zwei Fliegen mit einer Klappe: 1) es ist dann ausschließlich die Angelegenheit der Bürger der neuen Bundsländer zu bestimmen wieviel Wohlstand sie wollen und nicht mehr durch den "Westen" fremdbestimmt (jeder ist seines eigenen Glückes Schmied: Stichwort Eigenverantwortung). 2) Die Leute müssen mehr arbeiten und haben weniger Zeit sich in irgendwelchen AfD Foren im Internet aufhetzen und manipulieren zu lassen. Vielleicht kommt dann irgendwann auch die Einsicht, dass ein paar Ausländer vor Ort für die Lösung des Problems mit der Produktivität und den Rentenzahlungen durchaushilfreich sein können. Also Frei nach dem Motto von Frau Nahles oder war es Schwesig: "Harte Kante"

Beitrag melden
eulenspiegel1979 02.10.2017, 14:48
12.

Zitat von trader_07
Wie man sieht, sind rund 25% der Menschen in Ostdeutschland nicht integrierbar in eine tolerante, weltoffene Gesellschaft. Wer das in 27 nicht "gepackt" hat, wird wohl dauerhaft scheitern - zumindest der Großteil. Dieses Problem wird wohl die Zeit lösen müssen.
Was ist mit den 35% Nichtwählern? Sind die auch Nichtintegrierbar, weil denen unsere Zukunft schlichtweg sonstworan vorbei geht?

Beitrag melden
muellerthomas 02.10.2017, 14:50
13.

Zitat von Freidenker10
Warum wird das Problem nur auf den Osten degradiert? Auch im Westen haben viele Leute die Schnauze voll und haben AfD bzw. Protest gewählt! Anstatt das Ergebnis der AfD zu hinterfragen und abzuklären warum die Leute "Protestieren" wird nun ein Keil durchs Land getrieben.
Naja, viele..im Westen maximal 12,4% (in Bayern), im Osten minimal 18,6%.

Was möchten Sie denn hitnerfragen? Soll nun eine Politik für diese Minderheit gegen den Willen der Mehrheit umgesetzt werden?

Beitrag melden
002614 02.10.2017, 14:50
14. Ist das wirklich

eine Kolumne von Jacob Augstein?
Wenn er sagt: "...denn auf die Frage, wie eine gerechte Internationalisierung aussehen soll, haben die Linken keine Antwort".
Oder wenn der Stern sagt, dass in Jamaika das aufgeklärte, liberale, leistungsbereite Bürgertum zusammenfindet - "dann bedeutet das gleichzeitig, dass all die anderen engstirnige, faule Hinterwäldler sind."

Ja, nun fühlen die Linken mal am eigenen Leib, wie es sich anfühlt, als Hinterwäldler bezeichnet zu werden.
Das nämlich taten alle, die sich für so progressiv, weltläufig und tolerant halten, alle als Hinterwäldler (oder eben Nazis zu bezeichnen, die Zweifel hatten an unbegrenzter Zuwanderung aus arabischen und anderen muslimischen Ländern.

Wer da die Spaltung betrieben hat, ist wohl aus zwei Blickwinkeln zu beurteilen. Herrn Augstein ist das nun aufgefallen. Alle Achtung !

Beitrag melden
muellerthomas 02.10.2017, 14:51
15.

Zitat von uli_6
der werte Herr Augstein hat, ebenso wie die angestammte Politik, nix verstanden, zumindest müsste man das annehmen wenn man den Kommentar liest. Dem wird aber nicht so sein, denn der Wahrheit ins Gesicht zu sehen ist schwieriger als wider besseren Wissens Unfug zu schreiben.
Dann klären Sie uns auf: Was haben 87% der Wähler nicht verstanden?

Beitrag melden
muellerthomas 02.10.2017, 14:52
16.

Zitat von eulenspiegel1979
Die AfD wurde nicht nur in den neuen Bundesländern gewählt, dass sollte man hier durchaus nochmal in Erinnerung rufen. Bayern ist kein Deut besser dran.
AfD-Ergebnis Bayern: 12,4%
AfD-Ergebnis McPomm: 18,6%
AfD-Ergebnis Sachsen: 27,0%

Beitrag melden
eulenspiegel1979 02.10.2017, 14:54
17.

Zitat von kantirandavivorhodan
...mir die letzten Jahre eines in Deutschland gezeigt haben, dann das für mich nicht die Integration, sondern die Wiedervereinigung gescheitert ist...
Ach ja und woran machen Sie das fest? Was hat sich denn für Sie persönlich durch die Wiedervereinigung verschlechtert? Kommen Sie mir bitte nicht mit den Renten. Die Rentenkasse funktioniert umlagenfinanziert. Das heißt, alle neuen Bundesbürger haben ab der Wiedervereinigung sofort mit eingezahlt und sogar weniger Rente bekommen als Bürger der alten Bundesländer. Diese Märchen vom Plündern der Rentekasse, weil man ja 17 Millionen neue Bürger mit verrenten musste, ist völliger Stuß, macht sich aber immer wieder gut am Stammtisch voller gefährlichem Halbwissen. Es gab nie einen Topf zum plündern, weil gar keine Rücklagen aufgebaut werden. Geiches gilt für die Krankenkassen.

Ist es der Soli, der Sie in die Armut gestürzt hat? Fühlen Sie sich überfremdet durch Sachsen oder Berliner? Stört es Sie, dass statt der Weltstadt Bonn nun wieder Berlin die Hauptstadt Deutschlands ist? Sört es Sie, dass ein land, dass von Siegermächten und Besatzern wie ein Kuchen untereinander aufgeteilt wurde und nach 50 Jahren Frieden wieder vereinigt wurden?

Sie können froh sein, dass Sie links der Elbe aufgewachsen sind. rechts der Elbe wären Sie unter sowjetischer Besatzung aufgewachsen und wären jetzt der Ossi, der sich Ihre intelektuell zurückhaltenden Kommentare anhören müsste.

Beitrag melden
skater73 02.10.2017, 14:56
18. Was für ein schrecklicher Artikel

Augstein zeigt, dass er schlicht nichts begriffen hat. Null. Nada. Niente. Es passt ihm gut in den Kram, seine linke Beliebigkeit als modern zu charakterisieren, "die anderen" dann als rückwärtsgewandt und altmodisch. Viel dümmer geht es nicht als so eine offenkundige Rabulistik. Ist es modern, eine Ehe für Alle umzusetzen? Nein, es ist ganz simpel ein Nachgeben gegenüber jenen, die am lautesten krakeelt haben. Und das hat nichts damit zu tun, wie man diese Ehe für Alle findet.
Die Einigkeit wird als "Tümelei" abqualifiziert. Wunderbar, lasst uns zerfleischen, das hält Augstein offenkundig für modern. Das "alte" Deutschland zurück holen ist schlecht? Na klar, geben wir uns doch selbst auf, Herr Augstein, wer sind wir schon, wir Deutschen, dass wir in unserem Land gerne so leben möchten, wie wir es für richtig halten und nicht, wie es Zugewanderte wollen. Lasset uns den Kotau machen, nieder mit uns. Ach nee, nieder mit Augstein für so einen gequirlten Unsinn. Denn nur, weil ein Teil (ein sehr erheblicher Teil) der Bevölkerung etwas will, wird es nicht automatisch Gesetz (da können die auch in Sachsen nichts dran machen), aber dass man diesen erheblichen Teil immer noch, ohne auch nur ein Quäntchen dazuzulernen, in alberner Rabulistik diffamiert, zeigt klar, welchem linksgrünen Tunnelblick fernab der Realitäten Herr Augstein folgt. Dabei sollte es einem Demokraten eigentlich klar sein: Wir als Volk entscheiden darüber, mit wem wir in unserem Land auf welche Weise zusammenleben wollen. Und falls Sie, Herr Augstein, das immer noch nicht verstehen: Das heißt nicht automatisch, dass man nicht mit Ausländern zusammenleben will, sondern, dass Wir entscheiden, nach welchen Regeln, Verhalten und Traditionen man hier lebt und die anderen entscheiden, wie in deren Land gelebt wird. Das ist im Übrigen eine höchst moderne Sicht: Wir sagen Dir nicht, wie Du in Deinem Land lebst und Du uns nicht, wie wir hier leben. Wenn man das akzeptiert und auch durchsetzt, ist das die grundlegendste Basis für ein friedliches Zusammenleben, Herr Augstein.

Beitrag melden
achnee! 02.10.2017, 14:56
19. Spaltung

"Die Koalition, die sich unter dem unsinnigen Namen "Jamaika" zusammenfinden will, wird eine Regierung der Spaltung sein." Wenn diese - also Herrn Augsteins - Einschätzung Realität werden sollte, dann müsste der Autor doch frohlocken. Nichts Anderes betreibt er doch mit fast jeder seiner Kolumnen. Zum wiederholgen Mal mit der Mutmaßung, dass "eine Menge von Menschen, die nicht zu den transnationalen Gewinnern gehören", offensichtlich unter "Vollverblödung" leiden.

Beitrag melden
Seite 2 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!