Forum: Politik
Deutsche Technik für Libyen-Krieg: Opposition empört sich über Waffen-Deal mit Nato

Der Nato gehen die Waffen für den Libyen-Krieg aus - nun soll die Bundeswehr aushelfen. Der Deal von Verteidigungsminister de Maizière mit dem Bündnis sorgt bei*SPD und Grünen*für helle Aufregung.*Sie werfen der Regierung Unaufrichtigkeit und Etikettenschwindel vor.

Seite 9 von 18
spiegel-hai 28.06.2011, 15:16
80. alles Heuchler.

Zitat von sysop
Der Nato gehen die Waffen für den Libyen-Krieg aus - nun soll die Bundeswehr aushelfen. Der Deal von Verteidigungsminister de Maizière mit dem Bündnis sorgt bei*SPD und Grünen*für helle Aufregung.*Sie werfen der Regierung Unaufrichtigkeit und Etikettenschwindel vor.
ach je. Erst regt sich (zu Recht) die Oppostion auf, daß die Bundesregierung der Beteilung des Nato-Eisatzes gegen Ghaddafi eine Absage erteilt, und jetzt wird gemeckert, daß man doch wenigstens Munition beisteuert. Alles Heuchler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blaumupi 28.06.2011, 15:17
81. im Stich lassen?

Zitat von Kurt2
Will man jetzt ebenso wie seinerzeit die Regierung im Sicherheitsrat den Bündnisspartner im Stich lassen?
Wieso lässt man en Bündnispartner "im Stich"? Ist er bedroht oder angegriffen worden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tschort 28.06.2011, 15:18
82. Der Anschlag in Berlin geschah vor zwanzig Jahren

Zitat von Willi Wacker
Sogar als Deutscher muss man! Googeln Sie mal La Belle in Berlin. Das waren Gaddafis Bomben in Deutschland.
Seitdem hat sich Gadaffi mit dem Westen versöhnt, seine moralischen Werte adoptiert und sein Land in eine florierende Gesellschaft umgewandelt. Kann es sein, dass Neid auf Gadaffis Erfolg der einzige Antrieb der NATO Kampagne gegen Libyen ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomber69 28.06.2011, 15:18
83. Wie immer....

Zitat von iKassandra
Dass der deutsche Kriegsminister (darf man ja wohl seit Guttenberg so sagen) das Parlament und Grundgesetz bei einer aktiven Beteiligung am Angriffskrieg ignoriert (der Rahmen der UN-Resolution ist schon längst weit überschritten), zeigt allerdings, wie heruntergekommen die politische Kultur in Deutschland ist. Vor allem das ist unser akutes Problem.
Und was sollte man dann nach ihrer geschätzten Meinung nach tun? Vermutlich sinnvollerweise wegschauen. Werden dabei schon nicht soviele Menschen sterben müssen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derandersdenkende 28.06.2011, 15:18
84. Da muß man nicht unbedingt nach Benghazi fahren.

Zitat von Willi Wacker
Sind Sie nach Libyen gefahren und haben das dem Terrorfürst ins Gesicht gesagt?
Es reicht da schon Berlin/Bonn, Brüssel, Paris, London oder Washington/New-York aufzusuchen. Hier sind im wesentlichen die Terrorverantwortlichen zu finden ( Staatsterror ). Dagegen dürfte Gadaffi nur ein kitzekleines Licht sein.
Mir ist nicht bekannt, daß er jemals fremde Länder überfallen hat. Und das er sich im eigenen Land nicht einfach einer Minderheit unterwirft, scheint auch in demokratischen Ländern nichts Außergewöhnliches zu sein.
Das die Staatspropaganda hierzulande etwas anderes besagt, konnte man so erwarten mußte man allerdings nicht, da man ja hier von freien Medien und freier Meinungsbildung spricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weghorn1 28.06.2011, 15:20
85. "Dann macht doch Euern Dreck aleene!"

Zitat von sysop
Der Nato gehen die Waffen für den Libyen-Krieg aus - nun soll die Bundeswehr aushelfen. Der Deal von Verteidigungsminister de Maizière mit dem Bündnis sorgt bei*SPD und Grünen*für helle Aufregung.*Sie werfen der Regierung Unaufrichtigkeit und Etikettenschwindel vor.
Da sind Sie wieder: die politischen Flitschpiepen der Nation namens SPD- und Grünenführung, mit ihrer geheuchelten Empörung, ihrer künstlichen Erregung über die - selbstverständlich nicht autorisierte - Waffenlieferung der Bundesregierung an die selbstverständlich nicht zum regime change autorisierten Verbrecher aus den Metropolen der ach so rechtsstaatlich verfassten westlichen Demokratien, die binnen eines Jahrzehnts drei fulminante, billioneneuroschwere Krieg vom Zaun gebrochen haben: „Sie werfen der Regierung Unaufrichtigkeit und Etikettenschwindel vor.“ LOL

Was daran ist neu? Insbesondere das Pentagon, das jede Schweinerei, die passiert (ist), selbst initiiert, selbst provoziert, selbst fabriziert, selbst legitimiert, selbst zelebriert hat, das immer das „Repräsentantenhaus“ hinters Licht und ausgeschaltet hat: es hat allen deutschen Regierungen seit 1999 vorgemacht, wie ein demokratisch getarntes autokratisches System mit „seinen Volksvertretern“ verfährt, wenn es um Kriegsführung geht.

Die Militarisierung der deutschen Außenpolitik https://profiprofil.wordpress.com/tag/kriegsfuhrung/ ist ein von Rot-Grün 1999 eingetüteter Verfassungsbruch gewesen, der mit dem Verlust des Außenfeindes ganz konsequent zur Terrorismus-Hysterisierung mit anschließendem Umbau der Bundeswehr zur Fremdenlegion des Imperiums geführt hat, deren oderster Kriegsherr in Friedenszeiten namens de Maiziere wenn man dieser Notiz glauben schenken darf, neulich die Katze des Verfassungsbruchs (Art. 26 GG) aus dem Sack gelassen haben soll, und zwar mit der Bemerkung: "Krieg ist die Fortsetzung von Politik mit anderen Mitteln. Es ist der bekannteste Satz des preußischen Strategiemeisters von Clausewitz." http://www.zeit.de/politik/deutschla...omplettansicht

Ja: es ist in der Tat der bekannteste Satz von Clausewitz, doch die daraus resultierenden Tatsachen sind noch viel bekannter und haben Tod, Verderben und einen Schrecken ohne Ende über die von Weltkrieg I und II, von Koreakrieg, Vietnamkrieg und den hunderten von anderen Kriegen gebracht, die nahezu ausschließlich auf die Kappe kapitalistischer Gesellschaftssysteme mit demokratischer Fassade gegangen sind.

Für diese Politik der Bundesregierung hat es nie ein Mandat des Grundgesetzes gegeben (man zeige mir den Artikel!), auch wenn sich der Bundestag in seiner Majorität Jahr für Jahr mit den Verlängerungen des Afghanistanmandats selber in die Tasche gelogen hat – und jetzt wird den rot-grünen Kriegstreibern von 1999 die Rechnung des Spiels präsentiert, das sie, in serviler transatlantischer Unterwerfung, einst wider besseres Wissen, wider den Wählerauftrag, wider jede politisch-ökonomische Vernunft mitgemacht haben.

Wenn die sich so erschrocken gebärdende Opposition noch ein Quentchen Kampfkompetenz auszeichnen sollte, dann wirft sie jetzt, nach dem Libyen-Gau der deutschen Verteidigungsdoktrin, das Ruder herum und dem Imperium den Kriegsauftrag vor die Füße, versehen mit der ebenfalls historischen Bemerkung von Friedrich August III, dem letzten sächsischen König vom 13.11.1918: "Dann macht doch euer'n Dreck aleene!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pragmat 28.06.2011, 15:21
86. Freiheit für 2 Billionen Dollar

Zitat von kamillentee
Es wird einer UNO Resolution Folge geleistet, nicht mehr und nicht weniger. Ein Volk dabei zu unterstützen, sich von seinem Dikatator zu befreien, ist eine Befreiung "an sich". ... Hier wird die Freiheit eher verteidigt als am Hindukusch ;)
Na ja, für 1.600 Milliarden Dollar (Erdöl zum Tagespreis) und 400 Milliarden Dollar (Erdgas zum Tagespreis) in Libyen lohnt es sich schon mal, die Freiheit der Konzerne zu verteidigen.

Abgesehen von den ganzen schönen Industrieanlagen (Stahlwerke, Aluminiumfabriken) und das Bewässerungsprojekt Great-Man-Made-River-Projekt, das alles unter Gaddafi von Tausenden von Gastarbeitern gebaut wurden.

Lasst uns hoffen, dass den Libyern unter der Rebellenleitung das Arbeiten beigebracht wird, damit die nicht mehr auf die Ägypter in der Landwirtschaft und die Chinesen beim Autobahnbau angewiesen sind.

Damit würde dann die "sozialistische" Arbeitsmoral unter Gaddafi durch eine gerechte Arbeitsverteilung ersetzt. Auch der Moral der 50% arbeitslosen Jugendlichen, die mit Kalaschnikovs durchs Land laufen, wäre damit gedient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derandersdenkende 28.06.2011, 15:22
87. Der Moor hat seine Schuldigkeit getan,

Zitat von moliebste
Wie die BBC meldet, gehen in den Krankenhäusern Benghazis und der ganzen Cyreneika ......
der Moor kann gehen. Zynisch ja, aber es wohl eher eine sachliche Einschätzung der Willigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blaumupi 28.06.2011, 15:23
88. nö

Zitat von jimknopf107
Die Opposition ist also gegen die Unterstützung der Nato-Partner? Ist das das die selbe Opposition, die vor kurzem erst die Regierung in Berlin durch das "Nein" gegen die Teilnahme am Lybien-Krieg aussenpolitisch isoliert gesehen und dafür kritisiert hat, also genau das Gegenteil?
Die Opposition regt sich nicht über die Nato-Unterstützung an sich auf, sondern über die Doppelzüngigkeit der Regierung!

Wenn man auf dem schwarz/gelben Auge nicht total blind ist, müsste man dies eigentlich nachvollziehen können!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blaumupi 28.06.2011, 15:28
89. Auch für sie

Zitat von Rodri
Ich hasse Schwarz-Gelb, aber verlogener als Rot-Grün geht es nicht. Erst heulen, dass Deutschland nicht mitkämpft in Liyben, während man selber deutsche Soldaten nach Afghanistan geschickt hat und jetzt heulen, wenn dann Bomben nach Libyen geschickt werden.
"... Sie werfen der Regierung Unaufrichtigkeit und Etikettenschwindel vor. ..."

"auf der einen Seite lehnt man eine Teilnahme an der Nato-Mission ab. Durch die Hintertür liefert man dann doch Waffen"

Haben sie den Artikel überhaupt gelesen? Es wird nicht die Unterstützung der Nato kritisiert, sondern die Doppelzüngigkeit!!! Und mit dieser Kritik hat die Opposition vollkommen recht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 18