Forum: Politik
Deutsche Verrohung: Was ist nur aus diesem Land geworden?
DPA

Deutschland könnte die Flüchtlingskrise bewältigen, ohne seine Zivilisation preiszugeben. Stattdessen liegt eine Wirtshausschlägereistimmung über dem Land. Wenn es so weiter geht, herrscht bald ein Klima der Verrohung wie zuletzt in Weimarer Zeiten.

Seite 32 von 39
john.koch 03.11.2015, 15:03
310. Wieso?? Wieso ein Problem für die anderen?

Zitat von danduin
Der plötzliche Ansturm von hunderttausenden von Flüchtlingen in ein Land, ohne Ordnung Einlaß zu gewähren. Dazu noch zu erleben wie andere europäische Länder die Jahre lang mit unserer Unterstützung rechnen konnten, sich nicht Einbinden lassen in die Asylantenaufnahme. Das läßt .....
Deutschland hat gesagt es geht. Frau Merkel will es so und nicht die anderen. Die anderen Staaten wollen nicht mitmachen. Was gibt Deutschland das Recht die anderen dazu zwingen mit diesem Fehler mitzumachen? Nur weil Deutschland das Geld hat. Sollen alle anderen auch zu Grunde gehen nur weil wieder ein Deutscher Wahnsinnig ist? Hört endlich auf – ihr habt schon genug Schaden angerichtet. Sei es EU inkl. Euro zu errichten und ………..

Beitrag melden
xees-s 03.11.2015, 15:03
311.

Zitat von No Way, Jose
In der Weimarer Republik hatten wir Straßenkämpfe zwischen Kommunisten und Spartakisten auf der einen Seite und den Freikorps auf der anderen. Die Bedrohung durch die Sowjetunion war real, zudem in Bayern z.B. für eine kurze Zeit eine Räterepublik ausgerufen wurde. Damals war die hauptsächlich SPD-geführte Politik unfähig, die Ordnung aufrechtzuerhalten. Das Erstarken völkischer Bewegungen war .....
Damals durften sich die Gruppierungen der verschiedensten Richtungen auch hochoffiziell bewaffnen. Gedacht als Ziviele Wehr weil die Armee faktisch nicht vorhanden war. Mit der Folge dass die sich gegenseitig beschossen. Der Sturmtrupp der SA wäre heute so nicht mehr möglich, damals aber legal, und das nicht auf Beschlüssen der NSDAP fassend.

Beitrag melden
PerIngwar 03.11.2015, 15:03
312. Und?

Zitat von plutinowski
Die Kanzlerin hat das GG nicht übertreten. In Art. 16a Abs. 2 GG Satz 3 heißt es: "In den Fällen des Satzes 1 können aufenthaltsbeendende Maßnahmen unabhängig von einem hiergegen eingelegten Rechtsbehelf vollzogen werden." KÖNNEN, nicht MÜSSEN. Die Nichteinleitung aufenthaltsbeendender Maßnahmen ist also nicht GG-widrig.
Und was wollen Sie damit begründen?
Hier geht es um die Einreise, nicht um die Abschiebung.
Gesetze zu zitieren setzt deren Verstehen voraus - und das muss man lernen.

Beitrag melden
nuschem 03.11.2015, 15:03
313. Welch Wunder

In einem Land das seit dem Mauerfall eine völlig enthemmte neoliberalisierung erfährt. In dem es wichtig ist was man besitzt und nicht was man macht. In der jeder der Steuern bezahlt als armer trottel gilt. Menschen mit Hartz 4, die ein Leben lang gearbeitet haben zu bitt Stellern werden. Ihr reduziert Menschen zu einer gebrauchten Masse und wundert euch das diese Masse ihre Aggressionen diffus raus lässt? CDU, CSU, SPD haben viel für das Großkapital zu Lasten unserer Bürger getan. Das damit rechts in Deutschland wächst war schon vor 20 Jahren erkennbar. Ohne jeden Grund wurden die Eckpfeiler der Bundesrepublik verraten. Nun sieht man die Erosion im Volk über deutlich.

Beitrag melden
prefec2 03.11.2015, 15:04
314.

Zitat von Rattenfänger2
"Sie zu lösen wird Zeit, Geld und Kraft kosten. Aber Deutschland hat all diese Ressourcen, es könnte die Krise bewältigen, ohne seine Zivilisation preiszugeben." Falsche Frage, wir wollen das Problem nicht lösen. Diejenigen, die das Chaos im Nahen Osten verschuldet haben (USA, Saudi-Arabien, Iran, Israel, England, Frankreich,...) sollen sich gefälligst darum kümmern, wir haben damit NICHTS zu tun.
Wer liefert nochmal Katar und Saudi-Arabien Panzer? Wer hat mit Hussein gute Geschäfte gemacht? Wer hat die Amis den Irak plattbomben lassen? Waren das wir? Haben wir ihnen erlaubt mit ihren Drohnen durch unseren Luftraum zu fliegen um einzelne Personen zu töten ohne Prozess? Und dabei wurden ganze Familien ausgelöscht. Wo waren wir da? Haben wir nicht auch in Afrika mit unseren Economic Partnership Agreements (EPAs) die Landwirtschaft ruiniert? Wir sind die Guten(tm). Deshalb sind wir nicht verantwortlich? So so.

Und noch was. Ausgebombten Menschen zu helfen setzt nicht voraus, dass man sie selbst bombardiert hat. DIe Menschen, die damals vor den Nazis flohen, hätten da die Niederländer, Briten und Amis sagen sollen. Hier kommt ihr nicht rein, wir haben mit der Unterdrückung in Deutschland nichts zu tun. Wir sind sogar dagegen?

Wenn sie ein Mensch sind, dann sollten sie es mal mit Empathie probieren. Menschen sind dazu in der Lage sobald sie mit dem Hassen aufhören.

Beitrag melden
oli h 03.11.2015, 15:04
315. Abenteuerlich

Ich war zwar damals noch nicht auf der Welt, aber meinem subjektives Empfinden nach haben wir hier keine Weimarer Verhältnisse. Jeder, der die heutige Zeit mit Weimar vergleicht, relativiert die rechte Gewalt in der damaligen Zeit und somit die ersten Verbrechen der Nazis.

Beitrag melden
Celestine 03.11.2015, 15:04
316.

Sorry, Herr Feldenkirchen, aber Ihr Vergleich mit den USA hinkt ganz gewaltig. Mit dem Vergleich zu Trump verharmlosen Sie sogar seinen Rassismus. Denn Trump will illegale Einwanderer, die in den USA geduldet werden, die dort leben und arbeiten, deportieren, obwohl sie meistens Kinder haben, welche die amerikanische Staatsbürgerschaft besitzen.
Offenbar haben Sie auch nicht mitbekommen, dass Trump Merkels Politik wortwörtlich „insane“ genannt hat.

Der Vergleich mit den USA stimmt schon deshalb nicht, weil es dort zu keiner ähnlichen Situation kommen kann, wie heute in Deutschland.
Denn Amerikaner holen ihre Flüchtlinge selber aus den UN Flüchtlingslagern oder vor Ort in Syrien. Sie sind „hand-picked“, werden in strengen Sicherheitschecks minutiös durchleuchtet. Außerdem handelt es sich bei den angenommenen Flüchtlingen bisher um niedrige fünfstellige Zahlen, während in Deutschland die Millionen-Grenze womöglich überschritten wird.

Nein, die Amerikaner würden sich solch eine Politik niemals gefallen lassen. Und der Rassismus treibt dort ganz andere Blüten in Form von unvorstellbar grausamen „hate crimes“, zu welchen es in Deutschland in dem Ausmaß hoffentlich nie kommen wird.

Beitrag melden
rstevens 03.11.2015, 15:04
317.

Zitat von chjuma
Ansonsten halte ich es für irrwitzig dass Frau Merkel eine generelle Einladung für theoretisch 3 Milliarden Adressaten nach Deutschland ausspricht nur um nett dazustehen. Hilfe muss und soll geleistet werden, aber dies muss im Einvernehmen mit den Hilfe leistenden geschehen. Die 90% junger Männer, die hier nun auf unsere Kosten, zusammengepfercht in Massenunterkünften mit falschen Illusionen, ihre Lebenszeit ablaufen lassen, sind die, die in ihren Ländern eigentlich etwas ändern könnten und sollten.
Es wurde keine Einladung ausgesprochen. Merkel sagt lediglich, dass man sich kümmern muss, wenn die Flüchtlichen einmal hier sind und dass Abschottung keine Alternative ist. Dem stimme ich zu.

Sie schreiben, die Hilfe müsste im Einvernehmen mit den Hilfeleistenden erfolgen. Was stellen Sie sich darunter vor?

Ja, natürlich könnten die geflohenen in ihren Ländern etwas ändern. Sie haben sich allerdings dazu entschieden, es nicht zu tun, aus welchen Gründen auch immer. Jetzt stehen sie hier. Das ist aber nicht Merkels Schuld.

Also was schlagen sie vor?

Beitrag melden
paxmir 03.11.2015, 15:05
318. Sie sollten ein wenig Ahnung von Geschichte haben

Lieber Autor.
Die Saalschlachten der frühen 30er Jahre waren es sicherlich nicht, die die Weimarer Republik zum Einsturz brachte.
Ich helfe Ihnen.
Deutschland musste Reparation zahlen, der Versailler Vertrag war ein Übel, dass viele schwarz weiß roten ablehnten.
Die Frage der Kriegsschuld war für viele deutsche nicht wirklich geklärt, Demokratie war den deutschen fremd. Diederich Heßling war der gute Preusse.
Das Parlament war schwach....
Ach und und und....
Schade dieser Artikel ist nur dazu da um zu polarisieren.

Beitrag melden
Katzazi 03.11.2015, 15:05
319.

Zitat von dagegen!
Bist du nicht unserer Meinung, bist du ein Nazi um es mal platt zu umschreiben. Auf dieser Basis kann kein Dialog stattfinden. Denn wo es eine Meinung gibt, muss auch eine Gegenmeinung akzeptiert sein. Solange nur eine Meinung zählt und der Rest mundtot gemacht werden soll, wird es immer weiter schwelen bis es knallt.
Nein. Es ist nicht jede Meinung zu akzeptieren. Meinungen, die gegen fundamentale Grundsätze wie sie unter anderem für Deutschland im Grundgesetz gelten verstoßen, sind ab einem gewissen Punkt nicht zu akzeptieren. Auch die Meinungsfreiheit hat ihre Grenzen. Und das gilt nicht nur - wie manche so gerne fordern - für religöse Anschauungen, sondern auch für andere "Meinungen". Es gibt "Meinungen" die sind einfach falsch. Ich muss auch nicht in einer Diskussion andauernd die Meinung mitberücksichtigen, dass 2+2 vielleicht doch 3 sein könnte. Es mag vielleicht mal Sinn machen zu überlegen, was wäre, wenn 2+2=3. Aber damit hat es sich dann auch. Meinungen, die die Menschenwürde verletzten sind nicht zu akzeptieren. Denn Artikel 1 Satz 1 GG sagt genau dies: Die Menschenwürde ist unantastbar. (Der Rest dieses Artikels sagt, dass es die unbedingte Aufgabe des Staates und seiner Organe ist, diese zu Schützen. DAS ist die Zentrale Aufgabe und dem hat sich anderes unterzordnen. Und dabei macht das GG keinen Unterschied zwischen Bürger und Nichtbürger. Darum kann es auch keine Obergrenze geben, wann sich genug um Menschenwürde gekümmert wurde.) Möglicherweise müssen vom GG abweichende Meinungen geduldet werden. Aber sie müssen nicht akzeptiert werden.
--- Danke einmal an die erstaunlich hohe Anzahl von Kommentaren, die auch auf die große Hilfsbereitschaft die aufblüht aufmerksam zu machen. Die Helfer haben es verdient erwähnt zu werden. Auch ihnen gilt mein Dank. Sie sollten nicht vergessen werden, nur weil andere lauter sind.

Beitrag melden
Seite 32 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!