Forum: Politik
Deutsche Waffenlieferungen: Spekulationen über U-Boot-Deal mit Ägypten

Verkauft Deutschland zwei U-Boote an Kairo? Ein ägyptischer Offizier hat über ein entsprechendes Abkommen gesprochen. Vor allem in Israel sorgt der Bericht für Verstimmung. Die Bundesregierung hält sich bedeckt.

Seite 4 von 4
atherom 03.09.2012, 08:28
30. da kann man wohl beruhigt in die

Zitat von daisky
Hätten Sie die Wirtschaftsnachrichten der letzten Wochen gelesen, wüssten, dass der Tourismus sich wieder erholt und von der Militärwirtschaft, die Stück für Stück wieder der Gesamtwirtschaft angegliedert wird und auch von dem neuen Gasfund
(Ägyptens) Zukunft schauen. Hoffentlich zerstört ein durch Mossad abgerichteter Haifisch (oder gar mehrere Haifische?) nicht schon wieder die Hoffnungen zunichte. Tauchen im Burkini muss grundsätzlich ja gar nicht schlecht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Faceoff 03.09.2012, 10:58
31. Deutschlands Rolle

So sind also die Vorstellungen der Netanjahu-Regierung: Deutschland soll Israel mit Spitzentechnologie militärisch ausrüsten und dies teilweise selbst finanzieren, soll aber in Israel sogar dann um Erlaubnis fragen, wenn es um deutlich weniger moderne Militärlieferungen an einen Staat geht, der mit Israel ein Friedensabkommen geschlossen hat. Man sieht an diesem Vorgang zum einen, wie sehr die Netanjahu-Regierung den Ägyptern vertraut (nämlich überhaupt nicht) und zum anderen, welche Rolle Netanjahu Deutschland zugedacht hat: Nämlich die des bedingungslosen und willfährigen Unterstützers, der aber für diese umfassende Unterstützung keinerlei Gegenleistung erwarten darf.

Mir wäre am liebsten: Überhaupt keine Lieferung von U-Booten, weder an Ägypten, noch an Israel. Die Lieferungen an Israel aber nun mal bereits beschlossen und tw. auch schon durchgeführt. Einen Grund, Exporte an Ägypten durch Israel absegnen zu lassen, sehe ich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 03.09.2012, 11:02
32. .

Zitat von holdost
Dieser mögliche sowie alle deutschen Waffenexporte sind eine Schande!

Aber ein gutes Geschäft, welches dazu beträgt unseren Wohlstand und Arbeitsplätze zu sichern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bärchen07 03.09.2012, 11:03
33.

Zitat von sysop
Verkauft Deutschland zwei U-Boote an Kairo? Ein ägyptischer Offizier hat über ein entsprechendes Abkommen gesprochen. Vor allem in Israel sorgt der Bericht für Verstimmung. Die Bundesregierung hält sich bedeckt.
So muss sein. An beide Seiten Waffen verkaufen damit man auf jeden Fall verdient. Man fragt sich allerdings wie Ägypten die Boote bezahlen will?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bärchen07 03.09.2012, 11:04
34.

Zitat von distel61
Dann mache ich mal den Anfang: 1) U-Boote für Israel: ja 2) U-Boote für Ägypten: nein Glasklare Sache.
Warum Glasklar?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malarasataponoto 03.09.2012, 15:06
35. Ubootlieferungen sind

genau wie andere Waffenexporte, egal wohin, nicht gerade dem Ideal des Friedens dienlich, was schert uns aber all das Pazifistengelaber, wenn wir uns nicht nebenbei ein paar Euro dazuverdienen können. Aber ich empfehle den Exporteuren darauf zu achten, genauso viele Boote wie an Israel zu verkaufen, damit Israel dann wieder nachkaufen muss, das nennt man Effizienz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pro-te-us 04.09.2012, 14:42
36. Wehe, wenn geschenkte Waffensysteme mit Kampfauftrag zurückkommen?

Zitat von sysop
Die Nachricht über einen entsprechenden Deal sorgt für Spekulationen über das Verhältnis Deutschlands zu Israel - das soll schwer beschädigt sein. Die Bundesregierung bemüht sich um Schadensbegrenzung.
O jemine, der arme Bibi!
Der wird aber jetzt bestimmt acht Tage mit einem verkrumpelten „Sackgesicht“ (SPIEGEL 38/2012, S.8!) und einer in der Tasche geballten Faust herumlaufen!

Vor allem wird er sich genau überlegen, ob er nicht eines der geschenkten, inzwischen mit atomar bestückten Marschflugkörpern ausgestatteten Dolphin-U-Boote nicht vor der deutschen Nordseeküste stationieren sollte, um etwa u.a. bei einem Verbot einer Beschneidung von acht Tage alten jüdischen Jungen in Deutschland ein entscheidendes Wörtchen mitzureden.

Offensichtlich haben fast alle Parteien und auch die Kanzlerin in vorauseilendem Gehorsam diese Möglichkeit bedacht und schon postwendend „grünes Licht“ für eine Grundgesetzänderung signalisiert!
Im Amtseid hat man nun einmal geschworen, Schaden vom deutschen Volk abzuwenden!
Koste es dann, was es wolle, oder?

Dagegen könnten wir uns diese Kosten wenigstens bei einer Lieferung von rein konventionellen Booten an Ägypten sicherlich sparen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4