Forum: Politik
Deutsche Wiedervereinigung: Duma erwägt Einstufung als "Annexion"
DPA

Abgeordnete der Duma denken darüber nach, die deutsche Wiedervereinigung als Annexion zu brandmarken. Sie reagieren damit auf einen Beschluss des Europarats zur russischen Krim-Politik.

Seite 7 von 14
herzblutdemokrat 28.01.2015, 15:12
60. Unglaublich...

Hier sind wirklich einige wessis im Forum die meinen Sie sind besser als die Ostdeutschen. Oder die DDR sollte gar weiter existieren. Egal ob Ost oder West wir sind alle deutsche. Das wir nach dem Krieg getrennt wurden war ja wohl nicht unsere Schuld. Unglaublich, alles was mir mein Vater über die Wessis erzählt hat ist wahr. Genug geärgert. Das was da in Russland passiert ist ja wohl lächerlich.

Beitrag melden
nichtnotwendig 28.01.2015, 15:13
61. Vodka ist offensichtlich eine böse Sache...

WER hat denn Deutschland geteilt? Und wie nennen wir es, dass ehemals deutsche Gebiete heute eigene Staaten sind? Der gehört doch mal ein Jahr in ein Gulag, damit er wieder klar wird!

Beitrag melden
Redigel 28.01.2015, 15:13
62. Dr.

Zitat von lexus320
Diese absurde Vorderung kommt nicht von der tatsächlichen Führung Rußlands, sonder einer Partei, die einen ziehmlich kleinen prozentualen Anteil der Stimmen in Russland hat. So als würden die Piraten in Deutschland die Anexion der Krim legitimieren. Kein Grund also zu Aufregung.
Die Piraten würden sowas nur nie fordern... Das Problem der Duma ist, dass es Geisteskranke wie Schirinowski (Wenn Putin Faschisten sehen will, soll er in der Duma die Augen aufmachen) beherbergt. Solche Leute werden Sie im Bundestag gewiss nicht antreffen...

Beitrag melden
helmut46 28.01.2015, 15:15
63.

Zitat von Nonvaio01
ich musste erst lachen, aber dann dachte ich so ganz unrecht haben die nicht. die Buerger wurden nicht gefragt, viele DDR buerger wollten ein eingenstaendiges Land bleiben, faktisch war es eine annexion.
Ja, Sie haben Recht!

Die Duma sieht dies, objektiv gesehen, doch absolut richtig, da viele Parallelen vorhanden sind.

Wurden wir gefragt, als Bimbeskanzler Kohl in die Geschichte eingehen wollte und die Übernahme der ehem. DDR beschloß, die er selbsherrlich aus den Sozialkassen finanzierte.

Ich glaube auch, daß mehr Russen für den Anschluß der Krim an Russland stimmen, als Westdeutsche die Übernahme der ehem. DDR befürworteten.

Aber da es ja nicht die Meinung der Menschen auf der Krim entscheidend, die mit großer Mehrheit in Wahlen für einen Anschluß an Russland ausgestimmt haben, sondern die Interessen westlicher Investoren.

Beitrag melden
Celestine 28.01.2015, 15:22
64.

Will Russland denn die diplomatischen Beziehungen zu Deutschland aufkündigen? Sollte es zu einem parlamentarischen Beschluss kommen, wäre es die logische Konsequenz. Nachdem die Alliierten ihre Besatzungszonen in Berlin aufgegeben haben, würde die jetzige Hauptstadt laut der russischen Auffassung einer Annexion dann im ex DDR Gebiet liegen, was dann ja laut Russland nicht völkerrechtlich anerkannt wäre. Ergo können keine diplomatischen Beziehungen mehr aufrechterhalten werden. Aber so weit hat da wohl niemand darüber nachgedacht. ;-)

Naja, der Westen hat den russischen Bären gereizt, und nun zeigt er seine Krallen. Doch niemand kann das ernst nehmen.

Beitrag melden
KurtT. 28.01.2015, 15:26
65.

Zitat von Nonvaio01
(...) ... so ganz unrecht haben die nicht. die Buerger wurden nicht gefragt, viele DDR buerger wollten ein eingenstaendiges Land bleiben, faktisch war es eine annexion.
Stimmt so nicht - oder können Sie sich nicht mehr an die bei Demos gezeigten Deutschland-Fahnen mit dem herausgeschnittenen DDR-Emblem erinnern? Die DDR war pleite, die Wirtschaft größtenteils nicht konkurrenzfähig - und die Ossis wollten die Deutsche Mark und die von Kohl versprochenen "blühenden Landschaften". Jene, die sich einen "eigenständigen Weg" vorstellen konnten, waren in der Minderheit.
Dass die anfängliche Euphorie der Wiedervereinigung dann einer gewissen Ernüchterung gewichen ist, dürfte vor allem daran liegen, dass man vorher "den 'reichen' Westen" mit seinen konsumptiven Angeboten fast nur aus dem Fernsehen kannte - nicht aber, was dafür zu zahlen war und ist. Denn man meinte, dass sich auch weiterhin der "Vater Staat" um alles, von der Wiege bis zur Bahre kümmert, kannte nicht den Preis der (relativen) Freiheit - zumindest jene nicht, die mental vom DDR-Regime konditioniert wurden; die Jungen denken da heute schon anders, die meisten jedenfalls ...

Beitrag melden
steffschmid 28.01.2015, 15:28
66. Das Ende der Sowjetunion nie verkraftet

Erstaunlicher Gedanke, die deutsche Wiedervereinigung mit der Krim-Annexion gleichzusetzen. Man sieht, dass viele in Russland - Putin an erster Stelle - den Zusammenbruch der Sowjetunion bis heute nicht verkraftet haben. Bis zur DDR-Grenze galt alles als dem russischen Imperium gehörendes Territorium. Die baltischen Staaten, Osteuropa, Georgien und ganz natürlich auch die Ukraine. Deshalb fühlen sich Russen so getroffen, wenn Länder wie die Ukraine eine eigenständige Politik verfolgen und sich gar dem Westen zuwenden. In Russland herrscht mittlerweile die Meinung vor, dass das mit der Eigenständigkeit Osteuropas, Georgiens und des Baltikums nie passiert wäre, wenn es nicht so "schwache" Politiker (Gorbatschow und Jelzin) gegeben hätte. Putin macht das jetzt besser und findet deshalb mit seiner Härte gegenüber der Ukraine viel Zustimmung.

Beitrag melden
lieber_incognito 28.01.2015, 15:28
67.

Zitat von ornitologe
interessant. Wer hat bei der Wiedervereinigung abgestimmt? Soweit mir bekannt ist, niemand. Und jetzt zu behaupten alle Bürger in der BRD und der DDR wären mit der Wiedervereinigung einverstanden gewesen, wäre wohl etwas naiv. Insofern keine so weit hergeholte Ansicht der Duma und sicherlich einen Gedanken wert.
Sie haben Recht. Nicht alle Bürger waren gegen die Wiedervereinigung.
Namentlich sollen das u.a.
ein gewisser Erich Honecker gewesen sein. Ebenso wie ein gewisser Erich Mielke, Egon Krenz, Karl-Eduard von Schnitzler und ähnliche Charaktere.

Und angesichts dessen, was sich da an brauner Suppe derzeit in Sachsen an die Oberfläche spült, beschleichen mich auch einige Zweifel daran, ob meine damalige Zustimmung nicht auch etwas zu voreilig war.

Beitrag melden
Lanek 28.01.2015, 15:30
68.

Zitat von herzblutdemokrat
Unglaublich, alles was mir mein Vater über die Wessis erzählt hat ist wahr.
Na, wegen ein paar Leutchen im SPON Forum die Stereotypen-Keule zu schwingen ist jetzt aber auch nicht das Gelbe vom Ei, oder?
Lustigerweise ist das doch auch ein Stereotyp, den man "den Ostdeutschen" gerne mal anhängt. ;)

Beitrag melden
kollerspeter 28.01.2015, 15:30
69.

Vielleicht waren die EU Sanktionen gegen Russland ja doch ein Fehler. Offenkundig sind denen dort jetzt die Psychopharmaka ausgegangen.

Beitrag melden
Seite 7 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!