Forum: Politik
Deutscher EU-Austritt: AfD ändert Aussage im Wahl-O-Mat
DPA/Christoph Soeder

Soll Deutschland aus der EU austreten? Im Wahl-O-Mat hatte die AfD diese Frage zunächst mit Ja beantwortet. Nun hat sich die Partei umentschieden.

Seite 3 von 8
hausfeen 12.05.2019, 20:31
20. Verrückte Welt, verrückte, abgerückte Wahlaussagen.

Was hängen bleibt, ist ein Wahlplakat von Methen, auf dem er in Hitler-Manier entseelt nach oben rechts, vom Betrachter aus gesehen starrt. Das sieht natürlich bei einem so uncharismatischen Schädel wie dem von Meuthen ziemlich albern aus. Deswegen hängt das Plakat wohl auch nur in tiefster Provinz.

Hier die verbale Enschärfung, gepaart mit der verschärften Bildbotschaft. Soll keiner sagen, die Rechten seien doof.
https://villmarer-nachrichten.de/Selbst auf EU-Plakat.htm

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leberhart 12.05.2019, 20:34
21. Schauen Sie sich den Wahlomaten ruhig an

Meiner Meinung nach ist die Beschreibung der Parteien dortviel zu tendenziös.
So ist das nur wieder Wasser auf die Mühlen derer, die glauben der Staat wäre der Feind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 12.05.2019, 20:37
22. Bei "Ja oder Nein"-Fragen

stößt das dann doch oft an die Grenzen.
Viele Themen sind einfach zu komplex dafür. Von daher sollte man den Wahl-o-mat auch nicht zu ernstnehmen.
Ich werde auf jeden Fall aufgrund dieser Änderung den Wahl-o-mat nicht noch einmal wiederholen. Ob die AfD ihren letzten Platz noch los wird oder nicht, ist ja nicht so erheblich. Ich hatte da witzigerweise dieselbe Erfahrung wie ein Kommentator weiter oben, dass selbst die noch rechteren Parteien weiter oben gelandet sind.
Ich werde übrigens Platz 1 auch nicht wählen, da stand bei mir die feministische Partei "Die Frauen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theodtiger 12.05.2019, 20:44
23. Es liegt an der Natur der Probleme

Zitat von jonath2010
Die AfD ist (sofern sich grundlegende Reformansätze nicht in angemessener Zeit verwirklichen lassen) für die Gründung einer neuen europäischen Wirtschafts- und Interessengemeinschaft anstelle der EU. Was wäre eigentlich falsch daran? Wir haben 16 Landtage und einen Bundestag mit 709 Abgeordneten. Ist das nicht genug gesetzgebende Gewalt? Warum also noch ein Europäisches Parlament mit (aktuell) 751 Abgeordneten? Wir haben eine Bundesregierung mit einer Kanzlerin und 14 Minister(innen) und wir haben 16 Landesregierungen mit 16 Ministerpräsident (innen). Ist das nicht genug Regierungskraft? Warum also noch eine EU-Kommission? Wir haben ein Bundesverfassungsgericht, einen Bundesgerichtshof, ein Bundesarbeitsgericht, einen Bundesfinanzhof, ein Bundessozialgericht, ein Bundesverwaltungsgericht. Ist das nicht Rechtsprechung genug? Warum also noch einen Europäischen Gerichtshof? Dieses Konstrukt namens EU kostet je-des Jahr viele Milliarden Euros und Deutschland ist der Hauptnettozahler.
All diese Fragen des Foristen lassen sich kurz damit beantworten, dass es eine Vielzahl von Problemen gibt, die sich gar nicht national oder gar auf Landesebene lösen lassen. Dazu gehören der EU weite Binnenmarkt mit dem entsprechenden Verbraucher- und Umweltschutz sowie auch die europäische Wettbewerbspolitik und die Sicherung von Nahrungsmittel- und Energieversorgung und noch vieles andere mehr. Auch die Zusammenarbeit in Justiz und Polizei. Zudem haben europäische Länder politisch und wirtschaftlich global nur Gewicht, wenn sie mit einer Stimme sprechen. All das kann gar nicht mit den politischen und juristischen Institutionen in Deutschland allein gewährleistet werden - dafür brauchen wir die EU mit ihren, d.h. unseren Institutionen, wovon wir demnächst eine wählen werden. Vor den Rosstäuschern der AfD sei dabei eindringlich gewarnt. Die verbergen derzeit ihre Absichten, die EU zu verlassen, genauso wie sie den offensichtlichen Klimawandel leugnen und auch sonst eine rückwärtsgewandte Politik verfolgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lathea 12.05.2019, 20:45
24. Die Politiker von der AfD wollen nur.....

.......3 Dinge: 1) Abgeordneten-Diäten 2) Spesen und Zuschläge 3) satte Beamtenpensionen mit billiger privater Krankenversicherung und satten Beihilfen. Evtl kommen dann noch satte Lobby-Zahlungen. Dafür sind diese Leute bereit, ihren Wählern nach dem Munde zu reden und den grössten emotionalen Mist herauszukramen, nur um gewählt zu werden. Sie wären sicherlich auch 7n jeder anderen politischen Partei tätig, wenn sie genug qualifiziert und überzeigend gewesen wären, um in einer anderen Partei einen guten Listenplatz zu bekommen. Sie schwätzen nur, um zu schwätzen, auf sich aufmerksam zu machen und Wählerstimmen zu gewinnen - viel leere Luft und nichts dahinter. Wer das nicht glaubt, kann sich ja mal deren Parteiprogramm durchlesen und weiss dann, wessen Kind diese Gruppe ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freebooter 12.05.2019, 20:52
25. AfD macht Front gegen die Europäische Union

Man muss sich nur die Wahlplakate der AfD anschauen. Da wird eindeutig Front gegen die Eupäische Union gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.w.pepper 12.05.2019, 21:19
26. Ich lande...

Zitat von Schartin Mulz
stößt das dann doch oft an die Grenzen. Viele Themen sind einfach zu komplex dafür. Von daher sollte man den Wahl-o-mat auch nicht zu ernstnehmen. Ich werde auf jeden Fall aufgrund dieser Änderung den Wahl-o-mat nicht noch einmal wiederholen. Ob die AfD ihren letzten Platz noch los wird oder nicht, ist ja nicht so erheblich. Ich hatte da witzigerweise dieselbe Erfahrung wie ein Kommentator weiter oben, dass selbst die noch rechteren Parteien weiter oben gelandet sind. Ich werde übrigens Platz 1 auch nicht wählen, da stand bei mir die feministische Partei "Die Frauen".
...bei meinen Wahl-O-Mat-Abfragen (die ich übrigens bei jeder angebotenen Wahl incl. Landtagswahlen in Ländern, von denen ich nur rudimentäre Kenntnisse der lokalen Probleme habe) regelmäßig bei deutlich über 70 % Übereinstimmung mit der FDP. Allerdings gewichte ich nicht, zumal ich das Gesamtergebnis allenfalls zur Bestätigung meiner Grundpositionen, aber nicht zur Wahlentscheidung selbst einsetze.

Vor einigen Jahren bin ich doch tatsächlich bei einem höheren Ergebnis für die AfD gelandet als für die FDP. Das hat mich selbst damals schockiert. Zu meiner Ehrenrettung: Das war noch zu Zeiten von Herrn Lucke und seinen Konsorten, sprich einige Zeit, bevor die AfD zur monothematischen Rassisten-Partei verkommen ist. Dennoch hätte ich die AfD auch zu jenem Zeitpunkt nie gewählt: Denn bei den Nicht-Übereinstimmungen waren damals die Anti-EU- und Anti-Euro-Positionen auch der damaligen AfD, Das waren für mich Killer-Kriterien, die mich von einer Unterstützung selbst dann abgehalten hätten, wenn alle anderen Position so unanfechtbar gewesen wären wie 2 x 2 = 4. EU (und zwar eine weiter zusammen wachsende) und Euro sind für mich einfach unverzichtbar

Muss ich betonen, dass das bei den Postionen der heutigen AfD zur Zuwanderung und ähnlichen Themen erst recht so ist? Deshalb spielt es für mich keine Rolle, ob der Verein nun plötzlich behauptet, nicht mehr für einen EU-Austritt zu sein...schon gar nicht, wenn das unter dem Vorbehalt steht, ihre rassistischen, nationalistischen, antiliberalen und gesellschaftlich reaktionären Thesen umsetzen zu können, sonst...

Lasst die Briten ihre Farage-Jünger für ein paar Wochen wählen. Danach ist der UK-Ofen sowieso aus. Was wir definitiv nicht brauchen, sind nationalistische Populisten der verbleibenden 27. Meine Vorstellung der Zukunft ist ein europäischer Bundesstaat ohne nationalistisches Klein-Klein und ohne verkappte Arier-Vorherrschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heissSPOrN 12.05.2019, 22:06
27.

"Das Risiko besteht natürlich darin, dass man die Nutzer irritiert."
Ist das nicht der Daseinszweck der Politiker, ganz besonders vor Wahlen? Den Wähler zu irritieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zeitwesen 12.05.2019, 22:19
28.

Vielleicht hat der Google-Übersetzer bei der Spendenanweisung das Kyrillische zuerst falsch übersetzt und es hat sich erst im Nachhinein geklärt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radlrambo 12.05.2019, 22:25
29. ist jetzt Märchenstunde?

Zitat von pepe-b
Die AfD hat Ihre Meinung zum Dexit nicht geändert, sondern nur die Antwort darauf im Wahl-O-Mat. Das bedeutet nur, dass sie zu dem Schluss gekommen sind, dass sich ihre unveränderte Haltung zum Dexit besser in der verkürzten Antwort neutral widerspiegelt als in der anderen verkürzten Antwort ja. Das ist übrigens das Problem mit verkürzten und einfachen Antworten.
seitdem die AfD gesehen hat, welche Konsequenzen ihre Haltung beim Brexit hat und wie falsch diese ist, trauen sie sich nicht mehr öffentlich für den Dexit zu stehen, sondern versteckt sich hinter diffusen Floskeln, wie "die EU von Innen aus verändern", ohne dabei konkret zu werden. Das kann man auch: "Ich habe gar keinen Plan wie es da weitergehen kann" nennen.

Die Aufgabe der Kernforderung EU Austritt ist so, als ob die Grünen jetzt ein Kernkraftwerk bauen würden.. Ich lach mich schief.

Tja, wenn Rechte sich irren, dann wird's richtig teuer. Der Oberrechte meinte mal, man kann R auch ohne Winterausrüstung erobern. Nur ein Fliegenschiss..null Problemo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 8