Forum: Politik
Deutscher Pfarrer in Kiew: "Das war eine gezielte Provokation"
DPA

Ralf Haska ist Pfarrer der evangelischen Gemeinde in Kiew, seine Kirche liegt mitten im umkämpften Gebiet. Im Interview erklärt der Geistliche, was die Ukrainer auf die Straße treibt - und warum er der Polizei die Schuld an der Eskalation gibt.

Seite 1 von 5
herbfischer 19.02.2014, 10:00
1. ...weil sie ein anderes Land wollen.

Die Demonstranten sind auf dem Maidan, weil sie ein anderes Land wollen. Und das mit Gewalt. Man darf fragen, ob dies die Meinung aller Ukrainer ist oder ob es sich nur um eine radikalisierte Minderheit handelt. Wahlen würde ein Ergebnis bringen, wenn sie denn stattfänden. Und sollte die bisherige Politik den Erfolg für sich verbuchen können, wären dann die Unruhen zuende? Was ist mit dem östlichen Teil der Ukraine, der offenbar mehr zur russischen Seite neigt? Meiner Meinung nach können nur demokratische Neuwahlen den künftigen Weg aufzeigen, Gewalt ist meist kontraproduktiv und ist daher abzulehnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fox111 19.02.2014, 10:11
2. Danke

Zitat von sysop
Was mich ungemein ärgert, sind die Leute in Deutschland, die in Internetforen schreiben, das seien alles Kriminelle, Nationalisten und Krawallmacher
Sie sprechen mir aus der Seele. Vielen Dank. Ich habe selber Angehörige dort um die wir uns Sorgen und die auf dem Maidan stehen. Die gehören auch nicht zu oben genannten Gruppen sondern sind normale Angestellte/Arbeiter mit einer wesentlich Europäischeren Einstellung als viele Mitforisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teile1977 19.02.2014, 10:11
3.

Zitat von herbfischer
Die Demonstranten sind auf dem Maidan, weil sie ein anderes Land wollen. Und das mit Gewalt.
Da sie den Text anscheinend nicht durchgelesen haben hier noch mal: Die Demonstranten wollen keine Gewalt. Einzelne Ja, aber die gibt es immer. Sind entweder Idioten (die ja von den Demonstranten sofort festgesetzt wurden) oder Agent Provokateure die der Polizei den gewünschten Grund geben sofort zu schießen.
FREIE Wahlen wären wirklich eine Lösung, hat das die Regierung dort schon irgendwie vorgeschlagen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
graphomenos 19.02.2014, 10:23
4. Seltsam ...

"Was mich ungemein ärgert, sind die Leute in Deutschland, die in Internetforen schreiben, das seien alles Kriminelle, Nationalisten und Krawallmacher."
Das ist doch wirklich seltsam, daß immer wenn es um einen Konflikt geht, bei dem Rußland beteiligt ist, hier fast alle Kommentare pro-russisch ausfallen. Das ist mir schon beim Syrienkonflikt aufgefallen. Ist das nur ein Zufall, oder versucht da vielleicht irgendeine Propaganda-Abteilung Einfluß auf die Öffentliche Meinung zu nehmen? Mich wundert nicht, das möchte ich betonen, daß überhaupt jemand eine solche Ansicht vertritt, sondern nur, daß die überwältigende Mehrheit der Kommentare so ausfällt. Vielleicht sollte SPON das einmal überprüfen und gegebenenfalls Maßnahmen ergreifen, die das verhindern, wenn das überhaupt möglich ist. Wenn sich dieser Verdacht bestätigt und man dem nicht anders beikommen kann, sollte man vielleicht sogar einmal darüber nachdenken, die Kommentarfunktion bei bestimmten Artikeln ganz abzuschalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maipiu 19.02.2014, 10:30
5. Ein anderes Land

Warum friert der Westen nicht einfach die Konten von Janukowitsch und Konsorten ein? Das viele Geld haben die durch Korruption ergaunert.
Wenn diesen Leuten ihr Geld nicht mehr zur Verfügung steht, das sie in westlichen Banken horten, werden sie sich überlegen, ob sie so weitermachen wollen.
Ihre Gesprächsbereitschaft ließe sich so sicher steigern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rbn 19.02.2014, 10:35
6. warum kann man nicht einfach mal "glauben", was ein Pfarrer sagt ?

Zitat von herbfischer
Die Demonstranten sind auf dem Maidan, weil sie ein anderes Land wollen. Und das mit Gewalt. Man darf fragen, ob dies die Meinung aller Ukrainer ist oder ob es sich nur um eine radikalisierte Minderheit handelt. Wahlen würde ein Ergebnis bringen, wenn sie denn stattfänden. Und sollte die bisherige Politik den Erfolg für sich verbuchen können, wären dann die Unruhen zuende? Was ist mit dem östlichen Teil der Ukraine, der offenbar mehr zur russischen Seite neigt? Meiner Meinung nach können nur demokratische Neuwahlen den künftigen Weg aufzeigen, Gewalt ist meist kontraproduktiv und ist daher abzulehnen.
er stellt doch keine Dogmen auf, sondern erklärt plausibel, von wem die Gewalt ausgeht. Ebenfalls nimmt er Stellung zu polemischen Forenschreibern in Deutschland.

Die Ukraine ist zerrissen durch die Geschichte. Während der Westen dereinst von Polen und Österreich regiert wurde, gehörte der Osten zu Russland. So leben im Osten "Russlandorientierte" und im Westen "westlich-Orientierte. Hinzu kommt, dass alle Schwarzmeerhäfen ukrainisch sind und diese trotzdem von der russischen Flotte benutzt werden.

Nach meiner Meinung wäre eine föderale Staatsform wie Belgien oder D die beste Lösung. Janukowitsch weiss, warum er dagegen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leonidasng 19.02.2014, 11:05
7.

Zitat von fox111
Sie sprechen mir aus der Seele. Vielen Dank. Ich habe selber Angehörige dort um die wir uns Sorgen und die auf dem Maidan stehen. Die gehören auch nicht zu oben genannten Gruppen sondern sind normale Angestellte/Arbeiter mit einer wesentlich Europäischeren Einstellung als viele Mitforisten.
Tja. Das Forum des Spiegels ist schon lange von Menschen besetzt, die ihren Frust in der Huldigung Russlands und Hass auf die USA und alles Westliche abbauen. Ich frage mich immer wieder, warum ich mir das antue. Jeder der einen Funken Verstand hat, sieht was in der Ukraine los ist.
Und ja, es gibt auch Rechte von Svoboda auf dem Maidan. Genauso wie es rechtgesinnte CDU-Wähler gibt und links-rückwärtsgewandte Linke/SPD/Grüne Wähler. Soll man deswegen allen Parteien und Bewegungen ihre jeweilige Legitimation absprechen, wenn ein geringer Anteil ihrer Unterstützer Vollpfosten sind? Wer die auf dem Maidan Nazis nennt, sollte ganz Europa zur brauen Zone erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pragmat. 19.02.2014, 11:11
8. Es geht nur um Macht

Russland möchte die Ukraine an sich binden.
Die USA ist nach dem Irakdesaster kriegsmüde.
Die, aus Sicht der Menschenrechte, längst überfällige Intervention der westlichen Bündnispartner in Lybien ist ausgeblieben.
Andere totalitär geführte Staaten ziehen daraus den Schluss, dass ein rigoroses Einschreiten gegen die eigenen Bürger nicht sanktioniert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vorona 19.02.2014, 11:19
9. Einflussnahme

Zitat von graphomenos
Das ist doch wirklich seltsam, daß immer wenn es um einen Konflikt geht, bei dem Rußland beteiligt ist, hier fast alle Kommentare pro-russisch ausfallen. Das ist mir schon beim Syrienkonflikt aufgefallen. Ist das nur ein Zufall, oder versucht da vielleicht irgendeine Propaganda-Abteilung Einfluß auf die Öffentliche Meinung zu nehmen?
Meine Freunde in Russland halten die Überflutung von Onlineforen mit regierungsfreundlichen Einstellungen schon lange für eine Strategie der Putinschen Polittechnologie. Warum sollten nicht einige der Schreiber auch Deutsch beherrschen? Allein, es hat ja einen gegenteiligen Effekt, weil sich das entsprechende politische System dadurch nur selbst diskreditiert und um so mehr kritische Berichterstattung provoziert.
Wenn der russische Regierungsapparat genauso viel Ressourcen in Modernisierung und Rechtssicherheit investieren würde, könnte Russland international sehr gut darstehen. Dass so viel Energie in Stillstand (als "Stabilität" euphemisiert) investiert wird, ist tragisch und macht die Bildungseliten Russlands und von ihm abhängiger Länder (z.B. Ukraine) so wütend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5