Forum: Politik
Deutsches Überlegenheitsgefühl: Imperialismus des Herzens
Getty Images

Bislang galt als Axiom deutscher Politik, niemandem in Europa unseren Willen aufzuzwingen. Damit ist es vorbei. Dass wir diesmal nicht im Kampfstiefel, sondern in Birkenstock-Sandale den Nachbarn Mores lehren, macht die Sache nicht besser.

Seite 34 von 109
RioTokio 15.09.2015, 18:56
330.

Zitat von koraracer
Jetzt provozieren wir also unsere EU-"Partner" in Ost und West schon damit, dass wir Flüchtlingen die nach Europa kommen Hilfe gewähren. Dass wir das restliche Europa um Solitarität bitten bei der Bewältigung dieser humanen Krise. Muss man sich jetzt schon als Chauvinist beschimpfen lassen weil man Unterstützung bei der Bewältigung dieser Krise einfordert ? Ein Deutschland das sich weckduckt und kleinmacht ist in der aktuellen Situation nicht gefragt. Angesichts der Hilfe die viele Deutsche jeden Tag erbringen, kann man erstmals ohne jedes schlechte Gewissen den vielen Anderen in Europa auf "die Zehen treten" die glauben ihnen geht das alles nichts an. Diese dürfen nun feststellen, dass Euopa mehr ist als das Einfordern von Subventionen.
Ihr - wir haben uns alle lieb Gesäusel - ist unerträglich.
Ein Kontinent macht sich auf den Weg zu uns und Ihre lieben Mitbürger sollen zahlen, Klappe halten und dafür gefälligst buckeln gehen damit hier Gott und die Welt aufgenommen werden.
wer Kritik äußert wird weggebissen und übelst beleidigt von den Gutmenschen...
Nix da.
Spenden Sie ihr Vermögen und lassen Sie die Flüchtlinge in Ihre Wohnung - dann ist Ihre Haltung glaubwürdig - alles andere ist Tugendstolz auf Kosten anderer - Fleichhauer liegt da richtig...

Beitrag melden
katjanella 15.09.2015, 18:56
331.

"Imperialismus des Herzens" ??? Ihre abscheuliche, sinnpervertierende und zynische Sprachkreativität steht der der asocialmediatierenden Faschos und Menschenhassern in nichts nach, Herr Fleischhauer. Und bei solch einem zynischen, völlig unangebrachten Gelaber wirds mir dann einfach nur noch schlecht beim Lesen: "Auch Österreich ist sehr schön. Es hat die Alpen, kristallklare Bergseen und Mehlspeisen zum Niederknien, ..." Sonst gehts Ihnen gut, Herr F.?

Beitrag melden
M. Michaelis 15.09.2015, 18:56
332.

Viel schlimmer. Deutschland verhebt sich.

Deutschland rettet das Klima mit einer teuren Energiewende, Deutschland rettet überschuldete Euro-Länder, Deutschland rettet die Flüchtlinge usw.

Man braucht kein Prophet zu sein, dass das schlicht zuviel ist.

Beitrag melden
otelago 15.09.2015, 18:56
333. Naja

Zitat von m.sielmann
Tatsächlich ist die Menschheit immer gewandert.
Sie müssen die Dimensionen sehen.

Nie war es so einfach, von Kleinasien nach Mitteleuropa zu gelangen wie heute. Egal ob Auto oder Bahn oder auch behelfsmässig, solange es warm ist.

Außerdem werden wir sehr schlecht informiert. wer kommt, wieviele, woher.

Wir wissen nur definitiv aus den Lagern, daß nur ein kleiner Teil der Flüchtlinge die behaupteten familiären Personen aus dem Mittelstand seien.

TV Bilder zeigen Frauen und Kinder.

In den Langern und Einrichtugnen HIER VOR ORT sind ganz überwiegend junge Männer. Egal ob das nun 50 oder 90% sind, die öffentliche Meinung wird manipuliert, also klar BELOGEN.

Lügen haben eigenltich in unserer Gesellschaft keinen Platz.

Beitrag melden
anna cotty 15.09.2015, 18:57
334. Endlich

einmal ein Artikel, der den Nagel auf den Kopf trifft.
Warum hat es so lange gedauert?

Beitrag melden
joedoe1 15.09.2015, 18:57
335.

Sehr guter Beitrag, Bravo Herr Fleischhauer !
Aber wer soll Deutschland verstehen? Erst knallhart gegen Griechenland und jetzt plötzlich sind Milliarden für die Flüchtlinge da. Oder ist es eine gewollte Aktion, hunderttausende hochmotivierte, angeblich so gut ausgebildete Menschen willig auch für 5 Euro Stundenlohn zu arbeiten nach D zu holen. Traum für jeden Arbeitgeber! Damit D weiterhin ein niedriglohn Land bleibt....

Beitrag melden
alpha0711 15.09.2015, 18:57
336. Rechnen können

Zitat von aggro_aggro
Deutschland wagt hier keinen Alleingang, die Flüchtlinge schaffen Tatsachen. Selbst bei vollständig offenen Grenzen würden 90% der Flüchtlinge in Deutschland Arbeit suchen, hier boomt die Wirtschaft, nicht in Spanien. Wer immernoch glaubt, die Menschen kommen wegen 140 Euro Taschengeld oder 400 Euro Hartz4, der hat wohl keine Kinder. Wenn meine Kinder seit 3 Jahren im Zelt wohnen würden und keine Schule besuchen könnten, würde ich alles geben für die deutsche Schulpflicht. PS: der Großteil des Taschengeldes der Flüchtlinge wird bei deutschen Händlern landen, ebenso wie damals das Begrüßungsgeld für Ostdeutsche grenznahe westdeutsche Ladenbesitzer saniert hat ;-)
Sie glauben also das wir unter dem Strich sogar noch mit einem Plus raus kommen ? Eine Million Flüchtlinge pro Jahr (ohne Familennachzug) benötigen Wohnungen , Kleider , Lebensmittel , ... Alles finanziert vom Deutschen Steuerzahler ? Wann beteiligt sich die Wirtschaft an den Kosten ? Wann werden die Unternehmensteuern massiv erhöht ? Was passiert wenn es zu einer Rezession kommt ? Wird uns das Sozialsystem in D dann noch auffangen können ?

Viel Fragen welche eigentlich Fr. Merkel mal beantworten könnte !

Leider nicht alle aber sicherlich viele Wahlberechtigten werden die Fragen an der Wahlurne beantworten !

Beitrag melden
mullerich 15.09.2015, 18:59
337.

Zitat von csapo-f
Vielleicht sollte man die Beweggründe der „herzlosen Osteuropäer“ ins wahre Licht rücken. Der "gute Westen", der "böse Osten"? Während das wirtschaftlich starke Deutschland Arbeitskräfte und Bevölkerungszuwachs braucht, um weiterhin Exportweltmeister zu bleiben, sind aus den Ländern Osteuropas Millionen von qualifizierten Arbeitskräften abgewandert, weil der heimische Arbeitsmarkt sie nicht ernähren konnte. Osteuropa hat bereits jetzt schon enorme Probleme mit „Minderheiten“, die seit Jahrhunderten nicht integriert werden können. Tauchen diese im Westen auf, werden sie abgeschoben (z.B. aus Italien, Frankreich). Historisch gesehen: Osteuropa hat sehr schlechte Erfahrungen mit Minderheiten gemacht, obwohl sie dem eigenen Kulturkreis entstammten. Die Länder des Baltikums haben eine starke russische Minderheit, die sie nur schwer dulden. Moslems im Baltikum – schwer vorstellbar! Nur weil Deutschland Arbeitskräfte und Bevölkerungswachstum braucht, sollte es unterlassen, anderen Ländern gegenüber politischen Zwang und Drohungen auszusprechen und diese zu diffamieren („herzlos“, „unsolidarisch“ usw.)! Im Endeffekt und unterm Strich geht es den politischen Entscheidungsträgern in West (und Ost) nur um knallharte Wirtschaftsinteressen – wenn die Rechnung aufgeht!
Bislang gibt es keinen Beleg dafür das Deutschland Arbeitskräfte und Bevölkerungswachstum braucht.

Nur weil Industrie- und Wirtschaftsverbände entsprechend ihrer Ideologie solches lancieren um damit die Bevölkerung zu indoktrinieren ist das noch kein Beweis für die Richtigkeit ihrer Behauptung.

Beitrag melden
spontifex 15.09.2015, 18:59
338. In der Griechenlandkrise

Zitat von garfield
Stimmt, das konnte man besonders gut in der Griechenlandkrise beobachten. Denn weil wir so zurückhaltend waren, wurden ja in Griechenland auch Hollande Bärtchen angemalt und nicht etwa Merkel - oder so.
Nicht nur in Griechenland ist man sich einig darüber, wer die Chauvinisten sind.

Beitrag melden
Putzer 15.09.2015, 18:59
339. Nicht alles was hinkt, ist ein Vergleich ...

Zitat von Tiberias
Was hätten Sie denn damals beim Fall der Mauer geraten? Alle wieder zurücktreiben ins den kommunistischen Nachbarstaat, am besten mit Waffengewalt?
Blöder Vergleich. Da haben Sie im Staatskundeunterricht nicht ganz aufgepasst. Folgender Hinweis für Sie:

"Das Wiedervereinigungsgebot war ein Bestandteil der Präambel des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland in der von 1949 bis 1990 geltenden Fassung. Es machte das Ziel, Deutschland unter dem Dach eines Staates zu vereinigen, verfassungsrechtlich bindend."

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Wiedervereinigungsgebot

Beitrag melden
Seite 34 von 109
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!