Forum: Politik
Deutsches Überlegenheitsgefühl: Imperialismus des Herzens
Getty Images

Bislang galt als Axiom deutscher Politik, niemandem in Europa unseren Willen aufzuzwingen. Damit ist es vorbei. Dass wir diesmal nicht im Kampfstiefel, sondern in Birkenstock-Sandale den Nachbarn Mores lehren, macht die Sache nicht besser.

Seite 39 von 109
dunnhaupt 15.09.2015, 19:17
380. Fehlende deutsche Solidarität

Hat Merkel etwa irgendwelche Solidarität mit anderen europäischen Staaten gezeigt, als sie eigenmächtig diese Katastrophe verursachte? Hat sie etwa die EU-Mitglieder solidarisch konsultiert ehe sie ihre Entscheidung traf? Wer selbst keine Solidarität übt, hat kein Recht auf Solidarität von Anderen.

Beitrag melden
fritzyoski 15.09.2015, 19:17
381. Damals und heute

Zitat von waldzimmer
ich schätze auch die Gutmenschen werden sich nicht mehr lange in ihrer Selbstgefällikeit suhlen. Früher wollten die Deutschen unter Jubel die ganze Welt erobern und heute unter Jubel die ganze Welt retten. Beides endet in einer Katastrophe für unser Land. Daher stoppt Merkel und Konsorten.
Damals sind die Deutschen einmarschiert und heute lassen sie einmarschieren. Beides endet in einer Katastrophe. In beiden Faellen lag bzw liegt ein voelliger Realitaetsverlust der Fuehrungsschicht zugrunde.

Beitrag melden
DJ Bob 15.09.2015, 19:17
382. Sie haben es nicht kapiert

Zitat von lwez
Und nun? Alle wieder abschieben, oder was? Und wohin? Was wäre denn der vernünftige Weg gewesen, angesichts der humanitären Notlage in Ungarn und Griechenland? Sie können sich jetzt wieder auf die Schulter klopfen lassen, weil Sie das alle so gut erkannt haben. Allein eine Idee, wie man es besser machen könnte, fehlt...
Das ganze gehabe hier in D hat in den betreffende Regionen für eine Aufbruchstimmung gesorgt...denn allah allah die Mutti sorgt für uns...oh je ich hab das böse Wort gesagt Oh mein gott die liebe Mutti sorgt für uns...besse? Da ich Agnostiker bin nehme ich mein demokratisches recht heraus ohne dafür gesteinigt zu werden.
Die ´"refugess" wie sie sehen haben so ziemlich viele smartphone und kriegen mit was los ist..Denn viele von ihnen machen sich kurzerhand aus den Flüchtlingslager aus der Türkei zu uns. Bei uns im Betrieb arbeitet ein türkische Mitarbeiter arabischer Herkunft der aus der Gegend kommt und gerade von dort zurückkommt von einem Heimaturlaub

Beitrag melden
kado18 15.09.2015, 19:17
383. So ist es leider

Zitat von jogi1709
Sie werden von SPON als Feigenblatt missbraucht, das ab und zu mal die Wahrheit schreiben darf. Aber dann kommen Augstein, Berg, Münchau und wie sie alle heißen mögen und feiern die Selbstaufgabe Deutschlands als historisches Ereignis. Die Leute, die hierher kommen, wollen keine Sicherheit-die hatten sie schon in einem halben Dutzend Länder-; sie wollen Geld, möglichst viel, möglichst schnell und auf jeden Fall für immer. Man könnte auch das Wort benutzen, das Gabriel vor kurzem in anderem Kontext benutzt hat.
besonders schlimm ist, das diejenigen, die rechtzeitig realistisch sind, zensiert werden, grosser Schaden hätte vermieden werden können.

Beitrag melden
christine.sendele 15.09.2015, 19:18
384. endlich

Endlich legt mal jemand die Finger in die Wunde und schreibt klar, was Sache ist. Es gibt in den europäischen Verträgen überhaupt kein Rechtsgrundlage für die deutsche Forderung an die übrigen europäischen Staaten, sich an der Aufnahme der Flüchtlinge zu beteiligen. Es hat auch nichts mit fehlender Solidarität zun tun, wenn sich die anderen weigern der (einsamen!) deutschen Entscheidung, die Flüchtlinge bedingungslos willkommen zu heißen, beizutreten. Niemand will sich mit Gewalt die deutsche Haltung aufdrängen lassen. Die Ungarn tun mit ihrem Zaunbau nur das, wozu sie nach dem Schengenübereinkommen verpflichtet sind; sie sichern die Eu-Außengrenzen! Die von Gabriel und de Maiziere angedrohten Sanktionen an die Visegrad- Staaten sind ein Schlag ins Wasser, denn auch sie entbehren jeder Rechtsgrundlage. Deutschland bricht das Recht, nicht die anderen. Und im übrigen hat Orban - man mag von ihm halten was man will - vollkommen Recht wenn er sagt, es handele sich nicht um ein europäisches, sondern um ein deutsches Problem.

Beitrag melden
nocheinbuerger 15.09.2015, 19:19
385.

Zitat von Grafsteiner
Nur die Ausschaltung aller Vernunft. Die Lemming laufen wieder.
Dieses Mal im Namen des Guten und Moralischen. Und zwar konsequent und argumentationsresistent in Richtung Abgrund.

Wenn wir diese Frau und ihre Regierung nicht schnellstens stoppen.

Beitrag melden
Pitto50 15.09.2015, 19:19
386. Ich dachte,

ich werde im schönen, weltoffenen Deutschland alt. Jetzt muss ich feststellen, dass es ein zum guten Teil muslimisches Deutschland wird. Und wie diese Leute ticken, weiß man ja inzwischen zur Genüge.

Beitrag melden
cuora 15.09.2015, 19:19
387. Frau Merkel

hat die Flüchtlingskrise zur Chefsache erklärt, das Dublin- Verfahren für syrische Flüchtlinge außer Kraft gesetzt und Flüchtlinge aus aller Welt dazu animiert, ihre Ausweispapiere wegzuwerfen und sich als Syrer auszugeben. Die Verantwortung für die jetzige Situation liegt allein bei Merkel! Es ist absolut verständlich, dass Menschen sich ein besseres Leben wünschen und alles dafür tun, um dies auch zu erreichen. Deutschland ist jedoch mit den vielen Flüchtlingen - Gabriel spricht von einer Million allein in diesem Jahr- total überfordert. Nicht nur, dass die notwendige Infrastruktur fehlt, es fehlt auch die Akzeptanz bei der Mehrheit der deutschen Bevölkerung, diese Menschen aus einem fremden Kulturkreis, die mehrheitlich einer uns wenig vertrauten Religion angehören, dauerhaft zu alimentieren. Es wird geschätzt, dass 90% der Flüchtlinge dauerhaft unsere Sozialsysteme belasten werden. Und nach zwei Jahren werden die Familien nachgeholt, dann sind es plötzlich rund vier Millionen und das wird die nächsten Jahre so weiter gehen. Der Flüchtlingssoli wird kommen. Und Frau Merkel kann in diesem Fall nicht einmal jemandem ihr vollstes Vertrauen aussprechen, denn dass sie sich selbst entlässt, ist leider eher unwahrscheinlich.

Beitrag melden
TheFrog 15.09.2015, 19:20
388. Europäische Freunde ?

Zitat von spon_3064063
Also, was Frau Merkel in einer Notsituation getan hat und der grosse Teil der Bevölkerung unterstützt hat, macht mich stolz.und man kann es wenden und drehen wie man will, es war eine grosse humane Geste. Daraus leitet sich ab, das unsere europäischen Freunde zu einer solchen nicht willig sind. Wer aufgefordert werden muss zu helfen kommt zu spät. Wir wollen mal abwarten, was mit den Hunderttausenden geschieht die noch in der Pipeline stecken.irgendwohin werden sie ja müssen. ich bemerke, dass unsere Nachbarn eine gewisse Schadenfreude empfinden, die allerdings von kurzer Dauer sein könnte.nochmals, Österreich Schweden und Deutschland haben sich in der EU moralisch vom Rest abgesetzt.
Ich kann da beim Besten Willen keine verorten.

Der grosse Teil der Bevölkerung unterstützt...was ? Minderheiten unterstützen und haben die grosse Klappe und setzen sich medienwirksam in Szene, während der Grossteil der Bevölkerung damit beschäftigt ist, für den Lebensunterhalt zu arbeiten.

Solange Angela mit weit offenem Portemonnaie durch die Gegend gezogen ist und grosszügig das Geld der Bürger verteilt hat, waren überall Freunde und wir sind in Solidarität ersoffen (ein Wort, das mich mittlerweile zum Kotzen bringt).

Ist wie mit einem Lottogewinn : Haste Geld, haste Freunde. Brauchste Geld, sind se alle ganz schnell wech.

Europa ist an der ersten Krise, die effektives Handeln erfordert hätte (nicht nur Geld drucken und verteilen), grandios gescheitert.

Armselig und brandgefährlich. Mr. Putin marschiert schon in Syrien auf und Europa muss das erst einmal ausdiskutieren.

Beitrag melden
DJ Bob 15.09.2015, 19:20
389. kommt mir bekannt vor

Zitat von cobaea
Egal, was Deutschland macht,. es ist immer falsch: Hält es sich aus allen Konflikten raus, heisst es "Deutschland muss mehr Verantwortung übernehmen". Greift es in einen Konflikt ein, heisst es, "Uiuiui, da werden aber ungute Erinnerungen wach. Ausserdem sollten wir uns da raushalten." Öffnet es die Grenzen, zwingt es laut Fleischauer anderen seinen Willen "in Kirkenstocksandalen" auf. Lässt es die Grenzen zu, heisst es, es lässt die wirtschaftlich weniger potenten Länder mit ihren Problemen allein. Sowas nennt man in der Sozialforschung "doublebind" - egal, was man macht, es ist falsch. Wenn man sich aber schon Prügel abholte, dann doch wenigstens für das, was man selbst richtig findet. Von daher: Bevor man in der jetzigen Situation nichts macht, zoeht man halt die Birkenstocklatschen an und hilft denen, die's nötig haben. Wenn man weiterhin wartet, bis sich die EU bzw. die "Dublin"-Staaten endlich zum gemeinsamen Handeln entschliessen, herrscht in Griechenland und Italien unter Flüchtlingen Not und bei den Ländern selbst das Chaos. Warum es allerdings so lange dauert, bis die berühmte deutsche Organisationsfähigkeit es schafft, im Land die benötigten Strukturen zu erstellen, ist nur mit Bürokratie und Trotz ("und ich will nicht") zu erklären.
Hey sind nicht die amis die bösen? LOL Und die Kritiker and D sind meistens die Deutschen selber übrigens..nur jetzt nicht...die Ungarn und andere sind ein bisschen pisst das die Deutschen in ihre erhabene Unfehlbarkeit einfach europäisches Recht ausgehebelt hat..wir könne doch nicht die Griec hen anpissen und selber gerade die Gesetze so hinbiegen wie wir es brauchen

Beitrag melden
Seite 39 von 109
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!