Forum: Politik
Deutsches Überlegenheitsgefühl: Imperialismus des Herzens
Getty Images

Bislang galt als Axiom deutscher Politik, niemandem in Europa unseren Willen aufzuzwingen. Damit ist es vorbei. Dass wir diesmal nicht im Kampfstiefel, sondern in Birkenstock-Sandale den Nachbarn Mores lehren, macht die Sache nicht besser.

Seite 41 von 109
Untertan 2.0 15.09.2015, 19:28
400. Deutschlands Fehler

Deutschland kann nicht mit unbedachten Äußerungen die ganze Welt zur Party einladen, und dann bei den Nachbarn einquartieren, wenns zu voll wird.

Anders gesprochen: die restlichen Europäer wären schön doof, sich von Deutschland Flüchtlinge aufdrücken zu lassen, die ohne deutsche Eigenwerbung gar nicht gekommen wären (ein Großteil davon Schein-Syrer, die mitnichten vor dem Krieg fliehen). Bei Flüchtlingen gilt: tu Gutes aber Rede bloß nicht darüber!

Beitrag melden
kleinerdemokrat 15.09.2015, 19:29
401. Das Problem kommt noch

Es kündigt sich an, dass weiterhin Massen an Flüchtlingen nach Deutschland drängen werden.
Die nächste Million bis Heiligabend?
Wie gehen denn die Grenzer damit um?
Statt unseren larmoyanten Moral-Imperialismus zu pflegen, könnten wir Soldaten nach Ungarn schicken, um - zur Wahrung europäischer Interessen - dort den Zaun zu Serbien bewachen zu helfen.
Aber im Gutmenschenwahn scheint sich unser Land selbst aufgeben zu wollen: im Bundestag gibt es ja nicht mal eine Opposition zu der Flüchtlingsfrage.

Beitrag melden
mattrics 15.09.2015, 19:29
402. Unnötig

Ich fordere jeden der Herrn Fleischauer's Meinung beipflichtet dazu auf sich einmal für 1-2 Stunden mit der Notlage dieser Menschen konkret zu befassen, und mit den vielen Freiwilligen gemeinsam am Bahnhof oder in der Erstaufnahme zu arbeiten. Wenn ich mir auch nur vorstelle wie viele Stunden in eine unnötige Chauvinismus-Diskussion fliessen, die man so gut verwenden könnte für die wirklichen Probleme!
Und: Was interessiert mich denn ein schlechter Ruf, wenn ich mich einbringe und meine Werte lebe?

Beitrag melden
Orgalo 15.09.2015, 19:29
403.

Ein wahres Glück, dass Sie , sehr geehrter Herr Fleischhauer, nicht nur gut formulieren können, sondern manchmal auch die (in meinen Augen) richtige Richtung einschlagen. Wenn die ´Refugees Welcome´ Leute glauben, die Moral für sich gepachtet zu haben, o.k. dann ist das nur ein logischer Schritt, auch die anderen davon zu überzeugen. Ich bin ja im Inneren manchmal froh, dass es diese Personen gibt (auch ich war, - sogar zweimal in meinem Leben – ein Flüchtling).
Die wahren Motive für die Öffentlichkeitswirksam-Handelnden Pro Refugee liegen häufig nicht allein in dem Glauben, die richtige Moral zu vertreten, sondern in der Möglichkeit, hier Instrumente der Machtentfaltung auf sanften Füßen nutzen zu können. Vielen Flüchtlings-Enthusiasten würde ich durchaus zugutehalten, dass sie aufrichtig sind, aber gestandenen Realpolitikern (und das sind die meisten in unserer Regierung) würde ich nicht abnehmen, dass sie wirklich an die Durchsetzung einer Flüchtlingsverteilungsquote glauben. Ihre flammenden Reden, dass Deutschland mit dem Flüchtlingsstrom zurecht käme (ja diese trotz der 10 % Nahles-Aussage für den Arbeitsmarkt ein Gewinn wären) : „Deutschland kann es schaffen“ „yes, we ca“ , ja wenn, ja wenn auch das übrige Europa ähnlich wie die Deutschen generös mit den Flüchtlingen umgingen. Jeder (man verzeihe meine apodiktische Formulierung) deutsche Politiker aus den vorderen Reihen würde unter vier Augen zugestehen: ´Deutschland wird auch in Zukunft im Wesentlichen allein gelassen werden mit den D einreisefreudigen Flüchtlingen´ (in absoluten Zahlen kann Schweden nicht aushelfen ) und wir müssten darauf vertrauen, dass in den nächsten Jahren wechselnde Grenzkontrollen und nachlassende Willkommenskultur und der wegen des sperrigen Ungarnlandes nun erzwungenen Umwege über Kroatien, Slowenien der Strom der Refugees etwas nachlassen wird. Mit anderen Worten: trotz hoher Moralansprüche viel Heuchelei und Kopflosigkeit.

Beitrag melden
zaphod_beeblebroxiii 15.09.2015, 19:29
404. Ich bin mit der

Zitat von kruegertobi
Aber ich birkenstocktragender Gutmensch werde ja schon noch sehen, wohin das alles führt.
aktuellen Flüchtlingspolitik auch NICHT einverstanden. Kriegsflüchtlinge ja, Wirtschaftsflüchtlinge nein

Trotzdem wünsche ich mir nicht, dass Sie "..noch sehen, wohin das alles führt..."

Denn dann bekomme ich ebenfalls die Quittung dafür.

Beitrag melden
RioTokio 15.09.2015, 19:31
405.

Zitat von EconomistGI
Es freut mich zu sehen, dass es in diesen Kommentarspalten doch noch einige Stimmen der Vernunft gibt! Übrigens: Lieber "naiver Gutmensch" als "berechnender Schlechtmensch". Jeder wird mal vor seinem Schöpfer stehen und sich selbst Rechenschaft ablegen, ob er/sie ein Leben gelebt hat, auf das man stolz sein kann. Es möge jeder für sich selbst entscheiden, was das für ihn/sie bedeutet.
Sie meinen Millionen Arme dieser Erde sollen schön nach Deutschland kommen um hier von den örtlichen Leuten versorgt zu werden?
Menschen die oft freuenfeindliche, homophobe Ideale haben, den Islam - trotz des Scheiterns fast aller islamischen Gesellschaften - als allein seelig machende Religion ansehen und eher mittelalterlich, antimodern orientiert sind sollen mal supi schön sich bei uns ansiedeln - sonst ist ihr christlicher Schöpfer böse wenns ans Ende geht?
Na dann hat Resteurpa ja Ungutes zu erwarten.
Sie natürlich nicht - Sie sind moralisch supitoll auf der Höhe und Ihren Mitmenschen um Meilen voraus...
Bravo.

Beitrag melden
waltermuc 15.09.2015, 19:31
406. Vergessen

Oh,Oh Herr Fleischhauer,weggesehen haben unsere Väter auch, wo das hingeführt hat, wissen wir,das geht uns nichts an, haben Sie gesagt.
Und heute sollen die Europäer nicht am Deutschen Wesen genesen,sondern sollen Moral beweisen.
Und wenn es Deinem Nachbarn schlecht geht ,sollst Du ihm helfen,es könnte Dir im Leben auch passieren.
Wir können zwar nicht alle Probleme dieser Welt lösen
und wollen auch keinen bevormunden,aber wie man den Einsatz der vielen Helfer mit dem Hegemonieanspruch der Deutschen in der Welt vergleicht (Ihr seid die Bösen,wir die Guten)verstehe ich nicht. Die eigenen Vorstellungen, was für den Kontinent das Beste sei, zurückzustellen ist Hohn oder retten Sie keinen Ertrinkenden,wenn Sie die Möglichkeit hätten?

Beitrag melden
Pixelquäler 15.09.2015, 19:31
407. Das Beste, was ich je von Fleischhauer gelesen habe

Zur hausgemachten Katastrophe der ungeregelten Masseneinwanderung fällt uns nichts Besseres ein, als die vernünftigen Nachbarn zu erpressen und beleidigt beschimpfen. Das ist die zweite Katastrophe, die sich noch bitter rächen wird. Merkel hat mit ihrer grenzenlosen Unvernunft alles in Scherben gehauen, was Deutschland in siebzig Jahren aufgebaut hat.

Beitrag melden
tomcraft98 15.09.2015, 19:31
408. und ich dachte schon...

...bei SPON arbeiten nur noch realitätsferne Traumtänzer. Endlich mal ein Kommentar, den man halbwegs ernst nehmen kann.

Eine der Fehlentwicklungen des Kapitalismus ist, dass Journalisten wie z.B. Herr Nelles, mit weltfremden, wenig weitsichtigen und null lösungsorientierten Kommentaren ihren Lebensunterhalt verdienen können...

Beitrag melden
thomasdö 15.09.2015, 19:31
409. Was ist die Alternative?

Der Artikel ist sehr gut. Die kulturell-sozialen Auswirkungen des jetzigen Zustromes von Menschen aus völlig anderen Kulturen, Lebensgewohnheiten, Religionen kann niemand wirklich überschauen.

Trotzdem frage ich mich natürlich: Wie kann vernüftig mit der derzeitigen Situation umgegangen werden?
Welche Gestaltungsmöglichkeiten gibt es angesichts dieser krisenhaften Situation überhaupt?

Beitrag melden
Seite 41 von 109
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!