Forum: Politik
Deutsches Überlegenheitsgefühl: Imperialismus des Herzens
Getty Images

Bislang galt als Axiom deutscher Politik, niemandem in Europa unseren Willen aufzuzwingen. Damit ist es vorbei. Dass wir diesmal nicht im Kampfstiefel, sondern in Birkenstock-Sandale den Nachbarn Mores lehren, macht die Sache nicht besser.

Seite 65 von 109
marten.vestas 15.09.2015, 21:59
640. Schrecklich

Es ist schrecklich und erschrickt mich selber wie man sich "radikalisiert". Ich kannte dieses Gefühl bisher in meinem Leben nicht, Wut und mehr auf "Landsleute", nicht auf vor Krieg flüchtende Menschen ...
Das ohnehin schon nicht sehr gerechte, aber immerhin "funktionierende und sichere" Gemeinwesen in D wird langsam aber sicher zersetzt. Und wenn uns ersteinmal das Geld ausgeht dann ist der Spuk nicht vorbei sondern wird erst richtig anfangen ...

Beitrag melden
zimtgruen 15.09.2015, 21:59
641. einseitige Plakatierung

Ich glaube, dass es in der Tat nicht einfach wird und dass wir alle da durchaus länger mithelfen müssen als nur jetzt am Anfang im sogenannten "deutschen Sommermärchen". Und möglicherweise kann Deutschland nicht jedes Jahr 800.000 Flüchtlinge aufnehmen.
Aber ich bin trotzdem überzeugt, dass es richtig war die Grenzen zu öffnen und ich finde auch, dass Europa in dieser Krise unbedingt mehr zusammenhalten muss. Es ist klar das manch ein Land viel weniger Flüchtlinge aufnehmen kann als Deutschland, aber jedes Land sollte so viele Flüchtlinge aufnehmen wie es kann, weil jedes europäische Land auch davon profitiert in Europa zu sein und Europa nicht funktioniert, wenn nicht alle mitmachen.
Aber vor allem glaube ich, dass diese "Flüchtlingskrise", um sie zu bewältigen, zu grundlegenden Reformen führen muss, die Europa aber vor allem auch Deutschland ganz dringend braucht. Weil wir andernfalls irgendwann (und zwar bald) gegen eine Wand fahren. Und ich hoffe, dass die Menschen in Europa einsehen, dass es Zeit für etwas Neues ist und dass sie den Mut haben das durchzuziehen.
Und diese Artikel, die immer entweder nur die Vorteile oder die Nachteile einer Thematik plakatieren ohne die Gesamtsituation und die Zusammenhänge zu beleuchten, gehen mir gehörig auf den Keks. Und die Artikel im Spiegel gehören meist eindeutig dazu.

Beitrag melden
gtunstall 15.09.2015, 22:01
642.

"Birkenstock-Sandale" ?
was haben die damit zu tun ?

Beitrag melden
immerfreundlich 15.09.2015, 22:02
643.

Zitat von prologo
Es ist doch völlig egal was Deutschland jetzt und zukünftig tut, denn das, was Deutschland Europa und der Welt mal angetan hat, das wird in Europa und in der Welt niemals vergessen. Alles andere ist Träumerei. Deutschland hat einmal in nur 12 Jahren 60 Millionen Tote Weltweit verursacht. Das ist geschichtlich einmalig. Anerkannt wird Deutschland nur wegen seiner Wirtschaftsmacht, und vor allen Dingen, weil Deutschland immer der größte Zahlmeister Europas ist. Bestätigt wurde das erst vor kurzem bei der Griechenlandrettung. Sobald Deutschland blockiert hat, und auch nur reale Forderungen gestellt hat, wurde die Nazi Keule rausgeholt. Und wenn wir 10 Millionen Flüchtlinge aufnehmen, dann bekommen wir auch keine Solidarität unserer europäischen Nachbarn. Die sehen immer, all das was wir gutes tun, als Vermächtnis der Wiedergut-Machung, für das, was wir, nicht wir, sondern Deutschland, einmal angestellt hat. Darüber sollten wir mehr nachdenken, wenn wir gutes tun.
An Ihren Ausführungen ist so vieles so falsch.
1.) Den japanischen Angriffskrieg in Asien, dem ca. 20-30 Mio Menschen zum Opfer fielen ist rein der japanischen Agression geschuldet. Deutsche Beteiligung 0
2.) Richtig ist, dass die deutsche Agression, Hitlers Angriffskrieg und der systematische Massenmord an Juden, Homosexuellen, Sinti, Roma, Behinderten und vielen ostslawischen Zivilisten eine einzigartige Ausprägung hatte. Aber rein an den Opferzahlen gemessen waren die deutschen Verbrechen nichts aussergewöhnliches. Es scheint Sie haben keine Ahnung von Geschichte.

3.) Die Solidarität DER anderen Europäer gegenüber Deutschland war schon immer "nicht existent". Man nahm und nimmt gerne, geben tut man aber nicht. Umgekehrt wird die deutsche Wirtschaft ebenfalls gerne abräumen, auch und vor allem in anderen Ländern. Unterm Strich könnten "wir" mehr kassieren und weniger zahlen, sind aber trotz allem weltweit das BELIEBTESTE Land dieses Planeten :)

Soviel zu Ihren fehlerhaften Ausführungen

Beitrag melden
a.braun 15.09.2015, 22:03
644. Am deutschen Wesen soll die Welt genesen

Guter Kommentar, das ist so naiv wie arrogant was unsere Regierung im Auftrag der Gutmenschen hier macht. Das Europa sich kollektiv weigert unseren Wahnsinn mitzumachen, ist kein Versagen Europas, sondern das Ausschliessen von Deutschland. Es ist so unendlich weltfremd, sich als die moralische Überlegenen zu fühlen. Nochmal - das ist in höchstem Maße arrogant.

Beitrag melden
Eliza 15.09.2015, 22:04
645.

Zitat von ohjeeeee
[Deutschland wird] einmal auf die Schnauze fliegen. Diesmal durch die links grüne Ideologie die hirnlos in sämtlichen Medien mit Hilfe diverser Z-Promis propagiert wird. Humanismus unter Einsatz des Prangers...]etc]
Ich wähle weder links noch grün (wie käme ich dazu!), erlaube mir aber trotzdem, an die Verpflichtung aller europäischer Staaten gegenüber Kriegsflüchtlingen und Asylbedürftigen zu erinnern, die Jan Felischhauer beim Zusammenschreiben dieser Kolumne leider vergessen zu haben scheint.

Der Fehler ist diesmal nicht der Deutschlands (und der wenigen andern EU-Länder, die den Millionen an Schutzbedürftigen jetzt helfen), sondern der der restlichen europäischen Staaten, die sich ebenso feierlich wie die Deutschen zur Einhaltung der Genfer Flüchtlingskonvention verpflichtet haben, dies aber jetzt, wo's drauf ankommt, nicht nur bequem vergessen, sondern auch noch Deutschland arglistiger Motive bezichtigen.

Beitrag melden
stimulus99 15.09.2015, 22:06
646.

Zitat von Kabelbrand Höllenfeuer
...Weite Teile der Bevölkerung scheinen unter einer narzistischen Psychose zu leiden, die politische Spanne dieser Leidenden reicht von PEGIDA über den Refugee-Welcome-Winker bis in den Bundestag. Jeder meint, dass an seiner Version vom deutschen Wesen die Welt oder wenigstens Europa genesen möge und alle werden mit ihren simplifizierten Weltsichten und Lösungsvorschlägen der rasenden Komplexität überhaupt nicht gerecht. ... Man gefällt sich jetzt sehr für ein paar Wochen... Wenn man sich zudem vergegenwärtigt, wie noch vor wenigen Wochen Griechenland zur Einhaltung sinnloser Verträge genötigt und gedemütigt wurde ("Wegen Europa!") und wie nun allerorts nicht mehr haltbar scheinende Gesetze (Schengen, Dublin) einfach ausser Kraft gesetzt werden, bedroht dieses innersten Kern der EU....
Sie schreiben nur eine wahre Sache: "rasende Komplexität."
Der Rest ist Küchenpsychologie bzw. das Nachtrauern um einfache Systeme und einfache Antworten aka Rechts vs. Links, Ost vs. West etc.
Dass das nicht mehr funktioniert, zeigt sich schon länger, wird aber in der Flüchtlingskrise auch real spürbar.
Was wäre denn die Alternative gewesen?
Abwarten, bis sich die EU auf eine gemeinsame Flüchtlingspolitik einigt? Woher wollen Sie wissen, dass die Bundesregierung nicht genau dies angestrebt hat - bis eben die komplexen Entwicklungen kein Abwarten mehr zuließ.
Man muss es akzeptieren: Es gibt keine einfache Antworten mehr. Die Aufnahme der Flüchtlinge in D war alles andere als eine einfache politische Antwort, aber die Richtige.
Damit wurde sehr wohl der Druck in der gesamten EU erhöht, endlich zu einer gemeinsamen Lösung zu kommen.
Man kann es drehen und wenden, wie man will: Es gibt keine einfachen Lösungen mehr in einer immer komplexer werdenden Welt.

Beitrag melden
Eliza 15.09.2015, 22:06
647.

Zitat von 2ndthought
guter Artikel. Er spricht mir aus dem Herzen.
Sind Sie sicher, dass Sie eins haben?

Beitrag melden
immerfreundlich 15.09.2015, 22:07
648.

Zitat von juliane528
Deutschland hat eine historische Verpflichtung zu helfen und Flüchtlinge, egal ob Kriegs- oder Wirtschaftsflüchtling, erst einmal aufzunehmen. Nach 2 angezettelten Weltkriegen mit von Deutschland ausgelösten riesigen Flüchtlingswellen muss Deutschland die Flüchtlinge aufnehmen, versorgen und auch integrieren. Unsere Bevölkerung ist überaltert und benötigt dringend Zuwanderung langfristig das Bruttosozialprodukt zu sichern. Auch wenn erst einmal Investitionen und die Eingliederung in den Arbeitsprozess nötig sind. Die Neubürgen sind es allemal wert.
Faszinierend. Ihr Beitrag ist so mit das DÜMMSTE was ich je lesen durfte. Die Flüchtlingswelle nach dem zweiten Weltkrieg (mit 14 Mio (deutschen) Vertriebenen) wird nun also als Schuld der Deutschen dargestellt?

Man kann den Nazis und dem Deutschen Reich im allgemeinen viel unterstellen, dafür sind Polen, die Tschechen, Russland alleine verantwortlich. So wie auch die Russen für die Vertreibung von etwas 4 Mio Polen verantwortlich waren.

Und nein, die "Neubürger" sind es NICHT wert. Das wissen wir momentan nicht. Wir wissen dass 20% Analphabeten dabei sind, 40-50% aus dem Westbalkan.

Aber Ihr Versprecher bezüglich der "Neubürgen" passt. Wir, die hier lebenden Menschen (gleich ob Deutsche oder nicht) sind Bürgen einer unverantwortlichen Politik, welche die Probleme leugnet und einer unverantwortlichen Mediengestaltung, in der trotz 80-90% MÄNNERN untern den "Flüchtlingen" in den Medien der Eindruck vermittelt wird als ob 90% Frauen und Kinder seien.

Das entlarvt die - zu 80% grün/links/SPD-nahen parteiischen Journalisten.

Fleischhauer gehört halt zu den 7% "CDU-nahen" Journalisten und muss sich als Faschist beschimpfen lassen".

Tsja, so sind sie, die Sozialisten

Beitrag melden
melnibone 15.09.2015, 22:07
649. Ach Herr Fleischhauer ...

ich kann mich zwar an die Friedensbewegung erinnern, aber nicht daran das Birkenstock-Sandale und Batiktuch jemals das Sagen in diesem Lande hatten!
Die Herren aus der ´Wirtschaft´ in ´ihren´ schwarzen Anzügen lenken die ´Geschicke´ dieses Staates.
Und sei es nur durch eine Spende an die Partei.
Ronald Pofalla hat doch gerade erfolgreich die Seiten gewechselt ... weil er einfach die ´Batiktücherfressen´ satt hatte.
Oder doch nur weil nach unzähligen famosen Aktionen als Politiker ... er auch in der freien Wirtschaft mal ein ´Gutmensch´ sein möchte.
Wir als Staat haben alles ´verdient´ was da auf uns ´hereinprasselt´.
Wir haben immer die ´Guten´ gewählt und die Mahner nicht hören wollen.
Und die Herren mit den schwarzen Anzügen werden jetzt erst recht ... in China oder sonstwo produzieren lassen.

Beitrag melden
Seite 65 von 109
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!