Forum: Politik
Deutsches Überlegenheitsgefühl: Imperialismus des Herzens
Getty Images

Bislang galt als Axiom deutscher Politik, niemandem in Europa unseren Willen aufzuzwingen. Damit ist es vorbei. Dass wir diesmal nicht im Kampfstiefel, sondern in Birkenstock-Sandale den Nachbarn Mores lehren, macht die Sache nicht besser.

Seite 74 von 109
stimulus99 16.09.2015, 23:04
730. Lieber Herr Fleischhauer,

ganz ehrlich: Wenn schon "Imperialismus", dann den des Herzens!

Welcher Imperialismus wäre Ihnen denn lieber? Der des Geldes? Der nationalen Interessen? Der sog. Vernunft, die wiederum nur irgendwelchen Interessen dient?
Was denn nun?

Ihre Alternativen sind mehr als dünn.

Beitrag melden
Benjowi 16.09.2015, 23:06
731.

Zitat von schrägervogel
An alle, die sich hier so ueber die Aufnahme von Fluechtlingen aufregen: Was ist denn die Alternative? Zurueck schicken nach Syrien? An den Aussengrenzen der EU in Sammellagern einpferchen? Die Menschen werden weiter kommen, da alles besser ist als erschossen, gefoltert, oder vergewaltigt zu werden. Wir koennen sie entweder willkommen heissen und ihre Integration so gut es geht organisieren, oder Fluechtlinge kommen illegal und unkontrolliert. Die Zugbruecke hochziehen und sich in Wolkenkuckucksheim verbarrikadieren ist keine realistische Option.
So ist es und all die widerlichen Kommentare, die hier so tun,als ob man eine Wahl hätte, wenn man sich nur genauso widerlich verhalten würde, sind im Grunde nur dummes Geschwätz! Das Beste aus der Situation machen heißt, möglichst viele irgendwie einbinden und parallel die Situation in Syrien selbst klären-zur Not mit den Russen, ddenn sonst ist ja offensichtlich niemand bereit und in der Lage-auch wenn sich das pervers anhört!

Beitrag melden
respice-finem 16.09.2015, 23:06
732. Herr Fleischhauer

hat insofern recht, dass wir in Deutschland überhaupt nicht das Recht haben, andere Länder zu kritisieren oder sogar nötigen zu wollen. Es sind immer noch souveräne Länder mit demokratisch gewählten Regierungen. Was Dr Merkel angeht: wenn sie Zweifel daran hat, ob das hier noch ihr Land ist, dann kann man ihr frei nach Brecht nur empfehlen, sich ein anderes Volk bzw. ein anderes Land zu wählen.

Beitrag melden
polarapfel 16.09.2015, 23:09
733. Die Euphorie wird schnell verfliegen

Die Euphorie wird schnell verfliegen wenn allen in Deutschland klar wird, was diese massenhafte, unqualifizierte Einwanderung mit unseren Sozialsystemen machen wird. Schon 2012 lagen Statistiken der Bundesagentur für Arbeit und dem Stat. Bundesamt vor aus denen hervorgeht, dass von allen arbeitsberechtigten Menschen aus Syrien und dem Irak jeweils 41% und 64% Hartz IV beziehen. Diese Zahlen haben sich bis heute nicht geändert, die Integration der bisher in Deutschland lebenden Menschen aus diesen Ländern ist also beispiellos gescheitert und nichts deutet darauf hin, dass wir es mit hunderttausenden zusätzlichen Einwanderern besser machen werden. Selbst von den in Deutschland lebenden Türken, die in Deutschland als verhältnismäßig gut integriert gelten, beziehen gut 25% Hartz IV - das ist eine mehr als dreimal so hohe Quote wie bei deutschen Staatsangehörigen!!

Von der einen Million Menschen, die geschätzt in unser Land einwandern, können durchaus 50% langfristig auf Hartz IV angewiesen sein. 2012 bezogen 1,19 Millionen Ausländer Hartz IV. Wenn eine halbe Million pro Jahr dazukommt, ist das krasse Belastung, die man nicht mit dem Reichtum Deutschlands schönreden kann. Etwas mehr als 5 Millionen Deutsche bezogen Hartz IV in 2012. Wir werden also vermutlich zehn Prozent zusätzliche und dauerhafte Hartz IV Ausgaben ausschliesslich durch die Migranten alleine in diesem Kalenderjahr haben. Die Prognose für nächstes Jahr sagt, dass wir eine weitere Million Syrer an unserer Grenze zu erwarten haben.

Wer jetzt noch glaubt, dass sich die Sozialabgaben und Steuern trotz aller Beteuerungen nicht erhöhen, ist einfach nur dumm. Wenn sich das rumgesprochen hat, ist die Euphorie vorbei. Leider ist es dann zu spät.

Beitrag melden
plutinowski 16.09.2015, 23:10
734. ok, werden wir schlecht

Ok, verstanden, Herr Fleischhauer, wir stellen jetzt lieber alle besser um auf schlecht, damit sich niemand durch zu viel Güte provoziert fühlt. Mal sehen... mit 80 durch die Stadt, Kollegen mobben, ne Schachtel Kippen mitgehen lassen... hoffentlich schaff ich mein Schlechtigkeitskontingent morgen, ich will ja schließlich niemanden vor den Kopf stoßen.

Aber im Ernst, Herr Fleischhauer, Ihre Analyse ist zu dünn. Kein Wort von der Rolle der geopolitischen Lage Deutschlands, kein Wort davon, dass die Nachbarländer eben auch keine Antwort haben, kein Wort davon, dass europäische "Solidarität" bei fast jeder ernsthaften Herausforderung zusammenbricht. Das überzeugt nicht.

Beitrag melden
spmc-132032745324715 16.09.2015, 23:12
735.

Ich frag mich wer hier am meisten seinen Senf hinzu gibt... Die Leute,die wir vor 25 Jahren in der BRD aufgenommen haben, die nach dem Begrüßungsgeld gerufen und angestanden haben? Atheisten, die man über christliche Werte aufklären sollte, da sie das christliche Abendland vorschieben, um andere Religionen, in dem Fall Muslime zurückweisen? Oder sogar unsere Bayern, die so sehr Christen sein wollen, aber am besten unter sich....

Beitrag melden
Krapotnik 16.09.2015, 23:14
736. Deutschland der Sonderling

Wenn die "Willkommenskultur", die ich für ziemlich naiv und vordergründig halte, bei den EU-Partnern auf keine Gegenliebe stößt, sollte sich Deutschland mal fragen, ob es sich nun bewusst zum Sonderling in der EU machen will. Deutsche Politiker aus CDU, SPD und Grünen haben die Flüchtlinge angesogen und eingeladen. Insofern haben die anderen EU-Partner recht: es handelt sich um ein deutsches Problem. Die anderen EU-Staaten haben in dieser Frage offenbar mehr Selbstbewußtsein und Eigenliebe. Mit Chauvinismus hat das nichts zu tun.

Beitrag melden
privatbahn 16.09.2015, 23:16
737.

Zitat von TheFrog
Armselig und brandgefährlich. Mr. Putin marschiert schon in Syrien auf und Europa muss das erst einmal ausdiskutieren.
Das kennen wir doch noch aus dem "Leben des Brian".

Immer wenn es ernst wurde hat die Volksfront von Judäa das diskutieren angefangen.

So ist es auch mit der Bundes- und den Landesregierungen. Tja und je grüner und sozialdemokratischer diese Regierungen sind, um so ausladender werden die Diskussionen. Um so schwammiger die Beschlüsse, um so weniger kommt bei rum. Man will ja kuscheln und nicht entscheiden, also regieren.

Ich denke wir wissen sehr genau, wer da in München so am Bahnhof stand und gejubelt hat. Das grün-bürgerliche Lager, mal eben mit dem SUV am Sonntag Mittag vor den Hauptbahnhof gefahren, selbigen in zweiter Reihe geparkt (so wie sonst vorm Kindergarten und der Waldorfschule) und den selbstgerechten Gutmenschen gemimt.

Wirklich kümmern müssen sich um die Flüchtlinge nun andere und zugejubelt wird diesen Menschen nun auch nicht mehr, aber wenigstens haben die Kinder nun alle einen schönen, gbrauchten Teddybär. Das ist ja auch was. Was k.... mich diese deutsche Selbstgerechtigkeit und Heuchelei an. Da hat Gernot Hassknecht den Nagel treffsicher auf den Kopf getroffen.

Beitrag melden
gbcg15 16.09.2015, 23:16
738. Die Reisbrett-Arroganz der Talkshow-Queen Parrerin Kässmann grenzt an Imperialismus

"Jede Kirchengemeinde soll eine Flüchtlingsfamilie aufnehmen, und ich bin der Meinung, wenn wir sie so verteilen würden....."
Das ist ja wohl der komplette Hohn, Menschen lassen sich nicht so einfach verteilen, und zu braven ach so frohen aufgeklärten deutschen Bürgen modellieren. Das gab's doch schonmal - deutscher Lebensraum und der Idealmensch etc.
Es kann doch wohl nicht wahr sein, dass diese verblendete Frau mit ihrem herablassenden Lächeln als das deutsche Gewissen hingestellt wird.

Das gleicht einer retrospektiven Kolonialherrschaft.

Beitrag melden
sophia82 16.09.2015, 23:17
739. Nein!

Ich habe heute den Satz von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles gelesen: Zuwanderer sind ein SEGEN.
Natuerlich, und das Reich Gottes entsteht durch die optimierte Kooperation aller guten sittlichen Kraefte aller Buergerinnen und Buerger. Diese Auffassung, genannt Kulturprotestantismus, hat Deutschland mit seinem damaliigen landesherrlichen Kirchenregiment schon in den Ersten Weltkrieg gestuerzt. Am Ende segneten die groessten Theologen (Harnack, Herrmann etc.) die Kriegserklaerung Wilhelm II. an Frankrreich ab. Gott und die Bergpredigt koennen der Politik bei der Frage einer illegalen Masseneinwanderung nicht viel helfen.
Das Reich Gottes ist keine innerweltliche, sondern eine eschatologische Veranstaltung.
Und eine Bundesarbeitsministerin, die ihre eigene Politik SEGNET, versuendigt sich an der Heiligkeit Gottes, verabsolutiert eine menschliche politische Konzeption zum Willen Gottes.
Ich glaube langsam, dass einigen Leuten in Deutschland einige Latten am Zaun fehlen!

Beitrag melden
Seite 74 von 109
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!