Forum: Politik
Deutsches Überlegenheitsgefühl: Imperialismus des Herzens
Getty Images

Bislang galt als Axiom deutscher Politik, niemandem in Europa unseren Willen aufzuzwingen. Damit ist es vorbei. Dass wir diesmal nicht im Kampfstiefel, sondern in Birkenstock-Sandale den Nachbarn Mores lehren, macht die Sache nicht besser.

Seite 9 von 109
empikhb 15.09.2015, 17:35
80. Vielen Dank1

Diesem Beitrag kann ich nur beipflichten!

Beitrag melden
artemis1 15.09.2015, 17:35
81. Ich auch nicht

Zitat von Grafsteiner
Nur die Ausschaltung aller Vernunft. Die Lemming laufen wieder.
und ich hätte nie gedacht, dass ich jemand wie Herrn Orban mal gut finden würde.

Beitrag melden
tsitsinotis 15.09.2015, 17:35
82. Jan Fleischhauer

war, ist und bleibt wahrscheinlich ein Zyniker. "Imperialismus des Herzens" ist schlimm.

Beitrag melden
RD123 15.09.2015, 17:35
83. @Grafsteiner

Doch, leider doch. Freudestrahlend verkündete gestern ein junger Student, dass er hoffe, dass sich andere Länder an unserer tollen Willkommenskultur eine Scheibe abschneiden würden. Seine Überzeugung von der linken, "deutschen" Politik konnte sich mit seinem Stolz bezüglich der Taten seines Heimatlandes messen.

Beitrag melden
djssss 15.09.2015, 17:36
84. Immer wieder ein Genuß,

Fleischhauers Kolumne zu lesen.

Warte auf die Fortsetzung, vielleicht mal über die perfekte Gleichschaltung der Medien und Stigmatisierung aller Andersdenkenden als Nazis. Derartiges gab es in dieser Perfektion nicht mal in der DDR.

Beitrag melden
Neapolitaner 15.09.2015, 17:36
85. Nicht imperialistisch, nur lächerlich

...erscheint man mit dem sinnlosen Aktionismus an der Grenze zu Österreich. Das Problem liegt nicht in der "ungeordneten Einreise", sondern dass es viel zu viele Flüchtlinge sind. 5000 - 6000 pro Tag - das wird so weitergehen, wenn wir davon ausgehen, dass Ungarn als Fluchtroute künftig umgangen wird. Das Problem kann nicht durch die Bundespolizei, "bessere Registrierung" etc. gelöst werden. Was soll uns gezeigt werden? Handlungsfähigkeit?

Lediglich Behinderung der Pendler und des Warentransports - das ist es, was man in Berlin noch zustandebringt. "Sich selbst ins Knie schießen" nennt man das.

Beitrag melden
JayMAF 15.09.2015, 17:37
86. Sehr geehrter Herr Fleischhauer!

Unabhängig von dem, was unsere Nachbarstaaten von Deutschland halten, kann ich Ihnen von der Heimatfront berichten, dass bei ehemals tendenziell positiv eingestellten Mitbürgern (alle 50+) mittlerweile eine Kehrtwende stattgefunden hat.
.
Egal. ob Senioren-Gesprächskreis, Sauna-Gruppe, Fitness-Gruppe oder oder.
Gäbe ich auch nur einen Teil der Aussagen wider, hätte ich wahrscheinlich noch heute den Staatsanwalt vor der Tür stehen.
.
Nicht ganz unschuldig an dieser Situation wird das 'Me & Me'-Kartell gehalten.
Me & Me = Merkel und Medien.
.
Warum hat SpOn wohl fast alle Foren unterdrückt bzw zensiert bis zum Abwinken.
Es mag Ihnen gefallen - oder auch nicht. Aber das ist die Realität.

Beitrag melden
waldzimmer 15.09.2015, 17:37
87. Sehr guter Artikel

ich schätze auch die Gutmenschen werden sich nicht mehr lange in ihrer Selbstgefällikeit suhlen.
Früher wollten die Deutschen unter Jubel die ganze Welt erobern und heute unter Jubel die ganze Welt retten. Beides endet in einer Katastrophe für unser Land. Daher stoppt Merkel und Konsorten.

Beitrag melden
palef 15.09.2015, 17:38
88. ...Fleischhauer, Tichy und Callmund...

...unsere erzkonservative Avantgarde, jung und wegweisend!
Jetzt auch in der Flüchtlingsproblematik. Und der Politik. Und dem Menschenbild.

TOLL, ein echter Fleischhauer!

Beitrag melden
Sal.Paradies 15.09.2015, 17:38
89. Danke für was?

Zitat von vox veritas
Der Beitrag war lange überfällig. Vielen Dank dafür, daß dies endlich mal ausgesprochen wurde.
Für "was" genau möchtest Du dich bei Fleischi bedanken? Sei Beitrag ist, wie so oft, oberflächiger Quark und am Thema vorbei. Und nebenbei deskrititiert er tausende Helfer (Birkenstock) ohne die in den letzten Tagen ein absolutes Choas ausgebrochen wäre! Bitte nicht vergessen. Die Flüchtlinge "waren" ja alle längst in der EU, nur eben nicht in D sondern in Ungarn, Italien, Griechenland, etc..!! Deutschland "musste" handeln, ansonsten wäre in diesen Ländern Tumulte ausgebrochen, weil all die Flüchtlinge irgend wann durchgedreht wären. Der Fehler liegt gerade nicht bei Deutschland sondern bei der fehlenden Solidarität all der anderen Länder, die gerne jeden Euro von der EU mitnehmen, wenn es aber mal an`s "geben" geht, sich wegducken und tot stellen. Natürlich können wir nicht alle Flüchtlinge aufnehmen, hätte die EU+D aber zeitig einen Plan entwickelt, dann wäre es erst gar nicht zu diesem zerwürfnis gekommen. Seit Jahren landen Boote in Italien+Griechland an und nichts aber auch gar nichts ist seit dem geschehen, um all dies in geordnete Bahnen zu lenken. Übrigens würde ich von unserem Wunderkind Fleischhauer mal gerne hören, wie "er" dieses Problem eigentlich kösen würde? Wollen wir wetten, dass er dann, wie so oft, nur heiße Luft von sich gibt..... ;-)

Beitrag melden
Seite 9 von 109
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!