Forum: Politik
Deutsches Urteil: Italien ist für Flüchtlinge eine Zumutung
REUTERS

Eine palästinensische Familie darf nicht von Deutschland nach Italien überführt werden - zu schlimm sei die Lage für Flüchtlinge dort, urteilte ein Gericht. Tatsächlich ist das Land hoffnungslos überfordert mit Asylbewerbern. Die Bundesregierung spielt die katastrophale Lage im Süden herunter.

Seite 1 von 2
K_K_W 13.07.2012, 17:03
1. Italia bella

Zitat von sysop
Eine palästinensische Familie darf nicht von Deutschland nach Italien überführt werden - zu schlimm sei die Lage für Flüchtlinge dort, urteilte ein Gericht. Tatsächlich ist das Land hoffnungslos überfordert mit Asylbewerbern. Die Bundesregierung spielt die katastrophale Lage im Süden herunter.
So perfide wird die EU-Republik Italien ganz ungeniert und in aller Öffentlichkeit durch ein deutsches Gericht diffamiert und verleumdet!

Ich stelle fest, daß in Wirklichkeit in allen EU-Ländern, also auch in Italien, niemand eine angeblich 'menschenunwürdige Behandlung droht', denn anderenfalls käme kein Asylbewerber auf die Idee, in die EU und insbesondere in Italien einzureisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Baikal 13.07.2012, 17:27
2. Eine Frage des Maßstabes:

Zitat von K_K_W
So perfide wird die EU-Republik Italien ganz ungeniert und in aller Öffentlichkeit durch ein deutsches Gericht diffamiert und verleumdet! Ich stelle fest, daß in Wirklichkeit in allen EU-Ländern, also auch in Italien, niemand eine angeblich 'menschenunwürdige Behandlung droht', denn anderenfalls käme kein Asylbewerber auf die Idee, in die EU und insbesondere in Italien einzureisen.
wem es aus politischen Gründen tatsächlich an den Kragen zu gehen droht, wird wohl erst einmal zufrieden sein aufgenommen zu werden und überhaupt noch essen und trinken zu können.Andere haben eben Gründe sich zu beschweren weil sie andere Erwartungen haben und Richter leben in einem staatlich schön abgesicherten Raum des sozialen Wohlbehagens und wollen vielleicht nun etwas davon der Gesellschaft zurückgeben: Fremdreue sozusagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cuius 13.07.2012, 17:47
3. Waren Sie schonmal in Paris?

Bei bestem Willen können wir die alle doch nicht aufnehmen, die sozialen Spannung mit den Flüchtlingen sind nicht ohne Grund schon zu hoch.
Die einzige die hier gewinnen sind die Rechtsradikalen, ist doch klar, man kann doch nicht einfach so Leute aus komplett anderen Kulturkreisen ohne weiteres hier durchwinken. Das Resultat sieht man ja in Schweden, katastrophale Verhältnisse. Mir tun sie echt Leid die Schweden, sie wollten ja nur helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Claudio Soriano 13.07.2012, 18:00
4. Die

Zitat von K_K_W
So perfide wird die EU-Republik Italien ganz ungeniert und in aller Öffentlichkeit durch ein deutsches Gericht diffamiert und verleumdet! Ich stelle fest, daß in Wirklichkeit in allen EU-Ländern, also auch in Italien, niemand eine angeblich 'menschenunwürdige Behandlung droht', denn anderenfalls käme kein Asylbewerber auf die Idee, in die EU und insbesondere in Italien einzureisen.
Asylbewerber kommen über das M.Meer und nicht über die N.See eingereist. Betroffen primer ist da zuerst Italien und Griechenland! Und da beide Staaten ohnehin schon pleite sind, wie sollen die denn noch solche Massen an Asyllanten menschenwürdig versorgen können? Fakt ist, das diese aus Ländern kommen, wo ein menschenwürdiges leben unmöglich geworden ist. Würden Sie oder ich aus diesen Ländern kommen würden wir nicht auch versuchen diesen Elend zu entkommen? Das Problem hätte man schon früher in den jeweiligen Ländern bekämpfen müssen, indem man statt Panzer zu Exportieren und Rohstoffe auszubeuten, den Ländern beim Aufbau Ihrer Wirtschaft geholfen hätte. Wir haben heute nicht nur ein Problem mit EU und Euro, sondern in Zukunft noch ein größeres durch weitere verelendung dieser Völker!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c59 13.07.2012, 18:05
5. Frage der Zeit ...

Zitat von sysop
Eine palästinensische Familie darf nicht von Deutschland nach Italien überführt werden - zu schlimm sei die Lage für Flüchtlinge dort, urteilte ein Gericht. Tatsächlich ist das Land hoffnungslos überfordert mit Asylbewerbern. Die Bundesregierung spielt die katastrophale Lage im Süden herunter.
Wenn wir dann in Deutschland ähnlich chaotische Verhältnisse haben, und all zu lange kann das ja nicht mehr dauern, schaut man sich die Welt und ihren Bevölkerungszuwachs an, greift o.a. Argumentation bald nicht nicht mehr. Die Gerichte sorgen insoweit nur dafür, dass es noch ein wenig schneller geht ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Genover 13.07.2012, 18:33
6. Deutschland ist selbst vollständig überfordert

mit palästinensischen und libanesischen Großfamilien, die zwar gern und nicht unbedingt dankend die Wohltaten des deutschen Sozialstaates in Anspruch nehmen und ansonsten ihre muslimischen und patriarchalischen Überzeugungen und Traditionen pflegen. Alle Familienmitglieder müssen sind Untertanen des Familienoberhauptes.
Vor allem Frauen und Mädchen müssen sich bedingungslos unterordnen und zwangsverheiraten lassen. Die berühmten Ausnahmen und Einzelfälle sind genau das und nicht repräsentativ.
Deutschland kann nicht die halbe Welt vor seinen Unzulänglichkeiten und archaischen und korrupten Kulturen retten.
Unser Land ist selbst verseucht: Geisterabstimmungen über Datenschutzbestimmungen, pseudodemokratische Veranstaltungen
zum Milliardentransfer in anstrengungsunwillige Süd-Länder, rechtlose Zustände in Europa, öffentlich zu besichtigende Korruption in Baden-Württemberg m it ENBW und Stuttgart 21 und die dampfende Ka..e bei FIFA und UEFA will auch keiner entsorgen.
Wir sollten uns nicht als Retter der Welt aufspielen. Die EU, Nato und Deutschland geben seit Jahren Milliarden an Länder und Gegenden wie die Palästinensergebiete und jetzt wieder Afghanistan.
Jeder der nicht gehirnamputiert ist, weiß, daß das Geld nur bei den Machthabern landet und unten fast nichts ankommt.
Arafat hat Millionen gehortet und die Hamas-Chefs sind auch nicht besser. Von afghanischen und afrikanischen "Kriegsherren" brauchen wir gar nicht zu sprechen.
Wir können die Mentalitäten der Menschen nicht ändern. Das müssen die schon selber hinbekommen.
Und diese Botschaft müssen wir auch langsam in die Welt hinaustragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drumdidum 13.07.2012, 18:45
7.

Zitat von sysop
Eine palästinensische Familie darf nicht von Deutschland nach Italien überführt werden - zu schlimm sei die Lage für Flüchtlinge dort, urteilte ein Gericht. Tatsächlich ist das Land hoffnungslos überfordert mit Asylbewerbern. Die Bundesregierung spielt die katastrophale Lage im Süden herunter.
Einseitiger Artikel.

Italien hat durch seine geografische Lage einfach zu viele Flüchtlinge, und wird gleichzeitig durch EU-Gesetzgebung gezwungen diese Flüchtlinge aufzunehmen, darf sie aber nicht an den Rest der EU weiterleiten. Resultat : Italien wird zum Flüchtlingslager der EU während die EU-Staaten jegliche Unterstützung in dieser Hinsicht verweigern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
distar99 13.07.2012, 19:00
8.

Zitat von cuius
Bei bestem Willen können wir die alle doch nicht aufnehmen, die sozialen Spannung mit den Flüchtlingen sind nicht ohne Grund schon zu hoch. Die einzige die hier gewinnen sind die Rechtsradikalen, ist doch klar, man kann doch nicht einfach so Leute aus komplett anderen Kulturkreisen ohne weiteres hier durchwinken. Das Resultat sieht man ja in Schweden, katastrophale Verhältnisse. Mir tun sie echt Leid die Schweden, sie wollten ja nur helfen.
Es kann ja wohl kaum darum gehen, alle Tore der EU für alle Flüchtlinge zu öffnen, sondern viel mehr darum, dafür Sorge zu tragen, dass die Menschen in ihren Heimatländern menschenwürdig leben können.

Dass sie das nicht können, liegt unter anderem sehr wohl an der EU mit ihrer embargogleichen Subventionspolitik für europäische Agrarindustrien.

Ach ja, es ist ja viel billiger und effektiver, die Flüchtlinge mit Stromzäunen, Waffen und Grenzsoldaten zu bekämpfen. Obendrein macht die deutsche Rüstungsindustrie dabei noch ein gutes Geschäft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michelangelo1810 13.07.2012, 19:02
9. An die eigene Nase fassen

Schon wieder einmal versuchen wir Deutschen uns als Oberlehrer. Ich bin letztes Jahr nach einem dreijährigen Aufenthalt in Sardinien zurück in Deutschland. Ich finde es gelinde gesagt für eine Schweinerei, wie die reichen EU-Mitgliederländer ständig auf der Asylpolitik der Mittelmeeranrainerstaaten der EU herumhacken. Das möchte ich einmal sehen, wenn Helgoland in ähnlicher Situation wäre wie es Jahr für Jahr die Insel Lampedusa ist. Die Armut kommt über das Meer aus Afrika und ich habe bislang nicht mitbekommen, dass sich Deutschland z. B. bereit erklärt einen nicht unerheblichen Teil der nach Italien geflüchteten Sudanesen aufzunehmen. Würde bei uns auch nicht funktionieren - ein Miteinander von Schwarz und Weiss. Da ist es für uns doch viel praktischer wir lassen sie im sonnigen Süden und werfen dann Griechen und Italienern Unfähigkeit vor. Traurig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2