Forum: Politik
Deutschland gegen Griechenland: Bitte aufhören!
REUTERS

Vorwürfe, Drohungen, Spott: Der Ton zwischen Deutschland und Griechenland verschärft sich mehr und mehr. Das macht Kompromisse schwieriger und schürt Ressentiments auf beiden Seiten. Ein Appell zur verbalen Abrüstung.

Seite 30 von 40
bammy 13.03.2015, 20:03
290.

Zitat von freespeech1
In D leben auch 25% der Bevölkerung in Armut.
Relative Armut. Bitte nehmen Sie keinen in Armut lebenden Griechen mit zu einem in Deutschland in relativer Armut (Quote) lebenden Menschen mit und sagen ihm das der in Deutschland in Armut lebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exmachine 13.03.2015, 20:04
291.

Zitat von brotherandrew
... Griechenlandbashing? Lassen wir doch einfach einen Griechen zu Wort kommen: http://www.focus.de/finanzen/videos/pana-tsoukatos-ueber-seine-landsleute-eine-gnadenlose-abrechnung-mit-den-griechen_id_4529490.html
Mein Post bezog sich auch nicht auf vergangene Regierungen, sondern auf das aktuelle Bashing gegen Tsipras und Varoufakis.
Selbstverständlich haben die vergangenen Regierungen vieles verbockt, aber für die Krise der vergangenen Jahre tragen Deutschland und die EU eine große Mitschuld, es hätte niemals so weit kommen dürfen.
Die Verantwortlichen wussten doch genau, dass unser Geld niemals dort hingeht wo es hätte landen sollen, nämlich beim Volk.
Und jenes prangern Tsipras und Varoufakis volkommen zurecht an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toskana2 13.03.2015, 20:07
292. Prinzip Philanthropie

Zitat von brotherandrew
(...) Wenn nun diese Staatsanleihen zur Rückzahlung fällig sind, Griechenland sie aber offensichtlich nicht zurückkaufen kann; statt dessen von den "Institutionen" Geld geliehen bekommt, um diese Verpflichtungen zu erfüllen, dann sollen auf einmal die Banken schuld sein? (...) Jetzt verstanden?
Ja, schon, ich habe Sie verstanden:

Die Banken haben den Griechen das Geld geliehen,
damit die Griechen ihren Verpflichtungen nachkommen konnten, die wären
... den Banken das verfrühstückte Geld zurückzuzahlen.
Und dabei Zinsen kassieren
- umsonst ist ja nur der Tod.

Habe ich Sie nun richtig verstanden?!
Und das alles nach dem Prinzip Philanthropie - stimmts?!

Schon wieder was gelernt, danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lektorat Berlin 13.03.2015, 20:13
293. Das ist falsch -

Zitat von toskana2
Dafür gibt es eine einfache Erklärung: Die Deutschen zahlen das meiste Geld in die EU-Töpfe ein, weshalb sie auch den Ton angeben dürfen! Das muss den Teutonen nicht unbedingt zum Sympathien-Zuwachs gereichen, Sie wissen aber, wer bezahlt, der bestellt die Musik.
sie KÖNNTEN den Ton angeben, tun dies aber gar nicht. Sondern können vor lauter political correctness kaum mehr Guten Morgen sagen, ohne aus GR sofort der infamsten Beleidigung bezichtigt zu werden - gern dann gleich mit SS-Uniform und Seifenkoch-Metaphern oder "Krieg-dem-4. Reich!" Headlines...
Wir bezahlen die Musik, suchen sie aber nicht aus und wagen uns noch nicht einmal mit zuzuhören - so herum wird ein Schuh daraus. Und viele haben sich daran gewöhnt. Auch an diese die-Deutschen-Anpöbelei.
E und P haben da letzte Woche besser reagiert: die haben unverzüglich ein "Mit-uns-so-aber-nicht!-Schild hochgehalten. Und es hat gewirkt; unsere griechischen Freunde haben sofort von ihnen abgelassen und sich gleich danach wieder auf uns eingeschossen - wir halten wenigstens das Maul, auf uns darf man unsanktioniert einprügeln. Gutes, liebes, altes Gewohnheitsrecht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huddi03 13.03.2015, 20:13
294. Das griechische Volk

Zitat von toskana2
Ich pflichte Ihnen gerne bei! Nur in einem Punkt nicht: WER ist "Griechenland" oder "die Griechen"? Die, die heute in Verelendung leben, die Rentner, die Arbeitslosen, die Mütter, die ihre Kinder in griech. SOS-Kinderdörfer abliefern, weil sie sie nicht ernähren können, ... wer? Die korrupte Politiker-Kaste? Ja, gern! Aber warum muss dann ein Volk als "Griechenland" oder "die Griechen" denunziert und beschimpft werden, wenn es die Politiker waren, mit denen IWF, EURO-Gruppe und Schäuble Milliarden-Geschäfte eingefädelt haben?! Nächstenliebe war es wahrscheinlich nicht, oder?
hat aber diese Regierungen jahrzehntelang in freier Entscheidung gewählt. In einer Demokratie trägt der Wähler wohl auch eine Verantwortung für seine Entscheidungen. Jetzt wurde neuerlich der gewählt, der die meisten Wohltaten versprach, scheint ein Muster zu sein. Irgendwann könnte dann eine Goldene Morgenröte aufziehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brotherandrew 13.03.2015, 20:25
295. Es gibt kein ...

Zitat von exmachine
Mein Post bezog sich auch nicht auf vergangene Regierungen, sondern auf das aktuelle Bashing gegen Tsipras und Varoufakis.
... "aktuelles Bashing gegen Tsipras und Varoufakis".

Was es gibt, ist die Feststellung, daß Tsipras & Freunde sich absolut kontraproduktiv und damit auch schädlich für die Interessen ihrer Bürger verhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brotherandrew 13.03.2015, 20:28
296. Nein, ...

Zitat von toskana2
Ja, schon, ich habe Sie verstanden: ...
... Sie haben rein gar nichts verstanden. Zwei kleine Gegenfragen:

1. Was haben denn die diversen griechischen Regierungen mit den Einnahmen aus der Ausgabe von Staatsanleihen gemacht?
2. Weshalb ist es unanständig, Zinsen für Kredite zu fordern; zumal dann, wenn die Bonität der Schuldner nicht berauschend ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caliper 13.03.2015, 20:41
297.

Zitat von Leto13
Die Preise stiegen mit dem Euro seit 2002 um bis zu 300%. Die Wirtschaftskraft ist von 2009 bis 2013 um 25% eingebrochen, weil im Rahmen des Spardiktates, und das geben sogar Experten der Institutionen zu, nur auf Sparen gesetzt wurde, statt auf Wachstum.
Wie wollen Sie in einem Staat in dem nichts funktioniert Wachstum generieren. Eine Volkswirtschaft die selber nichts nennenswertes produziert, weil sie nicht wettbewerbsfähig ist und auch sonst als Standort unattraktiv ist kann allenfalls über den Import wachsen.

Mit einem auf Wachstum konzentrierten Krisenmanagement würde man Griechenland, auch wenn es kaum vorstellbar ist, noch tiefer in die Krise führen.

Das Problem ist, dass es an vielem fehlt: Staatliche Strukturen, Infrastruktur, ausgebildetes und motivierbares Personal.

Dafür hat man: Fakelakiwirtschaft und Korruption ohne Ende.

Das Land muss erst in den Zustand der Schuldentragfähigkeit und der Wettbewerbsfähigkeit versetzt werden bevor man auf Wachstum setzen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freespeech1 13.03.2015, 20:44
298.

Zitat von bammy
Relative Armut. Bitte nehmen Sie keinen in Armut lebenden Griechen mit zu einem in Deutschland in relativer Armut (Quote) lebenden Menschen mit und sagen ihm das der in Deutschland in Armut lebt.
So wie ich geschrieben habe: ungleiche Verteilung von Wohlstand in einem Lande. So gesehen ist die relative Armut in Griechenland auch nicht vergleichbar mit der absoluten Armut in Rumänien oder Bulgarien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ka117 13.03.2015, 20:49
299. Unfassbar. Nur Märchen.

Zitat von carahyba
Es hat am selben Tage eine Bitte gegeben, denn die EZB hat darauf reagiert und war bereit Kapitalverkeherskontrollen einzuführen. Ob nun im dem besagten Brief oder auf anderem Weg übermittelt ist egal. Es steht fest, dass die EZB dazu bereit war, es steht fest, dass dies nicht an Griechenland gescheitert ist, es steht fest, dass die deutsche Regierung Einspruch erhoben hat und deshalb keine Kapitaltransfersbeschränkungen eingeführt wurden. Das ist der wesentliche Punkt den Sie versuchen in Abrede zu stellen. Ihre Anwürfe sehen ich ihnen nach, bei deutschnationalen Wutbürgern ist man das gewohnt, wenn man begründeterweise abweichender Meinung ist.
Sie bezichtigigen die deutschen Medien der Lügen und wie sich heraustellt, lügen SIE selbst wie gedruckt.

NICHTS von dem, was Sie bis jetzt behauptet haben, hat gestimmt!

1. Sie haben behauptet, die n-tv hätte davon berichtet, dass die griechische Regierung die EZB gebeten hat, die Kapitalverkehrskontrollen einzuführen.
Das stimmt nicht!
- auf der n-tv Seite steht etwas genau Umgekehrtes: Die EZB hat sich von Griechenland das gewünscht.


2. Daraufhin haben Sie behauptet, "In dem Brief wird sehr wohl die Bitte an die EZB gerichtet Kapitalverkehrskontrollen einzuführen"
- Den Brief kann JEDER in Original lesen.
http://www.reuters.com/article/2015/02/19/eurozone-greece-request-idUSL5N0VT2S720150219
Dort steht absolut NICHTS von der Bitte.

3. Jetzt behaupten Sie immer noch etwas, was:
a) absolut idiotisch klingt: wieso soll jemand sich das "wünschen", worum er "gebeten" wird".
b) mit wieder NICHTS belegt ist.

Wenn all diese Lügen und Verdrehungen, die Sie hier produzieren, das vertrauen in griechische Regierung erwecken sollen, dann würde ich mir auf Ihrer Stelle nicht allzu große Hoffnungen machen.

Und noch was: FAKTEN, sind "keine Abweichende Meinung"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 30 von 40