Forum: Politik
Deutschland gegen Griechenland: Bitte aufhören!
REUTERS

Vorwürfe, Drohungen, Spott: Der Ton zwischen Deutschland und Griechenland verschärft sich mehr und mehr. Das macht Kompromisse schwieriger und schürt Ressentiments auf beiden Seiten. Ein Appell zur verbalen Abrüstung.

Seite 31 von 40
caliper 13.03.2015, 20:49
300.

Zitat von brotherandrew
... Sie haben rein gar nichts verstanden. Zwei kleine Gegenfragen: 1. Was haben denn die diversen griechischen Regierungen mit den Einnahmen aus der Ausgabe von Staatsanleihen gemacht? 2. Weshalb ist es unanständig, Zinsen für Kredite zu fordern; zumal dann, wenn die Bonität der Schuldner nicht berauschend ist?
Ich kann es Ihnen sagen:

U.a. haben sie damit 35 jährigen die Rente bezahlt und Staatsdiener eingestellt die nicht gebraucht werden und auch zu nichts zu gebrauchen sind.

Nur deswegen sind sie überhaupt an die Macht gekommen. Poltiker, die das nicht unterstützt haben, hatten keine Chance einen Regierungsauftrag zu erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iasi 13.03.2015, 20:54
301. Eine deart desolate finanzielle Lage GRs - nach den Troika-Reformen

Dass es derart eng zugeht und GR auf neue Hilfsgelder angewiesen ist, müssen Schäuble und die Troika mitverantworten - nicht die neue Regierung in GR.
Ganz offensichtlich ist das Reformprogramm völlig gecheitert - anderes lässt sich nicht erklären, dass es um die Konjunktur und die Staatsfinanzen in GR derart schlecht gestellt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helro56 13.03.2015, 21:00
302. @ Beitrag 276 DocW... Sie sprechen mir aus der Seele..

warum nur gibt es KEINEN Kommentar von beteiligten
Europartnern bzw. deren Vertretern?? aus dieser Sicht
ergibt sich wieder ein gewolltes Bild der verfahrenen und
nicht kontrollierbaren Finanzpolitik in Brüssel!!
die Frage stellt sich...warum wird nur D. bzw.Schäuble permanent als Finanzkontrolleur für G. in den Medien präsentiert?? diese Frage sollte SPON mal erklären!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 13.03.2015, 21:05
303.

Zitat von tpro
War das sarkastisch gemeint? Die EZB kauft keine griechischen Anleihen, weil sie diese gleich selbst verbrennen könnte.
Aber die EZB heisst doch europäische zentral Bank. Wieso schliesst sie GR aus? GR ist noch in der EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hermes75 13.03.2015, 21:19
304.

Zitat von kuac
Aber die EZB heisst doch europäische zentral Bank. Wieso schliesst sie GR aus? GR ist noch in der EU.
Weil auch die EZB die Bonität der aufgekauften Papiere beachten muss. Die Bonitätsbewertung Griechenlands ist schon lange im Keller. Man hat sich dann mit der Regelung beholfen, dass man für Griechenland eine Ausnahme macht, solange sich das Land an die mit der Euro-Gruppe vereinbarten Maßnahmen hält.
Die neue griechische Regierung hat die Einhaltung gekippt und daraufhin hat die EZB festgestellt, dass sie keine griechischen Staatsanleihen mehr annehmen wird, weil sie eben nur noch Ramsch sind und die Ausnahmeregelung nicht mehr anwendbar ist.
Die EZB hält sich hier nur an ihre Regeln und die besagen, dass eine direkte Staatsfianzierung nicht erlaubt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joomee 13.03.2015, 21:31
305. Falsch!!

Zitat von friedliche
Es wurde schon vor der Wahl gedroht, die Griechen mögen sich richtig entscheiden - schon vergessen? Die Angst, dass die neue griechische Regierung die demokratischen Defizite ans Tageslicht zerrt, scheint doch sehr groß zu sein. Da werden Beschlüsse zurückdatiert, Schreiben vorgegeben, ganze Regierungsprogramme ausgearbeitet - siehe Dokumentation über die Troika in der ARD-Mediathek. Drohung mit Selbstmord? Griechenland wollte lediglich etwas mehr Zeit, um über die Situation in aller Ruhe und konstruktiv zu diskutieren. Allerdings wäre ein solches Vorgehen ein "fatales" Signal in Richtung Spanien, Portugal, Italien, Irland... Deswegen muss diese Regierung niedergemacht werden. Dann wehrt sie sich auch noch gegen den Ausverkauf durch Privatisierung...
Sie sehen das komplett falsch. Es wurde den Griechen nur vor der Wahl gesagt, dass man niemals auf die Wunschvorstellungen von Tsipras eingehen will und kann. Sie sind bestimmt doch auch einer, der immer für Offenheit und Ehrlichkeit ist? Und die Griechen haben diese Regierung trotzdem gewählt, obwohl sie doch ahnen konnten, dass die Geldgeber dieses Spiel (zum Glück) nicht mitmachen.

Ich bin mir nicht sicher, ob das etwas mit "Drohen" oder "demokratische Defizite" zu tun hat. Die Griechen dürfen ja demokratisch wählen wenn sie wollen - sie müssen eben nur die Konsequenzen tragen. Wie wir ja auch Für diejenigen, die wir in die Regierung wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katzenheld1 13.03.2015, 21:32
306. Tatsachenverdrehungsweltmeister

Zitat von carahyba
Suchen Sie z.B. unter ntv.de Wirtschaft, gibt auch viele andere Links, die auf den Brief vom 19.02.2015 der griechischen Regierung an die EZB verweisen. In DE wurde das in den Nachrichten nur ganz beiläufig, wenn überhaupt erwähnt. War zum Zeitpunkt als täglich Milliarden aus Griechenland raus transferiert wurden. Die EZB hatte darüber einen guten Überblick, weil jeder Transfer über 10.000,- EURO registriert wird. Deshalb hat der letzte Finanzminister sein Geld in Tranchen von 9.999,- EURO auf eine der Britischen Kanalinsel transferiert, ganz legal. Mich wundert es immer wieder das solche zentralen Vorgänge von den meisten Diskutanten vollkommen ignoriert werden.
Sie meinen doxh wohl nicht den Artikel vom 19.2.2015, in dem steht:

"Die Europäische Zentralbank (EZB) schätzt die Lage der griechischen Banken als dramatisch ein. Einem Zeitungsbericht zufolge hält sie wegen hoher Mittelabflüsse die Einführung von Kapitalverkehrskontrollen in Griechenland für sinnvoll. "Dem EZB-Rat und den EZB-Bankenaufsehern wäre wohler, wenn es Kapitalverkehrskontrollen gäbe, um das Ausbluten der Banken zu verhindern", zitierte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" EZB-Insider."

Das liest sich nun aber wirklich und beim besten Willen nicht so, als hätte der griechische Finanzminister händeringend um Kapitalverkehrkontrollen gebeten, die er sowieso selbst (ganz allein mit seinen Regierungskumpels) hätte veranlassen können, und zwar ganz fix.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeisig 13.03.2015, 21:34
307. Was für eine Sichtweise!

Zitat von iasi
Dass es derart eng zugeht und GR auf neue Hilfsgelder angewiesen ist, müssen Schäuble und die Troika mitverantworten - nicht die neue Regierung in GR. Ganz offensichtlich ist das Reformprogramm völlig gecheitert - anderes lässt sich nicht erklären, dass es um die Konjunktur und die Staatsfinanzen in GR derart schlecht gestellt ist.
Hilfsgelder bekommen, diese verschleudern, und dann behaupten, derjenige, der das Gelad gegeben hat, hat das zu verantworten. "Reformprogramm gescheitert". Ja warum wohl? Wegen der Unfähigkeit der griechischem Verantwortlichen. Weil diese einfach nicht mit Geld umgehen können!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lungu_t_m 13.03.2015, 21:40
308.

Hat Herr Varoufakis schon einmal Steuern bezahlt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fred the Frog 13.03.2015, 21:40
309.

Zitat von exmachine
Selbstverständlich haben die vergangenen Regierungen vieles verbockt, aber für die Krise der vergangenen Jahre tragen Deutschland und die EU eine große Mitschuld, es hätte niemals so weit kommen dürfen. Die Verantwortlichen wussten doch genau, dass unser Geld niemals dort hingeht wo es hätte landen sollen, nämlich beim Volk. Und jenes prangern Tsipras und Varoufakis volkommen zurecht an.
Mit dieser Einstellung dürfen Sie nie demokratische Entscheidungen eines Volkes fordern. Wer hat "die Verantwortlichen" denn gewählt? Die Gleichen, die jetzt Syriza wählten.
Der beste Betrag zur Versachlichung wäre eine Aufstellung der Maßnahmen, die Tsipras und Varoufakis zur Sanierung des Staatswesen in die Wege geleitet hat, unabhängig, was das Ausland sagt. Bislang hört man nur Versprechungen für Maßnahmen, die die Geldgeber beeindrucken sollen. Der Tenor dabei ist immer, so wenig wie möglich nachgeben zu müssen. Eigenverantwortung sieht anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 31 von 40