Forum: Politik
Deutschland gegen Griechenland: Bitte aufhören!
REUTERS

Vorwürfe, Drohungen, Spott: Der Ton zwischen Deutschland und Griechenland verschärft sich mehr und mehr. Das macht Kompromisse schwieriger und schürt Ressentiments auf beiden Seiten. Ein Appell zur verbalen Abrüstung.

Seite 33 von 40
christian.tschuemperlin 13.03.2015, 22:17
320. ein kleiner Schritt für Merkel aber ein grosser für Europa...

Wieder einmal verzettelt sich Europa in Eigeninteressen: Niemand hat mehr vom Euro-Exportboom profitiert als die deutsche Industrie und nicht alle Staaten konnten mithalten. Den griechischen Schuldenschnitt werden deutsche Arbeitnehmer mit dem Verlust ihrer Pension bezahlen. Arbeitnehmer, die mit Tiefstlöhnen den Exportboom ermöglicht haben. Der Euro ist Umverteilung durch und durch. Die Exportindustrie wird solange daran festhalten wollen, wie es geht. Kanzlerin Merkel sollte sich bei der EU-Spitze für eine Reform der vier Grundfreiheiten einsetzen, um Europa zu retten. Dazu muss sie sich aber aus den Fängen der Lobbyisten befreien. Wenn ihr das nicht gelingt, dann scheitert Europa, dann fällt Europa in seiner Entwicklung in die Zeit der Nationalstaaten zurück, weil es seine Entwicklung zu schnell vorangetrieben hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 13.03.2015, 22:20
321.

Zitat von ka117
3. Jetzt behaupten Sie immer noch etwas, was: a) absolut idiotisch klingt: wieso soll jemand sich das "wünschen", worum er "gebeten" wird". b) mit wieder NICHTS belegt ist. Wenn all diese Lügen und Verdrehungen, die Sie hier produzieren, das vertrauen in griechische Regierung erwecken sollen, dann würde ich mir auf Ihrer Stelle nicht allzu große Hoffnungen machen. Und noch was: FAKTEN, sind "keine Abweichende Meinung"
-Fakt ist, dass die EZB bereit war Kapitalverkehrskontrollen zuzustimmen

-Fakt ist, dass nicht die griechische Regierung diese Massnahme abgelehnt hat

-Fakt ist, dass die deutsche Regierung dagegen Einspruch erhoben hat

Diese drei Dinge sind in diesem Zusammenhang relevant. Ihre Stellungnahme dazu, speziell was Sie unter
3. a) äussern, charakterisiert ausreichend ihre Diskussion darüber.

Den Zusammenhang zwischen FAKTEN und "meiner abweichenden Meinung" in Bezug auf das was hier deutschnationale Wutbürger von sich geben, stellen Sie her.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katzenheld1 13.03.2015, 22:21
322. Natürlich sinkt die Bereitschaft

Zitat von toskana2
"Zudem sinkt (...) die Bereitschaft, den Griechen weitere Milliardenhilfen zu gewähren." Dabei ist es inzwischen hinlänglich bekannt, dass man nicht den Griechen, sondern, vor allem den eigenen Finanzzockern unter die Armen gegriffen hat. Die hatten eben unzählige, wertlose griech. Staatsanleihen in ihren Tresoren gebunkert. Tolle Hilfe!
Ein Viertel der Hilfsgelder floß in den griechischen Staatshaushalt. Sie wissen schon, der ist zuständig für die Zahlung von Renten, Löhnen und Gehältern von Staatsbediensteten, Soldaten (wieviel davon hat Griechenland?) usw.

Es wurde auch den griechischen Banken geholfen, wo sonst hätten die vielen Griechen das viele Geld abheben können und in Sicherheit vor ihrem Staat bringen können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 13.03.2015, 22:24
323.

Nach einem GREXIT sind die Griechen aber wieder Ihr eigener Herr. Sie bekommen Hilfslieferungen, die Sie vorm wortwörtlichen Verhungern retten, aber nicht mehr. Ob die Griechen den Zustand statisch machen wollen oder doch ganz langsam anfangen Ihr Land zu reformieren ist dann denen überlassen und keine Troika kommt "aufpassen".

Junge Griechen, die sich was zutrauen und besser leben wollen, werden auswandern und der Ranz bleibt da lethargisch sitzen. Wie das dann aussieht, wenn so etwas 200 Jahre anhält, können Sie heute in Sizilien besichtigen. Wie weit die Griechen in Griechenland auch schon nur noch die Negativauslese sind, weil diese Entwicklung längst Tatsache ist, kann ich nicht beurteilen, ich war noch nie in Griechenland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 13.03.2015, 22:26
324.

Zitat von katzenheld1
... Das liest sich nun aber wirklich und beim besten Willen nicht so, als hätte der griechische Finanzminister händeringend um Kapitalverkehrkontrollen gebeten, die er sowieso selbst (ganz allein mit seinen Regierungskumpels) hätte veranlassen können, und zwar ganz fix.
Nein, das kann der griechische Finanzminister eben nicht, denn Kapitalverkehrskontrollen verstossen gegen das Freizügigkeitsgebot der EWU, und das ist vertraglich gesichert, genauso wie der Freihandel.

Dagegen hat die deutsche Regierung Einspruch erhoben.

Das ist der entscheidende Punkt in der Polemik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Justitia 13.03.2015, 22:26
325.

Entschuldigung, aber Ihr "Weitblick" abseits des "Mainstreams" ended bei der Grenze Ihrer politischen Überzeugung. Derjenige, der durch Betrug sich selbst einen Vorteil verschafft ist alleine verantwortlich für den Betrug. Niemand konnte zum Zeitpunkt der Euro-Einführung die Zahlen Griechenlands überpfüfen, ausser Griechenland selbst. Wenn Griechenland zu diesem Zeitpunkt trotz der angeblichen griechischen Zahlen und nur mit einer Vermutung des Betrugs durch Griechenland nicht aufgenommen worden wäre, wäre wohl die Aufruhr gerade aus Griechenland, dieser stolzen Nation, extrem gewesen.
Gleiches gilt für die spätere Zeit. Griechenland hatte die Verpflichtung die Stabilitätskriterien einzuhalten. Auch daran hat sich Griechenland nicht gehalten, obwohl auch dies eine Eigenverantwortung war, in eigenem Interesse, aber auch im Interesse der Euro-Partner. Auch daran hat sich Griechenland, wie andere Länder auch, nicht gehalten. Auf welcher rechtlichen Basis man einem Land kündigen und ihn aus der Euro herauswerfen kann, zeigen Sie doch bitte mal auf.
Was Sie als "gemeines Volk" ansehen ist mir nicht klar. Ist aber auch gleich, denn der Staat Griechenland hat die Kredite aufgenommen und ist dadurch vertragliche Verpflichtungen eingegangen. Dieser Staat handelte auch im Namen des "gemeinen Volks", das schliesslich diese Regierungen gewählt hatte.
Es war auch völlig klar, dass es um eine mögliche Zahlungsunfähigkeit Griechenlands wegen seiner finanziellen Verpflichtungen und damit um eine Bedienung dieser Kredite durch Hilfsgelder geht. Wem das nicht klar, hatte sich mit der Situation nicht beschäftigt und disqualifziert(e) sich damit selbst für die Diskussion.
Ich habe es bereits geschrieben, was ich mir vorstelle, nämlich Eigenverantwortung durch Steuereinnahmen, sowohl Eintreiben von alten Steuerschulden als auch Generierung von neuen Steuereinnahmen. Solange mit die eigenen wohllhabenden Bürger zur Staatsfinanzierung nicht adäquat heranzieht kommen Hiilfsgelder anderer Staaten für mich nicht in Frage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joomee 13.03.2015, 22:37
326. Es verstehen die allermeisten.

Zitat von nicole Kreta
Bedenken sie das es hier um Menschen geht. Ich lebe in Griechenland. Mein Stundenlohn ist 3 Euro pro Stunde. 1.5 l Milch kostet 1 Euro 20. Meine Kinder haben bis zu 8 Stunden weniger Schulunterricht pro Woche aufgrund von Lehrermangel. Der Staat baut ab. Im Krankenhaus sagte man mir, das mein 10 Jahre alter Sohn auf die Warteliste kommt, weil nur lebensbedrohende Krankheiten operiert werden. Aufgrund Mangel an Verbandsmaterial. Mein Schwiegereltern bekommen 450 Euro Rente und sollen davon 500 Euro im Jahr für ein altes Steinhaus dem Staat bezahlen. Meine Schwiegermutter weint, weil sie ihre Enkelkinder kein Geburtstagsgeschenk kaufen kann. Die meisten Leute die ich kenne bekommen 650 bis 700 Euro gehalt. Die Fahrkarte vom Bus kostet pro Tag alleine 2,40 Euro für hin und Rückfahrt. Ich weis das es auch in Deutschland grosse Armut gibt, ABER wir haben hier keine Sozialwohnungen, Zusatzleistungen vom Staat, Arbeitslosengeld für langarbeitslose. Hier versuchen die Leute mit 300 Euro ihre 4 köpfige Familie im Monat zu ernähren. Ich weiß nicht wie das gehen soll keine Steuer zu bezahlen. Ich kaufe ein und zahle Steuern. Ich bin kein schiffbesitzer und habe keinen vip Steuerberater. Gestern musste ich meinem Kind Toilettenpapier mit in die Grundschule mitgeben. Es ist ausgegangen. Leider kein Witz. Dafür darf ich mir anhören das wir hier alle faul sind und keine Steuern bezahlen. Danke an alle Politiker - egal von welchem Land.Mit 7000 Euro Monatsgehalt können die sich nicht in mich hineinversetzen. Ich wünsche mir aber sehr das wenigstens die Bürger die Sorgen und Nöte von anderen Bürgern verstehen. Bin gespannt ob sie das veröffentlichen.
Ich kann die Verzweiflung sehr gut verstehen und ich bin mir sicher, auch die allermeisten Deutschen. Aus ihren Beitrag geht allerdings nicht hervor, was Sie sich denn wünschen, damit diese Umstände beendet werden können. Ich vermute allerdings finanzielle Hilfestellungen, wie immer diese ausschauen oder verpackt sein mögen.

Verstehen Sie mich bitte nicht falsch. Ich bin beruflich sehr viel unterwegs, auch im Osten von Europa, gerade bei den EU Mitgliedsländern Bulgarien und Rumänien. Und ich sehe dort immer wieder eine enorme Armut. Man hat Griechenland schon sehr großzügig unterstützt und tut das auch richtigerweise weiterhin. Zudem hat man Griechenland schon 120 Milliarden € an Schulden erlassen. Bitte nennen Sie mir einen Grund, warum sich die Geldgeber nicht im selben Maße um Bulgarien und Rumänien kümmern, wo die Nöte mindestens genauso hoch sind wie derzeit in Griechenland?

Die Frage soll keine Provokation sein sondern sie ist absolut ernst gemeint. Ich habe darauf nämlich keine Antwort und wäre sehr auf Ihre gespannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Justitia 13.03.2015, 22:40
327.

Zitat von Rebellierender
Die Troika hat mit ihren "Rettungspaketen" den Schuldenberg Griechenlands exorbitant explodieren lassen. Dabei waren die Vorgängerregierungen Griechenlands willfährige Werkzeuge. Diese "Rettungspakete" hatten erinzig das Ziel, die durch die Finanzkrise (Hier scheint ja ein Großteil der Foristen der Meinung zu sein, dass Griechenland dafür verantwortlich war.) entstandenen Risiken von den Banken weg auf die Steuerzahler zu verlagern. Mittlerweile ist das Projekt weitestgehend abgeschlossen. Den konservativen Wählern sei Dank. Die jüngste Regierung Griechenlands beabsichtigt jedoch, das Land wieder auf eigene wirtschaftliche Füße zu stellen. Jede Reform braucht ein wenig Zeit, damit sie ihre Wirkung entfaltet. Diese Zeit will man der linken griechischen Regierung nicht einräumen. Das nämlich darf die herrschende konservative Elite in Europa keinesfalls zulassen: Ein Erfolg alternativer (linker) Politik könnte ein fatales Signal an den Rest Europas (man denke an die bevorstehenden Wahlen in Spanien) sein. Also hält man Griechenland weiter unter der Knute und erpresst die griechische Regierung. Uns wird dann das als alternativlose Politik verkauft - so widersinnig das auch ist.
Die Forderung, dass sich Griechenland an seine vertraglichen Verpflichtunge hält, ist alles mögliche aber eines ganz sicher nicht, nämlich die von Ihnen behauptete Erpressung. Sie hat auch rein gar nichts damit zu tun, ob momentan eine linke, eine rechte oder eine Regierung aus der politischen Mitte die Macht in Griechenland inne hat. Alles ist lediglich der Versuch der Legendenbildung.

Die Situation ist auch nicht durch die Finanzkrise entstanden. Diese ist durch Griechenlands Schuldenpolitik enstanden. Die Finanzkrise hat sie lediglich beschleunigt und akut werden lassen.

Für Tsipras kam die Schuldensituation Griechenlands bei der Regierungsübernahme alles andere als überraschend. Tsipras hatte einige Jahre Zeit hierfür bzw. dagegen ein Konzept auszuarbeiten. Aber ausser einer Steigerung der Staatsausgaben und Beschimpfung des Auslands gibt es bis heute kein konkretes Konzept von Tsipras, lediglich Allgemeinplätze. Falls man dies in der Regierung Griechenlands noch nicht bemerkt hat, der Baum brennt bereits!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 13.03.2015, 22:55
328. Verhandler

Zitat von DocW
Kann mir mal jemand erklären, warum eigentlich fast nur Deutschland (Schäuble) als Verhandler mit Griechenland im Rampenlicht steht? Sollen das doch mal unsere Freunde aus Frankreich machen. Oder aus Italien. Wäre wirklich lustig zu sehen, ob es andere Resultate gäbe. Man könnte ja meinen, es gehe um die D-Mark, nicht um den Euro!
Dem war ja auch nicht so. Schäuble war im Grunde der Letzte, dem der neue griechische Finanzminister die Aufwartung gemacht hatte. Auch das war ein Zeichen der neuen griechischen Führung. An den Rettungspaketen für GR ist neben Deutschland vorallem Frankreich und Italien aber auch Spanien in nicht geringem Ausmaß beteiligt. Vorallem für jene wäre ein Grexit ein ungleich höheres Risiko, denn sie sind selbst wirtschaftlich schwachbrüstig aufgestellt und kämpfen um ihre Staatshaushalte. Ein Grexit würde die Eurozone ins Wanken bringen. So gesehen kann der Euro keine Zukunft mehr haben. Er eignet sich nur für wenige wirtschaftlich starke Länder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
A.Laudien 13.03.2015, 22:57
329.

Wer Zeit und Interesse hat, hier zum Thema zu diskutieren, findet gewiss auch Gelegenheit, ein paar Fakten zur Kenntnis zu nehmen und - zu bedenken. Danach redet es sich einfach besser.
Ich empfehle z.B. dringend die Reportage "Macht ohne Kontrolle - die Troika" ( ursprünglich ne arte-Doku, auf Youtube abrufbar ). Der zig-fach preisgekrönte und integere Journalist H.Schumann hat ein Jahr lang gründlich zum Thema recherchiert - davon dürfen wir profitieren und uns freuen, dass es Journalismus dieser Art auch noch gibt.
46% der Deutschen empfinden das Verhältnis zwischen unserem und dem griechischen Volk als schlecht, wurde heute verkündet. Das ist ein ( weiteres ) schlimmes Zeugnis für jene Medien, die Meinungen generieren, anstatt unabhängig Hintergrundinformationen zu liefern. Pfui.
Und wir ? Fühlen wir uns wohl im Meinungszirkel, über den Tatsachen und Zusammenhängen schwebend ? Hat man so leichtes Spiel mit uns ?
Ist es wirklich so schwer zu kapieren/recherchieren, dass die steuerfinanzierten Hilfeleistungen nicht den Griechen, sondern privaten Investoren v.a. aus Frankreich und Deutschland galten ? Während es dem griechischen Volk dreckiger geht als zuvor ?
Es wäre toll und reif, wenn der Ärger jener 46% sich auf die Verursacher der gegenwärtigen Lage richten würde - anstatt auf ein betrogenes Volk, dass für die Handlungen seiner Regierungen ähnlich verantwortlich ist wie wir z.b. für die unrühmliche und gefährliche Rolle, die Deutschland im EU-Gefüge eingeschlagen hat. Helmut Schmidt u.a. tadeln diesen Kurs nicht aus Langeweile.
Ebensowenig ist es Zufall ( dies an einige Vorredner ), dass vornehmlich von Schäuble die Rede ist in dem Zusammenhang - Deutschland gebärdet sich als Hegemon der EU und bringt die, die Partner sein sollten, immer mehr gegen sich auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 33 von 40