Forum: Politik
Deutschland, Iran und Saudi-Arabien: Schrecklich unverzichtbare Partner
DPA

Der Konflikt zwischen Saudi-Arabien und Iran ist brandgefährlich. Deutschland muss jetzt mit beiden Seiten sprechen - denn es braucht Riad und Teheran mehr denn je.

Seite 3 von 18
dweik01 04.01.2016, 20:06
20. Das Pferd vom Schwanz aufgezäumt...

Sehr geehrter Herr Weiland, das ist Unfug! Schon vor 2.000 Jahren musste und sollte Diplomatie nicht nur moralischen Grenzen gehorchen, das ist weder neu noch überraschend, es ist eine Binsenweisheit!
Aber die Verhandlungsposition ändert bzw schwächt sich erheblich, wenn man glaubt den anderen zu brauchen und vor allem wenn der andere das in einer freien Presse lesen kann und es auch glaubt!

Deutschland braucht weder Saudi Arabien noch Iran. Öl können wir aus Russland und USA beziehen, genug. Nein, und wir brauchen beide auch nicht wegen der Flüchtlinge. IN Merkels Neujahrsansprache 2016 verwies sie richtigerweise darauf in selbiger des Jahres 2015 bereits gesagt zu haben, daß es weltweit so viele Flüchtlinge wie nie zuvor gäbe. Nur Handlungen daraus selbst abzuleiten hat sie und die Regierung tunlichst unterlassen. Wäre es nicht so dämlich und absurd, man könnte fast einen Masterplan hinter der Regierungsuntätigkeit vermuten. Die sollen endlich die Hausaufgaben machen, die EU Grenzen schützen, ordentliche Aufnahmeverfahren und Lager an den Grenzen und Zuwanderungsgesetze etablieren, massive Unterstützung der UNHCR, dann brauchen sie weder Iran noch die Saudis, um in den Krisenherden für Ruhe zu sorgen, dann müssen die das mit sich selbst ausmachen. Schließlich lassen die Saudis und Ira derteit keinen Flüchtling rein, aus den Krisen die sie selbst verursacht haben, weil das Druckablassventil in der anderen Richtung bestens funktioniert! Die Sausidschen Prediger und die Gelehrten der Kairoer Universitäten haben übrigens einen Masterplan zur Islamisierung des Abendlandes, deswegen läßt man dort den IS und andere auch gewähren, unterstützt sie zum Teil.

Sie zäumen das Pferd am Schwanz auf, weil die Regierung Merkel vorher unfähig war, brauchen wir jetzt Iran und die Saudis, um uns die Flüchtlinge vom Hals zu halten?! Was für ein Quatsch was für ein Zynismus! Wir brauchen keines dieser Länder aber eine tätigere, vorausschauende und vor allem fähigere Regierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eagle2014 04.01.2016, 20:07
21. Wirklich?

Vorteil um den uns manche im Westen beneiden?? Niemand beneidet uns, dass wir bei den Arabern beliebt sind, nur weil wir in der Vergangenheit Millionen Juden systematisch ermordet haben. Ich glaube einigen ist immer noch nicht bewusst, worauf die Arabischen sympathien eigentlich zurueckzufuehren sind. Das ist eher eine Aufgabe fuer die Arabische Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 04.01.2016, 20:10
22. Ach ja?

Zitat von dirk1962
...ist es nun wirklich nicht, dass sobald es die Interessen der Wirtschaft erfordern, die Moral unwichtig wird. Der Unterschied zwischen dem Nahen Osten und beispielsweise Russland liegt aber in der Verlässlichkeit. Auch in Zeiten des kalten Krieges war Russland immer ein verlässlicher Partner. Das ist im Nahen Osten anders, weil sobald einem religiösen Führer es dort gefällt, die Staaten Lenker nichts mehr entscheiden können. Solange der Islam nicht im 21. Jahrhundert ankommt, ist jeder Appell an Vernunft völlig sinnlos. Nach dem Ende der Kolonialmächte hat es ausser Israel kein Staat geschafft, einen solchen aufzubauen.
Und auf wessen Kosten wurde dieser Staat aufgebaut. SPON sagt Ihnen hier einiges dazu:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/vereinte-nationen-berichterstatter-fuer-palaestinensergebiete-gibt-auf-a-1070408.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reinhard_d 04.01.2016, 20:12
23. Was ist Realpolitik?

Eine Politik die sich an den wirklichen, gegebenen Verhältnissen ausrichtet und sie in ihre Überlegungen entsprechend einbezieht.
So auch hier, erst wenn der deutsche Bürger die Nachteile einer konsequenten Politik mitträgt, erst dann wenn die wirtschaftlichen Folgen voll mitgetragen werden von einer Mehrheit, erst dann kann Traum und Wunschpolitik stattfinden. Davon sind wir meilenweit, ja Lichtjahre, entfernt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk1962 04.01.2016, 20:14
24. @12

Nun offensichtlich haben Sie den Kommentar nicht verstanden. Aber das macht nichts.Russland ist kein perfekter Staat, aber das sind auch wir nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pinon_Fijo 04.01.2016, 20:14
25. England und Frankreich

England und Frankreich hätten den gesamten Nahen Osten schon vor Jahren mit Nuklearwaffen angreifen müssen. Früher oder später wird es ohnehin dazu kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 04.01.2016, 20:15
26. Wie ist die

Richtung, Herr Weiland?
Sollen wir darauf eingestimmt werden, dass Iran bösee ist und gefälligst böse zu bleiben hat? Sollen wir das so sehen, dass KSA - nun ja, kann ja mal vorkommen, das mit den 47 an einem Tag - eigentlich gar nicht so schlimm und eigentlich sogar unser Verbündeter ist? Wer hat Sie beauftragt, uns das so zu verkleckern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leo19 04.01.2016, 20:15
27. Riad ist ein Verbrecherregime, genau wie die Mullahs im Iran.

Da werden im Namen von Staat und Religion Menschen gefoltert und ermordet. Und die Groko-Regierung liefert noch Waffen und Waffenfabriken! Bravo! Immerhin liefern sie nicht an die USA und Russland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werner2013 04.01.2016, 20:16
28. Alternative Energien

Je schneller wir den Anteil der regenerativen Energien erhöhen, um so schneller werden wir vom nahen Osten unabhängig.
Dann können wir um das ganze Gebiet eine hohe Mauer errichten, den Deckel drauflegen und 300-400 Jahren nachsehen, ob man dort das Mittelalter überwunden hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 04.01.2016, 20:17
29. Es war Merkel

Zitat von tomtomald
Der Fehler war Riad als Hort der Stabilität im Nahen Osten zu sehen. Belastbare diplomatische Beziehungen haben jahrelang über die destabilisierende Rolle Saudi Arabiens im Nahen Osten hinweg getäuscht. Die Flüchtlingskrise ist also auch ein Produkt dieser Außenpolitik. Ich bezweifle, dass Saudi Arabien oder Teheran die Lösung der europäischen Flüchtlingskrise über die eigenen geopolitischen Interessen stellt. Somit eignen sich beide Länder solange nicht zur Lösung dieser Krise, wie sie ihren Machtkampf in Stellvertreterkriegen weiterführen sollte. Man muss aufhören auf unzuverlässige Partner beim Lösen UNSERER Probleme zu setzen. Vielleicht bietet sich uns die Chance endlich mal unseren eigenen ethischen Maßstäben gerecht zu werden in der Außenpolitik.
die dieses Land KSA als "Stabilitätsfaktor" gesehen hat und da Merkel anscheinend nur noch in Dogmen kommuniziert (wir schaffen das) haben wir jetzt den Salat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 18