Forum: Politik
Deutschland und der Brexit: Schweigen und zittern
AFP

Verlassen die Briten wirklich die EU? Für Deutschland wäre das eine Katastrophe. Dennoch hält sich Kanzlerin Merkel mit allzu lauten Warnungen vor dem Brexit zurück - aus Furcht.

Seite 18 von 28
nic 11.06.2016, 15:21
170. Die europäische Einigung gehört zur deutschen Nachkriegsidentität

... und noch mal so ein Satz dessen Sinn mehr als fraglich ist. Nur weil ein paar Journalisten und Politiker das so sehen, heißt das nicht, dass sich europäische Staaten dem fügen müssen oder sollte Deutschland die Einigung (mit Waffengewalt?) erzwingen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vwl_marlene 11.06.2016, 15:21
171.

Zitat von blechschaden
"Die europäische Einigung gehört zur deutschen Nachkriegsidentität, das Grundgesetz erhebt das vereinte Europa zum Staatsziel." Das steht im Grundgesetzt ?? WO ??
neuer Art 23, ab 1992.
da steht drin, dass Deutschland ueber Abgabe von eigenen Kompetenzen die europaeische Einigung ermoeglichen soll. da steht nicht drin, Deutschland soll andere Laender davon ueberzeugen, nicht aus der Eu auszutreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 11.06.2016, 15:23
172. Vereintes Europa

zum Staatsziel erhoben-seliges GG!Schon das ein Fehler,da ja andere potentielle Mitglieder gar nicht gefragt wurden(werden).Hauptsache wir fühlen uns verpflichtet...Aber was soll es,hoffentlich kommt der Brexit ,damit das deutsche Lügengebäude einen ordentlichen Dämpfer erhält.Kommt es nicht dazu,wird das Siechtum weiter anhalten!Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nic 11.06.2016, 15:26
173.

Zitat von blechschaden
"Die europäische Einigung gehört zur deutschen Nachkriegsidentität, das Grundgesetz erhebt das vereinte Europa zum Staatsziel." Das steht im Grundgesetzt ?? WO ??
Viel Geschwafel um den Brexit. Jetzt steht es auch noch im Grundgesetz. Wenn die Staaten nicht wollen brauchen wir eben Gewalt. Wer nicht hören will muss fühlen. Wurde letztes Jahrhundert nicht schon mal, von Deutschland aus, versucht Europa zu vereinigen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mendikant 11.06.2016, 15:26
174. EU ist Arbeit

was ich hier lese ist, bitte bitte bleibt, wir haben doch so eine tolle Wohlfühlzone.
***

Ich lese hier nur wirtschaftliche Gründe blabla hier, Außenblabla da , ich habe hier noch nicht einmal was vom : Europa der Menschen gelesen.
***

Was hier einige immer noch nicht verstehen, der Niedergang des "Empirie" fiel mit dem Eintritt in die EU zusammen, daran können sich viele noch erinnern und ratet mal welche Zeit sie besser fanden.
***

Dazu kommt, GB ist Gewinner des 2WK und sieht seid Jahrzehnten D an ihnen vorbeiziehen, das verzeihen die uns nicht, bis heute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vwl_marlene 11.06.2016, 15:29
175.

Zitat von Freidenker10
Da Frankreich auch finanziell am Boden liegt und die Holländer auch zunehmend die Lust an der EU verlieren hätte Duetschland dann das alleinige Vergnügen die Süd,-und Ostländer zu finanzieren.
Naja. Frankreich finanziert die EU Netto mit rund 7 mrd euro, Grossbritannien mit 5 mrd euro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rot2010 11.06.2016, 15:29
176. Dummheit und Borniertheit

Es ist so einfach und doch so schwer einzugestehen für unsere unfähigen Politiker. Die europäischen Völker wollen friedlich zusammenleben, gute Nachbarn sein, Handel treiben und sich gegenseitig besuchen. Sie wollen bis zu einem gewissen Punkt solidarisch sein. Aber alle diese Völker sind nicht bereit ihre nationale Identität für eine europäische Utopie-Identität einzutauschen und sie sind auch nicht bereit ihre Länder einfach und freigiebig mit importierten Menschenmassen aus anderen Kulturen zu teilen. Wer das nicht versteht versteht die Menschen und ihre Wünsche nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sissibu 11.06.2016, 15:30
177. Wie immer!

Wir wissen nicht was passiert, aber es wird schrecklich sein!!
Einen "Partner" zu verlieren, für den jede Menge Extrawürste gebraten wurden? Na und?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
habu 11.06.2016, 15:30
178. Keine Sorge, die Welt wird nicht untergehen, die EU nicht zerbrechen

Sorgen müssen sich die Politiker, v.a. Frau Merkel. Bis auf ihre erratischen Ausbrüche in leicht irren Einzelgängen, wie der Kehrt-Kehrtwende bei der Kernenergie oder dem obergrenzenlosen Willkommenskitsch scheut sie Entscheidungen und versteckt sich gerne hinter anderen. Wenn die Engländer weg sind muss sie Farbe bekennen. Kein Wunder dass die Feigheit in ihr und den meisten anderen Politikern schlottert. Es gibt aber auch wirkliche Probleme für uns. Wer hilft, die unsägliche EU-Bürokratie zurechthustutzen? Und wer ersetzt die Nettozahler GB im EU-Haushalt? Na wer wohl? Auseinanderbrechen wird die EU nicht - die Kostgänger werden ohnehin bleiben und der rest wird zuerst mal sehen wollen, wie GB den Austritt verdaut - und da bin ich ganz zuversichtlich, dass dort keine Wirtschaftsblüte zu beobachten sein wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 11.06.2016, 15:31
179.

Zitat von L_P
Wenn es denn tatsächlich Weise ist, von der BRD aus den Brexit nicht zu kommentieren, warum wird es dann hier getan?
Weil wir weder Bundeskanzler noch Kommisionspräsident sind? Ist aber nur ne Vermutung. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 28