Forum: Politik
Deutschland und die Flüchtlinge: Wir brauchen eine Leitkultur
DPA

Neues Deutschland: So viel Freude über Fremde war noch nie. Lieben wir plötzlich das Bunte - oder wollen wir schon wieder vor uns selber fliehen? Das wird nicht funktionieren. Eine Frage wird immer wichtiger: Was ist eigentlich deutsch?

Seite 14 von 34
l.augenstein 03.09.2015, 17:04
130.

Zitat von Pfaffenwinkel
täte uns Deutsche gut. Aber ob das wirklich alle Bürger auf Dauer so sehen - da habe ich meine Zweifel.
Was meinen Sie genau, was den Deutschen an Multikulti so gut täte? Oder warum es ihnen so gut täte?
Es werden gerne immer wieder solche Phrasen benutzt, aber die Erklärung dafür bleibt man dann schuldig!

Das viele Deutsche aus verschiedensten Gründen Angst vor Multikulti haben ignoriert die Politik geflissentlich. Und Sie auch!
Und das aus Angst Ablehnung und Wut entsteht, ignorieren Sie auch wenn Sie meinen, man kann diesen Menschen Multikulti einfach so überstülpen.

Zumindest sollte man den Deutschen vermitteln, dass die ganzen Flüchtlinge die Sprache hier lernen werden und sich an unser Recht und Gesetz halten werden bzw. dass von staatlicher Seite dafür gesorgt wird. Selbstverständlich ist das nämlich nicht.

Beitrag melden
Crossi71 03.09.2015, 17:06
131. Wollen die alle bleiben

Bei vielen Debatten hat man den Eindruck, dass alle Flüchtlinge für immer bei uns bleiben wollen. Aber ich glaube das stimmt nicht. Die echten Flüchtlinge wollen vermutlich nur so lang bleiben, bis die Lage in der Heimat sich normalisiert hat. Darum muss man klarer zwischen Asyl und Einwanderung unterscheiden. Asyl gewähren wir jedem der verfolgt wird. Aber wen wir einwandern lassen, sollten wir schon an unserem Bedarf festmachen. Und vielleicht muss man auch aktiv die Lage in den Ursprungsländern verbessern, auch militärisch, damit der Flüchtlingsstrom abreisst.

Beitrag melden
Fackel01 03.09.2015, 17:08
132. Leitkultur das Hasswort aller Linken

trotzdem nimmt es Augstein in seinen Wortschatz auf. Ich bin überrascht und er hat recht. Aufnahme von Flüchtlingen kann und darf nur bei Akzeptanz der Werte und Normen unserer Gesellschaft erfolgen. Was das ist darüber werden sich noch lange die Geister scheiden, aber die Essenz des Grundgesetzes ist elementar.

Beitrag melden
geando 03.09.2015, 17:11
133. Dafür ist es schon zu Spät.

Ach neee, jetzt fängt sogar der Augstein schon mit Leitkultur an. Natürlich kann er es sich nicht verkneifen, zu behaupten "die Deutschen" würden sich nichts lieber wünschen, als sich vom Deutschsein zu erlösen. Hier meint Augstein in erster Linie sich selber, wenn er "die Deutschen" sagt. 90% der Deutschen haben nämlich nicht solch einen Nationalkomplex wie er. Jetzt mal im Ernst Herr Augstein: Die Linkselitären Kreise in Politik und Medien, ihre Kreise, haben längst für vollendete Tatsachen gesort. Für eine Leitkultur ist es jetzt zu spät- Wir bekommen Multikulti ohne jede Leitung. Glückwunsch Herr Augstein.

Beitrag melden
wahrsager26 03.09.2015, 17:12
134. an misterknowitall. Nr100

Ich möchte Sie freundlich darauf hinweisen,das Sie zwar Recht haben mit der Sorge,etwas vorgeschrieben zu bekommen ...aber Ihnen und mir wird eine gewisse Grundhaltung seit Jahrzehnten eingebläut-wer da nicht mitdenken kann oder will,wird eingelullt und vor vollendete Tatsachen gestellt(wir sollen kompatibel geformt werden für Europa )und das natürlich politische Parteien ihren Machtanspruch bis zum Sanktnimmerlein zementieren wollen!Der Vorgang als solcher läuft schon seit langer Zeit!Danke

Beitrag melden
lisab 03.09.2015, 17:12
135.

Wie alle anderen schlisse ich an. Wir haben ein Grundgesetz und müssen daran halten

Beitrag melden
fliese1 03.09.2015, 17:13
136. Was

Zitat von innovative
... sollten uns alle schämen, dass wir so eine Tragödie zulassen. Wer kann denn noch zufrieden leben, wenn um uns herum die flüchtenden Familien sterben. Wir werden die Menschen eh nicht aufhalten können hierhin zu kommen. Ich denke, das ist mehr als bewiesen. Was spricht dann noch gegen einen....
Sie hier schreiben ist Wunschdenken. Haben Sie sich schon mal überlegt wo und wie man Millionen Menschen hier unterbringen will? Ein großer Teil der Flüchtlinge sind eben nun mal keine Kriegsflüchtlinge sie möchten einfach nur ein besseres Leben. Da dies Millionen betrifft werden wir ganz schnell an unsere Grenzen stoßen. Es gab in dieser Woche zwei gute Artikel von Herrn Aust und auch von Herrn Broder beiden kann man wohl keine rechte Gesinnung unterstellen, aber sie haben den Nagel in Beiträgen auf den Kopf getroffen.

Beitrag melden
schmuggi 03.09.2015, 17:13
137. Uuppss, Konsequenzen sind ja real :0

Plötzlich überfallen Konsequenzen das Land der Dichter und Denker, auweia ;)
Wir nehmen den Afrikanern den Broterwerb, haben keine Kinder aber edle Werte.
Diese drei Punkte passen mit unserem latenten Nationalismus nicht zusammen.
Wir, mit unserer überlegenen Landwirtschaft erzeugen billigere Lebensmittel als Afrika (und das möglist in Afrika, um Transportkosten zu sparen). Damit berauben wir den Menschen die Lebensgrundlage. Ausserdem machen wir zuwenige Kinder, so dass wir Arbeiter importieren müssen, um unseren Generationenvertrag zu erhalten. Endlich haben wir auch edle und hochstehende Werte (zB lässt man keine Menschen ersaufen, Religionsfreiheit usw.)
Und dann haben wir auch noch diesen latenten Nationalismus von den Eltern und Großeltern anerzogen bekommen...
Und nun spüren wir die Konsequenzen, welche wir doch hätten nachlesen können...
bei den Philosopfen und in der Bibel...

Beitrag melden
ixfueru 03.09.2015, 17:14
138. Zu meiner Kultur gehört

Zitat von HeisseLuft
... das ist offenbar eine verlässliche Konstante. Meine Güte, Kultur ist etwas dass sich stets von selbst formt und ändert. Es gibt Einflüsse von aussen, ob Pop, Hippie oder japanische Kunst des 19. Jahrhunderts. Es gibt Ideen, die im Inneren wachsen, es ......
aber auch, dass ich meine Frau nicht unterdrücke und sie sich in der Öffentlichkeit verschleiern muss. Und ich will, dass das auch so bleibt. Mir reichen die bisher hier lebenden, die meinen, ihren "Glauben" ausleben zu müssen. Mehr müssen nicht dazu kommen. Nicht alle, die kommen, sind "verbohrt", aber es reichen schon einige Wenige - wie am IS festgestellt werden kann.

Beitrag melden
Educa15 03.09.2015, 17:15
139. Deutsche Kultur ist ...

Zitat von spon-facebook-550817439
der unerschütterliche Wille für Freiheit und Recht einzutreten, die Würde des Menschen zu achten und zu schützen. Diese Prinzipien müssen wir den Ankommenden beibringen. Dazu braucht es eventuell garnicht so viel. Immerhin könnte schon die simple Tatsache als Lektion dienen, ......
wenn alles bis aufs dümmste Detail reglementiert ist, es aber nach Belieben gestattet ist, sich an keine dieser Regeln zu halten - solange sich keiner beschwert.
Wo kein Kläger da kein Richter - Und wer es sich leisten kann, findet Wege die Klagenden ruhig zu stellen.

Ich wage zu bezweifeln, dass diese Art von Kultur dazu geeignet ist, eine friedliche und konstruktive Integration von Zuwanderern zu schaffen - vor allem wenn deren Zahl weiter zunimmt. Da helfen auch die Durchhalteparolen unserer Politiker nicht weiter.

Beitrag melden
Seite 14 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!