Forum: Politik
Deutschland und die Russland-Sanktionen: Operation Samtpfote
AFP

Das US-Repräsentantenhaus verabschiedet neue Russland-Sanktionen, sie betreffen direkt deutsche Energieinteressen. Trotzdem bleibt der Protest der Bundesregierung zahm. Warum?

Seite 1 von 5
fabiofabio 26.07.2017, 18:44
1. ja klar...

wenn das Gesetz verabschiedet ist, bleibt noch genug Zeit, um es durch Gespräche zu ändern...
Was für ein Schwachsinn!
Aber nur nicht aufzeigen, dass die Regierung wiederum nichts unternimmt, um für europäische Interessen einzustehen. Schliesslich sind Wahlen...
Nachher wird man sich "empört" zeigen und die Schultern zucken.

Beitrag melden
hugahuga 26.07.2017, 18:52
2.

Geht's noch?
"...wegen ihrer schädlichen Einflüsse auf die Energiesicherheit der Europäischen Union."
Also macht sich die US Administration Sorgen um die Energiesicherheit hier. Das sind keine Sorgen, das ist nichts als eine freche, unberechtigte und skandalöse Einmischung in unsere europäischen/deutschen Angelegenheiten.
Keep out US - it's not your turn

Beitrag melden
hugahuga 26.07.2017, 18:58
3.

Da kann einem nur noch die Galle hochkommen, wenn man disen Text liest:
"Nach wie vor ist auch im Gesetzestext des Repräsentantenhauses eine allgemeine Passage enthalten, wonach es die "Politik der Vereinigten Staaten" sei, "weiterhin die Pipeline Nordstream 2 abzulehnen,..."
Die Pipeline berührt keinen US amerikanischen Boden und demzufolge hat sich der Hegemon rauszuhalten. Es geht ihn schlichtweg nichts an, wie die Europäer ihre Energiesicherheit bewerkstelligen. Und selbst, wenn die USA die Ukraine zu einem ihrer Bundesstaaten erklären - es geht sie nichts an. Die Nordstream 2 berührt kein ukrainisches Gebiet. Wann endlich zeigen wir in Europa / Deutschland dem Hegemon, dass er sich hier nicht einzumischen hat. Bedarf es da eines Herrn Juncker? Ist jetzt Herr Juncker derjenige, der als einziger Klartext redet? Ich fass es nicht.

Beitrag melden
hugahuga 26.07.2017, 19:02
4.

Zitat von fabiofabio
wenn das Gesetz verabschiedet ist, bleibt noch genug Zeit, um es durch Gespräche zu ändern... Was für ein Schwachsinn! Aber nur nicht aufzeigen, dass die Regierung wiederum nichts unternimmt, um für europäische Interessen einzustehen. Schliesslich sind Wahlen... Nachher wird man sich "empört" zeigen und die Schultern zucken.
Das wird nicht funktionieren, das bis nach den Wahlen zu verschieben. Es muss vorher auf den Tisch und zwar deutlichst. Jetzt sind unsere Medien gefragt, dieses Thema muss auf der Agenda bleiben, darf keinesfalls unter "ferner liefen" verschwinden. Jetzt wird sich heraussteellen, auf welcher Seite nicht nur Merkel und die Regierung, sondern auch die stark US beeinflussten deutschen Medien stehen. Leider bin ich - aus Erfahrung - da nicht sehr zuversichtlich. Leider.

Beitrag melden
simonweber1 26.07.2017, 19:03
5. Nur

Naive glauben die angegebenen Gründe der Sanktionserweiterungen. Das ist ein reiner Wirtschaftskrieg weil die USA mit ihren Sch...frackinggas auf den europäischen Markt will. Dass deutsche Politiker vor lauter US Ehrfurcht nichts sagen ist doch nichts neues. Die haben noch nie etwas gegen die USA gesagt. Vielleicht agieren sie ja nach einem biblischen Grundsatz: "Sei Untertan der Obrigleit".

Beitrag melden
marthaimschnee 26.07.2017, 19:03
6. sind wir ein US Bundesstaat?

oder warum tun alle so, als müßten wir diesen Unfug mitspielen?

Beitrag melden
mwroer 26.07.2017, 19:05
7.

Zitat von fabiofabio
wenn das Gesetz verabschiedet ist, bleibt noch genug Zeit, um es durch Gespräche zu ändern... Was für ein Schwachsinn! Aber nur nicht aufzeigen, dass die Regierung wiederum nichts unternimmt, um für europäische Interessen einzustehen. Schliesslich sind Wahlen... Nachher wird man sich "empört" zeigen und die Schultern zucken.
und sich fragen wie es soweit kommen konnte wo doch 'may' da stand und nicht 'shall'.

Ich erinnere mich noch da wurde einer verlacht weil er ein Buch schrieb 'Deutschland schafft sich ab'. Lustig ... das gleiche denken viele meiner Nachbarn hier in den Niederlanden auch und lachen eigentlich nur noch. (Nicht das wir es jetzt viel besser getroffen hätten ... )

Beitrag melden
blitzunddonner 26.07.2017, 19:07
8. aha, dann war es wohl auch sehr europäisch, eeg-förderungen zu kürzen.

aha, dann war es wohl auch sehr europäisch, eeg-förderungen zu kürzen. und das mit dem ziel, die firmenverträge mit russischen energieliferanten nicht zu gefährden. puh, die prämisse des artikels stimmt nicht. es geht nicht um europa, sondern um die energie-konzerne.

Beitrag melden
willibaldus 26.07.2017, 19:09
9.

In der ersten Form der Gesetzesvorlage hiess es, die USA bzw ihr Präsident werden das machen. In der jetzigen Form heisst es, die USA bzw ihr Präsident könnten es machen.
Falls das Gesetz tatsächlich durchkommt, dann kann man die USA oder der Präsidenten immer noch davon überzeugen, dass es besser wäre, von der Option abzusehen. Weil es dann ein Echo geben könnte, unter Umständen.

ICh hoffe, dass ich damit richtig liege, wenn man die Amis davon überzeugt hat, es zu lassen, ihnen aber die Freiheit zugesteht die Option im Text zu behalten um das Gesicht zu wahren. KAnn ja nicht sein, dass Euroland den Amis sagt, wo es lang geht, nicht wahr...

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!